RBB kulturRadio

FEATURE

Russlands Garagenwirtschaft Von Anastasia Vinokurova Regie: Matthias Seymer Produktion: MDR 2017 - Ursendung -
Samstag 09:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Hörbilder

Anne Bennent"Nackt gehe ich durch den Wald und schreie die Bäume an". Die Schauspielerin Anne Bennent. Feature von Mahmoud Lamine und Judith Müller. "Ich glaube, ich bin schon mit einem Widerstand auf die Welt gekommen," bekennt die in der Schweiz geborene Schauspielerin, Chanson-Sängerin und Rezitatorin Anne Bennent. Seit ihrem neunten Lebensjahr steht sie auf der Bühne, später hat sie mit den großen Regisseur/innen des europäischen Theaters gearbeitet. Mit Peter Zadek, Peter Brook, Patrice Chéreau, Ruth Berghaus, George Tabori. Seit einigen Jahren verzaubert Anne Bennent das Publikum mit der Rezitation von Texten von Robert Walser, Thomas Bernhard, Arthur Rimbaud oder auch mit der Hörspielfassung von Ilse Aichingers Roman "Die größere Hoffnung" für Ö1. Bennent lässt sich nicht einordnen, Veränderung ist eine wichtige Kategorie in ihrem Leben und in ihrer Kunst. "Sobald es erstarrt, wird es gefährlich", sagt sie. Mahmoud Lamine hat Anne Bennent mehrmals getroffen, auch gemeinsam mit ihrem Bruder David Bennent. Sie erinnern sich: an ihre ungewöhnliche Kindheit in der Schweiz und auf der griechischen Insel Mykonos, an die Eltern, den Schauspieler Heinz Bennent und die Tänzerin Paulette Renou. "Mit meiner Mutter war es lustig und wir hatten ähnliche Fantasien und Unsinn im Kopf", erzählt Anne Bennent. "Mit meinem Vater musste ich irgendwie streiten. Streit war immer in der Luft". Ton: Fridolin Stolz Sprecher: Nikolaus Kinsky Mitarbeit: Adam Lamine Redaktion: Eva Roither
Samstag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Johann Joachim WinckelmannSchöne Welt, wo bist du? Wege zu Johann Joachim Winckelmann Von Jean-Claude Kuner Autorenproduktion 2011 Wiederholung: So 15.04 Uhr Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) war seinerzeit der bedeutendste Kenner der antiken Kunst in Europa. Er begründete die Kunstgeschichte und wissenschaftliche Archäologie. Angetrieben von der Suche nach Schönheit verehrte er die griechische Antike, die für ihn vor allem die Liebe zur Freiheit verkörperte. Als einer der ersten von Kirche und Hof unabhängigen, freien Wissenschaftler seiner Zeit, findet er seinen Weg nach Rom. Dort unterstützt ihn der antikenbegeisterte Kardinal Albani und verschafft ihm eine Stelle in der vatikanischen Bibliothek. Als Vordenker der Klassik prägt Winckelmann nicht nur Goethe und Schiller. Seine Sicht auf die Antike macht die Kunstbetrachtung zu einem lebendigen, ja persönlichen Erlebnis. Dass sein Interesse für die griechischen Ideale dabei von seinen homoerotischen Neigungen beeinflusst ist, wird lange verschwiegen. 250 Jahre später wandelt ein Liebhaber antiker Vasen auf den Spuren Winckelmanns und reist nach Rom. Er besucht dessen Wohnhaus, das von ihm mitgestaltete, prächtige Museum Villa Albani, die Museen im Vatikan mit den antiken Statuen wie dem Apoll von Belvedere, den Winckelmann so eindringlich beschrieben hat. Und er fragt sich mit Schiller: "Schöne Welt, wo bist Du?"
Samstag 12:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

das ARD radiofeature

afdKeine Angst, Germany Populisten und Hassprediger schüren Angst in Deutschland, Gewalt auf der Straße und in der Sprache befeuern sie. Die einen haben Angst vor Kriminalität, Migranten und einer veränderten Gesellschaft, die anderen vor einem Rechtsruck. Und in den sozialen Netzwerken wird Hass gesät, ein Prozess, der nicht nur Flüchtlingen Angst machen kann. Das Feature lässt Salafisten und AfDler, engagierte Muslime und Demonstranten gegen rechts zu Wort kommen. Dabei wird klar: Die Angstmacher sind selbst oft die Verängstigten, und die Grenzen verschwimmen. Wie akut ist die Angst, wie tief schlummert sie in uns allen, wann bricht sie hervor? Wie viel Angst darf sein, muss sein? Gilt "Keine Angst, Deutschland. Wir schaffen auch das?". Oder zerbricht unsere Gesellschaft an Angst und Hass?
Samstag 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

Friedrich RückertDu lebst in meiner Klage Die Kindertotenlieder von Gustav Mahler und Friedrich Rückert Von Dagmar Penzlin Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Es ist der Albtraum aller Eltern: dass das eigene Kind vor ihnen selbst stirbt. Der Dichter Friedrich Rückert muss diese existenziell erschütternde Erfahrung innerhalb weniger Wochen gleich zwei Mal machen. Er verarbeitet den Tod seiner Kinder Luise und Ernst, indem er weit über 400 Kindertotenlieder schreibt. Jahrzehnte später wählt Gustav Mahler fünf Gedichte aus und formt aus ihnen einen Liedzyklus. Er schenkt so Rückerts kunstvoller Poesie eine weitere Tiefendimension. Wie aktuell diese Kindertotenlieder bis heute sind, wie sehr sie die Gefühle trauernder Eltern einfangen, zeigt sich im Gespräch mit Isabel Schupp - sie hat ihre Tochter Pauline verloren und arbeitet heute als Trauerbegleiterin. Zusammen mit den Deutungen der Musikwissenschaftlerin Ivana Rentsch und des Baritons Thomas Hampson ergibt sich eine facettenreiche Interpretation.
Samstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

FeatureZeit

hassKeine Angst, Germany Von Tilla Fuchs und Jochen Marmit Populisten und Hassprediger schüren Angst in Deutschland, Gewalt auf der Straße und in der Sprache befeuern sie. Es gibt die Angst vor Flüchtlingen und es gibt die Angst der Flüchtlinge. Wohin bewegt sich Deutschland? Gibt es sich der Angst hin oder findet sich ein neuer gesellschaftlicher Konsens?
Samstag 17:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

ARDradiofeature

radiofeatureKeine Angst, Germany Ein Feature über ein verunsichertes Land von Tilla Fuchs und Jochen Marmit Populisten und Hassprediger schüren Angst in Deutschland, Gewalt auf der Straße und in der Sprache befeuern sie. Die einen haben Angst vor Kriminalität, Migranten und einer veränderten Gesellschaft, die anderen vor einem Rechtsruck. Und in den sozialen Netzwerken wird Hass gesät, ein Prozess, der nicht nur Flüchtlingen Angst machen kann. Das Feature lässt Salafisten und AfDler, engagierte Muslime und Demonstranten gegen rechts zu Wort kommen. Dabei wird klar: Die Angstmacher sind selbst oft die Verängstigten, und die Grenzen verschwimmen. Wie akut ist die Angst, wie tief schlummert sie in uns allen, wann bricht sie hervor? Wie viel Angst darf sein, muss sein? Gilt "Keine Angst, Deutschland. Wir schaffen auch das?". Oder zerbricht unsere Gesellschaft an Angst und Hass? Von Tilla Fuchs und Jochen Marmit Redaktion: Barbara Krätz Produktion: SR 2017 Biographie Autoren: Tilla Fuchs, * 1978 in Saarbrücken, arbeitet seit 2007 beim Saarländischen Rundfunk als Moderatorin, Reporterin und Feature-Autorin, wurde für "New York, New York oder: Neues aus der alten Heimat" mit dem Deutsch-Polnischen Journalisten Preis 2016 ausgezeichnet. Jochen Marmit, *1972, arbeitet seit 2002 beim Saarländischen Rundfunk als Moderator, Reporter und Featureautor, 2016 nominiert für den deutschen Radiopreis mit "Mythos Hurenparadies. Wie Frauen in Deutschland prostituiert werden".
Samstag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Feature

Der Fälscher Wie ein Major der Staatssicherheit versuchte, die Welt zu verbessern Von Heike Tauch Regie: die Autorin Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: ca. 54" (Ursendung) Die Dokumente aus seinem Fälscherbetrieb waren täuschend echt. 1948, drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, kommt in Thüringen Günter Pelzl zur Welt und wird mit dem Leitsatz groß: ,Nie wieder Krieg". Er könne dafür etwas tun, eröffnen ihm die Werber der Stasi. Noch als Schüler wird er inoffizieller, nach der Promotion in Chemie hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS in der Abteilung Analyse und Reproduktion von Dokumenten. Pelzls Fälschungen waren täuschend echt. Das Feature gewährt Einblicke in die Interna eines Geheimdienstes und wirft politische und moralische Fragen auf, die nicht nur die ehemalige Staatssicherheit der DDR betreffen. "Wenn man, um das mal einfach zu sagen, Pässe fälscht, muss man sich damit auch beschäftigen: Wofür? Wer kriegt das? Wer setzt das ein? Das sind ja Dinge, die, na ja ich sage mal, auch eine moralische Dimension haben." Heike Tauch arbeitet seit 1992 als Autorin und Regisseurin fürs Radio mit Schwerpunkt Hörspiel und Feature. Zuletzt: "Metamorphosen" (DLF 2015, zusammen mit Florian Goldberg), "Bürger Zweiter Klasse - Eine neu-deutsche Familie" (DLF 2016) und "Mit den Augen eines Scharfschützen" (Feature, zusammen mit Herlinde Koelbl, DLF 2017). Überdies baute sie das Hörtheater von Deutschlandradio in Berlin auf, organisierte und moderierte es von 1996-2012. Der Fälscher
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren