Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nachrichten, Wetter, Verkehr

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Ulrike Zöller Volksmusik und Informationen Mit Ulrike Zöller Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben.

812 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Uwe Pagels Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

13069 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton

2706 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Das Ich am Abgrund Borderline - Emotional instabile Persönlichkeitsstörung Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer Ihre Stimmung schwankt von einem Extrem ins andere. Sie fühlen sich extrem einsam und ausgegrenzt. Großen Stress bekämpfen sie oft mit Selbstverletzung: Menschen, die an einer "emotional instabilen Persönlichkeitsstörung leiden. In der Öffentlichkeit besser bekannt unter dem Begriff: Borderline.Diese Persönlichkeitsstörung ist ein komplexes Phänomen und selbst für Fachleute nicht leicht zu erkennen. Bis Patienten eine korrekte Diagnose erhalten, haben sie durchschnittlich bereits acht Psychotherapien hinter sich. Erst in den späten 1990er Jahren entstanden überhaupt erste wissenschaftliche Studien zu diesem Thema. Doch vieles ist noch unklar. Die Ärzte rätseln noch immer, wodurch die Krankheit ausgelöst wird. Welche Gene sind beteiligt, welche Umwelteinflüsse begünstigen die Krankheit? Und warum schlagen die gängigen Therapien bisher nur etwa bei der Hälfte der Patienten an? Multiple Persönlichkeit - 'Ich bin viele!' Autorin: Prisca Straub / Regie: Susi Weichselbaumer Der gutmütige Dr. Jekyll und der mordlüsterne Mr. Hyde - zwei Anteile ein und derselben Person, die wechselseitig Kontrolle über Verhalten, Gefühle und Gedächtnis übernehmen. Das ungleiche Paar, das gar keines ist, ist literarischer Inbegriff einer Multiplen Persönlichkeit. Die Diagnose ist faszinierend und unheimlich: Bei manchen Menschen trennt sich in wiederholt auftretenden seelischen und / oder körperlichen Belastungssituationen ein erlebendes Ich von einem beobachtenden Ich - es findet eine sogenannte Depersonalisation statt. Im Extremfall bildet sich eine Multiple Persönlichkeit - also mehrere "Ichs". Sie alle werden aus der Not geboren und haben meist keine Ahnung von der Lebensgeschichte der jeweils anderen: eine kreative, aber auch eine kräftezehrende Notreaktion des Gehirns, um das psychische Überleben zu sichern. Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

5061 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Wohnen im Cluster Nah dran: Wohnen im Cluster - Privat und zugleich gesellig und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung

7078 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum

4464 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Harprath Magazin am Mittag

13069 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert

2003 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Paphos - Kulturhauptstadt 2017 Pétra tou Romioú, die Bucht im Süden Zyperns, galt schon vor Jahrtausenden als göttlicher Ort. Hier soll einst Aphrodite dem Meer entstiegen sein. Aphrodite, die Göttin der Liebe und der Schönheit, wurde in den Fluten des Mittelmeers geboren und betrat hier irdischen Boden - so lehrt es die griechische Mythologie: Pétra tou Romioú ist der Geburtsort Aphrodites. In Alt-Pafos pilgern Besucher noch heute zum "Aphrodite-Heiligtum", wo die Göttin der Liebe schon vor 3.500 Jahren verehrt wurde. 1980 wurde die archäologische Stätte von Kato Pafos in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen. Die 33.000-Einwohnerstadt putzt sich heraus bis zur Eröffnungsfeier am 28. und 29. Januar. Besucher und Einheimische können sich 2017 auf mehr als 300 Events freuen. Vielleicht kommen sich dann auch griechische und türkische Zyprer näher. Seit 1974 ist die Insel geteilt. Die Verhandlungen über eine Wiedervereinigung lassen viele Zyprer hoffen.

1818 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Der Mensch zwischen Widerstand und Gehorsam Wer sich nicht wehrt ... - Über das Recht auf Widerstand Autorin: Claudia Heissenberg / Regie: 'Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt' lautet ein alter Sponti-Spruch, den sich heute Bürger jeglicher politischer Couleur gerne auf die Fahnen schreiben. Egal ob reich oder arm, links oder rechts - wehren kann man sich gegen alles und jeden. Im Großen oder Kleinen, mit Worten, Verweigerung oder Protest, vor Gericht oder mit Gewalt. In der Philosophie wird das Recht auf Widerstand seit der Antike diskutiert. Für Aristoteles war Auflehnung immer dann gerechtfertigt, wenn maßlose Herrscher nur ihre eigenen Interessen verfolgen. 'Wenn ein Fürst, weit davon entfernt, seine Untertanen glücklich leben zu lassen, sie unterdrücken und vernichten will, so endet die Grundlage des Gehorsams', meinte auch der französische Philosoph der Aufklärung Montesquieu. In Deutschland ist das Recht auf Widerstand seit 1968 sogar im Grundgesetz verankert. Es soll die Ordnung in unserem demokratischen und sozialen Rechtsstaat schützen. Aber wann und warum, wogegen und wie sollte man sich wehren? Und ist es nicht manchmal besser still zu sein? Autorität - Sanftes Führen oder Maske der Gewalt Autorin und Regie: Irene Schuck In der Pädagogik wurde lange Zeit mit antiautoritären Erziehungsmodellen experimentiert. Heute gelten die meisten dieser Experimente als gescheitert: Kinder brauchen Regeln, müssen sich reiben können an Stärke und Überlegenheit. Der Soziologe Richard Sennett hält das Bedürfnis nach Autorität für "elementar". Der Wunsch nach Orientierung, Geborgenheit, Stabilität und Fürsorge spricht daraus. Gleichzeitig macht Autorität Angst. Ihr Einfluss kann als Bedrohung der eigenen Freiheit empfunden werden. Unternehmensberater empfehlen deshalb einen Führungsstil, der von natürlicher Autorität geprägt ist. Nur was ist das - "natürliche Autorität"? Die Frage nach dem Wesen von Autorität konfrontiert uns mit uns selbst und der Frage, wer wir eigentlich sein wollen - und in welcher Welt wir leben wollen. Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83

3406 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Robert Stadlober, Schauspieler Seinen Durchbruch hatte er mit den Filmen "Sonnenallee" und "Crazy". Und auch danach machte Robert Stadlober um verrückte Charaktere keinen Bogen - ob als "Peer Gynt" oder als "Krabat". Jetzt ist er in einer Nebenrolle im Fernseh-Zweiteiler "Das Sacher" zu sehen. Film, Theater, Musik Über das Synchronsprechen kommt Robert Stadlober zum Schauspielern. Während seiner Kindheit in der Steiermark nimmt ihn eine Cousine mal zu den Bavaria-Filmstudios nach München in ein Synchronstudio mit. Als er später mit Mutter und Schwester nach Berlin umzieht, bewirbt sich der 13-jährige Robert als Synchronsprecher für Fernsehfilme. 1994 bekommt er seine erste Fernsehrolle als Schauspieler. "Von da an war ich verloren", sagt Robert Stadlober rückblickend. Ganz nebenbei ist er noch Sänger, Songschreiber und Gitarrist in seiner Band Gary. Und seit einigen Jahren inszeniert er auch selbst Theaterstücke - im letzten Jahr für die Hamburger Kammerspiele und in diesem Jahr am Berliner Hebbel am Ufer. Berlin, Hamburg, Wien In "Eins zu Eins. Der Talk" mit Achim Bogdahn erzählt Robert Stadlober außerdem, warum er von Berlin nach Hamburg und von dort aus über Wien wieder zurück nach Berlin gezogen ist und wie sich sein Leben durch die Geburt seiner Tochter verändert hat.

8081 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

13069 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

7214 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin

2030 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Häh? - Wer hat das Geburtstags-Fest erfunden? Von Bernhard Schulz 3er-Rätsel Von Susanne Roßbach Schnee essen - gefährlich oder erlaubt? Von Ines Lutz

4154 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

5904 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

20.03 Uhr

 

 

radioKrimi

Peter Gugisch: Ein Spiel Ein Spiel Von Peter Gugisch Mit Udo Schenk, Friedhelm Ptok, Gustav-Peter Wöhler, Peter Rühring, Max von Pufendorf und Claudia Eisinger Komposition: Tobias Kremer Regie: Uwe Schareck DKultur 2016 Sie haben es schwer miteinander: die vier Schriftsteller, die Kriminalromane verfassen, und der alte Kommissar, den nur die wirklichen Fälle interessieren. Bei einem Autorentreffen sind sie sich begegnet, aber erst bei der gemeinsamen Heimfahrt im Zugabteil kommen sie sich näher. Da erfinden sie ein Spiel, in dem es um Schuld und Sühne, um kriminalistische Kleinarbeit und um einen Mörder geht. Peter Gugisch, geb. 1935 in Gotha, Hörspielautor. Hörspiele u.a. "Eine Geschichte für Leo" (DDR 1984), "Fünf Märchen der Gebrüder Grimm - nacherzählt von einem Bratscher" (rbb 2009).

1756 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Dossier Politik

Hintergrund, Analyse, Meinung

1276 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Robert Stadlober, Schauspieler Seinen Durchbruch hatte er mit den Filmen "Sonnenallee" und "Crazy". Und auch danach machte Robert Stadlober um verrückte Charaktere keinen Bogen - ob als "Peer Gynt" oder als "Krabat". Jetzt ist er in einer Nebenrolle im Fernseh-Zweiteiler "Das Sacher" zu sehen. Film, Theater, Musik Über das Synchronsprechen kommt Robert Stadlober zum Schauspielern. Während seiner Kindheit in der Steiermark nimmt ihn eine Cousine mal zu den Bavaria-Filmstudios nach München in ein Synchronstudio mit. Als er später mit Mutter und Schwester nach Berlin umzieht, bewirbt sich der 13-jährige Robert als Synchronsprecher für Fernsehfilme. 1994 bekommt er seine erste Fernsehrolle als Schauspieler. "Von da an war ich verloren", sagt Robert Stadlober rückblickend. Ganz nebenbei ist er noch Sänger, Songschreiber und Gitarrist in seiner Band Gary. Und seit einigen Jahren inszeniert er auch selbst Theaterstücke - im letzten Jahr für die Hamburger Kammerspiele und in diesem Jahr am Berliner Hebbel am Ufer. Berlin, Hamburg, Wien In "Eins zu Eins. Der Talk" mit Achim Bogdahn erzählt Robert Stadlober außerdem, warum er von Berlin nach Hamburg und von dort aus über Wien wieder zurück nach Berlin gezogen ist und wie sich sein Leben durch die Geburt seiner Tochter verändert hat.

8081 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

4152 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

655 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Jan Koetsier: Concertino, op. 115 (Ein Ensemble; Münchner Rundfunkorchester: Christoph Poppen); Mark Lothar: "Musik des Einsamen", op. 67 (Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Mitglieder der Münchner Philharmoniker: Mark Lothar); Hans Melchior Brugk: Sextett (Dieter Lallinger, Klavier; Residenzquintett); Heinz Benker: "Klingende Muster" (Bayerisches Landesjugendzupforchester: Elke Tober-Vogt); Hans Mielenz: Streichquartett, op. 76 (Mynter-Quartett)

2598 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wladyslaw Szpilman: Drei Volksliedsuiten nach eigenen Kinderliedern (Ewa Kupiec, Klavier); Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie C-Dur, KV 551 - "Jupiter" (Les Musiciens du Louvre: Marc Minkowski); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Scheherazade", op. 35 (Joseph Silverstein, Violine; Boston Symphony Orchestra: Seiji Ozawa); Mieczyslaw Weinberg: Fantasie, op. 52 (Claes Gunnarsson, Violoncello; Göteborger Sinfoniker: Thord Svedlung)

2953 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

11610 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur (Mahler Chamber Orchestra, Klavier und Leitung: Leif Ove Andsnes); Henri Wieniawski: Violinkonzert Nr. 2 d-Moll (Gil Shaham, Violine; London Symphony Orchestra: Lawrence Foster)

1327 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

446 Hörer