Ö1

Da capo: Tonspuren

robert harrisDie Rituale der Macht. Der britische Bestseller-Autor Robert Harris. Feature von Peter Angerer und Joachim Leitner. Mit Harald Windisch, Stephan Rehm und Peter Matic. Redaktion: Alfred Koch Das Handwerk der Recherche und des Schreibens lernte Robert Harris als Reporter. Aber Harris war nicht irgendein Reporter, der sich in einem Pulk von Nachrichtenlieferanten einordnen musste. Er bewegte sich in den Vorzimmern der Macht, war mit den Mächtigen befreundet. Das Material zum Sachbuch "Selling Hitler" über die kriminelle Farce der Hitler-Tagebücher lieferte den Stoff für den ersten Roman "Vaterland", der 1992 in 30 Sprachen übersetzt eine Weltauflage von sechs Millionen erreichte. Wenn schon die Tagebücher des Führer so begierig begrüßt wurden, lag das Gedankenspiel nahe, was wäre gewesen, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten, zumal es exakte Pläne für eine Nachkriegsordnung gab. Das war ein Befreiungsschlag, denn "Fiktion erlaubt es mir", sagt Harris, "meine Vorstellungskraft zu nutzen, um über Dinge zu schreiben, die mich beschäftigen". Mit dem Wechsel in die Belletristik blieb Harris bei der Recherche politischer Sujets, um die Rituale der Macht und düstere Abgründe der Zivilisation zu ergründen, wobei er gleichermaßen in Antike und Gegenwart fündig wird. In drei Romanen beschäftigte sich Harris mit Cicero, um "den Zusammenbruch eines etablierten demokratischen Systems" zu beschreiben. In seinem Thriller "Angst" profitiert die Finanzbranche von der Furcht der Menschen, in seinem von Roman Polanski verfilmten Roman "Der Ghostwriter" gibt ein britischer Ex-Premierminister seine Memoiren in Auftrag, um von seinen Kriegsverbrechen abzulenken. In "Intrige" bringt sich der Oberstleutnant Georges Picquart in Lebensgefahr, als er das Komplott hinter der Dreyfus-Affäre aufdeckt. Das beständigste Machtritual findet jedoch in unregelmäßigen Abständen in Rom statt, wenn "sich 120 Männer in eine Kirche einschließen lassen", um einen neuen Papst zu wählen. "Konklave" ist das aktuelle Buch des Bestseller-Autors, der in einem Pfarrhaus in Kintbury westlich von London lebt und bedauert, von einem Ritual ausgeschlossen worden zu sein: Er wurde nie getauft.
Donnerstag 16:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Zeitfragen. Feature

Humboldt HerbarienBlüten auf Zeitreise Von Humboldt" s Herbarien zu modernen Samenbanken Von Volkart Wildermuth Herbarien, die Alexander von Humboldt auf seiner Südamerika-Expedition angelegt hat, dienen den Forschern heute als Vergleich für die Veränderungen der Ökosysteme und sind damit hochaktuell. In Berlin ruht ein Schatz der Biologie: Herbarien, die Alexander von Humboldt auf seiner Südamerika-Expedition angelegt hat, getrocknete Pflanzen aus Pharaonengräbern, Früchte und Samen aus der ganzen Welt. An den Sammlungen lässt sich die Kolonialgeschichte ebenso nachverfolgen, wie die unterschiedlichen Blickwinkel der west- und ostdeutschen Botanik in der Zeit bis zum Mauerfall. Die kunstvoll konservierten Blätter und Blüten sind keine toten Museumsstücke. Sie dienen Forschern als Vergleich für die Veränderungen der Ökosysteme und sind damit hochaktuell.
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Feature

karl mayDoktor Kara Ben Shatterhand Die Karl-May-Story von Walter Weber Vor 175 Jahren wurde Karl May geboren. Die Zahl seiner prominenten Verehrer ist ebenso sagenhaft wie seine Literatur. Zu ihnen zählen Carl Zuckmayer, Hermann Hesse, Albert Einstein, Martin Walser, Siegfried Lenz, Günter Eich, Mario Vargas Llosa, Loriot, Ror Wolf und Elke Heidenreich ebenso wie die beiden Alt-Kanzler Helmut Kohl und Helmut Schmidt. Nicht minder erstaunlich ist die Karriere dieses Großmeisters der Kolportage, der es vom Kleinkriminellen und Zuchthäusler bis zum größten deutschen Erfolgschriftsteller brachte und mit seinen Phantasienamen Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi zum ersten Popstar der deutschen Literatur avancierte. Und dabei die Grenzen von Sein und Schein aufs Gründlichste verwischte, indem er dreist in die Identität seiner Figuren schlüpfte. Einmalig ist Karl Mays Lebensgeschichte von Aufstieg und Fall eines fabelhaften Märchen-Erzähler, dem es gelang, Sehnsüchte, Wunschträume und Utopien ganzer Generationen zu befeuern. Radio Bremen 2012
Donnerstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren