Jetzt läuft auf Bayern 2:

Budapest-Magazin

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

aus Altbayern und Schwaben

2244 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Jakob Mayr Magazin am Morgen Gespräch mit Karl-Georg Wellmann, deutsch-ukrainische Parlamentariergruppe, zur Wahl in der Ukraine / Gespräch mit Korrespondent Alexander Göbel zur Wahl in Tunesien / Gespräch mit Joachim Kahlert, LMU München, zum Ferienprogramm für Kinder / Gespräch mit Experte Hans-Peter Burghof zum Stresstest für Banken / Kommentar von Judith Kösters, HR, zum Stresstest für Banken / Britischer Schauspieler John Cleese wird 75 / Serie Freihandelsabkommen - was ist TTIP / Brasilien nach der Stichwahl / Die Presse mit Christoph Wöß / Ende der Welt von Astrid Himberger / Gedanken zum Tag 6.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

7411 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Knut Cordsen Aus Liebe: Das Theater Nürnberg zeigt Peter Turrinis Stück in der deutschen Erstaufführung / Aus der Renaissance: Nürnbergs Dürer-Haus würdigt den Dürer-Nachfolger Peter Flötner / Aus dem Milchwald: Zu Besuch in Swansea, vor genau 100 Jahren Geburtsort des Schriftstellers Dylan Thomas / Aus medizinischen Gründen: Die Uni-Klinik Münster hat jetzt eine Musiker-Ambulanz / Musik: The Brand New Heavies, Sweet Freaks [Earmusic/Edel]

1558 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Regensburg im Mittelalter Jüdisches Leben in Regensburg Synagoge, Ghetto und Gelehrte Autor: Thomas Muggenthaler / Regie: Frank Halbach Die Steinerne Brücke in Regensburg Ein architektonisches Wunderwerk Autor: Bernhard Setzwein / Autor: Martin Trauner Das Kalenderblatt 27.10.1881 Vorläufiges Ende von Pinocchio Von Brigitte Kohn In der Altstadt von Regensburg auf dem Neupfarrplatz steht die Neupfarrkirche. Sie wurde erbaut als Zeichen christlichen Triumphs über die Juden, nachdem Regensburger Bürger 1519 während eines Pogroms das jüdische Viertel zerstört und die Juden aus der Stadt vertrieben hatten. Bis dahin hatten Christen und Juden in Regensburg 700 Jahre lang friedlich miteinander gelebt. Regensburg war sogar Sitz einer bedeutenden Talmudschule. Als es jedoch im späten Mittelalter mit Regensburg wirtschaftlich bergab ging, wuchs als Kompensation zunehmend der Antijudaismus in der Stadt. Lange Zeit war der Wohlstand Regensburgs eng verbunden mit einem architektonischen Meisterwerk - der Steinernen Brücke. Das Weltkulturerbe ist inzwischen 850 Jahre alt und hat über Jahrhunderte Waren- und Menschenströme in Europa mitgesteuert. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

2436 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Jüngere Pflegebedürftige Chefärztinnen in spe? - Was Medizinstudentinnen wollen / Chefärztinnen, wo seid ihr? - Gespräch mit Prof. Gabriele Kaczmarczyk, Vizepräsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes / Chefärztin im Porträt: Marion Kiechle, erste und einzige Lehrstuhlinhaberin in Gynäkologie in Deutschland / Die tödliche Wurst - Irreführende Gesundheitsinformationen / Orthorexie - Der Zwang, gesund zu essen; Gespräch mit Markus Fumi, Leitender Psychologe der Schön-Kliniken, Prien / Therapie in der Küche: Ist Orthorexie heilbar? / Nah dran: Zuhause oder im Heim - Wo sind jüngere Pflegebedürftige besser aufgehoben? / Notizbuch Service: Erste Hilfe unter 112 - Anleitung per Telefon / Sollte man sich Aphthen weglasern lassen? / Kurz vor 12: Mehr Zeit zum Schlafen Moderation: Claudia Decker 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Nah dran: Zuhause oder im Heim - Wo sind jüngere Pflegebedürftige besser aufgehoben? Eigentlich gilt in der Pflege seit langem der Grundsatz ambulant vor stationär. Doch es gibt auch heute noch pflegebedürftige Menschen, die mit Mitte 40 im Pflegeheim untergebracht sind - unter lauter Hochbetagten. Selbst in gut geführten Häusern aber ist ein selbstbestimmtes Leben nur mit Einschränkungen möglich. Wann man geweckt wird, wann man abends schlafen möchte, welche Kleider man anziehen will - solch scheinbar einfachen Dinge lassen sich im Heim schwieriger in die eigene Hand nehmen. Wer als Schwerstpflegebedürftiger diese Freiheiten haben will, muss es schaffen, mit Hilfe einer gut organisierten Assistenz in der eigenen Wohnung zu leben. Wie funktioniert dieses Assistenzsystem - und wer finanziert es? Wird das Modell dem pflegebedürftigen Menschen gerecht? Eva Völker hat für das Notizbuch einen Mann besucht, der dank Assistenz zuhause lebt - und eine Frau, die im Pflegeheim ist, obwohl sie das nicht will.

3683 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum Das aktuelle Thema geben wir am Montag im Laufe des Vormittags bekannt Mod.: Stephanie Heinzeller Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

2274 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Gabi Kautzmann Magazin am Morgen Nach der Wahl in der Ukraine

7411 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Erstes Bad Reichenhaller Mineralwasser - Kleine Quelle entdeckt, Wasser wird nun regional abgefüllt, Anerkennung als Mineralwasser dauerte 8 Jahre Aktuelles aus Franken * Bund Naturschutz auf Erfolgs-Tour über die Lande: Schnelldorf *

443 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Wildnis Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen 100 Jahre Alpenwelt. Unterwegs im Schweizerischen Nationalpark / Hinter den Bergen. Auf den Spuren von Bären und Wölfen in den Südkarpaten / Auf Du und Du mit dem Großen Katzenbär. Als freiwillige Panda-Pflegerin in Sichuan Moderation: Niels Beintker Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr Mit dieser Idee haben die Mitglieder der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft Geschichte geschrieben: 1914 - also vor 100 Jahren - gründeten sie im Kanton Graubünden einen Nationalpark, den ersten überhaupt in Mitteleuropa. Sie wollten die im Zuge des wachsenden Tourismus, aber auch durch die Industrialisierung stärker gefährdete Natur der Alpen bewahren und für die kommenden Generationen erhalten. Heute erstreckt sich der Schweizerische Nationalpark - der Parc Naziunal Svizzer - auf einer Fläche von 170 Quadratkilometern und auf einer Höhe zwischen 1.400 und 3.200 Metern. Ein Wegenetz von über 80 Kilometern führt durch die geschützte und noch immer ursprüngliche Natur. Zum Ausklang des Jubiläumsjahres sind die radioReisen im Schweizerischen Nationalpark unterwegs, in einer herbstlichen Natur. Daneben gibt es weitere Erkundungen in der Wildnis, auf den Spuren von Bären und Wölfen. Und einen Besuch in einer Zuchtstation für Pandabären in China.

1132 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Entdecker und Weltmeere Thor Heyerdahl Held der Meere Autor: Udo Zindel / Regie: Frank Halbach Eroberung der Welt Auf zu unbekannten Kontinenten Autor: Thomas Morawetz / Regie: Christiane Klenz Das Kalenderblatt 27.10.1881 Vorläufiges Ende von Pinocchio Von Brigitte Kohn Als Podcasts verfügbar Seefahrtskundige prophezeihen dem seltsamen Gefährt den baldigen Untergang. Trotzdem sticht Kon-Tiki, ein Balsa-Floß im Stil der Inkas, am 28. April 1947 von Peru aus in See. Kurs: Polynesien. Der norwegische Geograph und Ethnologe Thor Heyerdahl will beweisen, dass prähistorische Indianer die Südseearchipele besiedelt hatten. Tatsächlich strandet Kon-Tiki 101 Tage später auf einem Riff des Raroia-Atolls, 8.000 km westlich von Peru. Thor Heyerdahl verband Querdenkerei mit Wagemut - und verstand es, Medienrummel geschickt für seine Zwecke zu nutzen. Am 6. Oktober 2014 wäre er hundert Jahre alt geworden. Ohne Querdenkerei und Wagemut hätten auch die Seefahrer der großen Entdeckungszeit vor rund 500 Jahren ihre Routen durch die gewaltigen Weltmeere nicht befahren. Der portugiesische Prinz Heinrich der Seefahrer sucht im Kampf gegen die Mauren und den Islam neue Wege: Das Mittelmeer ist zu eng geworden, also muss es nun um Afrika herum gehen. Doch wie groß ist der Schwarze Kontinent wirklich? Jahrzehnte später ist Afrika umfahren und Vasco da Gama erreicht Indien. Gleichzeitig entdeckt Christoph Kolumbus die Neue Welt. Mit der Seefahrt ins Unbekannte überschlagen sich technischer und wissenschaftlicher Fortschritt. Nach Europa gelangen märchenhafter Reichtum und ruinöse Inflation. Und fast chancenlos im großen Ringen um die Welt bleiben die Opfer der europäischen Entdeckungsfahrten: die Entdeckten. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

1787 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Nils Ole Oermann, Professor für Wirtschaftsethik Stefan Parrisius im Gespräch mit Nils Ole Oermann, Professor für Wirtschaftsethik Wiederholung um 22.05 Uhr Er ist so etwas wie der Papst für Wirtschaftsethik in Deutschland: Der Bielefelder Theologe Nile Ole Oermann ist Experte, wenn es um Gewissensfragen von Investmentbankern oder Unternehmensberatern geht. Er lehrt als Professor in Lüneburg, Berlin sowie in St. Gallen und berät neben alledem auch noch den Bundesfinanzminister.

4416 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Julia Nether Magazin am Abend Gespräch mit Ulrich Schneider, Paritätischer Wohlfahrtsverband, zu Kinderarmut in Deutschland / Verhaltenstraining der Polizei und der Aktion Münchner Fahrgäste in kritischen Situationen 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

7411 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2677 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Soja-Anbau in Argentinien - Machen Spritzmittel die Menschen krank? / Gentechnik - Saatgutentwickler rüsten auf gegen Superunkräuter Moderation: Jeanne Rubner

1258 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Die maskierte Makrone auf der Jagd nach dem Feuerteufel(1/4) Ab 8 Jahren Eine Superhelden-Gangster-Love-Story nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Frida Nilsson Erzähler: Thomas Koppelt Übersetzung: Friederike Buchinger Funkbearbeitung und Regie: Olga-Louise Dommel BR 2014 Ursendung Die dicke Hündin Harriet ist Besitzerin der Konditorei Schmuddelige Schnecke, in der sich Kriminalkommissare, Gangster und ihre heimliche Liebe Sven die Klinke in die Hand geben. Als Harriet eines Nachts eine backhandwerkliche Meisterleistung vollbringen möchte, bringt sie aus Versehen die Zutaten durcheinander, wird in ihren riesigen Backautomaten gezogen und - erwacht mit zwei großen Croissantflügeln auf dem Rücken! Kaum hat sie ihre Flugkünste zum ersten Mal getestet, wird sie Zeugin eines Überfalls. Für Harriet ist klar: Sie muss den Opfern helfen! Und schon beginnt ein aufregendes Doppelleben, das sich die unbescholtenen Konditoreibesitzerin wohl nie hätte träumen lassen. Die maskierte Makrone auf der Jagd nach dem Feuerteufel ist gleichermaßen Persiflage und Hommage auf das Superhelden- und Gangster-Genre, voller obskurer Einfälle und wunderbarem Sprachwitz. Olga-Louise Dommel hat das gleichnamige Kinderbuch von Frida Nilsson als ebenso spannenden wie lustigen Vierteiler inszeniert, mit aufwendigem Sounddesign und ironischen 60er-Jahre-Krimi-Referenzen. Erzähler ist Thomas Koppelt, der als Hundedame ebenso überzeugt wie als böser Brandstifter, korrupter Kommissar oder kriminelles Wiesel. Ein großer Spaß - für Kinder und Erwachsene!

2594 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Regensburg goes Pop! Das Festival an der Donau Regensburg goes Pop! Das Festival an der Donau Mit Roderich Fabian und Ralf Summer Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4204 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Bulgakow: Meister und Margarita(5/12) Meister und Margarita (5/12) Von Michail Bulgakow Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg Erzähler 1 - Michael Rotschopf Erzähler 2 - Manfred Zapatka Ermittler - Dietmar Bär Bengalski - Stefan Wilkening Ferner: Wolfram Koch, Caroline Ebner, Steffen Scheumann, Hans Kremer, Lars Rudolph, Götz Schulte, Johannes Silberschneider, Jeanette Spassova und Christiane Roßbach Komposition, Bearbeitung und Regie: Klaus Buhlert BR 2014 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Zur Ursendung im Hörspiel Pool Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie - ein russischer Faust. Viele lasen den Roman nach seinem Erscheinen 1966/67 in der Sowjetunion und lernten ihn auswendig. Die verhexte Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302b, in der Bulgakow selbst von 1921 bis 1924 lebte, wurde zur Pilgerstätte. Diese Wohnung ist auch ein zentraler Handlungsort des Romans, von dem aus der schwarze Magier Woland die Stadt Moskau auf den Kopf stellt. Er lässt Frauen plötzlich in Unterwäsche auf der Straße stehen, zaubert Geld herbei, das sich kurz darauf in Konfetti verwandelt und befördert lästige Personen binnen Sekunden in die Ferne - oder in die Psychiatrie . Auch seine Begleiter, allen voran ein großer, auf den Hinterbeinen gehender und sprechender Kater, stehen ihm, was ihre Scherze angeht, in nichts nach. In dieser phantastischen und grotesken Moskauer Teufelsgeschichte liegen Wahn und Wirklichkeit nah beieinander. Bulgakow zeichnet eine Gesellschaft, die haltlos und ohne Orientierung ist: Die Menschen stehen stundenlang in allgegenwärtigen Warteschlangen, leben in verdreckten Gemeinschaftswohnungen und sprechen eine Sprache des Misstrauens. Sie verlieren Körperteile, lösen sich auf, verschwinden, fallen ins Bodenlose. Tote werden zum Leben erweckt. Der Moskauer Handlungsstrang wird durch einen zweiten Strang unterbrochen, in dem es um die Verurteilung des Jeschua Ha-Nozri durch den römischen Prokurator Pontius Pilatus geht. Pilatus leidet an Migräne, misstraut den Menschen, liebt nur seinen Hund, hasst das schwül-heiße Jerschalajim und denkt daran, sich das Leben zu nehmen. Dass er diesen gutmütigen, aber auch unterhaltsamen jungen Mann zum Tod am Kreuz verurteilen soll, missfällt ihm. Er ist jedoch dazu verpflichtet - und so wird Jeschua auf den Kahlen Berg gebracht - in der russischen Literatur der Ort für Hexensabbat und Teufelstanz. Diese Erzählstränge unterscheiden sich sprachlich sehr deutlich und werden von Romanbeginn an miteinander verschränkt. Nach etwa zweihundert Seiten tritt der Urheber des Romans im Roman auf: der Meister, ein Ende dreißigjähriger, ehemaliger Schriftsteller. Einst hatte er als hochgebildeter Historiker in einem Moskauer Museum gearbeitet, jetzt aber sitzt er in der Irrenanstalt. Die Veröffentlichung einiger Kapitel seines Meisterwerks erregte jedoch so viel öffentliches Ärgernis, dass er in Wahnsinn verfiel. Seine Geliebte, die verheiratete wohlhabende Margarita, hat er seitdem nicht wiedergesehen. Sie vermissen einander - und so lässt sich die an Abenteuern interessierte Margarita auf einen faustischen Vertrag mit einem Assistenten Wolands ein. Der Teufel will in der Sadojawa 302b, Wohnung 50, einen Ball geben und lässt dafür Margarita als Ballkönigin anwerben. Verjüngungscremes und eine Flugsalbe verwandeln Margarita in eine fliegende Hexe, die ihre heikle Aufgabe beim Ball so souverän meistert, dass ihr Woland das Wiedersehen mit ihrem geliebten Meister ermöglicht. Meister und Margarita zeigt das Diabolische im Alltag der Diktatur, wobei sich Bulgakows Kritik weniger gegen den Diktator Stalin richtete als gegen das bürokratische System der Sowjetunion, in dem er als Schriftsteller durch Zensur erniedrigt wurde. Bulgakow beschreibt diesen Kampf des Individuums als einen Hexentanz, der sich ausdrückt durch verfemte Literatur und menschliche Liebe, die den Tod zu überwinden vermag.

2059 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Warum der Mensch die Nacht braucht Wenn alles schläft? Warum der Mensch die Nacht braucht / Und die Hirten schliefen bei ihren Schafen. Von der Nacht in der Bibel. Von Barbara Weiß / Alles schläft, einer wacht. Nächtliche Krisenarbeiter. Von Barbara Zahn / Ich klick mich durch die Nacht. Von der Abschaffung der Nacht im Internet. Von Irene Esmann Moderation: Friederike Weede Seit 1980 können sich Langschläfer jedes Jahr am letzten Oktoberwochenende freuen: Da wird die Nacht nämlich um eine Stunde länger. Theo.Logik nimmt das - und all die anderen herbstlichen langen Nächte der offenen Museen, Kirchen oder Geschäfte zum Anlass - mal über den Teil des Tages nachzudenken, den der Mensch meist verschläft. Biblisch gesehen hat die Nacht nämlich mehr zu bieten als schlafende Hirten, die geweckt werden vom Engel des Herrn. Und auch gesellschaftlich gesehen, lohnt der Blick auf all die Nachtarbeiter und Nachteulen zwischen Telefonseelsorge und Kliniknotdienst und Putzkolonnen. Gesegnet der, dem der Schlaf gegönnt. Warum aber braucht der Mensch die Nacht überhaupt - fragt Moderatorin Friederike Weede. Was passiert in Zeiten der Digitalisierung, im Internet ist's schließlich immer hell. Theo.Logik wagt einen Selbstversuch: Frei nach dem Motto Ich klick mich durch die Nacht fragt Autorin Irene Esmann, was passiert im world wide web mit unserer Nacht-Ruhe? Droht gar die Abschaffung der Nacht? Oder ist es gar erstrebenswert, was der amerikanische Software-Unternehmer Bill Gates einmal anerkennend gesagt haben soll. Ich beneide Menschen, die mit drei oder vier Stunden Schlaf in der Nacht prächtig zurechtkommen. Sie haben so viel mehr Zeit zu arbeiten, zu lernen und zu spielen. Eine Abend-Sendung - nicht nur für Schlaflose.

393 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Nils Ole Oermann, Professor für Wirtschaftsethik Stefan Parrisius im Gespräch mit Nile Ole Oermann, Professor für Wirtschaftsethik Wiederholung von 16.05 Uhr Er ist so etwas wie der Papst für Wirtschaftsethik in Deutschland: Der Bielefelder Theologe Nile Ole Oermann ist Experte, wenn es um Gewissensfragen von Investmentbankern oder Unternehmensberatern geht. Er lehrt als Professor in Lüneburg, Berlin sowie in St. Gallen und berät neben alledem auch noch den Bundesfinanzminister.

4416 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Musik von Jessie Ware, Occupanther und Devendra Banhart Mit Matthias Hacker Noch etwas Dazed and Confused von der Zeitumstellung treiben wir am Blue Monday verschlafen durch die Popmusik. Treiben vorbei an Art Pop vom androgynen Kindness, treiben im Mainstream der britischen Jessie Ware und im experimentellen Treibsandpop von bEEdEEgEE. Außerdem: Sufjan Stevens, der einen Song von Arthur Russel für dessen Redhot-Tribute-Compilation gecovert hat. Devendra Banhart hören wir zusammen mit Vashti Bunyan aus einer selbst zusammengestellten Compilation. Und noch dazu: Neues aus Bayern von Aloa Input und Occupanther und Altes aus Bayern von Ms. John Soda.

2762 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 28.10.1960 - Spion Alfred Frenzel verhaftet *

527 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Wilhelm Kempff: Positano-Suite, op. 73 (Münchner Symphoniker: Werner Andreas Albert); Joseph Suder: Ariette und Burleske (Eduard Brunner, Klarinette; Margarita Höhenrieder, Klavier); Fritz Büchtger: Konzert für Streichorchester (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Jan Koetsier); Jan Koetsier: Tre pezzi (Konrad Hampe, Flöte; Manfred Clement, Oboe; Gerd Starke, Klarinette; Achim von Lorne, Fagott); Hans Stadlmair: Sinfonia über den Kanon Da pacem Domine (David Moltz, Alphorn; Münchener Kammerorchester: Hans Stadlmair); Klaus Pringsheim: Konzert C-Dur, op. 32 (Münchner Philharmoniker: Klaus Pringsheim)

1971 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jan Ladislaw Dussek: Klavierkonzert B-Dur, op. 22 (Andreas Staier, Hammerflügel; Concerto Köln); Johannes Brahms: Sextett G-Dur, op. 36 (Isabelle Faust, Julia-Maria Kretz, Violine; Stefan Fehlandt, Pauline Sachse, Viola; Christoph Richter, Xenia Jankovic, Violoncello); Francesco Bartolomeo Conti: Quando veggo un'usignoloz (Philippe Jaroussky, Max Emanuel Cencic, Countertenor; Les Arts Florissants); Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 9 e-Moll - Aus der Neuen Welt (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Rafael Kubelik)

1967 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4961 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Adalbert Gyrowetz: Symphonie Es-Dur, op. 6, Nr. 2 (London Mozart Players: Matthias Bamert); Joaquín Turina: Rapsodia sinfónica, op. 66 (Martin Roscoe, Klavier; BBC Philharmonic: Juanjo Mena); Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 364 (Giuliano Carmignola, Violine; Danusha Waskiewicz, Viola; Orchestra Mozart: Claudio Abbado)

816 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

393 Hörer