Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Am Sonntagmorgen

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten



05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pastoralreferentin Monika Tremel, Nürnberg


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.35 Uhr

 

 

Börse


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen Am Mikrofon: Christine Heuer


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: In den Niederlanden entführen molukkische Jugendliche einen Zug und nehmen Grundschüler als Geiseln


09.10 Uhr

 

 

Europa heute


09.30 Uhr

 

 

Nachrichten


09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.10 Uhr

 

 

Sprechstunde

Schlaganfall und Rehabilitation Studiogäste: Prof. Stefan Knecht, Chefarzt der Klinik für Neurologie an der St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch und Prof. Dr. med. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Chefarzt der Klinik für Neurologie, Evangelisches Klinikum Bethel Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de


10.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.30 Uhr

 

 

Nachrichten


13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute


14.30 Uhr

 

 

Nachrichten


14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

 

 

Nachrichten


15.35 Uhr

 

 

@mediasres

Das Medienmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben


16.30 Uhr

 

 

Nachrichten


16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

 

 

Nachrichten


17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.15 Uhr

 

 

Das Feature

Simpel. Transparent. Standardisiert. Oder baut sich in der EU eine neue Finanzblase auf? Von Barbara Eisenmann Produktion: SWR/DLF 2017 Alternative Finanzierungsquellen für kleine und mittlere Unternehmen verspricht die Europäische Kommission. Ein Label für simple, transparente, standardisierte Verbriefungen soll geschaffen und so schnell wie möglich europäisches Gesetz werden. Von den neuen Verbriefungen würden Unternehmen und auch Bürger in Form von billigeren Darlehen oder Krediten für Immobilien und Kreditkarten profitieren. Man wird hellhörig, denn verbriefte Hypothekendarlehen haben die Krise in den USA ausgelöst. Und man fragt sich, ob mit dem Ankurbeln des Verbriefungsmarktes statt kleinen und mittleren Unternehmen nicht bloß der krisengeschüttelten Bankenindustrie auf die Beine geholfen werden soll und statt Wirtschaftswachstum nur neue Immobilien- und Finanzblasen produziert würden, mit den nur allzu bekannten Folgen vor allem für die Bürger. Baut sich in der EU eine neue Finanzblase auf?


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.10 Uhr

 

 

Hörspiel

Das Aquarium Von Christa Reinig Regie: Raoul Wolfgang Schnell Mit Gustl Halenke, Giselheid Hönsch, Elisabeth Schwarz, Peter Roggisch, Jürgen Goslar, Hans Timerding, Mila Kopp, Günther Lüders, Heinz Schimmelpfennig, Herbert Dubrow, Marisa Gaffron, Lotte Betke Produktion: SDR 1967 Länge: 47'59 Zeit und Raum, Sein und Nichtsein werden in diesem Hörspiel kunstvoll durcheinander gewirbelt und infrage gestellt. Mit einer klaren, bildkräftigen Sprache lockt die Autorin den Hörer in das Labyrinth eines höchst eigenwilligen poetischen Spiels, das sowohl Rätsel als auch Gleichnis ist: Bruno, der Schwarze Engel, besucht den Weißen Engel Argil, der gerade die Antimaterie konzipiert. Gemeinsam haben sie das Aquarium, Modell des vom Menschen bewohnten Planeten, zu ihrem Experimentierfeld auserkoren. Spielerisch inszenieren sie den Zusammenstoß zweier Menschen aus historischen und utopischen Zeiten. Während sie Amos Dunbar, Kapitän einer 1793 gesunkenen Viermastbark, wieder ins Leben rufen, wird Montag, ein Froschmann der Zukunft, in einem Orwell' schen Staatswesen in die Todeskabine befohlen. Kapitän und Froschmann werden in eine Auseinandersetzung verstrickt, deren Spielregeln - selbst für die geflügelten Regisseure - immer undurchschaubarer werden. ,Das Aquarium' wurde 1968 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Aus dem Urteil der Jury: "In einem poetischen, fantasievollen Spiel von Gedanken und Bildern rührt Christa Reinig Fragen menschlicher Daseinsbedingtheit und transzendentaler Ordnung an. Sie verbindet dabei eine reiche Fabulierkunst mit dem Entwurf eines Weltbildes, das Zukünftiges einbezieht, aber Raum- und Zeitvorstellungen aufhebt ... in einer höchst anmutigen Form und in einer homogenen Sprache, nicht übersetzbar in ein anderes Medium." Das Aquarium


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Jazz Live

Niels Klein Tubes & Wires Niels Klein, Klarinetten, Effekte Lars Duppler, Fender Rhodes E-Piano, Synthesizer, Harmonium Hanno Busch, E-Gitarre, E-Bass Jonas Burgwinkel, Schlagzeug Aufnahme vom 27.4.17 aus dem Substage Café in Karlsruhe Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Ein "Sound, als würde man nachts im Urwald Autoscooter fahren" - so beschreibt der Saxofonist und Komponist Niels Klein die Musik seines Quartettes ,Tubes And Wires', zu deutsch: Röhren und Drähte. Die Röhren - das sind Kleins Blasinstrumente, in diesem Fall diverse Klarinetten. Die Drähte stehen nicht nur für die Stahlsaiten des Gitarristen und Bassisten Hanno Busch, sondern vor allem für die diversen Effektgeräte, die die Bandmitglieder nutzen. Klein selbst schlüpft dank elektronischer Verdopplung, Verzerrung oder Verfremdung in immer neue Klanggewänder. Pianist Lars Duppler konzentriert sich bei ,Tubes And Wires' ganz auf die Perkussivität des Fender Pianos und die vielfältigen Klangmöglichkeiten seiner Synthesizer. Vierter im Bunde ist der deutsche Starschlagzeuger der jüngeren Generation, Jonas Burgwinkel. Bei aller Rockanmutung fordern komplexe Stücke, komplizierte Rhythmen und viel Freiraum für Improvisation immer wieder die Jazzqualitäten der vier Musiker von ,Tubes And Wires' heraus. Beim Konzert in Karlsruhe präsentierten sie ihre neue CD ,Life In Times Of The Big Crunch', die, wie Niels Klein selbst selbst sagt, "die einfachsten Melodien" enthält, die er je geschrieben habe. Niels Klein Tubes and Wires


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Musikszene

Klassik-Feinkost im Netz Wie Kuratoren den digitalen Musikmarkt erobern wollen Von Thilo Braun Kuratoren gab es früher nur im Museum. Seit einigen Jahren geistert der Begriff aber vermehrt auch durch die digitale Welt, an der Berliner Humboldt-Universität gibt es gar den Masterstudiengang ,Digital Curation'. Der Grund dafür: In der Masse des Netzangebots sucht man oft lange oder vergeblich nach Qualität. Für ein schnelles, befriedigendes Ergebnis sind viele Nutzer mittlerweile bereit, Geld zu zahlen. Dieser Trend hat nun auch die Szene der klassischen Musik erreicht. Mehrere Start-Ups rangeln gleichzeitig um die Gunst für ihre Expertenplattformen im Netz. Die Strategien reichen von primär kuratierten Seiten als Wegweiser zur Qualität bis hin zu spezifischen Streaming-Diensten für Klassik. Welche Konzepte sind erfolgversprechend? Und wer wird sich durchsetzen? Ein Vergleich der wichtigsten Anbieter.


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)


02.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft


02.30 Uhr

 

 

Lesezeit


02.57 Uhr

 

 

Sternzeit


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)


03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)


03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr