Jetzt läuft auf Ö1:

Du holde Kunst

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.03 Uhr

 

 

Guten Morgen Österreich


06.00 Uhr

 

 

Frühjournal


06.10 Uhr

 

 

Guten Morgen Österreich


06.56 Uhr

 

 

Gedanken für den Tag

"Gedanken einer Imamin zum Ramadan". Die Menschenrechtsanwältin, Feministin und Imamin Seyran Ates spricht über den islamischen Fastenmonat. Ihr Ziel ist es, eine Brücke zwischen Morgenland und Abendland zu schlagen. - Gestaltung: Alexandra Mantler Die Menschenrechtsanwältin Seyran Ates ist eine Frauenrechtlerin im Wortsinn. Die prominente Feministin ist seit Jahrzehnten gegen die Auswüchse eines radikalen Islamismus aktiv: gegen Schleier, Ehrenmord und Zwangsheirat. Vor kurzem hat sie sich zur Imamin ausbilden lassen und darüber ein Buch geschrieben: "Selam, Frau Imamin". "Gerade wir Frauen müssen uns mehr um unsere Religion kümmern, müssen von innen heraus für Veränderungen sorgen. Und das geht am besten da, wo der Glaube stattfindet: in der Moschee", so Ates. In den "Gedanken für den Tag" spricht sie auch über den islamischen Fastenmonat Ramadan. Ates' Ziel ist es, "aus der ganzen islamischen Welt all die Aufklärer, Liberalen und tollen Intellektuellen, die dort schon seit Jahrhunderten existieren, sichtbar zu machen, eine Brücke zwischen Morgenland und Abendland zu schlagen" und dem Islam ein anderes Gesicht zu geben.


07.00 Uhr

 

 

Morgenjournal (I)

mit Kultur aktuell


07.33 Uhr

 

 

Guten Morgen Österreich


07.52 Uhr

 

 

Leporello


08.00 Uhr

 

 

Morgenjournal (II)


08.20 Uhr

 

 

Pasticcio

mit Christoph Wagner-Trenkwitz.


08.55 Uhr

 

 

Vom Leben der Natur

Auf den Spuren der Eisbären. Der Zoologe Harald Schwammer über den Lebensraumverlust einer bedrohten Tierart. Teil 3: Drastische Auswirkungen Gestaltung: Renate Pliem "Eisbären sind sehr sensible Tiere", sagt der Zoologe Harald Schwammer vom Tiergarten Schönbrunn - "und sie leben in einer klimatisch äußerst sensiblen Region, der Arktis". Infolge des Klimawandels schmilzt den großen Säugetieren das Eis quasi "unter den Pfoten weg". Doch nur auf Packeis können die Eisbären zu ihren Beutetieren gelangen. An den Atemlöchern von Robben warten sie stundenlang auf ihre Chance. Doch die Hungerzeit wird immer länger: Dauerte die eisfreie Sommerperiode früher drei bis vier Monate, so hat sich diese Spanne - durch den Klimawandel - auf bis zu sieben Monate erhöht. Diese dramatische Veränderung zwingt die Eisbären dazu, länger auf dem Festland zu bleiben - und so geraten sie auch mit den Menschen in Konflikt. Ein internationales Forschungsprojekt von Polar Bears International (PBI), das der Tiergarten Schönbrunn unterstützt, hat zum Ziel, die saisonalen Wege der Eisbären zu untersuchen. Wohin bewegen sich die Tiere? Wo bauen sie ihre Wurfhöhlen? Eisbären werden für etwa zwölf Monate mit Satellitensendern ausgestattet. Mit den gesammelten Daten will PBI voraussagen, wo die Eisbären in Zukunft leben werden und ob sie mit den geänderten Umweltbedingungen überhaupt eine Überlebenschance haben.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Radiokolleg - Forensik

Wissenschaftliche Spurensicherung (3). Gestaltung: Madeleine Amberger Die Bestimmung von Fingerabdrücken zählt seit mehr als 100 Jahren zum Standardrüstzeug der Kriminalist/innen. Der britische Genetiker Sir Francis Galton gilt als Begründer der Daktyloskopie, der Gewinnung und Analyse von Abdrücken der Papillarlinien an den Fingerkuppen. Er beschrieb als erster, dass jeder menschliche Fingerabdruck einzigartig ist. Für die Identifizierung von am Tatort sichergestellten Fingerabdrücken braucht es nach wie vor Spezialist/innen: Die Forensiker/innen, die penibel Spuren am Tatort sichern, um sie später im Labor zu analysieren. Was forensische Expert/innen mit modernsten technologischen Methoden feststellen, gilt als Beweis für die Kriminolog/innen. Tatsächlich aber steht die Forensik wissenschaftlich betrachtet auf weniger soliden Beinen als es den Anschein hat. Die US-amerikanischen Akademien der Wissenschaften kritisierten in einem Bericht den Mangel an wissenschaftlicher Fundiertheit vieler Methoden. Ausgenommen wurde einzig die DNA-Analyse, in der Spuren des Erbgutes untersucht werden. Die American Association for the Advancement of Science (AAAS), die weltweit größte Wissenschaftsorganisation, arbeitet nun daran, solide Standards zu erarbeiten.


09.30 Uhr

 

 

Radiokolleg - Das Buddy-System

Neue Formen des Helfens (3). Gestaltung: Ilse Huber Wie oft fühlt man sich alleingelassen - als Kind, als Jugendlicher, aber auch als Erwachsener. Ein Umzug, ein Berufswechsel oder gar der Verlust eines nahen Menschen stellen Herausforderungen für den einzelnen Menschen dar. Außerdem fehlt es oft an Kraft oder Zuversicht, neue Situationen zu meistern. Da hilft es, wenn es jemanden gibt, der weiß, was zu tun ist. Eine Person, die tatsächlich präsent ist, und an der man sich orientieren kann. Ein Buddy eben, also eine Art Patin beziehungsweise Pate. Diese persönlichen Begleiter - meist Menschen gleichen Alters und mit ähnlichen Erfahrungen - können gestellte Aufgaben besser erklären, Unsicherheiten ausgleichen und sogar Streits schlichten. Das Ziel dieses Buddy-System ist es, aufeinander zu achten, füreinander da sein und miteinander zu lernen. Dieses Prinzip lässt sich neben der Schule auch auf andere Lebensbereiche ausweiten: im Sport, bei Asylwerber/innen oder allgemein in schwierigen Lebensphasen. Wie das Buddy-System funktioniert, wo es angewandt werden und welche Lösungen es bieten kann, ist Thema dieser Radiokolleg-Reihe.


09.45 Uhr

 

 

Radiokolleg - Lexikon der österreichischen Popmusik

Soap Skin (3). Gestaltung: Walter Gröbchen und Thomas Mießgang Im Januar 2017 hat das Radiokolleg eine Langzeit-Serie zur Geschichte der österreichischen Popmusik gestartet. Von "Ambros bis Qualtinger" von "Danzer bis Wanda" wird das Leben und Werk einzelner Musiker/innen und Bands dokumentiert, ihre Bedeutung für die österreichische Musiklandschaft reflektiert und ihr Beitrag zu einer kritischen Gegenkultur gewürdigt. Soap Skin ist der Künstler- und Projektname der Sängerin und Schauspielerin Anja Plaschg, die vor knapp zehn Jahren als jugendliche "Sphinx aus Eis" mit wild verwuscheltem Haar und einer Mischung aus Gothic Rock und elegischen Trauerklängen das Publikum verwirrte und bezauberte. Das Enfant prodige der Wiener Szene knüpfte an große Vorfahrinnen wie Nico, Lydia Lunch oder Cat Power an und destillierte daraus ihr eigenes Hexengebräu. Manchen Kritikern war bei ihrer Performance ein bisschen zu viel Unordnung und frühes Leid im Spiel, doch Soap Skin hat längst bewiesen, dass sie keine Eintagsfliege ist.


09.57 Uhr

 

 

Ö1 heute


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Anklang

mit Nadja Kayali. Anton Cartellieri: Parthia Nr. 2 Es-Dur (Consortium Classicum) Der Lebensweg des Komponisten Anton Cartellieri begann 1772 in Danzig als Sohn einer Sopranistin aus Riga und eines Tenors aus Mailand. In Wien studierte er bei Johann Georg Albrechtsberger und wurde Kapellmeister bei Fürst Lobkowitz, der erst bei einem anderen Adeligen "um ihn anhalten" musste. Neben den ansprechenden Werken für Bläser, die im Zentrum der Sendung stehen, werden die Überschneidungen mit Komponisten wie Ludwig van Beethoven oder Anton Kraft erkundet.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Radiogeschichten

"Wer war´s?" Von Luigi Pirandello. Es liest Markus Meyer. Aus dem Italienischen von Martin Hallmannsecker. Gestaltung: Julia Zarbach Das fünf Jahre andauernde Verlöbnis des Ich-Erzählers ist nun doch in die Brüche gegangen - und damit ist auch sein sittsamer Lebenswandel beendet. Eines Abends, als der Erzähler sich wieder einmal auf Abwegen befindet, erschrickt er heftig, denn er vermeint, den bereits verstorbenen Vater seiner ehemaligen Verlobten zu sehen. Luigi Pirandello wurde 1867 in der Nähe von Girgenti (dem heutigen Agrigento) in Sizilien geboren. Der Sohn eines Schwefelminenbetreibers machte in frühen Jahren die Erfahrung von Entfremdung, Isolation und Identitätsverlust. Diese Themen prägten dann auch das schriftstellerische Schaffen von Pirandello, der mit seinen Romanen, vor allem aber mit seinen zahlreichen Kurzgeschichten und Dramen, als einer der bedeutendsten italienischen Autoren der Moderne gilt. Eine pessimistische Weltsicht gepaart mit tragikkomischer Ironie und der Erkenntnis, dass Wahrheit relativ ist, prägen das Werk des Literaturnobelpreisträgers (1934). Luigi Pirandello starb 1936.


11.25 Uhr

 

 

Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.


11.30 Uhr

 

 

Des Cis

mit Gustav Danzinger


11.57 Uhr

 

 

Ö1 heute


12.00 Uhr

 

 

Mittagsjournal

mit Nachrichten in englischer und in französischer Sprache


13.00 Uhr

 

 

Punkt eins


13.55 Uhr

 

 

Wissen aktuell


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Das Ö1 Konzert

Estonian National Symphony Orchestra, Dirigent: Neeme Järvi; Kalle Randalu, Klavier. Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80 * Johannes Brahms: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83 * Lepo Sumera: The Piece from the Year 1981 (aufgenommen am 4. November 2016 in der Estonian Concert Hall in Tallinn). Präsentation: Peter Kislinger


15.30 Uhr

 

 

Moment - Leben heute

Integration durch Arbeit Das Social Startup "fairmatching" vermittelt Asylwerber am Arbeitsmarkt. Seit eineinhalb Jahren ist in Salzburg der Verein "fairmatching" aktiv. Zwei Mitarbeiter versuchen, Asylwerbern Arbeit zu vermitteln. Sie erstellen ein Profil der Arbeitssuchenden mit ihrer Ausbildung, ihren Arbeits- und Sprachkenntnissen und stellen Kontakte zu Unternehmen her. Sie bieten Jobtrainings an, helfen beim Verfassen von Bewerbungsschreiben, sie vermitteln Mentoren und begleiten ihre Schützlinge bei den ersten Schritten am Arbeitsmarkt. 20 Asylwerber fanden auf diese Weise Beschäftigung - die meisten von ihnen sind in Bereichen tätig, die ihrer Qualifikation entsprechen. In der "Boulderbar" in der Stadt Salzburg - einer Klettereinrichtung mit Barbetrieb - arbeiten derzeit drei anerkannte Asylwerber. Sie sind als eine Art "Hausmeister plus" beschäftigt, helfen beim Ausschank und sind auch mit den Grundzügen des Hallenkletterns vertraut. Gestaltung: Ernst Weber Wort der Woche: Elisabeth Stecker Moment-Echo: Johanna Steiner


15.55 Uhr

 

 

Rudi! Radio für Kinder

Sagenhafte Wachau: Wie der englische König auf der Burg Dürnstein gefangen gehalten wurde. Rudis feine Nase für fantastische Geschichten führt ihn in dieser Folge in die Wachau. Dort erzählt man sich viele Sagen, unter anderem jene vom englischen König Richard Löwenherz, der in der Burg Dürnstein gefangen gehalten wurde und erst gegen eine riesige Summe Lösegeld frei gelassen wurde. Hat niemand nach dem König gesucht? Hat keiner versucht, ihn aus dem dunklen Kerker zu befreien? Was ist damals wirklich passiert? Fritz Friedl, der ein sehr dickes Buch über die Wachau und ihre lange Geschichte geschrieben hat, erzählt unserem Radiohund und den Kindern, Damen, Herren und Welpen diese Sage - und wie ein einzelnes blondes Haar über Millionen entschieden hat. Gestaltung: Barbara Zeithammer


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Praxis - Religion und Gesellschaft


16.40 Uhr

 

 

Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin


16.55 Uhr

 

 

Digital.Leben


17.00 Uhr

 

 

Journal um fünf


17.09 Uhr

 

 

Kulturjournal


17.30 Uhr

 

 

Spielräume

Musik aus allen Richtungen mit Mirjam Jessa.


17.55 Uhr

 

 

Betrifft: Geschichte

Der Tod des Demonstranten. Vor 50 Jahren starb Benno Ohnesorg. Mit Stefan Aust, Publizist. Gestaltung: Daphne Hruby Der 2. Juni 1967: Ein junger Mann liegt am Boden. Auf seinem Hinterkopf klafft eine Schusswunde. Der Transport ins Krankenhaus dauert fast eine Stunde. Mittlerweile ist Benno Ohnesorg bereits gestorben. Ohnesorg war unbewaffnet und kein aktives Mitglied der Studentenbewegung der 1960er Jahre. Vielmehr hatte er spontan beschlossen, an der Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien, Mohammad Reza Pahlavi, in Berlin teilzunehmen. Pahlavi regierte den heutigen Iran mit eiserner Faust. Benno Ohnesorg und seine Gattin beteiligten sich an der abendlichen Demonstration vor der Deutschen Oper. Die zunächst friedliche Kundgebung eskalierte, als die Polizisten begannen auf die Demonstranten loszugehen. Angestachelt wurden die Beamten von einer Lausprecherdurchsage, die behauptete Demonstranten hätten einen Polizisten ermordet. Eine Lüge, wie sich später herausstellen sollte. Diese Gewaltwelle mündete in einer Massenpanik. Zahlreiche Studenten versuchten zu fliehen, wurden aber von den Polizisten eingekesselt. Einige drängte man in einen Hinterhof. Dort schlugen die Polizisten auf sie ein. Zeugenaussagen zufolge, soll Ohnesorg ihnen gefolgt sein, um zu sehen, was dort vor sich ging. Während die anderen Demonstranten fliehen konnten, blieb Ohnesorg im Hinterhof zurück. Plötzlich ein lauter Knall. Der 26 Jährige sank zu Boden. Der Kriminalbeamte Karl-Heinz Kurras hatte ihm in den Hinterkopf geschossen. Obwohl Ohnesorgs Körper zahlreiche Misshandlungsspuren aufwies und er von hinten erschossen worden war, wurde Kurras dreimal gerichtlich freigesprochen. Dies brachte das Fass zum Überlaufen. Teile der bislang friedlichen Studentenbewegung begannen sich zu radikalisieren. Daraus ging ab dem Jahr 1970 die Rote Armee Fraktion (RAF) hervor.


18.00 Uhr

 

 

Abendjournal


18.25 Uhr

 

 

Journal-Panorama


18.55 Uhr

 

 

Religion aktuell


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Dimensionen - die Welt der Wissenschaft

Umfehdetes Grün. Von Gabriele Anderl Bäume verbessern die Luftqualität, sie fördern die Biodiversität, bieten Schutz vor Lärm, Wind und Hitze und stellen darüber hinaus einen hohen ideellen Wert dar. Sie entziehen der Atmosphäre das Treibhausgas Kohlendioxid und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Dennoch sind sie - besonders im städtischen Raum - vielfach Gegenstand von Nachbarschaftskonflikten, die mitunter sogar vor Gericht enden. Argumentiert wird mit dem Recht auf Licht und Sonne. Und es heißt, Bäume würden Schmutz, ihre Wurzeln Schäden an Gebäuden verursachen. Bäume fallen Bauprojekten zum Opfer und werden von städtischen Behörden oft mit dem Hinweis auf das von ihnen ausgehende Gefahrenpotential beseitigt. Der Angst vor Regressforderungen kommt dabei wachsende Bedeutung zu. Tatsächlich sind Bäume in der Stadt einer hohen Stressbelastung ausgesetzt. Ist tatsächlich jeder Baum, der gefällt wird, krank? Und dürfen Bäume in großen Städten überhaupt noch alt werden?


19.30 Uhr

 

 

Alte Musik - neu interpretiert

präsentiert von Bernhard Trebuch. Hespèrion XXI, Dirigent: Jordi Savall; La Capella Reial de Catalunya. Cantigas de Santa Maria - Marienlieder aus dem 13. Jahrhundert (aufgenommen am 14. August 2016 in der Abtei Santa Maria de Poblet im Rahmen des "Festival der Alten Musik Poblet")


21.00 Uhr

 

 

Salzburger Nachtstudio

Über Gott und die Welt. Gestaltung: Elisabeth J. Nöstlinger Rüdiger Safranski, der Schriftsteller und Literaturwissenschafter, meint, dass wir ohne Glauben nicht leben könnten. Doch woran glauben, in Zeiten der Unsicherheiten und multireligiösen Angebote? Ist glauben unabdingbar mit religiösem Glauben verbunden oder auch mit einem "Versprechen". Dass das Gute über das Böse siege, es ein Leben nach dem Tode gibt und die Welt doch nicht untergeht? Ist Resonanz die neue Weltbeziehung, von der Hartmut Rosa spricht und die Aussage des Philosophen Markus Gabriel berechtigt, der meint, "Wenn es die Welt nicht gibt, dann könne es auch keinen Gott geben" eine Überlegung wert? Hinter diesen Aussagen verbergen sich die entscheidenden Fragen des Menschen, jene Fragen, denen sich auch die Philosophie seit mehr als zwei Jahrtausenden widmet. Es sind dies die Fragen nach dem, was die Welt im Innersten zusammenhält, die Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen menschlichen Lebens und Zusammenlebens, die Fragen nach den großen Entwürfen und Einsichten und die Fragen nach dem kleinen Glück, die nicht nur die Philosophie umtreibt, bewegt und am Leben hält. Deshalb befindet Elisabeth J. Nöstlinger, dass es sich lohnt, in einer Zeit voller sozialer, politischer und kultureller Widersprüche, in einer Zeit des rasanten technologischen Fortschritts und atemberaubender wissenschaftlicher Erkenntnisse, die mit einer Wiederkehr der Religionen einhergeht, in einer Zeit, in der traditionelle Lebensmodelle fragwürdig geworden sind, aber die Sehnsucht nach Verbindlichkeit und Orientierung zugenommen hat, wieder einmal grundsätzlich über "Gott und die Welt" nachzudenken.



21.55 Uhr

 

 

Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.


22.00 Uhr

 

 

Nachtjournal


22.08 Uhr

 

 

Radiokolleg

Forensik. Wissenschaftliche Spurensicherung (3). Gestaltung: Madeleine Amberger Das Buddy-System. Neue Formen des Helfens (3). Gestaltung: Ilse Huber Lexikon der österreichischen Popmusik. Soap Skin (3). Gestaltung: Walter Gröbchen und Thomas Mießgang


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.03 Uhr

 

 

Zeit-Ton

Zeit-Ton Magazin. Rückblick, Vorschau und aktuelle Veröffentlichungen. Mit einem Rückblick auf das 64. Rostrum of Composers in Palermo. Gestaltung: Nina Polaschegg


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Anklang

(Wiederholung von 10:05 Uhr).


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.03 Uhr

 

 

Die Ö1 Klassiknacht

Präsentation: Musikauswahl: dazw. 3:00 und 5:00 Uhr Nachrichten