Jetzt läuft auf Bayern 2:

Bayern 2-regionalZeit

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Tom Viewegh 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


9 Wertungen:      Bewerten

06.45 Uhr

 

 

Positionen

Heute: Jehovas Zeugen in Deutschland


10 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

07.05 Uhr

 

 

radioMikro

Das radioMikro Lachlabor: Hat ein Papagei seinen Papa lieber als seine Mama? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn " Kirsche" Von Carola Zinner Das Magenbäumchen Von Ilona Bodden Mit Horst Raspe Die Kriminalfälle von Schrapp & Rübe: Die rätselhafte Blume Von Laura Feuerland Mit Jens Wawrczeck, Thomas Loibl, Burchard Dabinnus und Margrit Carls


62 Wertungen:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

Katholische Welt

Der Bischof von Arabien Ein Besuch bei Paul Hinder in Abu Dhabi Von Corinna Mühlstedt Wer Paul Hinder gegenüber sitzt, spürt, dass er seinen Wahlspruch sehr bewusst gewählt hat: "Gerechtigkeit, Frieden - und Freude!" Seit 2014 betreut der Schweizer Kapuziner rund eine Million Katholiken im südlichen Arabien. Sein Sitz ist die Sankt Josefs Kathedrale im Emirat Abu Dhabi. In dem mehrheitlich muslimischen Land feiern Bischof Hinder und seine Mitbrüder regelmäßig Gottesdienste in etwa 20 Sprachen für Gläubige aus über 100 Nationen. Der Altersdurchschnitt der Gemeinden liegt bei etwa 40 Jahren, betont Paul Hinder, der mit 77 inzwischen selbst das Pensionsalter erreicht hat. Ein Höhepunkt seiner Tätigkeit war für ihn im Frühjahr 2019 der Besuch von Papst Franziskus in Abu Dhabi. Das Dokument, das der Papst dabei mit einem der ranghöchsten Vertreter des sunnitischen Islams, dem Großscheich von AL Azhar, unterzeichnet hat, nennt der Bischof "epochal". Unter dem Motto "Alle Menschen sind Geschwister" soll es die Zusammenarbeit von Muslimen und Katholiken weltweit fördern. Paul Hinder schöpft aus einem reichen Schatz an Erfahrung, wenn er über Europa und den Islam spricht, über Religionsfreiheit und Toleranz in Abu Dhabi sowie über Grenzen und Chancen des interreligiösen Dialogs.


20 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

Evangelische Perspektiven

James Lovelock und Mutter Gaia Die Erde ist keine Maschine Von Geseko von Lüpke Es ist einer der größten Paradigmenwechsel in der Geschichte der Moderne: Der Abschied vom Weltbild der Erde als einer großen Maschine, hin zum Weltbild des Planeten als großer Organismus. Das reduktionistisch-kausale Weltbild eines großen Uhrwerks hat sich seit der Aufklärung rund um den Globus verbreitet, stößt aber heute immer mehr an seine Grenzen. Die Naturwissenschaften sprechen längst von lebenden Systemen, Interdependenzen, gegenseitigen Abhängigkeiten, wenn sie das Netzwerk des Lebens beschreiben. Die Religionen sprechen von Ganzheitlichkeit, Inter-Being, Mutter Erde - um dem neuen und alten Verständnis des Lebens einen Namen zu geben. James Lovelock, Atmosphärenchemiker, Arzt und Geophysiologe formulierte in den 1980er Jahren als erster Wissenschaftler die Theorie einer lebendigen Erde, der er den Namen der griechischen Göttin 'Gaia' gab. Für diese Vermischung wissenschaftlicher Einsicht und mythologischer Vision wurde Lovelock von der Wissenschaftsgemeinde angefeindet, beschimpft und ausgegrenzt. Und doch nahm das entstehende ökologische Weltbild seinen Impuls heimlich auf. James Lovelock, der am 26. Juli 2019 einhundert Jahre alt wird, ist damit einer der einflussreichsten wie umstrittensten Denker unserer Zeit. Die Sendung beschreibt die visionären Gedanken des englischen Forschers und welche Wirkung sie entfalteten.


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


3 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

kulturWelt


19 Wertungen:      Bewerten

12.30 Uhr

 

 

radioTexte - Das offene Buch


15 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr


23 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Diwan


16 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel "Die Anhörerin" von Andreas Unger

Die Anhörerin Von Andreas Unger Mit Susanne Schroeder, Heinz Josef Braun, Markus Böker, Alexander Duda, Judith Toth, Stefan Hunstein und anderen Komposition: We Are Modular Regie: Teresa Hoerl BR 2019 Ursendung im Hörspiel Pool Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Anne Schaller war mittelerfolgreiche Schauspielerin, bevor sie den Rufen ihres Vaters und ihrer inneren Stimme nachgab: Mach was gscheit's, hieß es, schau auf dein Auskommen, nicht immer bloß auf Selbstverwirklichung! Jetzt sitzt sie hier in einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, wo sie lernt, wie man Asylanhörungen durchführt und über Anträge entscheidet. Endlich mal richtiges Leben, dachte sie sich, dazu öffentlicher Dienst samt vermögenswirksamer Leistungen. Doch sie merkt: Die Verantwortung ist immens. Flüchtlinge sitzen zitternd vor ihr. Sie wird deren Leben entscheidend beeinflussen. Die alten Bekannten daheim in Niederbayern beschimpfen sie als Flüchtlingshelferin, die Schauspielerkollegen haben sich noch nicht entschieden, ob sie sie als Unterwanderin des Systems heiligsprechen oder als Handlanger der Abschiebeindustrie verachten sollen. Anne hört sich noch immer von außen, wenn sie ein Anhörungsprotokoll diktiert. Sie fragt sich, ob sich das jemals ändern wird, diese Frage: Wer das ist, die da spricht, der sie da zuhört, die da die Staatsmacht repräsentiert, ausgerechnet sie. Ob das nicht alles ein Irrwitz ist oder eben genau das Wesen des Rechtsstaats: dass ein Mensch ihn repräsentiert. Seit drei Monaten hört sie sich Asylgeschichten an, bis zu fünf Leben pro Tag. Sie fragt nach Papieren, Chronologie, Belegen, Erfahrungen, Angehörigen, Misshandlungen, Fluchtgründen und Fluchtrouten. Ganz sachlich macht sie das, distanziert, aber nicht kalt. Empathie und Bürokratie, fein austariert. Die emotionale Entsättigung, die ihr dieser Job auferlegt, vielleicht ist es für sie auch entlastend. Früher, am Theater, musste man sich immer ganz reinschmeißen, in die Rolle, das Stück, man musste fühlen ohne Ende, sich selber, die anderen, das Publikum, man musste seine Rolle finden, verstehen, annehmen, hinterfragen, man musste sich immerzu verhalten zu irgendetwas - und dann wieder davon entfremden, das dialektisch geschulte Publikum will es so. Dilemmata waren gut. Hier im BAMF ist das Gegenteil von Theater gefragt: die Herstellung von Eindeutigkeit. Der Staat in Form von Anne steht vor der Aufgabe, eine klare Haltung zum Vortrag des Antragstellers zu entwickeln: Qualifiziert sich der Antragsteller für Asyl? Für Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention? Für subsidiären Schutz? Gibt es Ausreisehinderungsgründe? Ist der Antragsteller ausreisepflichtig? Wie kann es sein, dass ein Mensch - mit all seinen Launen - über das Wohl von anderen Menschen entscheidet? Doch wer, wenn nicht sie, soll sich diesen Fragen immerhin stellen? Andreas Unger, geboren 1977, lebt in München, Sozialjournalist, Dokumentarfilmer und Autor. Studium der Diplom-Journalistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Internationalen Beziehungen an der Georgetown University in Washington DC. Absolvent der Deutschen Journalistenschule. Sachbuch unter anderem "Vergebung. Eine Spurensuche" (2019).


0 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Karel Gott, Schlagersänger Vor über 40 Jahren wurde Karel Gott mit der Schicksalsmelodie "Dr. Schiwago" bekannt. Sein "Weißt du wohin?" war ein Riesenhit. Und der Startschuss für eine große Schlagerkarriere in Deutschland. Jetzt wird "die goldene Stimme aus Prag" 80 und wir wiederholen das Gespräch mit Karel Gott aus dem Dezember 2014.


88 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioDoku

Transformer (1/6) Seit wann weißt Du, dass Du ein Mann bist? Von Christina Wolf Christina Wolf war zwei Jahre lang mit dem Mikrofon dabei, wie aus ihrer besten Freundin ein Mann wird. Ihr Podcast erzählt die Geschichte einer Transition - aber vor allem einer ungewöhnlichen Freundschaft. Eine RadioDoku in sechs Teilen. Transformer 1 von 6: Seit wann weißt Du, dass Du ein Mann bist? Christina und Steffi sind beste Freundinnen. Doch Steffi hadert mit sich und ihrem Körper. Als sie ihren Freunden erzählt, dass sie eigentlich ein Mann ist, fragt sich Christina: Warum habe ich das nicht früher gemerkt? BR 2018


0 Wertungen:      Bewerten

17.30 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


1 Wertung:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Kulturjournal


8 Wertungen:      Bewerten

19.30 Uhr

 

 

Musik für Bayern

Nürnberger Bardentreffen 2019 - "World Wild Accordion" Eine Vorschau mit Tobias Föhrenbach Am letzten Juli-Wochenende ist es wieder so weit. Das fränkische Umsonst-und-Draußen-Festival mit Rock, Pop, Folk & Co. aus aller Welt geht in seine 44. Runde. Seit 1976 findet das Nürnberger Bardentreffen statt, immer am ersten Wochenende der Sommer-Schulferien in Bayern, immer Open Air auf den Straßen und Plätzen der historischen Altstadt. Von Freitag bis Sonntagabend verwandelt sich Nürnberg in einen musikalisch, brodelnden Hexenkessel randvoll mit Klängen aus aller Welt. Wir erinnern an die Anfänge des Festivals, lassen Festivalleiter, Moderatoren, Musikerinnen und Musiker zu Wort kommen und blicken auf das künstlerische Motto dieses Jahr: "World Wide Accordion". Eine Vorschau auf das Bardentreffen 2019 mit Tobias Föhrenbach.


7 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Ihre Kinder Wie eine Nürnberger Band den Deutsch-Rock ins Rollen brachte Von Frieder Käsmann Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Für die einen sind sie eine Legende, die anderen wissen gar nichts von ihnen: Eine Nürnberger Band mit dem befremdlichen Namen "Ihre Kinder" war die erste westdeutsche Rock-Gruppe, die deutsche Texte verwendete, lange vor Udo Lindenberg und den Politrockern von "Ton Steine Scherben". Heute ist es kaum mehr vorstellbar, dass die Rockmusik für die deutsche Sprache erst mühsam "erobert" werden musste. Aber bis 1968 gab es keine einzige Rockband, die deutsch sang! Von einigen wenigen und wenig überzeugenden Ausnahmen (die Beatles mit "Komm, gib mir deine Hand" und andere) einmal abgesehen, kamen deutsche Texte bis dahin nur im Schlager und in der Volksmusik vor. Die Nürnberger Band brach dieses ungeschriebene Gesetz und schrieb in fünf Jahren und mit fünf LPs deutsche Rockgeschichte. "Ihre Kinder" waren die ersten, waren die Pioniere des Deutschrock. Aber den Ruhm und das Geld ernteten letztendlich andere. Auf den Spuren einer Band, die es nicht verdient hat, vergessen zu werden, und die 1969, vor 50 Jahren also, ihre erste LP veröffentlichte. BR 2018


22 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

radioFeature

50 Jahre nach Neil Armstrong Warum es einen neuen Wettlauf zum Mond gibt Von Raphael Smarzoch Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Über 500 Millionen Menschen haben die erste bemannte Mondlandung 1969 im Fernsehen verfolgt. Im "Space Age" war die Begeisterung für die Raumfahrt grenzenlos. Die USA und die Sowjetunion versuchten sich beim Wettlauf ins All gegenseitig zu übertrumpfen. Nachdem die NASA das Apollo-Programm beendet hatte, wurde es ruhiger um die Mondraumfahrt. Schlagzeilen machten eher Sonden auf dem Mars. In letzter Zeit wird der Erdtrabant aber wieder attraktiver. Die USA, Europa, Indien, Japan, Russland und China - alle wollen (wieder) zum Mond fliegen. Schon in fünf Jahren könnte es eine Mondstation geben. Wissenschaftler träumen sogar von einem "Moon Village", in dem Kollegen aus verschiedenen Ländern zusammen forschen. Im Gegensatz zu den 1960er und 1970er Jahren geht es aber nicht nur um ein technologisches Kräftemessen zweier Großmächte. Heute stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Im radioFeature erinnert sich Harro Zimmer, der die Mondlandung live kommentierte, an das Ereignis vor 50 Jahren. Astronauten und Wissenschaftler beantworten die Frage, welche Rolle der Mond für die Raumfahrt der Zukunft spielt. Es geht um Teleskope auf der dunklen Seite des Mondes, ein Sprungbrett ins All und Superbrennstoffe.


104 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Zündfunk Generator

Politisiert Euch! Warum die Kunst wieder näher an die Gesellschaft rückt Von Ralf Homann Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Schon ein Dilemma: Die Kunst soll in Bildern erzählen, Ungewohntes sichtbar machen oder gar das Zukünftige ahnen. Und dann ist es auch wieder nicht recht. "Zu verkopft" sei die Arbeit der Künstlerin Natascha Süder-Happelmann, die dieses Jahr mit ihrer Fels-Maske auf dem Kopf im deutschen Pavillon in Venedig ein "Ankerzentrum" eingerichtet hat. "Dann macht doch Politik!" forderte eine deutsche Tageszeitung scheinbar verzweifelt angesichts der Documenta vor zwei Jahren und sah die Weltschau als Verräterin der wahren Kunst. Was den Blick verstellt: Zum Beispiel darauf, wie eine jüngere Generation von Künstlerinnen und Künstlern damit umgeht, dass es staatliche Kunstinstitutionen sind, die nach politischer Kunst verlangen und bürgerliche Feuilletons, die in ihrer Erregung darüber Auflage machen. Ein Zündfunk-Generator zur Schönheit der Frage nach dem feinen Unterschied von Kunst und Politik.


9 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Milder Postpunk und urbaner Folk Musik von Jesca Hoop, Joni Mitchell und den Foreign Diplomats Dass Social Media die Menschen nicht nur positiv beeinflussen, haben sowohl die Münchner Musikerin Loriia als auch der Kanadier Jon Bryant in ihren aktuellen Songs zum Thema gemacht. Simon Bonneys Scott-Walker-Coverversion "Duchess" zeigt den ehemaligen Postpunker milde und nicht wild - unvergessen ist sein Auftritt in Wim Wenders Film "Der Himmel über Berlin".


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

August Klughardt: "Auf der Wanderschaft", op. 67 (Anhaltische Philharmonie Dessau: Golo Berg); Johannes Brahms: "Liebeslieder-Walzer", op. 52 (Barbara Hoene, Sopran; Barbara Pohl, Alt; Armin Ude, Tenor; Siegfried Lorenz, Bariton; Dieter Zechlin, Klaus Bässeler, Klavier; Rundfunk-Solistenvereinigung Berlin: Wolf-Dieter Hauschild); Ludwig van Beethoven: Sextett Es-Dur, op. 81 b (Vladimir Schambasov, Hermann Baumann, Horn; Gewandhaus-Quartett); Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" (Anja Harteros, Sopran; Staatskapelle Dresden: Fabio Luisi); Thomas Schmidt-Kowalski: Violakonzert fis-Moll, op. 111 (Emilian Dascal, Viola; Erzgebirgische Philharmonie Aue: Naoshi Takahashi)


2 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Richard Wagner: "Die Meistersinger von Nürnberg", Vorspiel zum 1. Aufzug (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Marek Janowski); Franz Schubert: Sonate A-Dur, D 574 (Isabelle Faust, Violine; Alexander Melnikov, Klavier); Frederick Delius: "Appalachia" (Daniel Washington, Bariton; Chor und Orchester der Welsh National Opera: Charles Mackerras); Johann Friedrich Fasch: Ouvertüre D-Dur (Zefiro: Alfredo Bernardini); Francis Poulenc: "Les animaux modèles" (Orchestre de la Société des Concerts du Conservatoire: Georges Prêtre)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate G-Dur, KV 283 (Mitsuko Uchida, Klavier); Peter Tschaikowsky: "Nußknacker-Suite", op. 71 a (Chicago Symphony Orchestra: Georg Solti); Paul Hindemith: Sonate F-Dur (Tillmann Höfs, Horn; Akiko Nikami, Klavier)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten