Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Konzert live aus der MET

Hören
 

06.04 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

3538 Hörer

07.50 Uhr

 

 

Kirche in WDR 3

Choral Domvikar Jochen Reidegeld, Münster

182 Hörer

09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Mit Kalle Burmester Ludwig van Beethoven Ouvertüre zu "Die Geschöpfe des Prometheus"; BBC Symphony Orchestra, Leitung: Arturo Toscanini (Aufnahme von 1938) Gioacchino Rossini Ouvertüre zu "La Scala di Seta"; BBC Symphony Orchestra, Leitung: Arturo Toscanini (Aufnahme von 1938) Antonio Soler Sonate cis-moll; Rafael Puyana, Cembalo Jean-Philippe Rameau Ouvertüre / Air vif / Musette en rondeau / Air pour les Sauvages / Chaconne, aus "Les Indes Galantes"; Orchester des 18ten Jahrhunderts, Leitung: Frans Brüggen Georg Friedrich Händel Stand Round My Brave Boys; Charles Daniels, Tenor; David Miller, Theorbe; Katherine Sharman, Violoncello; Cembalo und Leitung: Paul Nicholson Ernö Dohnányi Klavierquintett c-moll, op. 1; András Schiff; Takács Quartett Joseph Haydn Hornkonzert D-dur, Hob VIId:3; Johannes Hinterholzer, Naturhorn; Il Pomo d'Oro Giovanni Legrenzi Triosonate G-dur, op. 4,6; Teatro Lirico, Leitung: Stephen Stubbs Ottorino Respighi Feste Romane; NBC Symphony Orchestra, Leitung: Arturo Toscanini (Aufnahme von 1949) Johannes Ciconia O Padua sidus praeclarum; Huelgas Ensemble, Leitung: Paul van Nevel Wolfgang Amadeus Mozart Sonate F-dur, KV 533 und KV 494; Maria João Pires, Klavier Antonio Vivaldi Oboenkonzert F-dur; Alfredo Bernardini; L'Armonia e L'inventione

6370 Hörer

12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Ist das Kunst oder kann das weg? Von Kartoffelchips, Teppichmessern und einem Hund mit rosa Pfote Von Martina Keller Aufnahme WDR/SWR 2015 Wiederholung: 26.03.

633 Hörer

13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Musik von Tex Beneke, Lubo d'Orio und Marcos Valle Im Vokalgruppen-Lexikon: Randy Van Horne Choir

12 Hörer

15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lesung

Clemens Meyer: Die stillen Trabanten

164 Hörer

16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Tonart

Mit Daniel Frosch

4561 Hörer

17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 25. März 1867 Der Geburtstag des Dirigenten Arturo Toscanini Von Michael Struck-Schloen Er konnte verletzend sein, nicht nur gegenüber Orchestermusikern, sondern auch gegenüber Kollegen. Als Arturo Toscanini im Jahr 1946 in Mailand bei einem Souper alle Dirigentengrößen seiner Gegenwart lächerlich machte, war selbst sein Verehrer und Freund Yehudi Menuhin schockiert. Toscaninis Wutausbrüche bei Proben waren legendär. Aber der berühmteste italienische Dirigent aller Zeiten polterte auch gegen die Mächtigen. Nachdem ihn italienische Faschisten verprügelt hatten, dirigierte er nie mehr eine Oper in seiner Heimat. Den Auftritt bei den Bayreuther Festspielen 1933 sagte er wegen Hitlers Machtübernahme ab und engagierte sich später in Flüchtlingsorchestern. Arturo Toscanini lebte ein spannungsreiches Leben, das mit seinem elektrisierten, hochdramatischen Dirigierstil korrespondierte.

1018 Hörer

18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper

Marienlob aus der Lombardei Giovanni Paolo Caprioli Vulnerasti cor meum, Motette; Philippe Jaroussky, Countertenor; Ensemble Artaserse Giovanni Legrenzi Sonata a 4 "La Cremona"; Sonatori de la Gioiosa Marca Giovanni Battista Bassani Magnificat für 5 Singstimmen, Streicher und Basso continuo; Le Parlement de Musique, Leitung: Martin Gester Padre Davide da Bergamo Sinfonia D-dur; Marco Ruggeri an der Giudici-Orgel der Villa di Serio in Bergamo Antonio Vivaldi Stabat Mater f-moll für Alt, Streicher und Basso continuo; Ensemble Artaserse, Countertenor und Leitung: Phlippe Jaroussky

920 Hörer

19.00 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert live aus der MET

Idomeneo Oper in 3 Akten von Wolfgang Amadeus Mozart Idomeneo: Matthew Polenzani, Tenor Idamante: Alice Coote, Mezzosopran Ilia: Nadine Sierra, Sopran Elektra: Elza van den Heever, Sopran Arbace: Alan Opie, Bariton Chor und Orchester der Metropolitan Opera, Leitung: James Levine Übertragung aus der Metropolitan Opera, New York

49 Hörer

23.15 Uhr

 

 

WDR 3 Open Sounds

Milano sperimentale Die experimentelle Musikszene in Mailand Von Olaf Karnik bis 24:00 Uhr In den vergangenen beiden Jahrzehnten war das Image Mailands vor allem von Modespektakeln und dem bizarren Glamour der Berlusconi-Ära geprägt. Doch mit dem ökonomischen Niedergang Italiens, wandelt sich das urbane Zentrum der Lombardei wieder zur vibrierenden Kultur-Metropole. Rund um international beachtete Musiker wie Giuseppe Ielasi und Nicola Ratti hat sich hier seit einigen Jahren auch eine experimentierfreudige Musikszene etabliert, die Spuren elektronischer, elektro-akustischer und improvisierter Musik aufnimmt, wie sie in Mailand von Mitte der 1950er bis Anfang der 1980er Jahre gelegt wurden. Insbesondere das von Bruno Maderna und Luciano Berio für Rundfunkproduktionen der RAI gegründete "Studio di Fonologia" war damals international einflussreich. Zahlreiche elektronische Produktionen dieses Studios werden neben Werken zeitgenössischer Komponisten seit Jahren vom Mailänder Label "Die Schachtel" in sorgfältigen Editionen für den Tonträgermarkt aufbereitet. Daneben widmen sich Labels wie "Holiday" und "Black Sweat" aktueller improvisierter Musik und verschollenen italienischen Schätzen zwischen Jazz, elektro-akustischer Musik und dem Library-Sektor, während "Alga Marghen" mit seinen Veröffentlichungen schon seit 20 Jahren die nicht-kanonisierte Avantgarde des 20. Jahrhunderts präsentiert. Darüber hinaus tragen Veranstaltungsorte wie Macao und Festivals wie Saturnalia oder Terraforma weit über Mailand hinaus zur Popularisierung experimenteller Musik bei. Nicht zuletzt fungiert ein Plattenladen/Versandhandel wie "Soundohm" als zentrale Anlauf- und Informationsquelle für die wachsende Szene. Musiker, Labelbetreiber und andere Akteure geben Auskunft über die experimentelle Musik in Mailand von heute und gestern.

20 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-dur, op. 68; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken, Leitung: Stanislaw Skrowaczewski Felix Mendelssohn Bartholdy Klavierkonzert Nr. 2 d-moll, op. 40; Ragna Schirmer; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken, Leitung: Günther Herbig Alessandro Rolla Duo C-dur; Dora Bratchkova, Violine; Alina Kudelevic, Violoncello Joseph Rheinberger Requiem Es-dur, op. 84; Kammerchor Saarbrücken, Leitung: Georg Grün Georg Friedrich Händel Guardian Angels, Oh, Protect Me, aus "The Triumph of Time and Truth"; Lautten Compagney, Leitung: Wolfgang Katschner John Tavener The Protecting Veil; Raphael Wallfisch, Violoncello; Royal Philharmonic Orchestra, Leitung: Justin Brown Cécile Chaminade Concertino D-dur, op. 107; Michael Faust, Flöte; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Werner Andreas Albert Philippe Rombi Cinq fois deux; Orchestre Symphonique Bel'Arte, Leitung: Philippe Rombi Johann Sebastian Bach Suite d-moll, BWV 1008; David Watkin, Violoncello Johann Strauß Frühlingsstimmen, op. 410, Walzer; Joseph Moog, Klavier Joseph Haydn Hornkonzert D-dur, Hob VIId:4; Felix Klieser; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Leitung: Ruben Gazarian Max Bruch Adagio e-moll nach keltischen Melodien, op. 56; Friedrich Kleinhapl, Violoncello; Tschechisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Jan Kucera Johann Pachelbel Partie G-dur; Harmonie Universelle, Leitung: Florian Deuter Franz Liszt Polonaise Nr. 2 E-dur; Earl Wild, Klavier Milij Balakirew Islamey; Philadelphia Orchestra, Leitung: Eugene Ormandy Carl Ditters von Dittersdorf Andantino G-dur, aus "Sinfonien nach Ovids Metamorphosen"; Lajos Lencsés, Oboe; Budapest Strings George Gershwin Ein Amerikaner in Paris; Los Angeles Philharmonic Orchestra, Leitung: Zubin Mehta Anonymus Romanesca; Lucidarium

5445 Hörer