Jetzt läuft auf Bayern 2:

Notizbuch

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Arthur Dittlmann Volksmusik und Informationen Mit Arthur Dittlmann Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben. Gedanken zum Tag 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

412 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

Reportage vom Land

726 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Künstler und Kosmopoliten in München Der Maler und Bühnenbildner Erich Klossowski gehört - wie der Maler Eugen Spiro - zu den heute vergessenen Künstlern seiner Generation. Wenn überhaupt, ist er als Vater zweier berühmter Söhne bekannt: des Malers Balthus und des Schriftstellers Pierre Klossowski. Erich Klossowski gehörte zu Beginn des letzten Jahrhunderts zur legendären Künstlergesellschaft, die sich im Pariser Café du Dôme traf und die moderne französische Malerei studierte - da waren auch der Kunstsammler Wilhelm Uhde und die deutschen Schriftsteller in Paris dabei, zum Beispiel Franz Hessel. Alle mussten bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges Frankreich verlassen - und trafen sich zwanzig Jahre später als Hitler-Flüchtlinge an der Côte d'Azur wieder. Erich Klossowski lebte in den 20er Jahren in München und Berlin; als Bühnenbildner für Max Reinhardt und andere Regisseure genoss er hohes Ansehen in der Theaterwelt, und sein Freund Rainer Maria Rilke fasste eine große Zuneigung zu seinem frühreifen, exzentrischen Sohn Balthazar, der sich später Balthus nannte. Vielfältige familiäre Verknüpfungen schufen ein ganzes Netz von künstlerischen Beziehungen - Klossowski war in erster Ehe mit Eugen Spiros Schwester, der Malerin Baladine Klossowska verheiratet, die später eine leidenschaftliche Liebe mit Rilke verband. Eugen Spiro seinerseits war mit der Schauspielerin Tilla Durieux verheiratet, bevor der einflussreiche Kunsthändler Paul Cassirer sie ihm abspenstig machte. Im Theater lernte Klossowski auch seine langjährige Lebensgefährtin Hilde Stieler kennen, als sie noch mit dem Staatsschauspieler Kurt Stieler verheiratet war - einem Enkel des Münchner Hofmalers Joseph Stieler, der die Schönheiten-Galerie für König Ludwig I. geschaffen hatte. Hilde Stieler ging mit Erich Klossowski nach Sanary ins Exil; dass sie ein interessantes Leben in München als Schriftstellerin und als Freundin von Autoren wie Joseph Breitbach, Franz Blei, Heinrich Mann, Annette Kolb und vielen anderen geführt hat, kann man ihren Memoiren entnehmen; sie ergeben das Bild eines vielfältigen Münchner Kulturlebens, das 1933 schlagartig zu Ende war.

1321 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Gabi Kautzmann Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1354 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Hintergründiges aus dem Freistaat

803 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Das Immunsystem Zehn Leute sitzen in einem Großraumbüro. Die Grippe geht um. Sechs erwischt es und vier kommen davon. Warum ist das so? Warum schafft es das Immunsystem des einen, die Erreger abzuwehren, und beim anderen klappt das nicht? Wie gut kennt die Medizin das Immunsystem eigentlich? Zumindestwissen wir, dass es ein ausgeklügeltes Wunderwerk in unserem Körper ist: Eine normalerweise gut aufgestellte Armee erkennt sofort jeden Angreifer und eliminiert ihn ohne Federlesens. Doch das Immunsystem ist auch ein anfälliges Gebilde: Stress, zu wenig Bewegung, falsche Ernährung, Nikotin, Alkohol oder Umwelteinflüsse bringen es durcheinander und schwächen es. Wenn das Immunsystem verrücktspielt, istdie Armeeverwirrt: Autoimmunerkrankungen oder sogar Krebs können die Folge sein. Das Gesundheitsgespräch erklärt, wie das Immunsystem aufgebaut ist und was jeder Einzelne tun, kann, um es intakt zu halten, bzw. es wieder zu heilen.

905 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Kinderraub in Spanien Mauern des Schweigens Kinderraub in Spanien Von Margot Litten BR 2012 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Mehr als 100.000 politische Gegner ließ das Franco-Regime nach dem spanischen Bürgerkrieg umbringen. Das haben Historiker mittlerweile ausführlich dokumentiert. Eine andere Art von Verbrechen blieb jedoch über Jahrzehnte weitgehend unbekannt: organisierter Kindesraub. In den ersten Jahren der Diktatur ideologisch motiviert, entwickelte er sich bald zu einem lukrativen Geschäft, in das Ärzte, Anwälte und vor allem die katholische Kirche verwickelt waren. Es wird geschätzt, dass in spanischen Geburtskliniken bis in die 80er Jahre an die 300.000 Babies verschwanden und mit gefälschten Papieren an kinderlose Paare verkauft wurden. Inzwischen suchen Mütter ihre Kinder und Kinder ihre leiblichen Eltern - doch das gestaltet sich extrem schwierig: Kein Wunder angesichts fehlender Dokumente, mangelndem politischen Willen und vor allem der Mauer des Schweigens, mit der sich die Kirche umgibt.

1256 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1420 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Robert Naegele: Auf's Land zur Probe Auf's Land zur Probe Von Robert Naegele Ludwig Kleinle - Oskar Müller Frieda Kleinle - Luitgard Im Elsbeth Neuhäusler - Ingrid Storz Ferner: Franz A. Huber, Peter Pius Irl, Antonie Gierl, Elisabeth Karg, Rüdiger Janson, Cornelia Glogger, Ursula van der Wielen, Reiner Kositz Regie: Robert Naegele BR 1986 Nach dem Krieg heirateten der in Württemberg geborene Postler Ludwig Kleinle und die aus Bayerisch-Schwaben stammende Frieda Reiser und zogen nach München. Bis zum Tode ihres Sohnes lebten sie in Schwabing. Danach mieteten sie eine Wohnung im Westen von München. Vor einem halben Jahr wurde Ludwig Kleinle pensioniert. Seinen Ruhestand hat er noch nicht verkraftet. Alles stört ihn: seine häusliche Frau, seine Mietnachbarin, die Umwelt der Großstadt. Beide Kleinles sehnen sich nach dem Leben im Dorf, dem sie nach dem Krieg den Rücken gekehrt haben. Eine erneute Mietsteigerung veranlasst sie, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Die Kleinles entschließen sich kurzerhand, im Heimatdorf auf Probe zu wohnen. Aber das Dorf von einst, von dem sie träumten, ist ein anderes geworden: Zufriedenheit, gute Nachbarschaft und vor allem Stille sind nicht mehr. Die Umwelt hat sich völlig verändert. Robert Naegele, geb. 1925, Schauspieler und Autor. Zahlreiche Geschichten in schwäbischer Mundart. BR-Hörspiele u.a. "Geschäft und Zauberflöten" (1982), "Dominante Damen" (1998), "Josefa und ihr Zivi" (1995), "Das vergeßliche Christkindle" (1996).

2816 Hörer

16.25 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

385 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

894 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

448 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

4025 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Faszination American Football American Football ist die mit Abstand beliebteste und erfolgreichste Sportart in den USA. Der älteste Verein der National Football League (NFL) und Rekordsieger sind die Green Bay Packers. Die rund 100 000 Einwohner von Green Bay sind stolz auf diese Tradition und den Erfolg der Packers. Und stolz darauf, dass ihnen der Club gehört und er damit nicht - wie in den USA üblich - verkauft werden kann. Die Fans sind nämlich im Besitz aller Aktien. Die Heimspiele der Green Bay Packers sind so beliebt, dass ein Normalsterblicher eher im Lotto gewinnt als eine Eintrittskarte zu bekommen. Die Jahres-Abos werden vererbt. Das ist Ehrensache in der Kleinstadt in Wisconsin, dem US-Bundestaat mit den vielen Nachfahren deutscher Einwanderer. ARD-Korrespondent Martin Ganslmeier ist erklärter Fan der Packers und durfte sogar einem Training der Football-Gladiatoren auf dem "heiligen" Rasen, dem legendären Lambeau Field, beiwohnen.

1416 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

3173 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4897 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Franz Josef Strauß im Spiegel des Kabaretts Kabarett und Comedy Der Lieblingsfeind - Franz Josef Strauß im Spiegel des Kabaretts / Vitalität, Sentimentalität, Brutalität - Ein Gespräch mit Helmut Schleich über die Ikone FJS / Nonstop Nonsens? - Dieter Hallervorden wird 80 / "Sammlung Schneider" - Neuerscheinungen zum 60. Geburtstag von Helge Schneider Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr . "Wenn man einen Abend schon unter das Motto 'Ehrlich' stellt, dann muss man doch in Bayern so ehrlich sein und zugeben, dass das bayerische Kabarett seine herausragende Stellung ausschließlich der CSU verdankt!" (Helmut Schleich als Franz Josef Strauß in "Ehrlich") Wenn der Hals im Jackett verschwindet und der Körper rhythmisch zu hüpfen beginnt, dann ist die Illusion perfekt: Als begnadeter Wiedergänger von Franz Josef Strauß rechnet Helmut Schleich mit der bayerischen Politik ab ("Freie Wähler, so was hat's zu meiner Zeit in Bayern überhaupt ned gegeben. Wo soll denn da eine satte CSU-Mehrheit herkommen, wenn der Wähler in Bayern frei ist?") und lässt sein Publikum Tränen lachen. Aber nicht nur Helmut Schleich parodierte den langjährigen bayerischen Ministerpräsidenten. Schon zu Lebzeiten war Franz Josef Strauß sowohl aufgrund seiner bundespolitischen Präsenz als auch wegen seiner schnell zu imitierenden Sprechweise und Physiognomie der "Lieblingsfeind" vieler Kabarettisten. Thomas Freitag ließ ihn im Altersheim mit Brandt und Wehner diskutieren. Und manchmal brauchte es nicht einmal Parodisten: Aus originalen FJS-Zitaten montiert, landete die Single "Deutschland braucht Bayern" 1973 sogar in den Charts. Die radioSpitzen erinnern an gelungene satirische Auseinandersetzungen mit Franz Josef Strauß und sprechen mit Helmut Schleich, der den bayerischen Übervater in seinem aktuellen Bühnenprogramm "Ehrlich" seinen eigenen Mythos demontieren lässt.

1563 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1420 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Lilli Beck, Schriftstellerin Mit 50 hat sie ihren Traumberuf gefunden, seitdem arbeitet Lilli Beck als Schriftstellerin. Dabei war sie in der Glitzerzeit der späten 60er- und 70er-Jahre zunächst Model und später beim Film. Schreiben aber war schon immer ihre heimliche Leidenschaft. Soeben ist "Glück und Glas" erschienen - ein Roman, der viele autobiografische Züge aufweist.

5884 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

La Historia de la Musica Pop Teil 1 La Historia de la Musica Pop Teil 1 Zitate und Musik Mit Karl Bruckmaier In einer wilden Collage aus alten und zeitgenössischen Songs, aus literarischen Quellen und Augenzeugenberichten bastelt Karl Bruckmaier eine herbei imaginierte Frühgeschichte der Popmusik. Im ersten Teil erfahren wir, wie Afrikas Götter nach Amerika gelangen. Die Musik stammt von Kendrick Lamar über die Slits bis zuAmiri Baraka.

3470 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

442 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ernest Chausson: Konzert D-Dur, op. 21 (Jennifer Pike, Violine; Tom Poster, Klavier; Doric String Quartet); Sergej Rachmaninow: Sonate g-Moll, op. 19 (Heinrich Schiff, Violoncello; Elisabeth Leonskaja, Klavier); César Franck: Symphonie d-Moll (Orchestre Symphonique de Montréal: Charles Dutoit)

2481 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

7170 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Alfred Schnittke: Bratschenkonzert (Isabelle van Keulen, Viola; The Philharmonia: Heinrich Schiff); Miklos Rozsa: "Ben-Hur", Suite (BBC Philharmonic: Rumon Gamba)

1101 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

420 Hörer