Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioMikro

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Morgen Gespräch mit Reinhard Baumgarten, ARD-Studio Teheran: Nach der Präsidentenwahl im Iran Gespräch mit Ruben Quaas, Fair Trade Experte, zu fairen Bananen und Kaffee Zur WHO-Vollversammlung: Streit um Finanzierung. Privater Anteil steigt immer mehr Kommentar von Arne Wilsdorf, BR-Redaktion Landespolitik, zu SPD-Parteitag: der "Kohnen-Effekt"? Streit ums Gift: In Bayerns Wälder sollen immer mehr Pestizide ausgebracht werden - Risiken und Nebenwirkungen? Gates-Foundation will in Verwaltungsrat der WHO Die Presse mit Klaus Boffo Gedanken zum Tag von Hedwig Beier Ende der Welt. Von Thomas Koppelt 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderatorin: Barbara Knopf


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Geschichte der Arbeit Seit wann wir für die Arbeit brennen - Geschichte der Arbeitsfreude Autorin: Prisca Straub / Regie: Christiane Klenz Die Bilanz ist ernüchternd: Die Deutschen arbeiten so viel wie nie zuvor. Sie lassen "freiwillig" Mittagspause und Feierabend ausfallen und schuften dank Smartphone und Internet immer häufiger auch am Wochenende. Warum? An gestiegen Löhnen kann es nicht liegen, denn die Reallöhne stagnieren oder sind sogar gesunken. Die Deutschen von heute begründen die unentgeltliche Arbeit meist mit "Selbstverwirklichung" und "persönlichen Herausforderungen". Um 1900 wäre noch kein Arbeitnehmer auf die Idee gekommen, über seine Arbeit als "Selbstverwirklichung" zu sprechen - die Arbeit in den Fabriken wurde als monoton und geisttötend empfunden. Unmut und Streikzahlen waren entsprechend hoch. Um Lösungen aus der Misere zu finden, wurden zunächst Achtstundentag und Urlaubsanspruch eingeführt. Doch wirklich erfolgreich wurden Unternehmer erst, als sie begannen - zum ersten Mal in der Geschichte - die Arbeitsgefühle der Arbeitnehmer als ökonomische Ressource gezielt für sich zu nutzen. Das Arbeitsverhältnis wurde zutiefst emotionalisiert. Heute ist aus dem "kapitalistischen Ausbeuter" von einst ein "Gefühls-Manager" geworden. Banausen - Die Helden der athenischen Demokratie Autor: Thomas Morawetz / Regie: Martin Trauner "Du Banause!" - Heute gibt es viel schlimmere Schimpfwörter, aber immerhin: "Banause" dürfte das älteste heute noch gebräuchliche Schimpfwort des Abendlands sein. Banausen haben inzwischen rund 2.500 Jahre auf dem Buckel. Sie sind Kinder der athenischen Demokratie, und sie haben einen eindeutigen Berufshintergrund: Sie sind Handwerker. Besonders gründlich haben sich die berühmten Philosophen ereifert: So soll Sokrates gesagt haben: Die sogenannten banausischen Tätigkeiten sind ganz zu Recht verrufen, sie zwingen die Arbeiter ohne Luft und Licht den ganzen Tag am Feuer herumzuhocken. Sind dann die Körper erst einmal verweichlicht, werden auch ihre Seelen viel schwächer. Auch Platon konnte den Banausen nicht leiden, und Aristoteles wollte ihn "keinesfalls zum Bürger machen". Doch wie konnten bislang völlig unauffällige Handwerker, die damals als Töpfer, Erzgießer oder Schuster in Athen ihre Werkstätten betrieben, für so viel Ärger sorgen? Und wie konnte der Banause bis heute überleben? - Eine Spurensuche. Moderation: Michael Zametzer Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Alltag bei der Bundeswehr Zwangsmaßnahmen in der Pflege: Gespräch mit Prof. Sigrid Graumann, Deutscher Ethikrat: "Wohltätiger" Zwang Nah dran: Alltag bei der Bundeswehr - Wenn der Kollege "Kamerad" heißt Von Bettina Weiz Gespräch mit Prof. Michael Wolffsohn, Historiker Wochenserie: Mein wunderbarer Bücherladen - Buchhandlung Greno in Donauwörth Moderation: Oliver Buschek 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Nah dran: Alltag bei der Bundeswehr - Wenn der Kollege "Kamerad" heißt Die Bundeswehr sucht händeringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit sie von der Wehrpflichtarmee zur Berufsarmee wurde, kommen die allermeisten jungen Leute nicht mehr automatisch mit ihr in Kontakt und möglicherweise schon deshalb nicht auf die Idee, dem Motto der Bundeswehr nachzukommen: "Wir.Dienen.Deutschland". Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, zu Einsätzen an gefährliche Orte in Afrika oder Asien gesandt zu werden. Und dann wird die Bundeswehr auch noch von Skandalen um falschverstandenen Korpsgeist, Erniedrigungen, sexuellen Missbrauch und Rechtsextremismus geschüttelt. Was motiviert Soldaten da und wie sieht der Alltag in der Truppe aus? Bettina Weiz hat sich umgehört.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Matthias Dänzer-Vanotti Magazin am Mittag Gespräch mit Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD-Vize, zum Wahlprogramm Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Haus am Meer Wir besuchen ungewöhnliche Ferienhäuser in den radioReisen: Die pseudo-antike Villa Kerylos an der Côte d'Azur, das Hearst Castle am Highway 101 in Kalifornien und das gigantomanische Nazi-Seebad Prora auf Rügen.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Die Macht der Masse Keine Panik! - Lassen sich Menschenmassen kontrollieren? Autor und Aufnahmeleiter: Stefan Geier Es kann jeden von uns treffen: in der U-Bahn, bei einem Rock-Konzert, im Fußballstadion oder im Einkaufszentrum. Wenn Menschenmassen in Panik geraten, wird es schnell lebensgefährlich. Dann gilt für alle nur eins: so schnell wie möglich raus aus der Masse und weg vom Geschehen! Weil wir Menschen uns in einer Gruppe erstaunlicherweise völlig anders verhalten wie wenn wir alleine sind, kann die Gruppendynamik in Menschenmengen schnell tödlich enden. Wissenschaftler, Ingenieure und Rettungskräfte suchen daher nach Verfahren, wie man Menschen im Notfall so schnell wie möglich evakuieren kann. Zuerst aber müssen sie herausfinden, wie sich Menschenmassen überhaupt verhalten, im Normal- und im Notfall. Dafür lassen Physiker Testgruppen durch abgesteckte Parcours laufen, mit Engstellen, Ecken und Kreuzungen. Aus den Beobachtungen entwickeln sie Modelle, wie sich Menschen in der Masse bewegen. Biologen suchen nach Mustern in Tierschwärmen und finden heraus: Fische verhalten sich ähnlich wie Menschenmassen. Ingenieure nutzen diese Simulationen, um in einem großen deutschen Stadion den modernsten Evakuierungs-Assistenten der Welt zu installieren. Die Sendung begleitet die Wissenschaftler bei ihrer Suche zu Wasser, zu Land und in der Luft. Immer mit dem gleichen Ziel vor Augen: sie wollen herausfinden, ob man Katastrophen wie z.B. bei der Love-Parade in Duisburg 2010 verhindern kann. Macht die Masse Politik? - Geschichte der Demonstration Autorin: Katharina Kühn / Regie: Eva Demmelhuber Es kann jeden von uns treffen: in der U-Bahn, bei einem Rock-Konzert, im Fußballstadion oder im Einkaufszentrum. Wenn Menschenmassen in Panik geraten, wird es schnell lebensgefährlich. Dann gilt für alle nur eins: so schnell wie möglich raus aus der Masse und weg vom Geschehen! Weil wir Menschen uns in einer Gruppe erstaunlicherweise völlig anders verhalten wie wenn wir alleine sind, kann die Gruppendynamik in Menschenmengen schnell tödlich enden. Wissenschaftler, Ingenieure und Rettungskräfte suchen daher nach Verfahren, wie man Menschen im Notfall so schnell wie möglich evakuieren kann. Zuerst aber müssen sie herausfinden, wie sich Menschenmassen überhaupt verhalten, im Normal- und im Notfall. Dafür lassen Physiker Testgruppen durch abgesteckte Parcours laufen, mit Engstellen, Ecken und Kreuzungen. Aus den Beobachtungen entwickeln sie Modelle, wie sich Menschen in der Masse bewegen. Biologen suchen nach Mustern in Tierschwärmen und finden heraus: Fische verhalten sich ähnlich wie Menschenmassen. Ingenieure nutzen diese Simulationen, um in einem großen deutschen Stadion den modernsten Evakuierungs-Assistenten der Welt zu installieren. Die Sendung begleitet die Wissenschaftler bei ihrer Suche zu Wasser, zu Land und in der Luft. Immer mit dem gleichen Ziel vor Augen: sie wollen herausfinden, ob man Katastrophen wie z.B. bei der Love-Parade in Duisburg 2010 verhindern kann. Redaktion: Nicole Ruchlak Moderation: Iska Schreglmann Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Andreas Weigend, Datenexperte Ob wir wollen oder nicht - Google, Facebook und co. haben uns längst in ihrem Besitz. Meist haben wir uns freiwillig entblößt, weil es dann in der digitalen Welt bequemer ist. Das Problem: Die Unternehmen machen mit uns, mit unseren Daten, was sie wollen. Der Ex-Cheftechnologe von Amazon, Andreas Weigend, sagt: Es ist höchste Zeit, die Macht über unsere Daten wieder zurückzuerlangen! Mit "Data for the People" hat Weigend eine eine Art Grundrechtecharta für Daten formuliert. Diente im Stabsmusikcorps Aufgewachsen ist Andreas Weigend in Freiburg. Sein Vater, ein Mathematikprofessor, lehrt ihn das logische Denken, seine Mutter, eine Musikerin, bringt ihm das Cellospielen nahe und ermöglicht ihm, seinen Wehrdienst im Stabsmusikcorps abzuleisten. 1986 nimmt er in Bonn das Studium der Physik und Philosophie auf und ist in einem Studentenwohnheim untergebracht, in dem sich jeweils ein deutscher mit ein nicht-deutscher Student das Zimmer teilen. Dann geht Andreas Weigend in die USA und promoviert in Stanford über neuronale Netzwerke. Seinen Weg als Datensammler beschreibt er wie folgt: "1990 habe ich die Spuren von Wall-Street-Händlern analysiert, 2000 die von Menschen im Internet und 2010 die von Menschen weltweit - letzteres mit Mobilfunkdaten." Heute meint der ehemalige Chef-Wissenschaftler von Amazon, dass es höchste Zeit ist, sich die Daten wieder zurück zu holen. In seinem Buch "Data for the People" erklärt er, warum und wie. Vom Datensammler zum Datenschützer Im Gespräch mit Stefan Parrisius in "Eins zu Eins. Der Talk" verrät Andreas Weigend, wie er vom Amazon-Datensammler zum Datenschützer geworden ist. Und er muss sich die Frage gefallen lassen, ob es denn nun nicht schon viel zu spät ist.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Abend Gespräch mit Pia Dangelmayer, BR, zu Recherchen über Pulitzer-gekrönte Artikel Angela Merkel besucht Fraktionsvorsitzendenkonferenz der CDU/CSU 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Langweilig oder nicht - der FC Bayern ist schon wieder Meister Von Mischa Drautz Häh? - Was machen Bienen, wenn es regnet? Von Anne Buchholz Woher weiß der Wasserkocher, dass das Wasser kocht? Von Kathrin Wiewe Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Album der Woche: Coldcut - Outside The Echo Chamber Album der Woche: Coldcut - Outside The Echo Chamber / Philipp Köster von 11 Freunde im Zündfunk-Studio / Landesparteitag der bayerischen SPD mit Martin Schulz - und Florian Simbek Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Karl May: Sitara - Land der Sternenblumen: Teil III "Schön war sie gewesen, diese einstige Hauptstadt und Residenz von Ardistan! Wenn ich mir die seltsam gestalteten Höhen, zwischen denen sie lag, bewaldet und mit grünenden, blühenden Gärten ausgestattet dachte, so fiel mir keine europäische Großstadt ein, von der ich hätte sagen mögen, daß sie mit ihr zu vergleichen sei. Nun lag sie da als Leiche! Es gab keine Spur von Pflanzengrün, von Tier- und Menschenleben. Und doch war der Ausdruck 'Leiche' und 'Tod' nicht ganz richtig. Es gibt überhaupt keine vollpassende, sprachliche Bezeichnung für das Gefühl, welches mich wie mit mächtigen, unwiderstehlichen Fäusten packte, als mein Blick auf dieses ungewöhnliche, starre, öde, leere Häusermeer fiel. Denn die Gebäude standen noch genau so da, wie sie vor Jahrhunderten gestanden hatten. Fast nichts war zerstört. Nur die weit draußen liegenden Hütten der Armut hatten sich in Trümmer, in formlose Haufen verwandelt." "Die fantastische Schilderung der 'Totenstadt' ", schreibt Arno Schmidt, ist "ein wirkliches Meisterstück, das eine wirre Kette unvergeßlicher Bilder vorführt." Karl May (1842-1912) ist einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache und einer der am häufigsten übersetzten. Die weltweite Auflage seiner Werke beträgt weit über 200 Millionen Exemplare. Zahlreiche Verfilmungen und mehr als 300 Hörspiele lassen sich verzeichnen. Seine Abenteuerromane um Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar sowie um Old Shatterhand und Winnetou leben auch heute noch fort.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Von der weiblichen Seite Gottes Der Kampf um Anerkennung und Gleichberechtigung von Frauen führte auch in den Kirchen dazu, feministische Lehrstühle einzurichten. In Bayern gibt es jedoch nur eine einzige staatliche und kirchliche Hochschule, in der es eine fest eingerichtete Professur für Feministische Theologie gibt. An der evangelischen Augustana-Hochschule in Neuendettelsau denken seit 20 Jahren Studentinnen und Studenten über Gleichberechtigung nach. Feministische Theologie ist von Anbeginn mit der Frage verbunden, wie gehören Frauen zur christlichen Tradition? Fest steht aber auch, dass der christliche Gott vor allem männlich assoziiert und mit Gott Vater angesprochen wird. Wie passen dann Feminismus und Kirche zusammen? Ist die feministische Theologie nur eine Spielwiese - geschaffen von Männern, um Frauen ruhig zu stellen? Theo.Logik geht dem nach. Obwohl die christlichen Kirchen inzwischen vielfältige Programme zu Förderung von Frauen aufgelegt haben, in leitenden Ämtern sind diese noch Mangelware. Und auch ein Blick in die muslimische Welt zeigt: dort sind Frauen in führenden Positionen die Ausnahme. Erst vor einem Jahr wurde in Kopenhagen die erste nur von Frauen geführte Moschee in Europa eröffnet. Theo.Logik hat sie besucht. Eine geschlechtsneutrale Erziehung und Bildung gibt es nicht. Was bedeutet das für die religiöse Erziehung? Wie sollten Eltern von Gott sprechen, als Vater, Mutter oder als einem höheren Wesen? Monika Jakobs, Leitern des Religionspädagogischen Instituts in Luzern, im Gespräch mit Theo.Logik Moderatorin Karin Wendlinger.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Andreas Weigend, Datenexperte Ob wir wollen oder nicht - Google, Facebook und co. haben uns längst in ihrem Besitz. Meist haben wir uns freiwillig entblößt, weil es dann in der digitalen Welt bequemer ist. Das Problem: Die Unternehmen machen mit uns, mit unseren Daten, was sie wollen. Der Ex-Cheftechnologe von Amazon, Andreas Weigend, sagt: Es ist höchste Zeit, die Macht über unsere Daten wieder zurückzuerlangen! Mit "Data for the People" hat Weigend eine eine Art Grundrechtecharta für Daten formuliert. Diente im Stabsmusikcorps Aufgewachsen ist Andreas Weigend in Freiburg. Sein Vater, ein Mathematikprofessor, lehrt ihn das logische Denken, seine Mutter, eine Musikerin, bringt ihm das Cellospielen nahe und ermöglicht ihm, seinen Wehrdienst im Stabsmusikcorps abzuleisten. 1986 nimmt er in Bonn das Studium der Physik und Philosophie auf und ist in einem Studentenwohnheim untergebracht, in dem sich jeweils ein deutscher mit ein nicht-deutscher Student das Zimmer teilen. Dann geht Andreas Weigend in die USA und promoviert in Stanford über neuronale Netzwerke. Seinen Weg als Datensammler beschreibt er wie folgt: "1990 habe ich die Spuren von Wall-Street-Händlern analysiert, 2000 die von Menschen im Internet und 2010 die von Menschen weltweit - letzteres mit Mobilfunkdaten." Heute meint der ehemalige Chef-Wissenschaftler von Amazon, dass es höchste Zeit ist, sich die Daten wieder zurück zu holen. In seinem Buch "Data for the People" erklärt er, warum und wie. Vom Datensammler zum Datenschützer Im Gespräch mit Stefan Parrisius in "Eins zu Eins. Der Talk" verrät Andreas Weigend, wie er vom Amazon-Datensammler zum Datenschützer geworden ist. Und er muss sich die Frage gefallen lassen, ob es denn nun nicht schon viel zu spät ist.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Ralf Summer Blue Monday Musik von The War On Drugs, Mary Lattimore und Alice Coltrane Ein großes Spannungsfeld umfasst dieser moody Monday. Vertreten sind die äthiopische Legende Mulatu Astatke, die Jazzerin Alice Coltrane, der Electro-Intellektuelle Roman Flügel, Iggy & The Stooges, die Harfenistin Mary Lattimore und die Rapper von Shabazz Palaces. Dazu die Indeendent-Stars The War On Drugs und Chk Chk Chk.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Tobias PM Schneid: "Symphony of changes" (Münchener Kammerorchester: Christoph Poppen); Eva Sindichakis: "Tohuwabohu" (via-nova-Chor München; Münchner Rundfunkorchester: Anu Tali); Moritz Eggert: "Hump and Circumstances" (MGNM Festivalensemble: Peter Hirsch); "Number Nine VII" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Peter Rundel); Minas Borboudakis: "Askese" (Chor des Bayerischen Rundfunks; Münchner Rundfunkorchester: Ulf Schirmer)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean Sibelius: "Lemminkäinen Suite", op. 22 (Philadelphia Orchestra: Eugene Ormandy); Erich Wolfgang Korngold: Sonate Nr. 1 d-Moll (Michael Schäfer, Klavier); Franz Liszt: Eine Sinfonie zu Dantes "Divina Commedia" (Staatsopernchor und Staatskapelle Dresden: Giuseppe Sinopoli)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Robert Schumann: "Kreisleriana", op. 16 (Hélène Grimaud, Klavier); Claude Debussy: "La mer" (Orchestre du Capitole de Toulouse: Michel Plasson)


04.58 Uhr

 

 

Impressum