Jetzt läuft auf Deutschlandradio Kultur:

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

05.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

2944 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

05.50 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Der amerikanische Komiker Oliver Hardy geboren

797 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Pastor Diederich Lüken Evangelische Kirche

469 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons

851 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

07.20 Uhr

 

 

Politisches Feuilleton

785 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

07.40 Uhr

 

 

Interview

1188 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

08.20 Uhr

 

 

Frühkritik

574 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Buchkritik

632 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

09.07 Uhr

 

 

Im Gespräch

1938 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

10.07 Uhr

 

 

Lesart

Das Literaturmagazin

3086 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

11.07 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

4606 Hörer

11.30 Uhr

 

 

Chor der Woche

181 Hörer

11.35 Uhr

 

 

Folk

323 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

12.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag

2944 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Länderreport

Freie Räume - wie aus der seltenen Freundschaft zwischen einer Bank und vielen Studenten preiswerter Wohnraum wurde Von Nora Bauer Die Universität zu Köln ist mit ca. 100 000 Studierenden die drittgrößte in Deutschland. Bezahlbarer Wohnraum ist in der Stadt nicht mehr zu finden. Im Durchschnitt muss man mit einem Quadratmeterpreis zwischen 12 und 15 Euro ohne Nebenkosten rechnen, vom Zustand der angebotenen Unterkünfte gar nicht zu reden. In der Nachbarstadt Bonn mit 36000 Studierenden ist die Situation auch nicht besser. Köln und Bonn verbindet aber eine Nahverkehrsstrecke der Bahn, an die sich Dörfer wie Alfter, Brühl, Sechtem oder Roisdorf reihen. Weil die Fahrt nur ca. 25 Minuten dauert, sind diese kleinen Orte nun zur attraktiven Wohngegend für Studierende geworden. Auch große Wohnungsbaugesellschaften haben das erkannt und in der Gegend Betonburgen mit teuren Einzimmerappartements hochgezogen. Aber aus der Not ist auch eine Idee entstanden: der Freiraum Alfter e.V. erwirbt mithilfe von Leih- und Schenkgemeinschaften und der Unterstützung der grünen GLS Bank Bochum alte Häuser, nimmt sie auf diese Weise aus der Spekulationsmasse und schafft preiswerten Wohnraum. Die Mieter renovieren die alten Bauernhäuser in Eigenregie und zahlen mit ihren Mieten gleichzeitig den Kredit ab. So erwerben sie zwar kein Haus, aber ein lebenslanges Wohnrecht und ein Leben in Gemeinschaft.

2544 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

14.07 Uhr

 

 

Kompressor

Das Kulturmagazin

1132 Hörer

14.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

4745 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Kakadu

3222 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Musiktag

u.a. Der Kontrabass Von Felicitas Förster Moderation: Fabian Schmitz Er ist groß, er ist schwer, man kann ihn bestimmt nicht übersehen und erst recht nicht überhören: Der Kontrabass ist das Fundament vieler Musikstücke. Aber wenn ein Kind vor ein paar Jahren noch Kontrabass lernen wollte, hatte es ein Problem: Damals hat man noch gesagt, das Instrument wäre zu groß für ein Kind. Mittlerweile gibt es aber besonders kleine Kinder-Kontrabässe, auf denen selbst Vierjährige schon spielen können. Aber einfach ist es trotzdem nicht: Der Kontrabass ist schwerer zu erlernen als Violine oder Cello, warnt der Kontrabass-Lehrer Alexander Göpfert von der Johann-Sebastian Bach-Musikschule in Leipzig. Drei Jungen im Alter von sechs bis acht Jahren lassen sich davon nicht abhalten: Sie nehmen bei ihm Kontrabass-Unterricht.

231 Hörer

15.30 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

4606 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

17.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Abend

2944 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

4745 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

18.30 Uhr

 

 

Weltzeit

1573 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

19.07 Uhr

 

 

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Hätte Marx uns das erklären können? Deutungsversuche zur geschichtlichen Dimension des Machtwechsels in den USA Von Antonia Birnbaum, Albert Scharenberg und Hans von Trotha Mit dem Amtsantritt von Donald Trump brechen die USA aus den bisher herrschenden Politikmustern des Westens aus. Welche Erklärungen gibt es dafür? u.a. Die Neuerfindung der Welt - Gedankensplitter zur Zeitenwende

163 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Konzert

Salle Métropole, Lausanne Aufzeichnung vom 10.01.2017 Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 Charles Gounod Sinfonie Nr. 2 Es-Dur Igor Levit, Klavier Orchestre de Chambre de Lausanne Leitung: Bertrand de Billy Der Kaiser und Es

11885 Hörer

21.30 Uhr

 

 

Hörspiel

vielstimmig Der Raum gehört uns Von Cécile Wajsbrot Übersetzung aus dem Französischen: Frank Weigand Regie: Anouschka Trocker Mit: Sandra Borgmann, Michael Rotschopf, Ulrike C. Tscharre, Ulrich Matthes, DetlefBaltrock, Karim Cherif, Bettina Burchard, Anne Schirmacher, Maria Hartmann, Alexander Radszun Komposition: Burkhard Beins Ton: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: ca. 59' (Ursendung) Paris-Berlin: Mann und Frau und sprechende Statuen. Ein verlängertes Wochenende, an dem alles in der Schwebe ist. In einem Museum in Berlin kreuzen sich die Wege einer Frau und eines Mannes. In Paris, im Jardin des Tuileries, treffen ein Mann und eine Frau aufeinander. Zufall oder Fügung: Der Mann in Berlin gehört zu der Frau in Paris, die Frau in Berlin zu dem Mann in Paris. Sie wandeln zwischen steinernen Statuen. Und während der Chor der Statuen die Geschichte der Orte erzählt, stellen sich die alten Themen wieder neu: Die Kunst, die Liebe, das Leben - wie soll es sein? Cécile Wajsbrot, 1954 in Paris geboren, lebt als Autorin, Übersetzerin und Literaturkritikerin in Paris und Berlin. Zahlreiche Romane, Erzählbände und Essays. Hörspiele u.a. "Schlaflos" (SR/Deutschlandradio Kultur 2010), "Die Zeremonie" (Deutschlandradio Kultur/RB 2011) und "Wwie ihr Name/Avec un double v" (SR/Deutschlandradio Kultur/France Culture 2012). 2014 Eugené-Übersetzerpreis und 2016 Prix de l'Académie de Berlin. Der Raum gehört uns

5176 Hörer

22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

1930 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage

3989 Hörer

23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

4745 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Neue Musik

Eine wahre Geschichte Gösta Neuwirth zum 80. Geburtstag Von Carolin Naujocks Gösta Neuwirth ist ein Erzähler. Seine Musik bewegt sich von Ereignis zu Ereignis wie die Erzählung eines Romans.

893 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

01.05 Uhr

 

 

Tonart

Rock Moderation: Christian Graf

4606 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

26242 Hörer