Jetzt läuft auf Bayern 2:

Hörspiel

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Imke Köhler Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Baum-Geheimnisse Wie Bäume kommunizieren - Was flüstert die Fichte? Autorin: Silke Wolfrum / Regie: Dorit Kreissl Bestseller-Autoren wie Peter Wohlleben oder Dr. Erwin Thoma haben publik gemacht, was die Forschung schon seit 40 Jahren bestätigt: Bäume können sprechen. Sie warnen nicht nur über Duftstoffe ihre Baum-Kollegen vor gefährlichen Insekten, sie verbreiten auch Nachrichten über ihr Wurzelwerk. Diese kann man - mit den entsprechenden Geräten - sogar für Menschen hörbar machen. Ein regelrechtes wood wide web versteckt sich unter dem Waldboden. Zumindest, solange dieser einigermaßen gesund ist. Geschwächte Bäume sind weniger gesprächig und Kulturpflanzen haben das Sprechen ganz verlernt. Grund genug, über die moderne Forstwirtschaft nachzudenken, die Bäume vor allem über ihren Ertragswert definiert. Wer den Bäumen lauscht, dessen mechanistisches Weltbild gerät ins Wanken. Die Esche - Edelholz und Weltenbaum Autor und Regie: Frank Halbach Mit bis zu 40 Metern Höhe ist die Esche einer der größten Laubbäume Europas und eines der wichtigsten Laubnutzhölzer, das höchsten Ansprüchen an Festigkeit und Elastizität genügt. Sie ist Teil eines komplexen Ökosystems: etwa 1000 Spezies leben eng mit ihr zusammen. In der Vergangenheit schätzte man sie nicht nur als exzellentes Material für Waffenholz, sondern verwendete auch ihre Rinde und Blätter als Heilmittel. Anfang der 1990er Jahre begannen vor allem in Polen Eschen in großer Zahl abzusterben. Verursacher des Eschensterbens war ein bis dato als harmlos eingestufter Pilz. Der Parasit greift nur Eschen an, bildet Nekrosen an Stamm und Ästen - die Esche stirbt den langsamen Krebstod. Man befürchtet mittlerweile ein Aussterben der Esche in Europa - mit weitreichenden Folgen für ganze Kulturlandschaften und komplexe Ökosysteme. Und auch eine mythologische Dimension hat der Baum: Als Weltenesche repräsentiert er gleichsam den gesamten Kosmos. Moderation. Leslie Rowe Redaktion: Gerda Kuhn


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Familie, Verbraucher, Gesundheit und Soziales Mit Freitagsforum - Wiederholung um 22.30 Uhr 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Mittag Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Der satirische Monatsrückblick von Alfred Mittermeier Kabarett und Comedy Zugespitzt - der satirische Monatsrückblick von Alfred Mittermeier "POP" - das neue Soloprogramm von Mathias Tretter "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Diese Sendung ist auf bayern 2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar "Wenn einem alles wurst ist, scheint das Leben leicht. Aber wenn es um die Wurst geht, wird's schwer mit der Leichtigkeit", meint Alfred Mittermeier - und hat Recht, gerade in Zeiten wie diesen, in denen es selbst erfahrenen Berufssatirikern nicht immer leicht fällt, das Tagesgeschehen mit Pointen zu versehen. Und mit Pointen kennt sich Alfred Mittermeier aus. Scheint irgendwie in der Familie zu liegen. Der Vater ist Auktionator und viele besuchen seine Auktionen angeblich nur wegen Sepp Mittermeiers Pointen. Der jüngere Bruder Michael hat als Comedian Karriere gemacht und Alfred Mittermeier selbst ist seit vielen Jahren als Kabarettist unterwegs, derzeit mit seinem aktuellen Bühnenprogramm "Ausmisten!" Mit dem Beil der Satire und der Sense des Humors ackert, gabelt und schneidet er solange bis der letzte braune Ast gehäckselt ist. "... im Laufe des Abends spinnt Mittermeier ein dichtes Netz aus gehobenem Nonsens, Sprachwitz und intelligentem Kabarett ... für Mittermeier ist die Sprachpointe die Wünschelrute, mit der er die Zusammenhänge findet. Dabei beherrscht der Kabarettist nicht nur Sprachwitz und satirische Wortklauberei. Er gibt dem Programm ein unverwechselbares Profil, etwa wenn er nahtlos in eine Art Lyrikmodus verfällt und seine Erkenntnisse dichtet ... hinter Wortkaskaden blitzt immer ein scharfer Verstand durch ..." (Süddeutsche Zeitung) Alfred Mittermeier, Jahrgang 1964, ist ein Grenzgänger zwischen Kabarett und Comedy, lässt sich nicht einfach in eine bestimmte Schublade stecken. Das politische Tagesgeschehen seziert der wortgewaltige Querdenker ebenso wie gesellschaftspolitische Themen. Intelligenter Humor und eine ausgesprochene Sprachverliebtheit sind dabei seine unverwechselbaren Kennzeichen. In "Zugespitzt" - dem satirischen Monatsrückblick nimmt sich der gebürtige Dorfener die wichtigsten Ereignisse im September vor und dazu zählt natürlich vor allem die Bundestagswahl.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

Schalom

Jüdischer Glaube - Jüdisches Leben


15.20 Uhr

 

 

Sozusagen!

Bemerkungen zur deutschen Sprache


15.30 Uhr

 

 

Nahaufnahme

Die Reportage


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Ulla Führing, Lehrerin "Wenn die Chancen 50:50 stehen, möchte ich nicht das Schlechte sondern das Gute sehen", sagt Ulla Führing. Sie ist Lehrerin und betreut seit 20 Jahren ihren schwerbehinderten Pflegesohn Timo. Trotz einiger Schicksalsschläge in ihrem Leben beschreibt sie sich selbst als Glückspilz. Lehrerin und Pflegemutter 1942 kommt Ulla Führing im Ruhrgebiet auf die Welt und verbringt dort ihre ersten Lebensjahre. Auf einem Mädchen-Internat kommt sie zum ersten Mal mit Menschen mit Behinderung in Berührung. Sie wird erst Kindergärtnerin und später, nach dem Fachabitur, Lehrerin. Mit 27 Jahren heiratet sie ihren langjährigen Freund, fünf Jahre später kommt ihre Tochter Christine zur Welt. Der Vater ihrer Tochter wird mit 34 Jahren auf Sardinien entführt und schließlich von der Polizei für tot erklärt - ein Fall, der bis heute ungeklärt ist. Mitte der Neunzigerjahre nimmt Ulla Führing den damals zweijährigen, schwerbehinderten Timo als Pflegesohn auf. Mittlerweile hat er sein Abitur mit 1,4 abgeschlossen und studiert in Augsburg Jura. Mut und Lebensfreude In "Eins zu Eins. Der Talk" spricht Ulla Führing mit Sybille Giel über ihr schicksalhaftes Leben, in dem sie nie ihren Mut und ihre Lebensfreude verloren hat.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Julia Nether Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin 20.00 Nachrichten, Wetter Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.05 Uhr

 

 

hör!spiel!art.mix

Anna Zett: Industrie und Glück Eine Gruppe von Künstler/innen und Heiler/innen trifft sich in einem Gartenhaus zu einem immersiven Experiment. Mit Hilfe eines vom spätmittelalterlichen Tarot de Marseille adaptierten Kartenspiels versuchen sie zwischen der Gegenwart und der mythischen Ära der Weimarer Republik eine drahtlose Verbindung herzustellen. Auf dem Spiel steht die Möglichkeit, mit Hilfe der eigenen Stimme Bedeutung zu erzeugen, Bedeutung zu zerstören, sich aufeinander einzustimmen und mit anderen abzustimmen. Trumpfkarte Nummer 0, früher der Narr, heißt bei ihnen Odradek, nach Franz Kafka ein ungreifbares kindliches Ding ohne Vergangenheit, ohne Zukunft, ein Ding, das ohne Stimme spricht. Um das von der Künstlerin Anna Zett entworfene Kartendeck Industrie und Glück zum Wahrsagen zu bringen, muss jemand Odradek eine Stimme leihen. Doch ein einzelner Körper reicht nicht aus, es braucht gemeinsame Übungen, verbale und non-verbale Kommunikationsversuche. Einzeln und gemeinsam bewegen sich die vier Spieler/innen durch das Ordnungssystem der Karten und des Gartens. Keine/r von ihnen kennt die ganze Erzählung, erst im Prozess des Spiels entsteht die Narration von Industrie und Glück. "Zwischen Glücksspiel und Wahrsage, Arbeit und Zufall, Netzwerk und Ausdruck erforschen unsere Stimmen das begrenzte Spielfeld einer kapitalistischen Kosmologie und das offene System des sprechenden Körpers. Als sich mit feudalen Motiven illustrierte Spiel- und Trumpfkarten im 15. Jh. in Europa verbreiteten, war die feudalistische Wirtschaftsordnung gerade im Zusammenbruch begriffen. Mein Deck Industrie und Glück basiert auf der Idee, dass die Motive des Kartensystems aktualisiert werden sollten, da gegenwärtig nicht die feudale Ordnung, sondern der demokratische, nationale Kapitalismus in der Krise ist. Tarot, vom surrealistischen Filmemacher und Wahrsager Alejandro Jodorowsky auch als 'Lotterie der Gedanken' bezeichnet, ist nicht unbedingt an einen magischen Ursprungsmythos und vermeintlich universelle aristokratische Symbole gebunden. Im Kapitalismus sind weniger Tradition und Ritual, als eher Arbeit und Zufall die zentralen Quellen quasi-magischer Sinnproduktion. Ein in Armut geborener Lotterie-Unternehmer hatte in den 'Goldenen Zwanzigern' in einem sächsischen Dorf einen alten Hof mit Wiesenland gekauft und in ein privates Naherholungsgebiet umgewandelt. Heute sitzen wir dort in einem Gartenhaus aus Stein, einst gebaut mit dem Geld von Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben im 20.Jh. Lose gekauft und nichts gewonnen haben. Hier springen nun vier Performer/innen aus den post-faktischen Wirren des Jetzt in den esoterischen Modernismus der Weimarer Republik, um auf dem Weg durch Zufall ihre eigene Stimme zu finden oder die Stimme des Anderen. Die Geschichte wiederholt sich nicht, bloß ich wiederhole mich, erklärt ein Maschinenmensch aus der Ferne." (Anna Zett) Anna Zett, geb. 1983, Künstlerin und Autorin. Ihre performativen, akustischen und filmischen Arbeiten werden in Museen und Projekträumen, im Rahmen von Festivals und Konferenzen gezeigt, darunter Serpentine Gallery London, Whitney Museum New York.


22.30 Uhr

 

 

Notizbuch - Freitagsforum

Familie, Verbraucher, Gesundheit und Soziales


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

präsentiert von BR-Klassik Johann Kaspar Kerll: "Missa Superba" (Dorothee Mields, Constanze Backes, Sopran; Jürgen Banholzer, Detlev Bratschke, Countertenor; Hans-Jörg Mammel, Hermann Oswald, Tenor; Markus Flaig, Wolf Matthias Friedrich, Bass; Balthasar-Neumann-Chor; Balthasar-Neumann-Ensemble: Thomas Hengelbrock); E.T.A. Hoffmann: Grand Trio E-Dur (Beethoven Trio Ravensburg); Niccolò Paganini: Violinkonzert Nr. 2 h-Moll (Ivry Gitlis, Violine; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Stanislaw Skrowaczewski); Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Paul Schoenfield: Four Parables (Jeffrey Kahane, Klavier; The New World Symphony: John Nelson); Leonard Bernstein: "On the waterfront" (Israel Philharmonic Orchestra: Leonard Bernstein); Sergej Tanejew: Streichtrio, op. 31 (Erich Höbarth, Violine; Predrag Katanic, Viola; Thomas Riebl, Tenorviola); Alexander Glasunow: Symphonie Nr. 5 B-Dur (Staatliches Sinfonieorchester des Kultusministeriums der UdSSR: Gennadij Roshdestwenskij)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Nikolaus von Reznicek: Streicherserenade G-Dur (Rias-Sinfonietta: Jiri Stárek); Claude Debussy: "Le petit berger" (Chamber Orchestra of Europe, Flöte und Leitung: James Galway); John Williams: Violoncellokonzert (Yo-Yo Ma, Violoncello; Recording Arts Orchestra of Los Angeles: John Williams)


04.58 Uhr

 

 

Impressum