Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrerin Jula Well, Fröndenberg Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 575 Jahren: Der italienische Baumeister Filippo Brunelleschi gestorben

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Marktplatz

Gefährliche Pilze an der Wand - Schimmel in der Wohnung Gesprächsgäste: Inse Ewen, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale Bremen Michael Köneke, Ingenieur und Experte für Schimmelschäden Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Eigentumsrecht Am Mikrofon: Georg Ehring Hörertel.: 00800.4464 4464 marktplatz@deutschlandfunk.de Schimmel bildet sich in der Wohnung oft an versteckten Stellen, etwa hinter einem Schrank. Nicht immer lässt sich das Problem durch besseres Lüften beseitigen. Häufig sind Baumängel die Ursache. Heute werden Wohnungen gut abgedichtet, um Energie zu sparen und eine nicht fachgerecht ausgeführte energetische Sanierung kann zu Schimmelbildung führen. Schimmelpilze gefährden die Gesundheit und müssen ernst genommen werden. Wie beseitige ich Schimmel am besten? Wie kläre ich die Ursachen? Welche Rechte haben Mieterinnen und Mieter, wenn in ihrer Wohnung Schimmel auftritt? Georg Ehring diskutiert mit Fachleuten sowie Hörerinnen und Hörern.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Vorsicht beim Kauf auf Raten

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Dlf-Magazin

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
JazzFacts

Generation Cut & Paste Moderne Produktionsformen im aktuellen Jazz Von Thomas Loewner Im Jazz galt bei Plattenaufnahmen lange das Ideal, Musik möglichst live im Studio einzuspielen. Inzwischen verbreitet sich auch hier die Arbeit mit digitalen Versatzstücken, wie man sie aus Pop, Hip-Hop oder elektronischer Musik kennt. Doch das geschieht im Geist der Improvisation. Miles Davis nutzte als einer der ersten Jazzmusiker die Möglichkeiten der Nachbearbeitung. Ab den 60er-Jahren nahm er viel mehr Material auf, als auf eine Platte passte - um anschließend mit seinem Pro­duzenten Teo Macero die besten Momente zusammenzuschneiden. Heute nutzen junge Musiker Post-Production auch als experimentelles Spielfeld für die Mischung akustischer und elektronischer Sounds. Ziel ist dabei oft ein improvisatorisch geprägter Umgang mit der Technik, der das Ergebnis klingen lässt wie live gespielt. Aktuelle Beispiele: die Musik der beiden Schweden Petter Eldh und Otis Sandsjö, aber auch der R&B-inspirierte Sound der Kölner Band Salomea.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Historische Aufnahmen

Zwischen Konzertsaal und Filmstudio Der Dirigent und Komponist Alois Melichar (1896-1976) Am Mikrofon: Klaus Gehrke Zwar hatte Alois Melichar bis 1923 bei Franz Schreker in Berlin Komposition studiert; seine Karriere begann er jedoch als ständiger Dirigent der Berliner Philharmoniker und als musikalischer Leiter der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Erst ab 1933 gelang es ihm, als Filmkomponist Fuß zu fassen und unter anderem für die UFA zu arbeiten. Im nationalsozialistischen Deutschland schrieb Melichar Musiken für Historien-, Liebes- und Propagandafilme. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zog er zunächst nach Wien und dann nach München, kritisierte die Avant­garde, komponierte weiter Filmmusik und dirigierte nur noch Operetten und Unterhaltungsmusik. Am 18. April vor 125 Jahren wurde Alois Melichar in Wien geboren.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Dlf-Magazin

(Wdh.)

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr