Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Informationen am Morgen

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

1073 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

6139 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrer Eberhard Hadem, Weilheim

1436 Hörer

06.50 Uhr

 

 

Interview

7339 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

6139 Hörer

07.15 Uhr

 

 

Interview

7339 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

07.35 Uhr

 

 

Börse

2528 Hörer

07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2804 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

08.10 Uhr

 

 

Interview

7339 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch

281 Hörer

08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2804 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

6139 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die amerikanische Schriftstellerin Jane Bowles geboren

3366 Hörer

09.10 Uhr

 

 

Europa heute

3153 Hörer

09.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

4547 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

10.10 Uhr

 

 

Länderzeit

Die gefühlte Angst vor der Kriminalität - Wie real ist die Gefährdung wirklich? Live aus dem Polizeipräsidium Bochum Gesprächsgäste: Prof. Dr. Thomas Feltes, Kriminologe, Ruhruniversität Bochum Andreas Dickel, Direktionsleiter Kriminalität, Polizei Bochum Bärbel Solf, Leiterin des Kommissariats Kriminalprävention-Vorbeugung, Polizei Bochum Prof. Dr. Frank Überall, Politikwissenschaftler, Vorsitzender des deutschen Journalistenverbandes (DJV) Stephanie Ihrler, Rechtsanwältin, Leiterin der Außenstelle Bochum Weißer Ring e.V. Am Mikrofon: Jürgen Wiebicke Hörertel.: 00800 - 4464 4464 laenderzeit@deutschlandfunk.de Obwohl die Kriminalitätsrate sinkt, steigt das subjektive Unsicherheitsgefühl vieler Bürger und zwar vor allem im öffentlichen Raum. Doch der ist wesentlich sicherer als die heimischen vier Wände, wo es häufig zu tödlichen Unfällen und innerfamiliären Gewalttaten kommt. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Ruhr Universität Bochum, die wir in dieser 'Länderzeit' einmal genauer ansehen wollen. Wie kommt es, dass im Jahr 2016 rund 21 Prozent der Befragten angaben, dass sie es für wahrscheinlich hielten, im kommenden Jahr selbst Opfer einer Körperverletzung zu werden? Wo doch tatsächlich nur 1,6 Prozent der Befragten tatsächlich Opfer einer solchen Straftat wurden. Ist das irrationales Denken? Sind "die Medien" schuld? Und wie gehen Polizei und Politik mit solchen Daten um?

596 Hörer

10.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

11.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher

4370 Hörer

11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp

2753 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

6059 Hörer

12.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau

3426 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag

3709 Hörer

13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau

1870 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute

3369 Hörer

14.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere

2997 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Corso - Kultur nach 3

2990 Hörer

15.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben

5690 Hörer

16.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik

6692 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft

3975 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

7697 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend

6770 Hörer

18.40 Uhr

 

 

Hintergrund

6189 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Kommentar

3900 Hörer

19.15 Uhr

 

 

Zur Diskussion

1446 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

20.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft

Islam à la française. Frankreichs Debatte um einen Reformislam Von Margit Hillmann

595 Hörer

20.30 Uhr

 

 

Lesezeit

Anna Kim liest aus ihrem Roman "Die große Heimkehr" (2/2) Seoul, im April 1960. Johnny Kim, seine Geliebte Eve Moon und sein bester Freund aus Kindertagen Yunho Kang sind auf der Flucht vor der berüchtigten Nordwest-Jugend, einer antikommunistischen, paramilitärischen Schlägertruppe im Dienst der Regierung Südkoreas. Diese steht kurz vor dem Zusammenbruch, seit Wochen geht die Bevölkerung gegen den autokratischen Präsidenten Rhee auf die Straße. Gemeinsam wagen Johnny, Eve und Yunho die illegale Überfahrt nach Japan und finden Unterschlupf und Arbeit im koreanischen Viertel Osakas. Doch schon bald werden sie von ihrer Vergangenheit eingeholt: Ein Mädchen ist verschwunden, und der Verdacht fällt auf Johnny ... Spionagegeschichte, politischer und historischer Roman in einem, handelt 'Die große Heimkehr' von Freundschaft, Loyalität und Verrat, vom unmöglichen Leben in einer Diktatur. Das Buch erzählt von den Folgen der Teilung der koreanischen Halbinsel und den Anfängen des heutigen Nordkorea, als die Gewaltherrschaft Kim Il Sungs noch in den Kinderschuhen steckte. Und es stellt sich der Frage: Wem gehört Geschichte? Den Siegern, die Archive verschließen und Dokumente schwärzen? Oder dem Einzelnen, der seine Erfahrungen an andere weitergibt? Anna Kim wurde 1977 in Südkorea geboren. 1979 zog die Familie nach Deutschland und schließlich weiter nach Wien, wo die Autorin seit 1984 lebt. 2012 erschien ihr Roman 'Anatomie einer Nacht', für den sie den Literaturpreis der Europäischen Union 2012 erhielt. Anna Kim selbst einen Ausschnitt aus ihrem neuen Roman "Die große Heimkehr".

1132 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder Liebe statt Drogen! Die Berliner Lesebühne LSD und ihr Rausch durch Worte Von Elmar Krämer LSD im 'Schokoladen' - das klingt nach Drogen und kakaohaltigem Süßkram. Doch LSD steht für "Liebe statt Drogen" und ist eine der dienstältesten Lesebühnen in Berlin. Zu finden ist sie im 'Schokoladen', einem der letzten alternativen Kulturorte, sozusagen das Asterix-Dorf im gentrifizierten Trendbezirk Mitte. LSD sind insgesamt sechs Herren, die hier jeden Dienstag auf der Bühne stehen und lesen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist: unangepasst und unglaublich komisch. Erfolg hat LSD damit auch noch. Nach 2006 und 2008 sind Micha Ebeling und Volker Stübing als 'Team LSD' zum dritten Mal Team-Champion bei der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaft geworden. Frei nach dem Motto: "Mache Team LSD great again!" Die Berliner Lesebühne LSD und ihr Rausch durch Worte

1842 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Marc-Antoine Charpentier 'Actéon'. Pastorale en six scènes, H.481 (Ausschnitte) Henry Purcell 'Dido and Aeneas'. Oper in 3 Akten, Z 626 (Ausschnitte) Cyril Auvity, Tenor Vivica Genaux, Mezzo-Sopran Daniela Skorka, Sopran Anat Edri, Sopran Valérie Gabail, Sopran u.a. Les Talens Lyriques Leitung und Cembalo: Christophe Rousset Aufnahme vom 1.10.16 aus dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris Am Mikrofon: Helga Heyder-Späth Der mythologische Halbgott Aktaion ist ein tragischer Held. Während einer Jagd wird er mehr oder weniger zufällig Zeuge, wie die keusche Göttin Diana ein Bad nimmt. Damit er sein süßes Geheimnis nicht ausplaudert, verwandelt Diana Aktaion in einen Hirsch, was entsetzliche Folgen hat. Denn in dieser Gestalt wird er schließlich von seinen eigenen Hunden gehetzt und getötet. Dass diese Geschichte einiges musikdramatisches Potenzial birgt, konnte man im vergangenen Oktober im Pariser Théâtre des Champs-Elysées erleben, als Christophe Rousset und sein Ensemble Les Talens Lyriques zwei barocke Kurzopern zum Besten gaben. Zunächst stand Marc-Antoine Charpentiers Pastorale 'Actéon' auf dem Programm. Darauf folgte 'Dido and Aeneas' von Henry Purcell. Wie der Titel schon deutlich macht, spielen bei Purcell ja eigentlich zwei andere Protagonisten der antiken Mythologie die Hauptrollen. Aber im zweiten Akt lässt auch Purcell die Geschichte von Aktaion in Miniaturform erzählen - ein unterhaltsamer Opernabend mit dramatischem Bühnengeschehen. Barock-Dramen in Paris

80 Hörer

22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell

2530 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

4855 Hörer

23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne

2227 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

3047 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

3366 Hörer

01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)

6189 Hörer

01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

4547 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

169 Hörer

02.10 Uhr

 

 

Zur Diskussion

(Wdh.)

1446 Hörer

02.57 Uhr

 

 

Sternzeit

433 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)

476 Hörer

03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)

6692 Hörer

03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt

3366 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

88765 Hörer

04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

739 Hörer