Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Jazz und World aktuell

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Filmpodcast: Kino im Kopf

Die wöchentliche Film-Sendung umfasst die relevanten Beiträge und Sendungen der Woche, zusammengeführt und moderiert. Dazu die exklusiven fünf «unverzichtbaren» Filme im aktuellen Kinoangebot und ein Tonspur-Quiz zum Mitraten mit Auflösung am Ende des Magazins.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.08 Uhr

 

 

International

«International» ist seit 1978 die Wochensendung von Radio SRF, die sich mit Politik im Ausland befasst. Reportagen und Analysen aus aller Welt liefern den Hintergrund zur internationalen Aktualität, vorwiegend von Auslandskorrespondenten und -korrespondentinnen von Radio SRF.


09.38 Uhr

 

 

Musikmagazin

Mit Annelis Berger


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.03 Uhr

 

 

Musikmagazin

Im Musikmagazin laden wir ein zum Streifzug durch die Szenen von Klassik, World und Crossover. Wir interviewen Musikerinnen und Musiker, reden mit Stars, entdecken junge Talente, stellen Neuerscheinungen vor und testen Ihr Wissen mit Augenzwinkern. Im Serviceteil geben wir ausgewählte Konzerttipps, weisen auf neue Schweizer Produktionen hin und werfen einen Blick auf aktuelle Musiksendungen von Radio SRF 2 Kultur.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.03 Uhr

 

 

Musik für einen Gast

Maja Nowak, Heilpraktikerin und Autorin Maja Nowak begann ihre Laufbahn als Liedermacherin in der DDR. Später lebte sie mehrere Jahre in einem kleinen russischen Dorf mit einem wilden Hunderudel zusammen. Nach einer Ausbildung zur Tierpsychologin gründete sie 2007 in Berlin ihr Dog-Institut. Maike Nowak schrieb mehrere Bestseller über die Beziehung Mensch und Hund, und das ZDF strahlte eine mehrteilige Dokumentation über die Hundeflüsterin aus. Heute arbeitet sie auch als Heilpraktikerin und gibt ihr Wissen an Seminaren und Kursen weiter. In Musik für einen Gast bei Eva Oertle erzählt Maike Nowak, was sie von Hunden gelernt hat, wie sie ins russische Lipowka gekommen ist, und was ihr die Lieder von Franz Schubert bedeuten.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.40 Uhr

 

 

Wissenschaftsmagazin

Bildung, Wissenschaft und Innovation sind die Säulen einer modernen Gesellschaft. Das Wissenschaftsmagazin macht Forschen und Forschungsergebnisse zum Thema, informiert über die gesellschaftlichen Auswirkungen und stellt kritische Fragen nach dem Nutzen. Das Wissenschaftsmagazin öffnet ein Fenster in die Welt von Forschung und Entwicklung und deren Auswirkungen, berichtet aktuell und fundiert über Neues in Naturwissenschaft, Medizin und Technik, schlägt Brücken zu angrenzenden Wissenschaften wie Wirtschaft, Psychologie und Soziologie, verfolgt die Forschungs- und Bildungsdebatten der Politik und richtet dabei ein besonderes Augenmerk auf den Forschungsplatz Schweiz.


13.00 Uhr

 

 

Klassik light

Klassik light Juan Crisostomo de Arriaga: Ouvertüre zur Oper «Los esclavos felices» Il Fondamento Leitung: Paul Dombrecht Franz Schubert 4 Impromptu Ges-Dur op. 90/3 Teo Gheorghiu, Klavier Max Bruch: Romanze für Viola und Orchester F-Dur op. 85 Nils Mönkemeyer, Bratsche Bamberger Symphoniker Leitung: Markus Poschner Johann Friedrich Fasch: Ouvertüre aus der Orchesterstersuite A-Dur Les Amis de Philippe Leitung: Ludger Rémy Thomas Morley: It was a lover and his lasse. Lied Ian Bostridge, Tenor Elizabeth Kenny, Laute Wolfgang Amadeus Mozart: 3. Satz (3. Allegretto) aus dem Klavierkonzert Nr. 26 D-Dur KV 537 Francesco Piemontesi, Klavier Scottish Chamber Orchestra Leitung: Andrew Manze


14.00 Uhr

 

 

Diskothek

Felix Mendelssohn: Streichquartett a-Moll Kammermusik spielte im Leben von Felix Mendelssohn eine wichtige Rolle schon als Kind musizierte er zusammen mit seiner Schwester und komponierte Fugen für Streichquartett. Als 18jähriger hat er wenige Monate nach Beethovens Tod ein eindrückliches Quartett geschrieben: sein a-Moll-Streichquartett. Anders als viele seiner Zeitgenossen empfand Mendelssohn Beethoven nicht als lähmenden Schatten, sondern als inspirierendes Vorbild. Und er verstand sein Quartett bewusst als Provokation im Stile des späten Beethoven: «Morgen wird mein a-Moll-Quartett öffentlich gespielt. Cherubini sagt von Beethovens neuer Musik: ça me fait éternuer, und so glaube ich, das ganze Publikum wird morgen niesen». Das Publikum reagierte denn auch teilweise irritiert auf Mendelssohns fortschrittliches Werk. Wo die Herausforderungen für die heutigen Spieler liegen, darüber diskutieren der Geiger Manuel Oswald und der Bratschist Markus Fleck zusammen mit Gastgeberin Eva Oertle anhand von fünf Interpretationen.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.03 Uhr

 

 

CH-Musik

Zwischen den Sprachregionen Die Gotthard-Strecke ist ihm vertraut: Der Cellist Mattia Zappa pendelt zwischen Zürich und Lugano. Er spielt im Tonhalle Orchester und ist Dozent an der Musikhochschule des Tessins. Wir reisen mit ihm in den frankophonen Sprachraum und machen unterwegs Halt beim Orchestre de la Suisse Romande. Antonín Dvorák: Waldesruhe op. 68/5 César Franck: Cellosonate A-Dur Mattia Zappa, Cello Massimiliano Mainolfi, Klavier Francis Poulenc: Les biches. Ballettsuite Orchestre de la Suisse Romande Leitung: Kazuki Yamada


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.06 Uhr

 

 

Jazz Collection

Bojan Z, mit Nils Wogram Phänomenaler Pianist und Kommunikations-Talent: Bojan Z, der Serbe in Paris. «Zulfikarpa?ic»? Zu lang, befand der serbische Pianist. Und kürzte seinen Namen kurzerhand auf «Z». Womit schon im Namen klar wird: Bojan Z, der Serbe in Paris, ist ein Kommunikations-Talent. Und ein phänomenaler Pianist dazu. Mit seinen Wurzeln in der Volkmusik aus den Balkanländern und seiner Liebe zur Melodie kann er fast alles spielen, ohne dabei sein Publikum aussen vor zu lassen. Und brilliert so auch an den Tasten immer wieder mit seinen kommunikativen Fähigkeiten. Einer der vielen musikalischen Partner von Bojan Z ist der Wahl-Zürcher und Posaunist Nils Wogram. Er ist Gast in der Jazz Collection von Jodok Hess.


18.30 Uhr

 

 

Samstagsrundschau

Das kontroverse Interview mit dem Gast der Woche. Oder die Sendung, die BundesrätInnen und ManagerInnen, Kulturschaffenden und PolitikerInnen die Gelegenheit gibt, ihre Position in mehr als einem kurzen Statement darzulegen.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


19.30 Uhr

 

 

Klangfenster

Kennen Sie den magischen Groove von Nik Bärtsch, die Stimmen von Cristina Branco, Kamilya Jubran und Blick Bassy oder die neuen Schweizer Sounds vom hornroh modern alphorn quartet? Haben Sie Lust auf weitere Kostproben aus den Bereichen Ethno-, Jazzethno-, World- und Crossovermusik? «Klangfenster» präsentiert neue CDs, entführt Sie in fremde Klangwelten oder verzaubert Sie mit überraschenden Klangkombinationen.


20.00 Uhr

 

 

Hörspiel

«Business Class» von Martin Suter Martin Suter kennt als ehemaliger erfolgreicher Werber und Agenturinhaber das Innenleben der Geschäftswelt und erzählt davon pointiert und mit viel Witz. In seinen Geschichten werden die Mächtigen plötzlich klein, ihre Arroganz und Ängste hautnah spürbar. Von 1992 bis 2004 erschien in der «Weltwoche» und dann bis Anfang Mai 2007 in «Das Magazin» Martin Suters Kolumne «Business Class». Sie spielt auf dem glatten Parkett der Chefetagen, im Dschungel des mittleren Managements, in der Welt der ausgebrannten niederen Chargen. Sie zeichnet die alltäglichen Rituale des Machterhalts, die lustvolle Hackordnung und den erfindungsreichen Kampf um Statussymbole nach. Pointiert beschreibt Suter einen Kosmos, der nach einer eigenen Moral und eigenen Gesetzen funktioniert. Die Hörspielfassung von zwölf dieser Kolumnen wurde 2000 mit dem Prix Suisse ausgezeichnet. Mit: Michael Maassen, Siegfried Meisner, Renate Müller, Klaus-Henner Russius, Jörg Schröder, Jodoc Seidel und Michael Wittenborn Musik: Ruedi Häusermann, Tini Hägler, Martin Schütz - Hörspielfassung und Regie: Charles Benoit - Produktion: SRF 1999 - Dauer: 54'



21.00 Uhr

 

 

Musik unserer Zeit

Klassiker der Moderne: «La Lontananza» von Luigi Nono Ein Geiger bewegt sich in einem Raum mit acht Lautsprechern: «La lontananza nostalgica utopica futura», eines der letzten Werke Luigi Nonos, exponiert eine Situation des Suchens und Gehens. Dabei entsteht kein Konzert, sondern vielmehr ein Dialog zwischen der Violine und den acht vorheraufgenommenen Klangspuren, die der Interpret am Mischpult jeweils neu, improvisierend, gestaltet. Der Komponist André Richard hat das Werk noch mit Nono erarbeitet und es seither mit zahlreichen grossen Geigerinnen und Geigern aufgeführt. Erstausstrahlung: 09.08.17


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Late Night Jazz

Drinkin' ... Samstagabend, zehn Uhr und zu früh um zu schlafen? Da hilft Late Night Jazz: Sie nehmen sich ein «Flat Beer», einen «Scotch and Soda» oder sonst ein «Loose Blues Booze», Hauptsache «Something Cool», dazu «Salt Peanuts» und sagen «Cheers»! Und hören die musikalischen Höhenflüge, zu denen verschiedenste Alkoholika Jazzmusiker animieren. Die Alternative ist: Ins Bett gehen und «Rather drink muddy water»


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.