Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWelt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: David Friedman Volksmusik und Informationen Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben. Gedanken zur Fastenzeit Lucia Schmalbach-Müller 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

112 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

Reportage vom Land

647 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Der Filmemacher Dominik Graf Dominik Graf arbeitet sich an Deutschland ab. Er macht Filme über seine Heimat. Über Schiller, Goethe und Brentano. Aber er geht auch dorthin, wohin kaum ein anderer Regisseur geht: Er erzählt vom Aufstieg und Fall eines Zuhälters. Er wagt sich ins Milieu der russischen Mafia in Berlin. Er ermittelt in Sachen Mädchenhandel im oberfränkischen Hof. Egal ob Provinz oder Großstadt - immer ist da ein profundes Interesse an Lebenswirklichkeiten, die ein ganz anderes Land repräsentieren als das, welches wir sonst aus dem Kino oder dem Fernsehen kennen. Der 1952 in München geborene Filmemacher und vielfache Grimme-Preisträger erzählt leidenschaftlich von Verbrechen und Städten, genauer gesagt: von Orten und Tatorten. Dominik Graf macht ein Kino der Selbsterforschung - darüber, wie einsam und dabei entschlossen Menschen bisweilen sind. Er entwickelt eine große Neugierde auf den Einzelnen und bezieht immer das gesellschaftliche Umfeld und die gebaute Umgebung mit ein. In seinem im Jahr 2000 gedrehten Filmessay "München - Die Geheimnisse einer Stadt" heißt es zu Beginn: "Dies ist München, aber es könnte auch jede andere Stadt sein, die groß genug ist zu zeigen, wie die Lebensgeschichte jedes Einzelnen verstrickt ist in die Geschichte eines Ortes, wie sich das Persönliche und das Anonyme dort ineinanderschieben und ergänzen. Ob man will oder nicht, so trägt jeder seine eigene innere Stadt in sich, und wie bei einem Baum würde ein Schnitt Altersringe sichtbar machen, die sozusagen abbilden, wie die Stadt in uns allen wächst oder andersherum: wie man selbst in die Stadt hineinwächst." Moritz Holfelder begibt sich in seinem Feuilleton "Rotlicht und andere Bezirke" gemeinsam mit Dominik Graf auf die Suche nach den Biografien von Menschen und Städten, an Orte, denen ihr Geheimnis erst entlockt werden muss.

1196 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Johannes Marchl Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1250 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Moderation: Julia Zöller

748 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Die Diskussion: Behandlung ohne Ende Wann ist das Leben zu Ende? Dank unserer modernen Medizin leben wir im Durchschnitt immer länger. Selbst im hohen Alter stehen den Ärzten und Ärztinnen eine ganze Fülle an Möglichkeiten zur Verfügung, um uns ein Weiterleben zu ermöglichen. Und das ist ein Geschenk. Aber es hat auch eine Schattenseite, denn einfach sterben... das ist heute kaum noch möglich. Wenn Angehörige eine Behandlung, die in Frage käme ausschlagen, sollten sie sich rechtlich absichern. Wenn Ärzte sie gar nicht erst anbieten, gilbt dasselbe. Müssen wir also ein neues Verhältnis zum Tod finden, das Sterben in Zeiten der High-Tech-Medizin überdenken? Die Diskussion im Gesundheitsgespräch.

816 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

13.05 Uhr

 

 

das ARD radiofeature

Kinder am Ende des Lebens Kinder am Ende des Lebens Ein Feature über Palliativmedizin und Sterbehilfe Von Karla Krause HR 2015 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe auch für Minderjährige hat nicht nur die belgische Gesellschaft aufgewühlt. Dabei sind Eltern unheilbar erkrankter Kinder immer wieder vor existentielle Entscheidungen gestellt, die ihnen auch ein Gesetzgeber nicht abnehmen kann: Denn ob ein Kind wiederbelebt, operiert, beatmet, künstlich ernährt werden soll, kann über Leben oder Tod entscheiden. Eine Abwägung, die Eltern häufig überfordert. Im Kinderhospiz Sonnenhof unterstützt ein Palliativteam von Ärzten, Pflegern und Therapeuten betroffene Familien - weit über die medizinische Betreuung hinaus. Es hilft bei Entscheidungen und bemüht sich um die Lebensqualität von todkranken Mädchen und Jungen und die liebevolle Begleitung von Sterbenden. Kann eine solche Versorgung die aktive Sterbehilfe bei Kindern überflüssig machen?

157 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1274 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Max Mohr: Ramper Ramper Von Max Mohr Ramper, ein Flieger - Peter Fricke Ipling, sein Maschinist - Joachim Höppner Chocolat, ein Artist - Detlef Kügow Zizi, dessen Frau - Angelika Steils Barbazin, ein Arzt - Reinhard Glemnitz Norma, dessen Frau - Esther Hausmann Piaz, Barbazins Assistent - Ulrich Frank Schlubbe, Barbazins Assistentin - Kornelia Boje Bearbeitung und Regie: Carl-Ludwig Reichert BR 1991 Anschließend: Max Mohr - Versuch einer Rekonstruktion Von Carl-Ludwig Reichert Mit Michael Harles, Axel Wostry, Alexander Duda, Mira Alexandra Schnoor, Esther Hausmann, Reinhard Glemnitz und Carl-Ludwig Reichert Regie: Carl-Ludwig Reichert BR 1991 "Ramper ist ein Flieger, der in einer Bucht in Mittelgrönland, von aller Verbindung mit der Welt abgeschnitten darauf wartet, aus der Gefangenschaft in Schnee und Eis erlöst zu werden. Vergebens! Sein Maschinist stirbt ihm weg. Noch lange Zeit verbringt Ramper in der eisigen Einsamkeit und wird allmählich zum Tier." Die Uraufführung des "Ramper" von Max Mohr 1925 in Berlin war ein großer Erfolg. Der Autor damals über sein Werk: "Ich habe ein Jahr daran gearbeitet und mehr Freude und Qual und Hoffnung daran gehängt als sonst wohin und als gut ist. Magischer Realismus, nur ein Schlagwort, aber das beste, wenn es eines sein muss." Hätte Max Mohr nicht emigrieren müssen, er hätte in der deutschen Literatur eine Rolle gespielt. Heute sind die Bücher von Max Mohr nur schwer auffindbar, denn die Bibliotheken haben die Werke jener Autoren, die kurz vor der Nazizeit am Beginn ihrer literarischen Karrieren standen, ignoriert. Max Mohr, geb. 1891 in Würzburg, gest. 1937 in Shanghai, Autor und Dramatiker. 1934 Verbot seiner Werke in Deutschland, Emigration nach China, Arbeit als Arzt.

2450 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Das geheime Wesen TTIP

820 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

430 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

3366 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Abgehängt in West-Virginia Die ärmste Gemeinde der USA liegt malerisch in der verwunschenen Hügellandschaft von West Virginia, mit 22.000 Einwohnern, verteilt auf zehn Orte. Und weil Armut speziell im Land der unbegrenzten Möglichkeiten stets mit sozialen Verwerfungen ein her geht, türmen sich im McDowell County die Probleme: Jedes zweite Kind wächst ohne Eltern auf, die Gemeinde hat eine der höchsten Kriminalitätsraten im Land, die prozentual höchste Anzahl an Drogensüchtigen, schwangeren Teenagern, an Fettleibigen und Gefängnisinsassen. Tom Noga hat die Gemeinde besucht und Menschen getroffen, die den Glauben an die Zukunft nicht verloren haben.

1312 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Musik-Wünsch-Maschine Das Musikmagazin auf radioMikro Gast im Studio: Bruno Hächler

2888 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4605 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Monatsrückblick von Holger Paetz

1401 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1274 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Ines Geipel, Schriftstellerin Sie war eine der besten Sprinterinnen der DDR: Ines Geipel, Opfer des systematischen Zwangsdopings in der DDR, Republikflüchtling und heute Professorin - und gleichzeitig engagierte Kämpferin gegen eine Verharmlosung des DDR-Regimes und seiner Machenschaften.

5301 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

3168 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

392 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

03.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ludwig van Beethoven: Oktett Es-Dur, op. 103 (Bläservereinigung der Bamberger Symphoniker); Franz Schubert: Symphonie Nr. 2 B-Dur (Chamber Orchestra of Europe: Claudio Abbado)

2218 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

6159 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Sergej Rachmaninow: "Jugendsinfonie" (Concertgebouw-Orchester Amsterdam: Vladimir Ashkenazy); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Capriccio espagnol", op. 34 (Aquarelle Guitar Quartet); César Cui: Nocturne fis-Moll, op. 22, Nr. 3 (Philip Edward Fisher, Klavier); Modest Mussorgskij: "Flohlied des Mephistopheles in Auerbachs Keller" (Franz Hawlata, Bass; WDR Rundfunkorchester Köln: Helmuth Froschauer); Michail Glinka: Capriccio brillante über die "Jota aragonesa" (Staatskapelle Dresden: Neville Marriner); Isaak Dunajewski: "Circus", Fantasie (Kremerata Baltica Chorus; Kremerata Baltica: Gidon Kremer)

968 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

409 Hörer