Jetzt läuft auf Deutschlandradio Kultur:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

06.55 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Kirche Jesu Christ der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen)

416 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

07.05 Uhr

 

 

Feiertag

Im Kino mit dem Ajatollah. Interreligiöse Annäherung in Teheran Von Stefan Förner Katholische Kirche Im Kino mit dem Ajatollah: Stefan Förner aus Berlin saß beim Fajr International Filmfestival in Teheran in der Jury - als Katholik. Auch wenn im Iran überall "in the name of god - im Namen Gottes" drauf und "Islam" drin steht, gab es eine interreligiöse Jury, von islamischer Seite besetzt mit Ajatollah Seyed Mostafa Mohaghegh Damad, einem hochrangigen schiitischen Geistlichen. Von interreligiöser Annäherung im Kino erzählt Stefan Förner im "Feiertag" am 24. Juli.

305 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Die Mülloma Von Gudrun Reeb Gelesen von Axel Wandtke Ab 6 Jahren Produktion: Deutschandradio Kultur 2009 Moderation: Patricia Pantel Franziska und Anne ziehen Oma Rosa aus der Mülltonne und fahren sie mit Inlinern nach Hause. Franziska und Anne sind Schulfreundinnen. Am Morgen wartet Franziska vor ihrem Haus auf Anne. Da beobachtet sie, wie ein Müllauto vorfährt, mit einem computergesteuerten Greifarm die Tonnen anhebt und ins Auto leert. Die alte Frau Rosa bleibt immer neben ihrer Mülltonne stehen, um sie nach der Leerung gleich wieder auf ihr Grundstück zu rollen. Doch an diesem Tag passiert etwas Ungeheueres. Oma Rose rutscht mit samt dem Unrat aus der Tonne in das Müllauto. Und der Fahrer des Autos bemerkt es gar nicht. Aber Franziska, die auf Ihre Freundin wartet, hört die Rufe aus dem Inneren des Autos. Da endlich kommt Anne, die beiden Mädchen verfolgen das Müllauto auf Inlinern durch den ganzen Ort. Die Mülloma muss gerettet werden!

413 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Kakadu

Hörspieltag Die kluge Bauerntochter Von Heinz Kahlau Nach dem Märchen der Brüder Grimm Ab 7 Jahren Regie: Manfred Täubert Komponist: Mathias Suschke Mit: Gudrun Ritter, Elke Reuter-Hilger, Gerry Wolff, Pierre Bliß, Christoph Engel, Otmar Richter, Carl Heinz Choynski u. a. Ton und Technik: Birgit Nauck, Christian Schoenermark und Gunnar Beck Produktion: Funkhaus Berlin 1991 Länge: 40'30 Moderation: Patricia Pantel Ein Bauer hat eine kluge Tochter, leider hört er nicht auf ihren Rat und landet so im Gefängnis. Ein Bauer findet auf dem Acker, den ihm der König verpachtet hat, einen goldenen Mörser. Er will ihn dem König bringen, doch seine Tochter rät ihm ab. Sie warnt den Vater, der König werde von ihm auch den Stößer verlangen, denn Mörser und Stößer gehören zusammen. Der König wird glauben, dass der Vater den Stößer für sich behalten will. Aber der Vater hört nicht auf die Tochter, geht zum König und es passiert genau das, was die Tochter vermutete. Nun sitzt der Vater im Gefängnis und jammert: "Ach hätt' ich meiner Tochter nur geglaubt!". Jacob Grimm (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) wurden durch ihre Märchensammlung weltberühmt, im Dezember 1812 sind ihre Hausmärchen zum ersten Mal erschienen. Die kluge Bauerntochter

2953 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

307 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

10.30 Uhr

 

 

Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

932 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Deutschlandrundfahrt

Deutschland, deine Zelte Von der Kunst, den richtigen Platz zu finden Von Irina Grabowski Zelten liegt im Trend. Es macht den Urlaub günstig, romantisch und nicht zwangsläufig unbequem. Aber wo ist es romantisch? Wie entgeht man den üblichen vollen Plätzen, auf denen einem zwischen Zelten und Wohnwagen die Privatsphäre abhandenkommt? Wir nehmen Sie mit dorthin, wo der Zelturlauber König ist. Mit dem Rollkoffer zum Open Air? Geht gar nicht! Tausende Musikfans schlagen bei Festivals jedes Jahr ihre Zelte auf. Das ist selten Romantik pur. Anders beim Immergut-Festival in Neustrelitz. Die Fahrt ins Grüne ist bei diesem Festival-Klassiker Programm. Und Zelten in der Stadt? Sogar im hochpreisigen München oder in Hamburg ist das möglich. Ob im Großraumzelt mit Jugendherbergscharme oder am Hafen direkt bei den Pötten. Die 'Deutschlandrundfahrt' erkundet den Zeltalltag in Deutschland, fragt nach, warum für viele Zelten das Größte ist und immer für einen unvergesslichen Sommer sorgt, und lässt sich erzählen, wann das Zelten zum echten Abenteuer wird.

827 Hörer

11.59 Uhr

 

 

Freiheitsglocke

215 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

1503 Hörer

12.30 Uhr

 

 

Die Reportage

Ganz oben, ganz unten Perspektiven auf Rio de Janeiro Von Victoria Eglau Porto Maravilha, "Wunder-Hafen", heißt der Teil von Rio de Janeiros Hafengegend, der in den vergangenen Jahren rundum saniert und urbanisiert worden ist. Mit seinen attraktiven Museen, Promenaden und Plätzen ist das Viertel das neue Aushängeschild der brasilianischen Metropole und wird sich bei den Olympischen Spielen im August den internationalen Besuchern präsentieren. Auf einem "Olympia-Boulevard" kann man die Wettkämpfe auf Großleinwänden verfolgen. Doch nicht alles glänzt in Rios Hafen-Viertel. Auf dem Morro da Providência, dem "Hügel der Vorsehung", befindet sich die erste Favela der Stadt - mehr als hundert Jahre alt. Seit zwei Jahren fährt eine Seilbahn nach oben, von wo der Ausblick phantastisch ist - doch die Lebenswirklichkeit in der Favela hat mit dem heiteren Treiben "unten" nichts zu tun. Prekäre Behausungen, Abfallberge und gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Drogenmafia sind hier Alltag. Viele Bewohner fühlen sich ausgeschlossen von den Veränderungen in der Hafen-Region. Manche glauben sogar, dass ihre Favela verschwinden soll. Andere nutzen die neuen Möglichkeiten, die sich im "Wunder-Hafen" auftun.

785 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

13.05 Uhr

 

 

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin

396 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Religionen

774 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Interpretationen

Ihrem Ende eilen sie zu "Das Rheingold" von Richard Wagner Gast: Marek Janowski, Dirigent Moderation: Uwe Friedrich

1362 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

1503 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Nachspiel

Das Sportmagazin

1065 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Nachspiel

Von Flandern an den Bosporus Das wahrscheinlich härteste Radrennen der Welt Von Oliver Ramme (Wdh. v. 09.08.2015) Start ist in Belgien, das Ziel ist die Türkei. Dazwischen liegen rund 4000 Kilometer. Das Trans-Continental-Race (TCR) ist damit nicht nur länger als die Tour de France, es birgt auch einige zusätzliche Härten. So sind die Radrennfahrer während des gesamten Verlaufs auf sich gestellt. Kein Servicewagen begleitet sie und kein Hotel erwartet die Fahrer am Ende einer Etappe. Die meisten legen sich in den Schlafsack - am Straßenrand. Lediglich vier Kontrollpunkte müssen passiert werden. Die Fahrer entscheiden selbst, welchen Weg sie nach Istanbul nehmen. Wichtig sind Kondition, Navigationsgeschick und vor allem die Kenntnis des eigenen Körpers - und dessen Grenzen. Die Besten dieses Abenteuers brauchen etwa acht Tage, das bedeutet 500 Kilometer täglich auf dem Sattel. Und das alles für Ruhm und Ehre, denn mehr gibt es nicht beim TCR.

1065 Hörer

18.30 Uhr

 

 

Hörspiel

Kunststücke Das Haar der Berenike/La chevelure de Bérénice Von Claude Simon Übersetzung: Eva Moldenhauer Zweisprachige Bearbeitung und Realisation: Klaus Schöning Komposition: Nadja Schöning Mit: Fanny Ardant, Corinna Kirchhoff, Chris Pichler, Ingo Hülsmann Ton: Lutz Pahl, Pascal Besnard Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 Länge: 67'04 (Wdh. v. 20.02.2011) Anschließend: Comme une promesse de bonheur. Wie ein Glücksversprechen. Ein Interview mit der französischen Schauspielerin Fanny Ardant Von Clarisse Cossais Sprecherin: Marie-Lou Sellem Ton: Alexander Brennecke Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011 Länge: 23'56 (Wdh. v. 13.02.2011) "Schwer ganz in Schwarz gekleidet den Kopf mit einem schwarzen Tuch bedeckt ging sie über den einsamen Strand". Claude Simon verfasste, angeregt von 23 Bildern von Joan Miró, einen imaginativen Text aus 69 poetischen Miniaturen, zusammen veröffentlicht 1966 in der Kunstmappe 'Femme'. Wie in einer Folge von Momentaufnahmen beschreiben die Texte, aus wechselnden Perspektiven und Distanzen beobachtet, Szenen am Strand, am Hafen, im trostlosen Bordell. Claude Simon (1913-2005), französischer Schriftsteller, Literatur-Nobelpreis 1985. Das Haar der Berenike / La Chevelure de Bérénice

4958 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Konzert

hr-Sendesaal, Frankfurt am Main Aufzeichnung vom 03.06.2016 Mieczyslaw Weinberg 4. Suite aus dem Ballett "Der goldene Schlüssel" Max Bruch Schottische Fantasie Es-Dur op. 46 für Violine und Orchester Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 Ning Feng, Violine hr-Sinfonieorchester Leitung: Mirga Gražinyte-Tyla Goldene Schottische Schlüssel

11252 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Musikfeuilleton

"Ästhetik des Imaginären" Ein Plädoyer für die konzertante Opernaufführung Von Peter Knopp (Wdh. v. 03.10.2011)

1214 Hörer

22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

1503 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage

3792 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Freispiel

Smalltalk 2 Chillen, stillen, grillen Hörspiel von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers Regie: die Autoren Mit: Oliver Kube, Christiane Marx, Mariel Jana Supka, Urs Fabian Winiger Ton: Bernd Bechtold Produktion: RBB 2015 Länge: 52'37 "Hartzen", kiffen, Kinder kriegen, feiern - Vier, die sich ewig kennen, treffen sich. Nina, Eva, Daniel und Micha kennen sich von klein auf aus dem Sauerland. Nun leben sie in Berlin. Sie treffen Gleichaltrige, lieben, werden Eltern und träumen von einer eigenen Dachgeschosswohnung. Sie hartzen, kiffen, diskutieren Müttermodelle, feiern runde Geburtstage und denken so langsam an die Rente: Alltagsgespräche zwischen Großstädtern im Alter von 30 bis 99. Stella Luncke und Josef Maria Schäfers, 1974 und 1968 geboren. Stella Luncke erhielt 2009 den Kurt-Magnus-Preis. Gemeinsam schreiben und produzieren sie Features und Hörspiele, zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Sommercamp" (2016). Gewinner des Kurzhörspielwettbewerbs ARD PiNball 2015. http://www.ard.de/home/radio/Wo_sind_die_bloss/2201166/index.html. Smalltalk 2

1062 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

01.05 Uhr

 

 

Tonart

Klassik Moderation: Philipp Quiring

3569 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

21009 Hörer