Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nachtmix

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Arthur Dittlmann Volksmusik und Informationen Mit Arthur Dittlmann Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben. Gedanken zum Tag (nur in Bayern 2) 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

741 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Zenz meets Franz Wie kann es sein, dass ein Volksstamm, der so etwas Wunderbares wie eine weibliche Brust mit Begriffen aus der Forst- und Landwirtschaft belegt mit Ausdrücken wie "Holz vor der Hütte" oder "Milchgeschirr", nicht längst ausgestorben ist? Oder anders gefragt: Was kann Erotik in einem Landstrich bedeuten, in dem ein BH gelegentlich als "Krickerlhalter" firmiert, der die sogenannten "Gaudi-"oder auch "Spielnockerl" im Zaum zu halten hat? Ein Landstrich, in dem auch sonst offenbar sehr viel im Zaum gehalten werden musste und über Jahrhunderte hinweg alles, was sich südlich des Nabels und nördlich der Knie abspielte, als "Pfuibäh" oder - etwas erwachsener und theologisch-sachlicher formuliert - als "Unkeuschheit" verdammt wurde. Meist vergeblich freilich! Die Frage muss also lauten: Gibt es überhaupt eine bairische Erotik? Und wenn ja, warum (doch) nicht? Oder anders herum: Wenn nein, wie schaut sie (trotzdem) aus? Denn allen erotischen missing links zum Trotz - ir gendwas muss es ja gegeben haben, sonst wäre Altbaiern unbesiedelt geblieben; es gäbe also keinen bairischen Stamm und auch kein Bayerisches Feuilleton, das jenen Spuren nachgehen kann, die der brünftige Bavarian Lover einst bei seiner Suche nach einem Weibchen hinterlassen hat: in alten Gesetzbüchern, in der Literatur oder irgendwo in der Landschaft - in Form von umgefallenen Leitern infolge gescheiterter Kammerfensterl-Versuche. Denn der Stenz hat vor allem in Baiern sein (Un)Wesen getrieben und den Frauen auf mehr oder weniger charmante Weise den Hof gemacht. Und zwar schon lange bevor Georg Queri "kraftbayrisch" jenen Burschen beschreibt, der gern anbandelt: "Auf die Stanz gehn, auf der Stanz sein: ans Kammerfenster gehn, aber auch zu irgendeinem andern Vergnügen gehn." Um die einen oder anderen "Vergnügen" geht es also, wenn Thomas Grasberger die alles entscheidende Frage zu beantworten versucht: Wie war das seinerzeit mit der Zenz und dem Franz? Lange vor dem Monaco Franze und seinen Freunden ...

1589 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Johannes Marchl Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1589 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

945 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Es ist besorgniserregend: Psychische Erkrankungen sind die am zweithäufigsten gestellten Diagnosen bei Krankschreibungen. Nur Rückenleiden sind öfter schuld daran, dass Arbeitnehmer daheim bleiben müssen. Außerdem sind die Fehltag bei seelischen Erkrankungen weit höher, als bei allen anderen Leiden. Diese Zunahme mit Stress alleine zu begründen, greift wissenschaftlich aber zu kurz. Zu Gast im Gesundheitsgespräch (0800/246 246 9) ist diesmal Prof. Reinhart Schüppel. Als Internist, Psychosomatiker, Psychotherapeut und Suchtmediziner ist er als Chefarzt in der Johannesbad Fachklinik Furth im Wald. Sein Ansatz ist sowohl die akute Behandlung, wie auch die nachhaltige "Wiederherstellung" des Patienten. Wie erhält man seine seelische Gesundheit trotz schwieriger Bedingungen am Arbeitsplatz?

1057 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Wie es sich in einer Kopie lebt Eine ziemlich weite Reise nach Europa oder: Wie es sich in einer Kopie lebt Von Tim Staffel DLF/RBB/BR 2016 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Florenz gibt es zweimal. Paris auch, sogar mit Eiffelturm. Und Hallstatt, das österreichische Städtchen im Salzkammergut, das seine pastellfarbenen Hausfassaden so pittoresk an das Ufer des Hallstätter See geschmiegt hat, dass es dafür sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe ausgerufen wurde, gibt es auch noch einmal: als detailgetreuen Klon in der südchinesischen Provinz Guangdong. Der Autor Tim Staffel reist nach China und besucht dort die maßstabsgetreuen Kopien europäischer Städte. Die Grundidee des Features ist, einmal maximal weit wegzureisen, um ausgerechnet von dort aus einen neuen Blick auf die Frage zu werfen: Was eigentlich ist Europa, oder was könnte es sein? Der Autor wird den Alltag in diesen chinesischen Stadt-Kopien einfangen, sich von Planern und Bewohnern herumführen lassen. Dabei geht es auch um die Frage, wie Kopien funktionieren, wie es sich anfühlt, in einer zu leben, welche Rolle Individualität und Originalität für die chinesische Gesellschaft spielen, und nicht zuletzt: was eigentlich das latent Unheimliche an künstlich erschaffenen Welten ist.

1531 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1745 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Curth Flatow/Horst Pillau: Das Fenster zum Flur Das Fenster zum Flur Von Curth Flatow/Horst Pillau Mit Karl Tischlinger, Erni Singerl, Katharina de Bruyn, Rosemarie Seehofer, Henner Quest und anderen Bearbeitung: Oskar Weber Regie: Edmund Steinberger BR 1977 Helen, die Tochter eines Straßenbahnschaffners, ist nach Amerika ausgewandert und dort mit dem Sohn eines Millionärs angeblich glücklich verheiratet. Helens Mutter gibt mit dieser Millionenheirat in der Nachbarschaft mächtig an, bis eines Tages die unverheiratete Tochter mit ihrem Sohn Dan mittellos aus der Fremde zurückkehrt. Um der ehrgeizigen Mutter die Illusion nicht zu rauben, spielt nun die ganze Familie die Komödie von der reichen Heirat weiter, bis endlich der ganze Schwindel wie eine Seifenblase platzt! Das Volksstück wurde 1959 in Berlin uraufgeführt und stand mehr als 20 Jahre lang als Serienerfolg auf dem Spielplan deutscher Bühnen. Curth Flatow, geb. 1920 in Berlin, gest. 2011 ebenda, Bühnen- und Drehbuchautor, Schauspieler. Stücke u.a. "Das Geld liegt auf der Bank" (1968). Serien u.a. "Ein Mann für alle Fälle" (1978), "Ich heirate eine Familie" (1983-86). Weiteres Hörspiel "Beinahe friedensmäßig" (RIAS 1949). Horst Pillau, geb. 1932 in Wien, Autor. Stücke u.a. "Der Kaiser vom Alexanderplatz" (1964). Serien u.a. "Es muss nicht immer Kaviar sein" (1977). Weitere BR-Hörspieladaption "Nur noch ausatmen" (1991).

3868 Hörer

16.40 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

602 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

1068 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

521 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

6567 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Wundersames Österreich Was ist los in Österreich? Seit Jahresbeginn herrscht Wahlkampf um die Hofburg - doch es gibt noch immer keinen neuen Bundespräsidenten. Den knappen Sieg von Ex-Grünen-Parteichef Alexander Van der Bellen über FPÖ-Kandidat Norbert Hofer im Mai kippte das Verfassungsgericht wegen Schlampereien bei der Stimmauszählung. Die für 2. Oktober geplante Wahlwiederholung musste wegen mangelhaften Klebstoffs an den Briefwahlumschlägen auf 4. Dezember verschoben werden. Macht sich das Land lächerlich? Gewinnt am Ende FPÖ-Kandidat Hofer? Warum applaudieren immer mehr Österreicher den Rechtspopulisten, die vor allem Stimmung gegen Flüchtlinge machen? Ralf Borchard hat in der Steiermark, in Kärnten, Oberösterreich und Wien nachgefragt.

1735 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

radioMikro Flip oder Flop Flip oder Flop Die radioMikro Hitparade von und mit Tina Gentner

3955 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

City of Pop: Das interaktive Brettspiel in Stereo City of Pop: Das interaktive Brettspiel in Stereo Mit Tobias Ruhland und Ralf Summer Internet: www.bayern2.de/zuendfunk City of Pop ist das monatliche Zündfunk-Radio-Quiz auf Bayern2. Unsere sechs Kandidaten müssen keine staubigen Wissensfragen aus der Popgeschichte beantworten, vielmehr geht es um folgende Sportarten: Coverversionen erraten, Songzeilen ergänzen, über die eigenen Lieblingsplatten schwärmen. Unser Hauptgewinn: eine eigene Zündfunk-Sendung, in der unser/e SiegerIn eine Stunde lang Lieblingslieder auflegen darf. Die Monatssieger treten außerdem im Dezember zum großen City of Pop-Jahresfinale an im Kampf um den Titel: Bürgermeister der City of Pop. Anmeldung per Mail unter zuendfunk@bayern2.de oder direkt auf der Zündfunk-Seite unter: http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/kolumnen-sendungen/city-of-pop/index.html

5712 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Monatsrückblick von Faltsch Wagoni Kabarett und Comedy "Zugespitzt" - Der satirische Monatsrückblick Von Faltsch Wagoni Die Preisträger des Deutschen Kabarettpreises 2016 stehen fest "Heute stimmt alles" - Ein Gespräch mit dem Berliner Neo-Clown Kurt Krömer Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Diese Sendung ist als Podcast verfügbar. Seit mehr als dreißig Jahren teilt das Künstlerpaar Silvana Prosperi und Thomas Prosperi einige gemeinsame Leidenschaften: die Lust am ironischen Umgang mit Geschlechterrollen, an der kreativen Beschäftigung mit Sprache und Musik, am irritierenden Spiel mit Sinn und Unsinn. Faltsch Wagoni, das ist das multinationale Duo der Tochter einer aus Thüringen stammenden Schwäbin und eines in Rom geborenen Sarden, sowie dem Sohn einer in Schwetzingen geborenen Niedersächsin und eines aus Luxemburg stammenden Hamburgers. Bei einer so bunten Herkunft verwundert es nicht, dass Silvana und Thomas Prosperi beschlossen, ihr Geld mit Sprachspielereien zu verdienen. 1982, inmitten der Punk- und New-Wave-Ära, gründeten die beiden Text-, Sing- und Streitlustigen das Musik-Duo Faltsch Wagoni, doch schon bald erweiterten sie ihr Spektrum um komisch-musikalische Wortbeat-Produktionen. Als Tournee-Künstler zählen Faltsch Wagoni zum fahrenden Volk, oder wie sie sagen: zu den falschen Nomaden. Aus dem Wort "falsch" mit t (wie man es im Süden spricht) und aus ihrem Zuhause Anfang der Achtziger (einem "Zirkus-Wagoni") entstand der Name des Duos. In ihren Programmen interpretieren Faltsch Wagoni die Themen des Lebens und der Liebe auf ungewöhnliche Art und Weise. So haben sie ihr ureigenes Genre der satirischen Wort- und Klangkunst erschaffen. Als Rhythmus-Poeten meistern sie in unterhaltsamer Weise die sensible Gratwanderung zwischen Sinn und Unsinn. "Kann Wasser schwimmen?", fragen sie etwa in ihrem aktuellen Bühnenprogramm "Der Damenwal - Kabarett, das übers Wasser geht". In den radioSpitzen tauchen Faltsch Wagoni tief hinein in die Ereignissen der vergangenen Wochen.

2011 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin

1745 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Hans Schneiderhans, Autor "Mama, ich komm' ja wieder!" - mit diesen Worten verabschiedet sich Till auf eine große Weltreise, von der er nie wieder zurückkehren sollte. Hans Schneiderhans, sein Vater, erlebt den Albtraum jeder Eltern und verliert sein Kind. Mit 19 Jahren kommt Till bei einem Busunglück in Argentinien ums Leben. "Ich komme ja wieder!" heißt das Buch, in dem Hans Schneiderhans Erinnerungen an seinen Sohn festhält. Ein Mann, vier Gesichter In Köln geboren und aufgewachsen, sollte Hans Schneiderhans eigentlich den Stukkateur-Betrieb seines Vaters übernehmen. Früh merkt er jedoch, dass die Arbeit mit den Händen nichts für ihn ist und entscheidet sich für Abitur und Studium. Die Liebe seiner Mutter zur Literatur setzt sich schließlich auch bei ihm durch. Er studiert Mathematik, Volkswirtschaftslehre und Philosophie und beginnt nebenher, Lyrik zu schreiben. Sein erster Roman "Konzert für Alice und Orchester" erscheint 1996. Schon als Jugendlicher findet er Ruhe und Kraft in der Meditation, die er bis heute täglich praktiziert. "Ich bin zu einem Viertel Schriftsteller, einem Viertel Yogi, einem Viertel Programmierer und einem Viertel Familienmensch", sagt der heute 61-Jährige. Nur den Traum einer großen Reise nach Indien und die Suche nach einem Guru konnte er sich bisher noch nicht erfüllen. Schwerer Abschied von seinem Sohn Mit Stefanie Heinzeller spricht Hans Schneiderhans in "Eins zu Eins. Der Talk" über den unfassbaren Verlust seines Sohnes, aber auch über sein Leben zwischen Programmieren, Meditieren und Schreiben.

7577 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Pop aus China Vielleicht vom Mars Pop aus China Mit Karl Bruckmaier Der Uni-Professor Michael Pettis hat sein auf chinesischen Underground spezialisiertes Label Maybe Mars genannt, obwohl er recht eindeutig punkige Sounds aus Amerika und Großbritannien favorisiert. Aber in China rummst eh ein jeder, wie er will, darum ist die Musik auf Maybe Mars recht breit aufgestellt. Ein kleiner China-Abstecher also samt Umweg über Japan, The Jesus und Mary Chain und Jon Hassell.

4003 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

540 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Georg Philipp Telemann: Ouvertüre G-Dur - "Burlesque de Quixotte" (Freiburger Barockorchester: Gottfried von der Goltz); Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur (Alfred Brendel, Klavier; Wiener Philharmoniker: Simon Rattle); Edvard Grieg: Streichquartett Nr. 1 g-Moll (Norwegian String Quartet); Claude Debussy: "Jeux" (London Symphony Orchestra: Valery Gergiev)

2870 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

10695 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Dmitrij Schostakowitsch: Sonate, op. 147 (Tabea Zimmermann, Viola; Hartmut Höll, Klavier); Michael Haydn: Symphonie Nr. 3 G-Dur (Slowakisches Kammerorchester Bratislava: Bohdan Warchal)

1283 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

436 Hörer