Jetzt läuft auf Nordwest Radio:

Der gute Morgen

Hören
 

05.55 Uhr

 

 

Kurz und gut

69 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

06.05 Uhr

 

 

Der gute Morgen

darin: 7.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr 9.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr

1681 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Nordwestradio

darin: 11.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr 12.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr

4107 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

13.05 Uhr

 

 

2 nach 1: Andreas Altmann

"Eine Gebrauchsanweisung für das Leben" ? die hätte wahrscheinlich jeder gerne. Jetzt gibt es eine in Buchform auf knapp 240 Seiten. Wer jetzt aber ein Regelwerk für den Alltag erwartet wird vom Autor Andreas Altmann enttäuscht: "Das Buch soll Sie verwirren und soll den Leser daran erinnern, dass sein Leben das grandioseste und wichtigste und innigste ist, was er in seinen Leben haben wird."

0 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Nordwestradio

darin: 15.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr

4107 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Nordwestradio

darin: 17.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr 18.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr

4107 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Sounds-Radiosession live: Joel Havera Trio (AUS/D)

darin: 20.00 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr ab 20:05 Uhr Joel Havea Trio ((Aus/D) Von Melbourne nach Hamburg ? für Joel Havea scheint das der richtige Schritt gewesen zu sein. Der australische Singer/Songwriter ist offenbar heimisch geworden in der Elbmetropole. Jetzt erscheint mit "Setting Sail" sein zweites Album. Der Titel riecht nach Fernweh. Aber trotz maritimer Cover-Optik geht's im gleichnamigen Song eher um Krisen der Liebe. Es ist ein komplexer, leicht melancholischer Song, der den Titel für das neue Werk lieferte. Auch das ist eine Seite von Joel Havea. "Setting Sail" wartet mit einer beträchtlichen Vielfalt auf. Die schließt nachdenkliche Balladen ebenso ein wie luftig groovende Pop-Nummern, packenden Funk, entspannte Reggae-Anklänge, Folk-Momente und sogar einen Schuß Country. Gebunden wird all das durch die Persönlichkeit des Wahl-Hamburgers, die im Verhältnis zum Debüt von 2012 und der folgenden EP noch prägnanter wirkt. Auch die Tatsache, dass er sich jetzt als Teil einer festen Band präsentiert ? dem Joel Havea Trio, wie es ausdrücklich heißt -, hat der Produktion und dem Charakter der Stücke gut getan. Bassist Arnd Geise und Drummer/Percussionist Leo Lazar bringen eine breite Palette an Erfahrung mit. Havea weiß das zu nutzen. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter ist mittlerweile auch wieder mal in seiner alten Heimat "down under" auf Tour gewesen. Geboren wurde Joel Havea auf Tonga im Südpazifik. Aufgewachsen ist er im australischen Melbourne. In frühen Jahren formierte er ein Duo mit seinem jüngeren Bruder Dave. Die Havea Brothers fanden Anerkennung, aber Joel merkte bald, dass er früher oder später "Segel setzen" muß, wenn er wirklich voran kommen will. Er brach nach Europa auf und landete auf Umwegen schließlich in Hamburg. Dass er 2010 bei "Deutschland sucht den Superstar" mitmachte und durch seine beeindruckenden Vorstellungen sogar ein bißchen Fernsehprominenz erlangte, gehört mittlerweile zu den Kuriosa seiner Karriere. Joel zog die richtigen Konsequenzen, konzentrierte sich auf eigenes Material und auf nahm die erste Produktion in Angriff. Der eindrucksvolle Nachfolger "Setting Sail" zeigt noch deutlicher, wieviel er zu bieten hat. Live im Studio stellen Joel Havea und Begleiter Songs aus dem neuen Album vor. Nächster Konzerttermin: 5. April im Grand Central (Alter Bahnhof Oberneuland, Rockwinkeler Heerstraße 42), Bremen

0 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Niederdeutsches Hörspiel

Dröömverköper Hörspiel von Wolfgang Gerth Niederdeutsch von Walter A. Kreye Traumverkäufer hat es schon vor der Erfindung der Massenmedien gegeben. Ihr Spektrum reicht vom Märchenerzähler bis zu Joseph Goebbels, und ihnen gemeinsam ist, dass sie davon leben, den Menschen das zu sagen, was sie gern hören möchten. In unserem Hörspiel kommt ein Fremder in einen kleinen Ort und erfährt genug über die Menschen, um zu wissen, was sie hören wollen. Für eine kurze Zeit macht er sie dadurch glücklicher. Mitwirkende: Fremder - Wolfgang Schenck Frau Hausmann - Ruth Bunkenburg Frau Dobczik - Almut Sandstede Ilse Dreyer - Karla Schütt Hermann Dreyer - Heinz Lanker Busfahrer - Diethard Wittholz Theo - Hans Rolf Radula Heinrich - Bernd Wiegmann Wirtin - Wiebke Botsch Regie: Michael Leinert Produktion RB/NDR 1977 Wolfgang Gerth (1924-1993) lebte und arbeitete in Ostfriesland. Er schrieb allein für Radio Bremen mehr als 20 Hörspiele.

303 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Nordwestradio in concert

Das Ehnes Quartet spielt Schubert und Sibelius Franz Schubert: Streichquartett "Der Tod und das Mädchen" Jean Sibelius "Voces intimae" Der 1976 geborene kanadische Geiger James Ehnes ist einer der größten Klassikstars seines Landes. Seine Laufbahn als Konzertviolinist schlug er schon mit dreizehn Jahren ein, als er zum ersten Mal mit dem Orchestre symphonique de Montréal auftrat. Im Laufe der Jahre gewann er zahlreiche Preise und studierte später an der Meadowmount School of Music und ab 1993 an der Juilliard School, die er 1997 abschloss. Ehnes ist nicht nur ein hochvirtuoser Solist auf der Violine, er ist auch ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Vor einigen Jahren gründete der Kanadier sein eigenes Streichquartett, mit dem er u. a. auch schon sämtliche Beethoven-Quartette zyklisch aufgeführt hat. Auf seiner neuen CD spielt das Ehnes Quartet mit Franz Schuberts Quartett in d-moll eines der berühmtesten Stücke für diese Besetzung. Das Quartett mit dem Untertitel "Der Tod und das Mädchen" ist ein atemberaubendes Stück Kammermusik mit programmatischem Hintergrund. Als Gegenstück zu Schubert hat das Ehnes Quartet auf seinem aktuellen Album das Quartett "Voces intimae" des Finnen Jean Sibelius eingespielt. Nicht nur dessen Tonart d-moll, auch das "Totentanz-Finale" erinnern an Franz Schubert. Am Mikrofon: Wilfried Schäper

1034 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

1280 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nordwestradio?Lounge

darin: stündlich Nachrichten, Wetter, Verkehr

28 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nordwestradio-Lounge

darin: stündlich: Nachrichten, Wetter, Verkehr

2830 Hörer