RBB kulturRadio

FEATURE

Heldentaufe Wie Romanfiguren zu ihren Namen kommen Von Astrid Mayerle Regie: die Autorin Produktion: SWR 2012
Samstag 09:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Hörbilder

Zaha HadidDie Königin der Kurven. Porträt der Architektin und Pritzkerpreisträgerin Zaha Hadid, die 15 Jahre lang in Wien an der Universität für Angewandte Kunst unterrichtet hat. Feature von Christina Höfferer. Mit Carmen Miranda, Sambatänzerin und Broadwayschauspielerin, verglich Wajiha al-Sabunji ihre Tochter Zaha, wegen deren Vorliebe für bunte fantasievolle Kleidung. Damenhafte Eleganz sollte die Tochter einer wohlhabenden irakischen Familie in Internaten in England und der Schweiz lernen. Doch die am 31. Oktober 1950 in Bagdad geborene Frau schlug ihre Laufbahn in einer von Männern besetzten Domäne ein. Sie studierte Mathematik an der American University in Beirut und Architektur an der Architectural Association in London. Als unbaubar galten Zaha Hadids Entwürfe zunächst, sie wurden als reine Kunst abgetan. Die Künstlerin selbst träumte von Gebäuden, die schweben konnten. Der Durchbruch kam 1993 mit der Eröffnung des Vitra Feuerwehrhauses in Weil am Rhein. Fünf Jahre später gewann sie den Wettbewerb für das Museum der Kunst und Architektur des 21. Jahrhunderts, MAXXI, in Rom. Das MAXXI wurde 2010 eröffnet, inzwischen hatte Hadid weitere prestigeträchtige Projekte realisiert. Von der ersten weiblichen Pritzker-Preisträgerin beeindrucken heute das Opernhaus in Guangzhouh, das Heydar Aliyev Zentrum in Baku, das BMW-Werk in Leipzig, das Phaeno Science Center in Wolfsburg, und der Jokey Club Tower in Hong Kong. In Österreich baute Zaha Hadid die Bergisel Sprungschanze und das Hauptgebäude der neuen Wirtschaftsuniversität im Prater. An der Universität für Angewandte Kunst leitete sie als Professorin zwischen 2000 und 2015 die Meisterklasse für Architekturentwurf. Viele ihrer Student/innen fanden Arbeit im Studio Zaha Hadid, wo heute 400 Personen beschäftigt sind. Am 31. März 2016 starb Zaha Hadid unerwartet in Miami.
Samstag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

ist das kunst oder kann das wegIst das Kunst oder kann das weg? Von Kartoffelchips, Teppichmessern und einem Hund mit rosa Pfote Von Martina Keller Aufnahme WDR/SWR 2015 Wiederholung: 26.03.
Samstag 12:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

das ARD radiofeature

gladbeckEin Haus in Gladbeck Als der Autor das Haus in Gladbeck vor sieben Jahren zum ersten Mal porträtierte, traf er auf ein Dorf in der Vertikalen, mit Spannungen zwischen den Bewohnern, aber auch Freiräumen für ein "Leben und Leben lassen" mit Hartz 4. Nun sind mit neuen Kulturen neue Herausforderungen dazugekommen. Lebens-, Flucht- und Überlebens-Geschichten treffen aufeinander, Hoffnungen, Träume und Konflikte überkreuzen sich. Die Frage nach wechselseitiger Empathie oder auch nur Toleranz stellt sich schärfer denn je. Ein Problem bildet zunächst die Sprache, was ein wenig durch Rumänen gemildert wird, die Italienisch verstehen und Bulgaren, die Türkisch sprechen. Austausch in Übersetzungsketten mit Informationsverlusten. Dahinter die Frage nach Vereinbarkeiten des sozialen Gefüges: Clanstrukturen auf Balkan-Seite, freundliche, aber verunsicherte Syrer und Iraker, um ihre Selbstbehauptung kämpfende Alteingesessene. Als Modell gesehen bildet das Hochhaus Teile der sich wandelnden gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik ab. Auf den L-förmigen Laubengängen entsteht oder scheitert ein fragiles Gleichgewicht, auf das nicht nur die Bewohner selbst angewiesen sind.
Samstag 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

Zuzana RusickováIm Takt der Sarabande Ein Porträt der Cembalistin Zuzana Rusicková Von Johannes Jansen Anschließend: Johann Sebastian Bach: Konzert a-Moll, BWV 1044 (Jean-Pierre Rampal, Flöte; Josef Suk, Violine; Zuzana Rusicková, Cembalo; Prager Solisten: Eduard Fischer) Ein Notenzettel mit einem kleinen Stück von Johann Sebastian Bach war alles, was sie noch besaß. Aber zu wissen, es gibt diese Musik, hat ihr geholfen, dem Grauen der Konzentrationslager wenigstens in Gedanken für einige Augenblicke zu entfliehen. Tatsächlich befreit wurde Zuzana Rusicková erst nach drei Jahren bei Kriegsende in Bergen-Belsen. Da war sie achtzehn und wog noch dreißig Kilo. Ihre Hände waren zerschunden von Zwangsarbeit, aber der Traum noch lebendig, und mit eiserner Energie hat sie ihn sich erfüllt. Als Musikerin machte sie eine Weltkarriere und schrieb Schallplattengeschichte mit ihrer Gesamteinspielung der Klavierwerke von Bach. Die jetzt auf 20 CDs wiederveröffentlichte Produktion umfasst auch Kammermusikwerke in kleinerer und größerer Besetzung. Der Bayerische Rundfunk würdigt die Künstlerin aus Anlass ihres 90. Geburtstags mit einer 1968 entstandenen Aufnahme von Bachs Tripelkonzert a-Moll, BWV 1044, und einem Feature von Johannes Jansen.
Samstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

FeatureZeit

gladbeckdas ARD radiofeature Neun Stockwerke neues Deutschland Ein Feature über ein Haus in Gladbeck Von Reinhard Schneider 120 Wohnungen in die Höhe gestapelt. 350 Bewohner. Die eine Hälfte Deutsche, die andere Migranten aus zehn Nationen. Ein Mikrokosmos, ein ungesteuertes Experiment, vielleicht auch ein Frühwarnsystem für eine neue Mischung am sozialen Rand der Republik.
Samstag 17:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Neun Stockwerke neues Deutschland

gladbeckdas ARD radiofeature Über ein Haus in Gladbeck Von Reinhard Schneider WDR 2017 WDR 2017 Als der Autor das Haus in Gladbeck vor sieben Jahren zum ersten Mal porträtierte, traf er auf ein Dorf in der Vertikalen, mit Spannungen zwischen den Bewohnern, aber auch Freiräumen für ein "Leben und Leben lassen" mit Hartz IV. Nun sind mit neuen Kulturen neue Herausforderungen dazugekommen. Lebens-, Flucht- und Überlebens-Geschichten treffen aufeinander, Hoffnungen, Träume und Konflikte überkreuzen sich. Dahinter die Frage nach Vereinbarkeiten des sozialen Gefüges: Clanstrukturen auf Balkan-Seite, freundliche, aber verunsicherte Syrer und Iraker, um ihre Selbstbehauptung kämpfende Alteingesessene. Als Modell gesehen bildet das Hochhaus Teile der sich wandelnden gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik ab. Link zur Sendung Link zur Sendung
Samstag 17:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Feature

LandminenGefährliches Erbe Landminen in Kambodscha Von Karin Hutzler Regie: die Autorin Mit: Abak Safei-Rad, Stephanie Brehme, Marcus Michalski, Philipp Heitmann, ThomasHöhne Ton: Norbert Vossen Produktion: SWR 2016 Länge: 54"37 Wie Kambodscha versucht, seine Landminen loszuwerden. Antipersonenminen sind weltweit geächtet, Verkauf und Lagerung verboten. Dennoch werden sie in Kriegen und Bürgerkriegen eingesetzt. Menschen, die einen Minenunfall überleben, tragen schwerste Verletzungen davon und sind ihr Leben lang auf Hilfe angewiesen. Kaum ein anderes Land wurde so sehr vermint wie Kambodscha. Seit Jahren wird dort versucht, das gefährliche Kriegserbe loszuwerden. Die Minenräumung leistet dabei auch einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung, da dekontaminiertes Land wieder bewirtschaftet werden kann. Karin Hutzler, geboren 1961, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der FU Berlin. 1984 erste Radioerfahrungen beim SFB (Hörspiel & Feature). Seit 1990 Autorin, Regisseurin, Übersetzerin. Zuletzt: Adaption des Features "The Man Who Fell To Earth" von Rob Walker (BBC World Service 2013/SWR 2015). Seit 2003 Redakteurin beim SWR. Gefährliches Erbe
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren