Jetzt läuft auf Bayern 2:

Sonntagsbeilage

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

aus Altbayern und Schwaben

2333 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Uwe Pagels Magazin am Morgen Gespräch mit Bernd Ohlmann, HBE-Geschäftsführer, zur Zwischenbilanz des Weihnachtsgeschäfts im Einzelhandel / Kommentar von Nikolaus Neumaier: Nach dem CSU-Parteitag / Gibt es sichere ökologisch korrekte Kerzen? / Nach der Wahl in Japan / Serie "Menschen 2014" - Russlands Präsident Wladimir Putin / Vorbericht zu "Pediga" in Dresden / Start der Bauarbeiten am Nicaragua-Kanal / Die Presse mit Jeanne Rubner / Ende der Welt: Immer wieder montags ... Von Leslie Rowe / Gedanken zur Adventszeit von Andreas Batlogg SJ 6.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews

7772 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Knut Cordsen Politik in Passau: Warum Nina Hagen gestern ein Konzert für die langjährige Psychiatrieinsassin Ilona Haslbauer gab / Gefühle in Georgia: "Vom Winde verweht" kam heute vor 75 Jahren in die US-Kinos / Schick in Schweinfurt: Das Museum Georg Schäfer zeigt Mode in Bildern des 19. Jahrhunderts / Theater in Jamben: So war die Uraufführung von Ewald Palmetshofers "die unverheiratete" in Wien / Musik: Adrian Crowley, "Some Blue Morning" [Chemikal Underground/Rough Trade] Moderation: Knut Cordsen

1604 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Geschichten aus den Amerikas Urmutter der Mexikaner Malinche Autorin: Sylvia Schopf / Regie: Axel Wostry Der Eisenbahnpionier Ricardo Maury Durch die Anden nach Chile Ator: Ulrich Möller-Arnsberg / Regie: Frank Halbach Das Kalenderblatt 15.12.1904 Isadora Duncan eröffnet Barfuß-Tanzschule Von Prisca Straub Als Malinche ist die aztekische Adlige in die Geschichte eingegangen. Bis heute wird sie verklärt und verehrt als Urmutter der Mexikaner, aber auch beschimpft als Verräterin ihres Volkes. Der spanische Eroberer Hernán Cortés erhielt die junge Aztekin als Friedenstribut von einem Maya-Stamm. Aufgrund ihrer Sprachbegabung wurde Malinche (ca. 1505 - ca. 1529) schon bald Cortés´ Übersetzerin, Beraterin - und Geliebte. Ihr gemeinsamer Sohn gilt als der erste Mexikaner. Ein Pionier ganz anderen Schlags war der Eisenbahningenieur Ricardo Fontaine Maury (1882-1950). Ab 1921 arbeitete er an einer gewaltigen technischen Herausforderung, einer Eisenbahnverbindung über die Anden, vom nordargentinischen Salta aus nach Westen in die chilenische Hafenstadt Antofagasta. Der höchste Punkt der Fahrt liegt in dünner Luft auf 4.200 Höhenmetern. Der "Tren a las Nubes" zählt bis heute zu den beliebtesten Touristenattraktionen von Argentinien. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

2549 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Landärzte gesucht Was plant die Bundesregierung gegen Landarztmangel? Gespräch mit Achim Wendler, BR-Berlin-Korrespondent / Nah dran: Von Kairo nach Dinkelscherben - Der Landarzt-Import / Statt des Landarztes: Mit einer Versorgungsassistentin auf Hausbesuch / Rassismus im Gesundheitswesen: Was Migranten beim Arzt erleben / Gespräch mit Britta Lenk-Neumann, MiMi-Bayern-Landesprojektkoordinatorin / "Butterland" - BR-Online-Projekt über eine Asylbewerberunterkunft in Geisenhausen / Der Anruf, der wahrscheinlich nie kommt - Zu wenig Organspenden in Südafrika / Notizbuch Service: Schritt für Schritt: Was muss man beim Ausfüllen des Organspendeausweises beachten? Kurz vor 12: Stade Zeit, oder: Wenn man noch schnell einen Termin beim Zahnarzt braucht Moderation: Ulrike Ostner 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge Nah dran: Von Kairo nach Dinkelscherben: Der Landarzt-Import In der bayerischen Provinz fehlen Ärzte. Schon jetzt schließt jede Woche eine Praxis und die Lage spitzt sich weiter zu, weil in den nächsten Jahren vor allem viele Hausärzte auf dem Land in Rente gehen. Weil es immer weniger junge Bewerber gibt, strecken Headhunter ihre Fühler weiter aus. In Leipzig werden nordafrikanische Ärzte auf das Leben und die Arbeit in Deutschland vorbereitet. Sieben Monate lang bekommen sie eine Einführung in das deutsche Gesundheitssystem: Sie lernen Deutsch und erfahren Wissenswertes über Gesellschaft und Kultur. Für das Notizbuch-Nah dran " Von Kairo nach Dinkelscherben: Der Landarzt-Import" am 15. Dezember auf Bayern 2 begleitet Florian Meyer-Hawranek den ägyptischen Arzt Emad Hassan auf seinem Weg nach Deutschland - er führt ihn vielleicht sogar bis in die bayerische Provinz, konkret in die Hausarztpraxis von Dr. Jörg Bartusch, der verzweifelt seit fünf Jahren nach einem Nachfolger sucht.

3846 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Moderation: Stephanie Heinzeller Das aktuelle Thema geben wir am Montag im Laufe des Vormittags bekannt. Moderation: Stephanie Heinzeller Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

2367 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Harprath Magazin am Mittag Gespräch mit Stephan Mayer, CSU, zum Innenausschuss des Bundestages Ausgewählte Beiträge und Interviews

7772 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Kaufbeuren - Streit um neues Stadion Aktuelles aus Franken * Psychologische Helfer in Not - Schulpsychologen und Betreuungslehrkräfte sind total überlastet *

492 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Ein kurzer Blick auf eine lange Geschichte Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Algerien / Afrika / Dakhla Westsahara / Sizilien / Dorfsanierung / Griechenland / Kreta Moderation: Margot Litten Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr Ausgewählte Beiträge

1186 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Bayerische Alltagsgeschichten Das bayerische Wirtshaus Da hocken die, die wo immer da hocken Autor: Herbert Becker / Regie: Irene Schuck "Raufkultur" in Bayern Watschen, Fotzen, Fingerhakeln Autor: Thomas Grasberger Das Kalenderblatt 15.12.1904 Isadora Duncan eröffnet Barfuß-Tanzschule Von Prisca Straub Als Podcasts verfügbar Das bayerische Wirtshaus kommt in seiner Bedeutung den barocken Zwiebeltürmen in der Voralpenlandschaft mindestens gleich. Vor allem auf dem Dorf war es bis ins letzte Jahrhundert ein Zentrum des sozialen Lebens. Es war der Ort, an dem man Neuigkeiten und Erfahrungen austauschte, alte Streitigkeiten beilegte und neue anfing, Geschäfte abschloss und Intrigen schmiedete, Ehen verabredete und Parteien gründete. Seit einiger Zeit erfährt die Wirtshauskultur jedoch einen Niedergang. Weinstuben und Bierwirtschaften weichen Pizzerien und Bistros. Ist also Hopfen und Malz verloren? - Natürlich flogen nach diversen Maß Bier in den Wirtshäusern auch mal die Fäuste. Die seit der Spätantike berüchtigte bayerische Raufkultur ist allerdings kein Phänomen, das auf Wirtshäuser beschränkt gewesen wäre. Das Raufen war in Bayern quasi ein Naturrecht. Verwerflich war es nicht. Die Obrigkeit mischte sich lange Zeit nicht ein. Im bayerischen Stammesrecht des Frühmittelalters aus dem 8. Jahrhundert wird festgelegt, was man zu zahlen hat, wenn man einem anderen Schaden zufügt. Der Faustkampf war Ehrensache wie die Fehde oder das Duell. Ein Anlass zum Raufen fand sich immer. Bierpreiserhöhungen, Hochzeiten, Wallfahrten, vor allem aber die Kirchweih. Diese Tradition der "Triebabfuhr" hat sich offenbar bis heute erhalten und wird vor allem gerne bei Volksfesten gepflegt Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

1852 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sybil Gräfin Schönfeldt, Journalistin Ursula Heller im Gespräch mit Sybil Gräfin Schönfeldt, Journalistin Wiederholung um 22.05 Uhr Für Generationen von Lesern war Sybil Gräfin Schönfeldt die Anstandsdame der Nation, für andere ist sie eine der großen deutschen Gourmet-Autorinnen. Jetzt hat die Journalistin für ihr neues Buch "Sie sind ein Elefant, Madame!" Zeitungsartikel mit ihren persönlichen Geschichten aus dem Archiv geholt und mit Zwischentexten versehen - ein fesselndes Zeitzeugnis einer meinungsstarken Frau.

4705 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Stefan Kreutzer Magazin am Abend Gespräch mit Ilse Aigner, CSU, nach dem CSU-Parteitag / Serie "Jahresrückblick 2014" - Juni 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews

7772 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2896 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Ebola, Grippe und Co. - Wie Viren sich verbreiten / Achtung Physik! - Aeneas Rooch experimentiert Moderation: David Globig

1319 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Adventskalender "Helges Weihnachtsreisen" Von Renus Berbig / Lemuren auf Madagaskar Von Kerstin Welter / Pinguinnachwuchs in Hellabrunn Von Anne Buchholz Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge

2701 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Schwuler Kick: Die Münchner Streetboys und das Outing Schwuler Kick: Die Münchner Streetboys und das Outing Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4337 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Bulgakow: Meister und Margarita(12/12) Meister und Margarita (12/12) Von Michail Bulgakow Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg Erzähler 1 - Michael Rotschopf Erzähler 2 - Manfred Zapatka Meister - Karl Markovics Margarita - Valery Tscheplanowa Ferner: Wolfram Berger, Milan Peschel, Dietmar Bär, Jeanette Spassova, Samuel Finzi, Thomas Thieme, Gottfried Breitfuß, Margit Bendokat, Steffen Scheumann und Stephan Zinner Komposition, Bearbeitung und Regie: Klaus Buhlert BR 2014 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Zur Ursendung im Hörspiel Pool Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie - ein "russischer Faust". Viele lasen den Roman nach seinem Erscheinen 1966/67 in der Sowjetunion und lernten ihn auswendig. Die verhexte Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302b, in der Bulgakow selbst von 1921 bis 1924 lebte, wurde zur Pilgerstätte. Diese Wohnung ist auch ein zentraler Handlungsort des Romans, von dem aus der schwarze Magier Woland die Stadt Moskau auf den Kopf stellt. Er lässt Frauen plötzlich in Unterwäsche auf der Straße stehen, zaubert Geld herbei, das sich kurz darauf in Konfetti verwandelt und befördert lästige Personen binnen Sekunden in die Ferne - oder in die Psychiatrie . Auch seine Begleiter, allen voran ein großer, auf den Hinterbeinen gehender und sprechender Kater, stehen ihm, was ihre Scherze angeht, in nichts nach. In dieser phantastischen und grotesken Moskauer Teufelsgeschichte liegen Wahn und Wirklichkeit nah beieinander. Bulgakow zeichnet eine Gesellschaft, die haltlos und ohne Orientierung ist: Die Menschen stehen stundenlang in allgegenwärtigen Warteschlangen, leben in verdreckten Gemeinschaftswohnungen und sprechen eine Sprache des Misstrauens. Sie verlieren Körperteile, lösen sich auf, verschwinden, fallen ins Bodenlose. Tote werden zum Leben erweckt. Der Moskauer Handlungsstrang wird durch einen zweiten Strang unterbrochen, in dem es um die Verurteilung des Jeschua Ha-Nozri durch den römischen Prokurator Pontius Pilatus geht. Pilatus leidet an Migräne, misstraut den Menschen, liebt nur seinen Hund, hasst das schwül-heiße Jerschalajim und denkt daran, sich das Leben zu nehmen. Dass er diesen gutmütigen, aber auch unterhaltsamen jungen Mann zum Tod am Kreuz verurteilen soll, missfällt ihm. Er ist jedoch dazu verpflichtet - und so wird Jeschua auf den "Kahlen Berg" gebracht - in der russischen Literatur der Ort für Hexensabbat und Teufelstanz. Diese Erzählstränge unterscheiden sich sprachlich sehr deutlich und werden von Romanbeginn an miteinander verschränkt. Nach etwa zweihundert Seiten tritt der Urheber des Romans im Roman auf: der Meister, ein Ende dreißigjähriger, ehemaliger Schriftsteller. Einst hatte er als hochgebildeter Historiker in einem Moskauer Museum gearbeitet, jetzt aber sitzt er in der Irrenanstalt. Die Veröffentlichung einiger Kapitel seines Meisterwerks erregte jedoch so viel öffentliches Ärgernis, dass er in Wahnsinn verfiel. Seine Geliebte, die verheiratete wohlhabende Margarita, hat er seitdem nicht wiedergesehen. Sie vermissen einander - und so lässt sich die an Abenteuern interessierte Margarita auf einen faustischen Vertrag mit einem Assistenten Wolands ein. Der Teufel will in der Sadojawa 302b, Wohnung 50, einen Ball geben und lässt dafür Margarita als Ballkönigin anwerben. Verjüngungscremes und eine Flugsalbe verwandeln Margarita in eine fliegende Hexe, die ihre heikle Aufgabe beim Ball so souverän meistert, dass ihr Woland das Wiedersehen mit ihrem geliebten Meister ermöglicht. "Meister und Margarita" zeigt das Diabolische im Alltag der Diktatur, wobei sich Bulgakows Kritik weniger gegen den Diktator Stalin richtete als gegen das bürokratische System der Sowjetunion, in dem er als Schriftsteller durch Zensur erniedrigt wurde. Bulgakow beschreibt diesen Kampf des Individuums als einen Hexentanz, der sich ausdrückt durch verfemte Literatur und menschliche Liebe, die den Tod zu überwinden vermag.

2192 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Sinti und Roma: Kampf gegen Vorurteile und Klischees Sinti und Roma: Kampf gegen Vorurteile und Klischees / Von Stereotypen geprägt. Zur Geschichte und aktuellen Situation der Sinti und Roma. Von Anja Sailer / Handbuch Antiziganismus. Methoden für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit. Interview mit Elisa Schmidt von der Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Berlin) / Religiöse Heimat katholische Kirche? Unterwegs mit einem Sinti- und Roma-Seelsorger. Von Veronika Wawatschek / Die Weihnachtsgeschichte boomt. Josef und Maria - Stars auf der Theaterbühne. Von Barbara Weiß / Gott, der Mensch und sein Teufel. Gedanken von Francois Fejtö über Religion, Moral und Politik. Von André Vincze / Was glaubst DU? Ökumenischer Frauenpredigtpreis: Gewinnerin Clara Slawik. Von Julia Kammler Moderation: Karin Wendlinger "Verwahrlost" und "faul": Vorurteile gegen Sinti und Roma sind nicht neu. Früher als "Zigeuner" beschimpft, werden Sinti und Roma hierzulande zunehmend als "Sozialschmarotzer" und "Armutszuwanderer" bezeichnet. Mehr als drei Viertel geben an, schon häufiger diskriminiert worden zu sein. Der Antiziganismus ist weit verbreitet, eher Konsens als Ausnahmeerscheinung und findet nach wie vor in der Politik, in den Medien, in der Wissenschaft oder in den Kirchen statt. Die Jugendbildungsstelle Kaubstraße in Berlin hat jetzt ein Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus herausgegeben. Theo.Logik stellt die Ansätze schulischer und außerschulischer Bildungsarbeit vor. Außerdem ist Theo.Logik Reporterin Veronika Wawatschek mit dem katholischen Seelsorger der Münchner Sinti und Roma unterwegs und stellt Lebenssituation und Religion einer Gruppe vor, von der die meisten Mitbürger nur wenig wissen. Egal ob bei der Augsburger Puppenkiste oder im Münchner Volkstheater. Wer sich die Weihnachtsgeschichte auf der Bühne anschauen will, wird in diesem Jahr nur noch schwer eine Karte ergattern: Krippenspiele im Theater boomen. Maria und Josef - die neuen Stars auf der Bühne? Barbara Weiß hat sich mit Theatermachern über den Erfolg der Krippenspiele unterhalten. Der französische Historiker und Journalist Francois Fejtö legt mit 94 Jahren sein Lebenswerk vor. Seine philosophischen Gedanken über die Zusammenhänge von Religion, Moral und Politik sind jetzt unter dem Titel "Gott, der Mensch und sein Teufel" erschienen.

416 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sybil Gräfin Schönfeldt, Journalistin Ursula Heller im Gespräch mit Sybil Gräfin Schönfeldt, Journalistin Wiederholung von 16.05 Uhr Für Generationen von Lesern war Sybil Gräfin Schönfeldt die Anstandsdame der Nation, für andere ist sie eine der großen deutschen Gourmet-Autorinnen. Jetzt hat die Journalistin für ihr neues Buch "Sie sind ein Elefant, Madame!" Zeitungsartikel mit ihren persönlichen Geschichten aus dem Archiv geholt und mit Zwischentexten versehen - ein fesselndes Zeitzeugnis einer meinungsstarken Frau.

4705 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Musik von Ja, Panik, Steffi und John Grant Mit Ralf Summer Wir gehen in die Vorweihnachts-Woche: Ruhige Songs von Silk Rhodes (kalifornischer Soul), Kwamie Live (Electro-Pop) oder Ja, Panik (mit ihrer neuen Ramones-Coverversion "Pet Sematary") wechseln sich mit flotteren Tracks: die Berliner DJ-Produzentin Steffi und ihr feines, zweites Album ("Power Of Anoymity"), Theo Parrish, der vergangene Woche unser Artist Der Woche im Nachtmix war und ein unveröffentlicher Track des rumänischen Minimal-Produzten Barac, der über zehn Minuten dauert.

2931 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zur Adventszeit und Kalenderblatt Mit Gedanken zur Adventszeit Andreas Batlogg SJ und Kalenderblatt * 16.12.1794 - William Henry Ireland fälscht Shakespeare *

538 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Anonymus: "Es ist ein Ros entsprungen"; "Il est né" (Die Singphoniker); "Nun komm, der Heiden Heiland"; Rudolf Zöbeley: "Die Nacht ist vorgedrungen"; Anonymus: "Unser lieben Frauen Traum" (Münchner Motettenchor: Hans Rudolf Zöbeley); Franz Lehrndorfer: Variationen über "O du fröhliche" (Franz Lehrndorfer, Orgel); Richard Trunk: Weihnachtslieder, op. 61 (Olaf Bär, Bariton; Helmut Deutsch, Klavier); Hans Rudolf Zöbeley: "Du Kind, zu dieser heil'gen Zeit" (Bläserensemble des Münchner Motettenchors; Münchner Motettenchor: Hans Rudolf Zöbeley); Franz Biebl: "Maria durch ein Dornwald ging" (Chor von St. Anton Augsburg, Orgel und Leitung: Theo Esser); Joseph Haas: "Die bewegliche Musika", op. 49, Nr. 3 (Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Jörg Demus, Klavier); Anonymus: "Adeste fideles" (Windsbacher Knabenchor: Karl-Friedrich Beringer); Gloria Coates: Variationen über "Es ist ein Ros entsprungen" (Herbert Blendinger, Violine; Karl Christian Kroll, Orgel); Franz Xaver Engelhart: "Stille Nacht"; Joseph Haas: "In dulci jubilo" (Eberhard Kraus, Orgel; Regensburger Domspatzen: Georg Ratzinger); Anonymus: Sechs Orgelimprovisationen über die jeweils folgenden Weihnachtslieder (Friedemann Winklhofer, Orgel; Windsbacher Knabenchor: Karl-Friedrich Beringer); Max Beckschäfer: Sechs europäische Weihnachtslieder nach alten Weisen (Cornelius Uhle, Bariton; Kazumi Hashimoto, Harfe; Thüringischer Akademischer Singkreis: Ilse Krüger)

2033 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Antonio Vivaldi: Konzert C-Dur, R 808 (Anna Fontana, Orgel; Gli Incogniti, Violine und Leitung: Amandine Beyer); Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 3 a-Moll - "Schottische" (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Vladimir Ashkenazy); Ludwig van Beethoven: 33 Variationen C-Dur über einen Walzer von Anton Diabelli, op. 120 (András Schiff, Klavier); Manuel de Falla: "Der Dreispitz", Drei Tänze (London Symphony Orchestra: Rafael Frühbeck de Burgos)

2045 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

5365 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Heinrich Ignaz Franz Biber: "Die fünf freudenhaften Mysterien" (Daniel Sepec, Violine; Hille Perl, Viola da gamba; Lee Santana, Erzlaute und Theorbe; Michael Behringer, Cembalo und Truhenorgel); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 102 B-Dur (Mozarteumorchester Salzburg: Ivor Bolton)

869 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

400 Hörer