Jetzt läuft auf Bayern 2:

Diwan

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Markus Tremmel Volksmusik und Informationen Mit Markus Tremmel Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben.

554 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Morgen Gespräch mit Christoph von Marschall, Biograph von Barack Obama, zum Start der US-Vorwahlen mit Iowa Caucus Gespräch mit Jürgen Mathies, neuer Polizeipräsident in Köln, zum Sicherheitskonzept für den Kölner Karneval Gespräch mit Philipp Grammes, BR-Verbraucherexperte, zu den Beachtungen bei der Umrüstung bei VW-Diesel-Fahrzeugen Gespräch mit Wolfram Schrag, BR-Bahnexperte, zur maroden Infrastruktur der Deutschen Bahn Crash-Kurs für neue BAMF-Mitarbeiter - Ausbildung dauert nur noch acht Wochen statt sechs Monate Aktuelle Lage in Myanmar - Heute tritt das neugewählte Parlament zusammen Präsidentschaftswahl in den USA: Was ist ein Caucus und warum ist die Abstimmung so wichtig? Tag der offenen Tür bei den skandalgeschüttelten Regensburger Domspatzen Neues Phänomen: Smartphone-Sucht Die Presse mit Christoph Wöß Gedanken zum Tag von Helmut Zöpfl Ende der Welt von Heike Simon 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

10175 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Christoph Leibold

2099 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Genießen gestern Lebensmittelkontrolle - Eine Risiko-Geschichte Autorin: Rernate Eichmeier / Regie: Martin Trauner "Man lässt den Wein nicht rein mehr bleiben", klagte Sebastian Brant schon 1494 in seinem "Narrenschiff". Lebensmittelskandale sind keine Erscheinung der Moderne. Mit der Entstehung der mittelalterlichen Stadtgesellschaften machte die Versorgung der wachsenden Stadtbevölkerung eine arbeitsteilige Herstellung von Lebensmitteln notwendig und öffnete Tür und Tor für "Fälscherei und Beschiß". Fleisch von kranken Tieren wurde verkauft, Mehl gestreckt, Gewürze gefälscht - scharfe Strafen vom Pranger bis hin zum Strang sollten abschreckend wirken. Industrialisierung und wissenschaftlicher Fortschritt im 19. Jahrhundert erschlossen neue Dimensionen sowohl der Lebensmittelherstellung als auch -kontrolle und sorgten für öffentliche Diskussionen. Von schlechtem Nährwert und einer Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung war die Rede. Im 1871 gegründeten Deutschen Kaiserreich wurde der Ruf nach einer reichseinheitlichen Regelung laut. 1876 wurde das Kaiserliche Gesundheitsamt gegründet und drei Jahre später das Nahrungsmittelgesetz verabschiedet, das die Täuschung des Verbrauchers und die Gesundheitsschädlichkeit von Lebensmitteln unter Strafe stellte. Jetzt wurden erste Standards für eine präventive Überwachung der Lebensmittelindustrie festgelegt, und die moderne Lebensmittelkontrolle begann. Kulturgeschichte des Absinths - Die Macht des Rauschs Autorin: Katalin Fischer / Regie: Frank Halbach Alle tranken sie ihn. Paul Verlaine, der verdammte Dichter ging an ihm zugrunde, sein Verehrer Alfred Jarry, Verfasser des Skandalstückes "König Ubu", fuhr zu seinen Ehren mit einem grünen Fahrrad ganz nackt und grün angemalt quer durch Paris: der Absinth. "Fée verte" oder "Hada verde", grüne Fee wurde er genannt, düstere Muse der Armen, Symbol für das Lebensgefühl und Inspiration für die Boheme. Das grüne Gebräu aus Kräutern und Alkohol, zunächst Getränk der Armen, wurde rasend schnell zu Kult und eroberte auch die vornehmen Salons. Zwischen 17 und 19 Uhr herrschte die grüne Stunde, in jeder Bar stand der Behälter mit den vielen Hähnen bereit, wo sich die Besucher ihr Gemisch zubereiten konnten. "One Glass and You are Dead" proklamierte der Dichter Taras Grescoe und zwei Kulturhistoriker stellten fest, dass offenbar die ganze europäische Elite von Literatur und Kunst im Absinthrausch durch die Belle Époque torkelte. Viele Genießer wurden süchtig und krank, zuletzt wurde das verführerische Getränk in ganz Europa verboten. Ein Exkurs über Karriere und Verfall der grünen Fee sowie Geschichten über ihre glühendsten Verehrer. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

3537 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Wenn in späten Jahren ein Kriegstrauma die Seele quält Unter der Lupe - Kosmetik: "Schwarze Kosmetik" - Was steckt hinter diesem neuen Schönheitstrend? - Bio-Kosmetik und "normale" Kosmetik - Wo ist der Unterschied? - Kosmetik selbst gemacht - Tipps einer Kosmetikerin - Was braucht unsere Haut, was macht sie schöner, was macht sie krank? - Gespräch mit Dr. Alexander Konstantinow, Dermatologe, TU München Erinnerungen an die Kriegszeit - Zu Besuch in einer Psychosomatik-Schulung Nah dran: Mit der Demenz kommt die Angst zurück - Wenn in späten Jahren ein Kriegstrauma die Seele quält Notizbuch Service: Gesund werden zu Hause - Ein Hilfsangebot für Eltern kranker Kinder Kurz vor 12: Krank zu Hause sein - Eine wunderbare Kindheitserinnerung Moderation: Ulrike Ostner 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Nah dran: Mit der Demenz kommt die Angst zurück - Wenn in späten Jahren ein Kriegstrauma die Seele quält Bombenangriffe, Gewalt, Hunger, Verlust: Die Erlebnisse von Kriegskindern sind zu allen Zeiten schrecklich. Welche langfristigen Auswirkungen das Erlebte auf die Seele hat, zeigen Erkenntnisse aus der Psychotherapie bei Senioren. Auffallend ist: Wer im Alter hilflos und krank wird, hat oft mit quälenden Erinnerungen zu kämpfen. Besonders deutlich wird das bei der Diagnose Demenz. Es erfordere eine enorme Leistung des Gehirns, schreckliche Kriegserlebnisse ein Leben lang zu unterdrücken, "man braucht gute geistige Energien, um zu verdrängen", sagt die auf Demenz spezialisierte Psychogerontologin Prof. Dr. Sabine Engel. Mit der Demenz sei das Gehirn dazu nicht mehr in der Lage, so die Expertin. Die Folge: Psychische Traumata und seelische Verletzungen treten nach jahrzehntelanger Vergessenheit wieder zu Tage. Betroffene verhalten sich für Außenstehende dann oft merkwürdig, werden aggressiv, unruhig oder traurig. Sie haben plötzlich Angst vor Dunkelheit, Donnergrollen oder verweigern die Intimpflege. Umso wichtiger ist es, pflegende Angehörige, Mediziner und Pflegepersonal für das Thema zu sensibilisieren. Für das Notizbuch-Nah dran "Mit der Demenz kommt die Angst zurück - Wenn in späten Jahren ein Kriegstrauma die Seele quält" am 1. Februar 2016 auf Bayern 2 beleuchtet Simone Schülein dieses lange Zeit tabuisierte Thema. Ehemalige Kriegskinder berichten über Erlebnisse, die sie bis heute quälen. Dazu kommen Angehörige, Pflegepersonal und Experten aus der Psychotherapie zu Wort.

5353 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Das aktuelle Thema geben wir am Montag im Laufe d. Vormittags bekannt

3306 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Jakob Mayr Magazin am Mittag

10175 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert

1437 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Das echte Leben

1492 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Adolf Hitler und "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" - Pamphlet mit schrecklicher Wirkung Autor: Hermann Schäfer / Regie: Martin Trauner Kein anderes Buch, das in so kurzer Zeit verfasst wurde, von einem wenig gebildeten Autor, das noch dazu im Gefängnis geschrieben wurde, erlangte je eine größere Bedeutung; keins eine schrecklichere Wirkung, höhere Auflagenzahlen und breitere Bekanntheit. Keines war auch mit mehr Legenden und Mythen verknüpft, keines länger umstritten und seit 1945 für 70 Jahre in Deutschland verboten. Sein Erscheinen war ursprünglich für den Juli 1924 angekündigt unter dem sibyllinischen Titel: "4 ½ Jahre Kampf gegen Lüge, Dummheit und Feigheit. Eine Abrechnung". Es erschien ein Jahr später, am 18. Juli 1925, in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und unter dem Titel: "Mein Kampf. Eine Abrechnung". Inzwischen, 70 Jahre nach Hitlers Tod, ist die Schutzfrist für das Buch abgelaufen. Zuvor wurde die Frage, wie nun mit der Schrift umzugehen sei, sehr kontrovers diskutiert. Eine Mehrheit in der Historikerzunft plädierte für eine kritische Edition; freilich bei klaren Gegenstimmen, die eine Edition des "Phrasengeschwulsts" für Geldverschwendung halten. Nun erscheint Anfang 2016 unter der Herausgeberschaft des Instituts für Zeitgeschichte in München eine wissenschaftlich dicht kommentierte Edition von "Mein Kampf". Adolf Hitler - Reichskanzler, Kriegsverbrecher Autor: Christian Feldmann / Regie: Sabine Kienhöfer "Das ist das Wunder unserer Zeit, dass ihr mich gefunden habt unter soviel Millionen", rief Adolf Hitler 1936 beim Reichsparteitag in Nürnberg einer tobenden Menge zu. "Und dass ich euch gefunden habe, das ist Deutschlands Glück!" In einer merkwürdigen Symbiose verschmolz der "Führer und Reichskanzler" mit den tiefsten Sehnsüchten und Krisenängsten des deutschen Volkes, das er kurzfristig zur Teilhabe an der Weltmacht und bald darauf in den Untergang lenkte. Wie konnte ein gescheiterter Kunstmaler ohne Schulabschluss und ohne jede politische Erfahrung zu einer solchen Machtfülle gelangen? Und warum ließ sich das deutsche Volk mit solcher Hingabe von ihm verführen? . Moderation: Florian Kummert Redaktion: Thomas Morawetz Online-Tipps: "Er ist wieder da" - Hitlers "Mein Kampf" als Online-Edition auf www.bayern2.de; Hitlers "Mein Kampf" - das Webspecial von ARDalpha: www.br.de/hitlers-mein-kampf. Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

2482 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sabine Bundschu, Stimme der Münchner U-Bahn Im April 2014 schluckte Sabine Bundschu bei einer Session in Amsterdam das Fluoramphetamin 4-FMP, bis ihr fast der Schädel platzte. Erst nach 50 Stunden ist Hilfe geholt worden. Sie hatte zwei Hirnblutungen, die Tabletten hatten Krämpfe im Gehirn ausgelöst. Die Folge: Reversibles zerebrales Vasokonstriktionssyndrom.

6536 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Christoph Peerenboom Magazin am Abend Gespräch mit Florian Weidenbach, Concierge im Bayerischen Hof: Was macht einen guten Concierge aus? 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

10175 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

5095 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Zika-Virus und Co Wächst die Gefahr durch neue Infektionskrankheiten? Mehr Bohnen aus Bayern Kann heimisches Soja Importe ersetzen? Moderation: Stefan Geier

1648 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Kältefrei statt Hitzefrei! Von Johannes Keller Zungenbrecher - So kriegt man keinen Knoten in die Zunge Von Kerstin Öchsner Eine Schnecke als Haustier Von Katja Görg

3490 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Eine Tagung zu Global Pop in Berlin Die Welt der neuen Sounds: Eine Tagung zu Global Pop in Berlin Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

5248 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Wilhelm Speyer: Charlott - etwas verrückt Charlott - etwas verrückt Ein Hochgeschwindigkeitshörspiel Von Wilhelm Speyer Charlott Verloh - Kathrin Angerer Cornelia Fischer - Sophie Rois Stanley Fisher - Stefan Kaminski Ferner: Axel Wandtke, Ingo Hülsmann, Judith Engel, Peter Jordan, Matti Krause Komposition: Tom Dayan Bearbeitung und Regie: Moritz von Rappard RBB 2014 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Berlin 1926: Charlott ist nicht nur etwas verrückt, sondern vor allem auch jung, hübsch und auf der Höhe ihrer Zeit. Doch sie hat ein Problem: Ihr fesches Cabrio ist nur zu einem Sechstel bezahlt und die Langusten zum Frühstück müssen mittlerweile auch angeschrieben werden. Da fallen ihr glücklicherweise die anderthalb Millionen wieder ein, die sie im Alter von 25 Jahren von ihrem toten Onkel aus Colombo erben soll. Doch Charlott kann unmöglich noch fünf Jahre warten. Ihr Tempo ist ein anderes und so entwirft sie auf der Avus kurzerhand einen tollkühnen Plan: Mit einer raffinierten Intrige, die zwischen Berlin, Moskau und Paris angesiedelt ist, versucht sie ihr Ziel zu erreichen. Die 1927 erschienene Romanvorlage von Wilhelm Speyer avancierte seinerzeit schnell zum Bestseller und wurde sogar verfilmt. Die Kritik urteilte damals: "Ein Buch wie Champagner: spritzig, heiter, überschäumend." Moritz von Rappard hat den längst vergessenen Roman wiederentdeckt und für das Radio akustisch neu bearbeitet. Wilhelm Speyer (1887- 1952), deutscher Autor, Romane, Theaterstücke, Drehbücher. 1933 Emigration nach Österreich, 1938 nach Frankreich, 1941 nach Amerika. 1949 Rückkehr nach Europa. Werke u.a. "Der Hof der schönen Mädchen" (1935), "Die Stunde des Tigers" (1939), "Das Glück der Andernachs"(1947).

3193 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Integration Damit sich Flüchtlinge wie Sammy aus Syrien in Eichstätt schneller integrieren können, begannen Studenten der Katholischen Universität Eichstätt kurzerhand, ihm Deutschunterricht zu geben. Aus dem Engagement einiger Ehrenamtlichen ist inzwischen eine Initiative mit über 140 Helfern geworden. Und jetzt ist das Projekt "Tun.starthilfe" sozusagen selbst integriert worden: Studierende aller Fachrichtungen können dort Punkte für ihr Wahlfach "Ehrenamtliches Engagement" sammeln. Ein Integrationsprojekt von vielen - Theo.Logik mit der Frage: Welche Initiativen gelingen? Wo gibt es Doppelstrukturen? Wie klappt es mit der Koordination zwischen einzelnen Integrationsprojekten und nichtkirchlichen Trägern? Das Wort Integration ist zurzeit gerade in aller Munde. Der bayerische Innenminister Joachim Hermann sagt: "Migranten müssen zur Integration verpflichtet werden!" Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht "Integration als Bereicherung und als doppelseitige Sache". Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel meint: "Die beste Integration ist Arbeit". Je nach Perspektive und Kontext wird der Begriff anders definiert und verwendet. Was ist eigentlich Integration? Theo.Logik hat mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften darüber geredet und sich auch im Interreligiösen Dialogzentrum "Idizem" in München umgehört. Die "Gastarbeiter", die zum Teil bereits vor über 60 Jahren nach Deutschland kamen, haben damals in ihrer neuen Heimat eigene Kirchengemeinden gegründet. Bis heute werden dort auf Italienisch, Portugiesisch, Kroatisch oder Polnisch Gottesdienste gefeiert. Wie sehen die klassischen Gastarbeiter-Gemeinden heute die Debatte um die Integration von Migranten und Flüchtlingen? Wie hat sich Deutschland seit den 1950er Jahren verändert? Theo.Logik hat nachgefragt. In der Theo.Logik-Serie "Kirchengeschichten. Kurioses aus bayerischen Gotteshäusern" geht es heute um "Väterchen Timofeis Erbe", die Ost-West-Friedenskirche im Olympiapark München: eine Kirche, die weder katholisch noch evangelisch noch orthodox ist, sondern in den 1950er Jahren zur Vereinigung von allen Christen gebaut wurde.

601 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Sabine Bundschu, Stimme der Münchner U-Bahn Im April 2014 schluckte Sabine Bundschu bei einer Session in Amsterdam das Fluoramphetamin 4-FMP, bis ihr fast der Schädel platzte. Erst nach 50 Stunden ist Hilfe geholt worden. Sie hatte zwei Hirnblutungen, die Tabletten hatten Krämpfe im Gehirn ausgelöst. Die Folge: Reversibles zerebrales Vasokonstriktionssyndrom.

6536 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Musik von Stereolab, Dendemann und PJ Harvey Mit Ralf Summer Laetitia Sadier von Stereloab ist die Französin mit der aparten Pop-Stimme - nun taucht sie auf dem neuen Album des US-Jazz-Hoppers Adrian Younge: passt perfekt! "Für Hilde" heißt eine neue Compilation - sie ehrt das Werk Hildegard Knefs, die im Dezember 90 Jahre geworden wäre. Mainstream-Stars wie Fanta 4, Jupiter Jones oder Miss Platnum versagen mit ihren Covers, nur (Böhmermann-)Rapper Dendemann bekommt eine würdige Ehrung hin. PJ Harvey ist die Grand Dame des britischen Indie - im April erscheint ihr neues Album "The Hope Six Demolition Project"- mit "The Wheel" ist ein prima Vorabtrack erschienen. Les Millionaires ist ein neues Duo aus München, das beim 2. Zündfunk-SuperSlam am Freitag 4. März im Milla Club auftreten wird - es ist das neue Projekt von Christian "Phonoboy" Höck aus München. Mit der französischen Sängerin Fredo klingt er nach Münchens Stereo Total. Außerdem hören wir Neues von Erykah Badu, die im Netz weiter unveröffentlichtes Material postet, Ephemerals, Babyfather (das neue Projekt der beiden Produzenten Arca und Dean Blunt) sowie Jesu/Sun Kil Moon, dem neuen Album von Mark Kozelek - der US-Songwriter belegte im vergangenen Jahr Platz 10 der Nachtmix+ Zündfunk-Album-Charts - nun legt er schon einen hörenswerten Nachfolger vor.

3679 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Zum Fest Mariä Lichtmess und Kalenderblatt

607 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Ulrich Stranz: "Coniunctio" (Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier); Max Beckschäfer: "Horchend still" (Franz Vitzthum, Countertenor; Gertrud Wittkowksy, Zither); Wilfried Hiller: "Katalog I" (Schlagzeug-Ensemble Shalaby); Roland Leistner-Mayer: "Vohburger Zwiefach-Polka" (Eva Schieferstein, Angela-Charlott Bieber, Klavier); Heinz Winbeck: Symphonie Nr. 1 - "Tu solus" (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Dennis Russell Davies)

2384 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joachim Raff: Suite C-Dur, op. 101 (Bamberger Symphoniker: Hans Stadlmair); Carl Maria von Weber: Großes Quintett B-Dur, op. 34 (Sabine Meyer, Klarinette; Kammerorchester des BR-Symphonieorchesters: Radoslaw Szulc); Gustav Mahler: "Das Lied von der Erde" (Stuart Skelton, Tenor; Thomas Hampson, Bariton; San Francisco Symphony: Michael Tilson Thomas)

2647 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

8629 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ottorino Respighi: Pastorale (Ingolf Turban, Violine; English Chamber Orchestra: Marcello Viotti); Carl Philipp Emanuel Bach: Oboenkonzert Es-Dur, Wq 165 (Alfredo Bernardini, Oboe; Barokkanerne); Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 297 - "Pariser" (Prager Kammerorchester: Charles Mackerras)

1179 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

427 Hörer