Jetzt läuft auf Deutschlandradio Kultur:

Weltzeit

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

05.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

3289 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

05.50 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: In den Leuna-Werken wird erstmals Ammoniak hergestellt

821 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Pfarrerin Angelika Scholte-Reh Evangelische Kirche

507 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons

898 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

07.20 Uhr

 

 

Politisches Feuilleton

816 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

07.40 Uhr

 

 

Interview

1245 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

08.20 Uhr

 

 

Frühkritik

627 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Buchkritik

701 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

09.07 Uhr

 

 

Im Gespräch

2126 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

10.07 Uhr

 

 

Lesart

Das Literaturmagazin

3388 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

11.07 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

4980 Hörer

11.30 Uhr

 

 

Musiktipps

691 Hörer

11.35 Uhr

 

 

Weltmusik

311 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

12.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag

3289 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

13.07 Uhr

 

 

Länderreport

u.a. Kampf um die Fläche im Flächenland Von Tobias Krone Bayerns Landschaften werden viel gerühmt. Selbst von den Autobahnen ergeben sich in Oberbayern spektakuläre Ausblicke auf den Alpenrand. Doch mit dem unverbauten Panorama könnte bald Schluss sein. Bislang verhinderte ein striktes sogenanntes Anbindegebot die Zersiedelung Bayerns. Jenseits der Ränder von Gemeinden dürfen keine Gewerbegebiete entstehen. Also auch nicht an Autobahnausfahrten. Doch Heimatminister Söder hat eine Änderung des Gebots bereits durchs Kabinett gebracht. Während sich Bauern und Naturschützer gegen den Flächenfraß stemmen, setzen gerade die Gemeinden an der Grenze zu Österreich ihre Hoffnung auf die Änderung. Nur so könnten sie als Gewerbestandorte mit den österreichischen Gemeinden konkurrieren, die laxere Richtlinien haben. Doch auch anderswo tobt der Kampf um die Fläche. In Nordbayern soll Bayerns dritter Nationalpark entstehen. Doch wo? - das ist ein Politikum. Während sich die Bevölkerung des Mittelfränkischen Steigerwalds für einen Nationalpark ausspricht, will Bayerns Landesregierung die dort ansässige Holzwirtschaft schonen. Eine Geschichte über Heimatliebe und wirtschaftliche Zugzwänge in wachsenden Regionen.

2713 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

14.07 Uhr

 

 

Kompressor

Das Kulturmagazin

1251 Hörer

14.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

5092 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Kakadu

3350 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Quasseltag

Moderation: Patricia Pantel 008 00.22 54 22 54

258 Hörer

15.30 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

4980 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

17.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Abend

3289 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

5092 Hörer

17.50 Uhr

 

 

Typisch deutsch?

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

35 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

18.30 Uhr

 

 

Weltzeit

Verstärkt Trump die Spaltung in den USA? - Fergusonin Missouri Von Sabine Adler Moderation: Andre Zantow US-Präsident Donald Trump ist inzwischen mehr als 100 Tage im Amt. Mit vielen Projekten ist er vorerst gescheitert: Sein Gesetzesentwurf zur Abschaffung von "Obamacare" fand im Kongress keine Mehrheit unter den Republikanern, der Einreisestopp für Menschen aus Syrien, Libyen, Somalia, Jemen, Sudan und Iran wurde von Gerichten kassiert und auch Twitter musste ihm nicht die Nutzerdaten von Trump-Kritikern auf der Plattform aushändigen. Wie bewerten die Menschen im US-Bundesstaat Missouri die ersten Monate der neuen US-Administration? Mehrheitlich haben sie Trump gewählt, gleichzeitig war Ferguson Ort von "Rassenunruhen" 2014.

1704 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

19.07 Uhr

 

 

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

182 Hörer

19.30 Uhr

 

 

Zeitfragen. Feature

Rausch auf Rezept Drogen in der Medizin Von Georg Gruber Seit Januar wird Cannabis endlich schwer kranken Menschen auf Rezept verschrieben. Doch welche anderen Drogen könnten ebenfalls in der Medizin nützlich sein? Eine Spurensuche.

1013 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Konzert

Live aus der Philharmonie Berlin Paul Hindemith "Ludus Minor" für Klarinette und Violoncello Johannes Brahms Sonate für Klavier und Violoncello e-Moll op. 38 Mieczyslaw Weinberg Sonate für Klarinette und Klavier op. 28 William Walton "Five Bagatelles" für Gitarre Robert Helps "Mixture of Time" für Gitarre und Klavier Johannes Brahms Trio für Klavier, Klarinette und Violoncello a-Moll op. 114 Naomi Niskala, Klavier Lars Wouters van den Oudenweijer, Klarinette Eugenia Kanthou , Gitarre Frank Dodge, Violoncello Die Musiker der spectrum concerts wurden oft als Wundertruppe, als Schatz- und Ausgräber und vor allen Dingen als Entdecker charakterisiert - das trifft es gut. Spectrum concerts Berlin ist ein offenes Projekt, das auf Begegnung zielt und eine ständige Repertoireerweiterung bietet. Seit 1988 gibt es die Reihe, die Frank Summer Dodge - Amerikaner in Berlin - gegründet hat. Unbekannte, ungewöhnliche Werke und Komponisten sollen in besonderen Konstellationen aufeinander treffen. Als offenes Ensemble kann Spectrum in jedem Programm mit verschiedenen Besetzungen auftreten; die Programmgestaltung gewinnt dadurch größere Flexibilität und inhaltliche Dichte als bei Ensembles, die nur in einer gleichbleibenden Zusammensetzung spielen. Frank Dodge gewann für das Ensemble Musikerkollegen, die international als Solisten konzertieren, oder junge Künstler, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Alle sind von dem gemeinsamen Wunsch beseelt, Kammermusik auf höchstem Niveau aufzuführen. Spectrum concerts Berlin haben Komponisten wie John Harbison, Tison Street, David Del Tredici, Stanley Walden und Laura Schwendinger bekannt gemacht. Robert Helps wurde besondere Aufmerksamkeit zuteil, Ernst Toch oder Ursula Mamlock wurden vorgestellt. Vor allen Dingen interessieren Komponisten, die in ihrer Person schon einen kulturellen Brückenschlag ausleben. Intensiv innig

12374 Hörer

22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

2222 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage

4170 Hörer

23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

5092 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Klangkunst

documenta 14: Every Time A Ear di Soun Production a + f Von Marina Rosenfeld Mit: Eli Keszler, Greg Fox, Cléo Palacio-Quintin, Philippe Lauzier, Adam Kinner, Joanna Zielinska,Natalia Magdaleno, Rafael und Carys Mesinai, und den Musikern der Fusiliers de Mont Royal Produktion: documenta 14/Deutschlandradio Kultur 2017 Länge: 42'00 (Ursendung) Viele Räume, ein Klang. Marina Rosenfeld erforscht, wie ein Unisono sich durch Bewegung verändert. a. Notation folgt MIGRATION; b. Kein Lied ohne Lärm; c. DIS-UNISONO folgt auf Unisono; d. Dauer = 42 Minuten; e. Ganze Note** = VARIABLE; f. INTERVALL = rein; a+b = Übertragung; a + f = [unbekannt]. Marina Rosenfelds Arbeit bezieht den Zuhörer in eine Reihe von musikalischen Übungen ein, die Grenzen des rhythmischen und melodischen, über verschiedene Orte hinweg und ohne Körperkontakt erklingenden Unisonos auslotet. Production a + f inszeniert Muster von Kooperation und Konflikt, die sich in akustischen Räumen entfalten. Marina Rosenfeld lebt als Künstlerin und Komponistin in New York City. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen unter anderem im Museum of Modern Art, the Kitchen, Whitney Museum of American Art und bei der Biennale Montréal. "Every Time A Ear di Soun" ist eine gemeinsame Radiokunst-Ausstellung von documenta14 und Deutschlandradio Kultur. Sie zeigt 30 neue Hörstücke von internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Diese Klänge werden von acht Rundfunksendern auf der ganzen Welt ausgestrahlt - und sie erscheinen im Klangkunstprogramm von Deutschlandradio Kultur während des documenta-Zeitraums vom 8. April bis 17. September. Der Titel der Ausstellung ist einem Song des jamaikanischen Dub-Poeten Mutabaruka entlehnt. Er bedeutet "Immer wenn ich den Klang höre". Production a + f

540 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

01.05 Uhr

 

 

Tonart

Weltmusik Moderation: Wolfgang Meyering

4980 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

28550 Hörer