Jetzt läuft auf Deutschlandradio Kultur:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

05.05 Uhr

 

 

Aus den Archiven

'Berliner Pflanzen' Günter Neumanns kabarettistisches Panoptikum des Berlin der 50er-Jahre Von Christian Bienert und Ralf Bei der Kellen

739 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

06.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

441 Hörer

06.23 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Von Dietrich Heyde Evangelische Kirche

334 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons

561 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

07.20 Uhr

 

 

Kommentar der Woche

11 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

07.40 Uhr

 

 

Interview

694 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

08.20 Uhr

 

 

Frühkritik

70 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Buchkritik

85 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch

Live mit Hörern 0 08 00.22 54 22 54 gespraech@deutschlandradiokultur.de

325 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Lesart

Das politische Buch

882 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

487 Hörer

12.30 Uhr

 

 

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

354 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

13.05 Uhr

 

 

Breitband

Medien und digitale Kultur

576 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Rang 1

Das Theatermagazin

46 Hörer

14.30 Uhr

 

 

Vollbild

Das Filmmagazin

64 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

75 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

487 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Tacheles

289 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Feature

Zaatari Gebrauchsanleitung eines Flüchtlingslagers Von Monika Kalcsics Regie: die Autorin Mit: Markus Hering, Markus Meyer, Silvia Meisterle, Karl Menrad, Ursula Scheidle, Michael Köppel Ton: Robert Pavlecka Sounddesign: Stefan Weber Produktion: ORF/BR/WDR 2014 Länge: 53'31 Der Deutsche Kilian Kleinschmidt arbeitet im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien an der Grenze zu Syrien. Er wurde gerufen, als das Lager im Chaos zu versinken drohte. Das Flüchtlingslager Zaatari der Vereinten Nationen in Jordanien ist das zweitgrößte weltweit. Es liegt im Norden des Landes an der Grenze zu Syrien, wo seit drei Jahren Bürgerkrieg herrscht. 2012, als das Lager errichtet wurde, kamen pro Nacht 1500 Menschen an. Heute leben 100.000 Menschen auf 530 Hektar Land. Eine logistische Herausforderung für die UNO und die Hilfsorganisationen. Auch der Deutsche Kilian Kleinschmidt arbeitet hier, er wurde gerufen, als das Lager im Chaos zu versinken drohte. Monika Kalcsics, geboren 1974 in Graz, studierte Politikwissenschaft und Spanisch, seit 2000 Mitarbeiterin des ORF in Wien. Zuletzt: 'Die Gartengallier' (ORF 2011). Neben ihrer journalistischen Tätigkeit ist sie für die Caritas als Katastrophenhelferin im Einsatz. Zaatari

890 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Oper

Oper Lausanne Aufzeichnung vom 27.03.2015 Gioachino Rossini "Tancredi" Melodramma eroico in zwei Akten Libretto: Gaetano Rossi nach Voltaires Drama "Tancrède" Tancredi - Anna Bonitatibus, Mezzosopran Amenaide - Jessica Pratt, Sopran Argirio - Yijie Shi, Tenor Orbazzano - Daniel Golossov, Bass Isaura - Camille Merckx, Sopran Opernchor Lausanne Kammerorchester Lausanne Leitung: Ottavio Dantone

1481 Hörer

22.30 Uhr

 

 

Lesung

Briefwechsel Marcel Reich-Ranicki und Peter Rühmkorf Gelesen von Friedhelm Ptok und Ingo Hülsmann Als Marcel Reich-Ranicki 1973 die Leitung des FAZ-Feuilletons übernahm, bewegte er viele Schriftsteller zur Mitarbeit - auch Peter Rühmkorf. Reich-Ranicki konnte werben und schmeicheln, aber auch drängen und tadeln. Peter Rühmkorf stand ihm an Deutlichkeit und Erfindungsgabe nicht nach, beide blieben sich nichts schuldig. Die Briefe dokumentieren eine Arbeitsbeziehung, die mit erheblichem persönlichem Einsatz aufrechterhalten wird - und für einige Jahre aufgekündigt, als sich Rühmkorf über Reich-Ranickis Verrriss von Günter Grass' Roman "Ein weites Feld" im "Spiegel" erregt. Das Titelbild des Magazins ist heute noch bekannt: Es zeigt den Kritiker beim Zerreißen des Buches. Ob Werbungs- oder Verdammungs-, Begleit- oder Kündigungsschreiben - die Briefe sind Teil einer Medien- und Literaturgeschichte des späten 20. Jahrhunderts.

559 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage

3189 Hörer

23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten

2553 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Literatur

"Ich spielte nächtelang Space Invaders" Literatur und Computerspiele Von Michael Hillebrecht Schriftsteller werden zu Lotsen beim Durchstreifen alternativer Spielwelten. Was haben Literatur und Computerspiele gemeinsam? Welche Erfahrungen machen Schriftsteller, die sich an der Entwicklung von Computerspielen beteiligen? Was gewinnt die Literatur durch die Auseinandersetzung mit Computerspielen? Diese Fragen beantworten Autoren wie Tim Etchells, Jeff Noon und Martin Burckhardt. Der Engländer Steven Hall, selbst ein ausgewiesener Computerspielexperte, kommt dabei zu einem überraschenden Ergebnis: Für ihn gelingt das Eintauchen in eine virtuelle Realität immer noch am besten beim Lesen eines Buches.

504 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

01.05 Uhr

 

 

Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Uwe Golz

2003 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

11233 Hörer

04.05 Uhr

 

 

Tonart

Clublounge Moderation: Martin Böttcher

2003 Hörer