Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWelt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Miriam Scholz Volksmusik und Informationen Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben. 6.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

132 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Morgen Gespräch mit Bernd Gans zu seinen Erfahrungen nach dem Absturz mit der Air France 2009 / Gespräch mit Korrespondent Jens Borchers zu Wahlen in Nigeria / Gespräch mit Hans Höfler, Spargelbauernverband Franken, zur bevorstehenden Saison / Griechische Regierung will Reformliste in Brüssel vorlegen / Offizieller Antrag zur Stilllegung des Gaskraftwerks Irsching / Deutsches Ausbildungssystem "Duale Ausbildung" nach Indien? / Serie "Was kommt nach der Milchquote" - Chronologie / Mythos "Ente" - vor 25 Jahren kündigt Citroën die Einstellung des 2CV an / Kirche will Gesellschafter von Bayerntouristik werden - Boom an Besinnungs- und Pilgerreisen / Nach dem zweiten Wahlgang der Departementswahlen in Frankreich / 70. Geburtstag des britischen Gitarristen und Sängers Eric Clapton / Die Presse mit Petra Herrmann / Ende der Welt von Leslie Rowe / Gedanken zur Passionszeit von Werner Küstenmacher 6.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

8396 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Joana Ortmann

1726 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Das frühe Christentum im Römischen Reich Die Ostkirche verehrt Konstantin den Großen heute noch als einen ihrer größten Heiligen. Er legalisierte das Christentum in der römischen Gesellschaft. Auch gelang es ihm, das aus den Fugen gegangene Reich noch einmal für ein weiteres Jahrhundert zu stabilisieren. Und er gründete ein zweites Rom - Konstantinopel am Bosporus -, das für ein Jahrtausend das Erbe des ersten antrat. Aber Konstantin gilt auch als skrupelloser Machtmensch, Voltaire nannte ihn einen politisch talentierten Kriminellen. Konstantins Persönlichkeit ist bis heute ebenso umstritten wie seine Religionspolitik: War er Christ aus Überzeugung oder benutzte er den zukunftsträchtigen neuen Glauben nur als geistigen Kitt für ein auseinanderfallendes Reich? - Bis zur Legalisierung durch Konstatin hatten die Christen in Rom schon mehrere Verfolgungswellen überstanden. Dem heutigen Volksglauben nach hätten sie sich damals vor ihren Verfolgern in Roms Katakomben versteckt. Doch die Katakomben dienten zu keinem Zeitpunkt als Zufluchtsorte. Die dunklen, feuchten und schlecht belüfteten Orte waren mit ihren in den Tuff geschlagenen Wandgräbern zunächst nicht viel mehr als eine praktische und billige Ruhestätte. Mit der Legalisierung des Christentums begannen die kargen unterirdischen Friedhöfe allerdings die Gesellschaft oben widerzuspiegeln. Prächtige Malereien und exklusive Gräber entstanden. Für die ersten christlichen Basiliken wurden dann sogar die Gebeine der Bestatteten als Märtyrer-Reliquien an die Oberfläche geholt. Danach gerieten die ausgedehnten unterirdischen Komplexe in Vergessenheit. Einige von ihnen bis heute. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

2797 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Albträume Mit Kindern Kasse machen - Wenn Jugendhilfe zum Geschäft wird / Studiogespräch mit Nicole Rosenbach vom WDR, Autorin von "Mit Kindern Kasse machen" / Blanker Beton - Die versteckten Gelenkleiden von Mastschweinen / Haltungsbedingte Gesundheitsschäden von Nutztieren - Gespräch mit Dr. Hermann Meiler, Veterinär / Glückliche Mastschweine - Strohschweinehaltung in der Praxis / Umfrage: Erzählen Sie uns Ihre Albträume / Nah dran: Albtraum mit Happy End? - Neue Hilfen für Geplagte / Abends im Club - Wie man sich vor K.O.-Tropfen schützen kann / Kurz vor 12: Zum Endspurt der Fastenzeit Moderation: Tanja Zieger 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Happy End für Albträume? - Neue Hilfen für Geplagte Hilfe! Hilfe! Das Wasser ist so tief und ich kann nicht schwimmen! Ein Albtraum, aus dem es zunächst nur eine Rettung gibt: nämlich Aufwachen. Aber dann rast das Herz oft wild, der Mensch schwitzt und zittert. Die Nachtruhe ist gestört. Für chronisch Geplagte, die regelmäßig im Schlaf denselben quälenden Horror erleben, erprobt man jetzt neue Therapie-Methoden. Die Patienten sollen ihr Traum-Drehbuch umschreiben und die neue Geschichte solange imaginieren, bis das Gehirn den verbesserten Traumpfad automatisch geht. Im Idealfall wird so ein Happy End vorprogrammiert. Wenn alles glatt geht, schwebt man dann schwerelos wie ein Fisch im Wasser anstatt verzweifelt mit den Armen um sich zu schlagen. Eine andere Möglichkeit wäre, sich mit den Angst auslösenden Szenarien intensiv zu beschäftigen, damit sie ihren Schrecken verlieren. Für das Notizbuch-Nah dran "Albtraum mit Happy End? - Neue Hilfen für Geplagte" am 30. März auf Bayern 2 spricht Justina Schreiber mit Alb-Träumern und ihren Therapeuten.

4271 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Das aktuelle Thema geben wir am Montag im Laufe des Vormittags bekannt

2538 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Uwe Pagels Magazin am Mittag Vor 25 Jahren - Estland beschließt Weg zur Unabhängigkeit

8396 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert

609 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Himmlische Sphären Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Allegris Miserere. Auf den Spuren eines Mythos in Rom / Meine Romanik / Auferstehung / Postkarte aus Trier Moderation: Niels Beintker Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr Nicht nur die Komponistin Fanny Hensel war von dieser Musik begeistert. "Die Dämmerung bricht herein, es brennen nur die sechs großen Kerzen", schrieb sie in ihr Römisches Tagebuch. Und plötzlich "vier Stimmen piano, mit süßem Wohlklange" - der Anfang von Gregori Allegris "Miserere", die berühmte Vertonung des 51. Psalms. Lange Zeit war diese in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts geschriebene Komposition ein fester Bestandteil der Liturgie in der Karwoche in der Sixtinischen Kapelle. Für die radioReisen begibt sich Andreas Pehl auf die Spuren ihres Komponisten, eines Priesters und Sängers in der päpstlichen Kapelle. Ein musikalischer Streifzug zu weniger bekannten Orten in Rom, zum Auftakt der Karwoche. Außerdem ein Besuch in der sächsischen Oberlausitz, im Land der Sorben. Viele Angehörige dieser Minderheit bereiten sich in diesen Tagen auf eine besondere Prozession vor, auf das traditionelle Osterreiten. Aus diesem Anlass ein Blick auf diese alte Kultur. Und eine kleine Reise durch die Welt der Romanik.

1282 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Das späte Osmanische Reich Als Lawrence von Arabien ist Thomas Edward Lawrence (1888-1935) zum Mythos geworden. Seine Kriegserinnerungen "Die Sieben Säulen der Weisheit" erlangten literarischen Weltruhm, und seit David Leans Filmepos von 1962 denkt man an Peter O'Tooles stahlblaue Augen, wenn, der Name Lawrence fällt. Lawrence ein selbstloser Kämpfer für die Sache der Araber während des Ersten Weltkriegs? Wer war der als Held verehrte Mann hinter dem Mythos wirklich? Lawrence Schicksal ist untrennbar verwoben mit der Geschichte des späten Osmanischen Reiches und der des Vorderen Orients, einer Geschichte die in Europa angesichts all der Schrecken des Ersten Weltkriegs oft in den Hintergrund gerückt ist. - Ein anderer Mann und Zeitgenosse von T.E. Lawrence kann in seiner Wirkung kaum überschätzt werden: Atatürk, "Vater der Türken", das ist der Beiname von Mustafa Kemal (1881-1938). Er ist der Begründer der modernen Republik Türkei, die aus den Trümmern des Osmanischen Reiches hervorgegangen ist. Atatürk hat das Land nach westlichem Vorbild modernisiert und konsequent die Trennung von Staat und Religion durchgesetzt, was nicht nur die Staatsideologie des Kemalismus, sondern einen regelrechten Kult um seine Person befördert hat. Kritiker sehen in der Verdrängung des Islam aus dem öffentlichen Leben einen Verlust der kulturellen Identität und Vielfalt des Landes. Heute ist der Säkularismus in die Defensive geraten, der Islam ist im öffentlichen Leben wieder sichtbar geworden. Um den Kulturkampf in der Türkei zu verstehen, muss man den Mann verstehen, der die Gesellschaft so radikal verändert hat wie kein anderer Politiker. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

2031 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Claudia Schlenger, Kabarettistin Claudia Schlenger ist Kabarettistin, Schauspielerin und Komikerin - und eine bayerische Bühnengewalt. Die 67-Jährige wurde als die eine Hälfte von "Herbert & Schnipsi" und "Kanal Fatal" im Bayerischen Fernsehen bekannt und heimste Kleinkunst- und Kabarettpreise ein. Derzeit ist sie mit Hanns Meilhamer und dem aktuellen Programm "Juhu, glei schmeißt's uns wieder! " auf Tour in Bayern.

5320 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Abend Griechische Regierung will endgültige Reformliste in Brüssel vorlegen 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

8396 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3387 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Wann kommt die Alzheimer-Impfung? - Gespräch mit Prof. Christian Hass / Geht's noch? - Reichweitenvorhersage für Elektroautos Moderation: Ingeborg Hain

1415 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Katzenmusik im Test Von Annabelle Zametzer / Holz-Ostereier drechseln Von Johannes Keller / Schüler experimentieren: Wie entsteht der perfekte Badeschaum? Von Silke Schmidt-Thrö

2905 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

"Carrie & Lowell" von Sufjan Stevens Erinnerungen an Mama: "Carrie & Lowell" von Sufjan Stevens Mit Bärbel Wossagk und Ralf Summer Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4614 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Alexander Kluge: 30. April 1945(2/2) "Niemand hat einen Überblick über das Ganze", lässt der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge einen seiner Protagonisten gleich zu Beginn seines 2014 erschienen Bandes 30. April 1945 - Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann feststellen, um anschließend auf gut dreihun-dert Seiten (unterstützt von seinem Schriftstellerkollegen Reinhard Jirgl) uns eben diesen Überblick über den historischen Wendepunkt zu schenken, den dieses Datum markiert. Kluge tut dies, indem er zum einen den Blick auf seine Jungen-Persona richtet - den 13jährigen Alexander, der eben einen verheerenden Bombenangriff auf seine Vaterstadt überlebt hat, aber viel mehr als am Krieg unter der Trennung der Eltern leidet - zum anderen aber auch die Sieger und Besiegten aufsucht, sich in sie hineinversetzt, schließlich gar dem deutschen Geiste in Gestalt Martin Heideggers seine verwunderte Aufmerksamkeit schenkt und am Ende wie selbstverständlich Geistern begegnet, die, ausgehend vom Blocksberg, den Ungerächten dieses Gemetzels eine Art Stimme verleihen wollen, die sogar ein Ezra Pound noch zu vernehmen in der Lage ist. Die schriftstellerische Methode ist den Kluge'schen Lesern und Zuschauern vertraut: In kleinen Erzähleinheiten werden Lebensgeschichten gerafft, Anekdoten ausgebreitet, überraschende Verbindungen geknüpft, die in ihrer Gesamtheit - fein einander ablösend die Tragödie und die Komödie - ein ungemein scharfes Bild von einem bestimmten Thema, von einem bestimmten Zeitpunkt vermitteln können. Wieder und wieder wird eine letztlich poetische Kraft beschworen, die der "Geisterwelt der objektiven Tatsachen" etwas Uraltes, etwas zutiefst Menschliches entgegenzusetzen hat, eine Widerständigkeit des Erzählens, die aus seinen Büchern eine "Wagenburg der Subjektivität" macht, wie Kluge es einmal an anderer Stelle genannt hat. Und wenn wir uns in dieser Wagenburg zurechtgefunden haben, dann erschließt sich uns Lesern und Hörern vielleicht auch dieses größte Wunder des 20. Jahrhunderts: dass diese ewig kriegführenden Deutschen, dieser Aggressor im Herzen Europas, mit diesem 30. April 1945 die Waffen niederlegt. Und dies nicht aus einem taktischen Kalkül heraus, sondern aus einer bis in die letzten Seelengründe reichenden Erschöpfung, die es möglich macht, ohne Hintergedanken zu kapitu-lieren - eine große zivilisatorische Leistung, für die Kluge wiederum historische Pa-rallelen anzuführen in der Lage ist, die aber auch etwas von einem Märchen hat: die Deutschen als Hans im Glück, der zwar mit leeren Händen dasteht, der aber von nun an ein anderes Leben führen kann.

2477 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Gedenken an Dietrich Bonhoeffer Er ist eine der Ikonen des Protestantismus - Dietrich Bonhoeffer. Vor 70 Jahren, ein paar Tage vor Kriegsende, wurde der unliebsame Theologe der Bekennenden Kirche von den Nationalsozialisten im KZ Flossenbürg hingerichtet. Von Beginn des sogenannten Dritten Reichs an hatte Bonhoeffer sich gegen die Judenverfolgung eingesetzt, er leistete mit seinem Denken und seinen Schriften als einer der führenden Köpfe der "Bekennenden Kirche" Widerstand gegen die NS-Diktatur - dabei ging es ihm um die Fragen wie Zivilcourage und Authentizität der Kirche. Viel zu wenig haben Bonhoeffers Mut besessen, das war das bedrückende Fazit der evangelischen Kirche nach dem Krieg. Seine Theologie und er wurden posthum gefeiert - Theo. Logik fragt 70 Jahre nach Bonhoeffers tragischer Hinrichtung: Was ist geblieben von seinen Gedanken? Und: Wofür lohnt es sich heute aufzustehen?

488 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Claudia Schlenger, Kabarettistin Claudia Schlenger ist Kabarettistin, Schauspielerin und Komikerin - und eine bayerische Bühnengewalt. Die 67-Jährige wurde als die eine Hälfte von "Herbert & Schnipsi" und "Kanal Fatal" im Bayerischen Fernsehen bekannt und heimste Kleinkunst- und Kabarettpreise ein. Derzeit ist sie mit Hanns Meilhamer und dem aktuellen Programm "Juhu, glei schmeißt's uns wieder! " auf Tour in Bayern.

5320 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Musik von Willie Wright, Sufjan Stevens und Laura Marling Mit Kaline Thyroff "Warnung! Das ist keine Disco-Platte", stand auf dem Aufkleber, mit dem Willie Wrights Alben 1977 vorsichtshalber versehen wurden. Entgegen dem Sound der Stunde kombinierte der mittlerweile weitgehend in Vergessenheit geratene Soulsänger sparsame Arrangements mit persönlichen, zum Teil tragischen Texten, die einem feierwütigen Disco-Publikum vermutlich den Abend vermiest hätten. Im Nachtmix treffen Willie Wrights Songs heute auf Gleichgesinnte: Der Songwriter Sufjan Stevens widmet sein sehr intimes neues Album der verstorbenen Mutter und dem Stiefvater, die 25-jährige Laura Marling besingt ihre Identitätskrise und der ebenso junge Leon Bridges klingt ähnlich sehnsüchtig wie Otis Redding in den Sixties.

3184 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zur Passionszeit und Kalenderblatt

556 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Jan Koetsier: Konzert, op. 17 (John Wilbraham, Trompete; Armin Rosin, Posaune; Nürnberger Symphoniker: Jan Koetsier); Josef Suder: Vier Klavierstücke (Margarita Höhenrieder, Klavier); Dietrich Ammende: Vier abendliche Lieder (Hans Hotter, Bariton; Dietrich Ammende, Klavier); Fritz Büchtger: "Ascensio", op. 108 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Rudolf Alberth); Hans Stadlmair: "Orpheus" (Kelvin Hawthorne, Viola; Georg Glasl, Diskantzither); Gloria Coates: Symphonie Nr. 14 (Münchener Kammerorchester: Christoph Poppen)

2132 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Georg Friedrich Händel: Concerto grosso A-Dur, op. 6, Nr. 11 (Al Ayre Español: Eduardo López Banzo); Franz Schubert: Sonate H-Dur, D 575 (Alain Planès, Klavier); Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll (Wiener Philharmoniker: Carlos Kleiber); Wolfgang Amadeus Mozart: Concertone C-Dur, KV 190 (Isaac Stern, Pinchas Zukerman, Violine; English Chamber Orchestra: Daniel Barenboim)

2223 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6196 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Peter Maxwell Davies: "An Orkney Wedding, with Sunrise" (Nancy Crutcher Tunnicliffe, Dudelsack; Max Hobart, Violine; Boston Pops Orchestra: John Williams); Robert Schumann: Symphonische Etüden in Form von Variationen, op. 13 (Tatjana Nikolajewa, Klavier)

973 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

409 Hörer