WDR5

Dok 5 - Das Feature

romy schneider"Fragen Sie mich nicht, wie einsam ich bin" Romy Schneider, eine deutsch-französische Passion Von Detlef Michelers Aufnahme des NDR 2008 Wiederholung: 24.09. 20.04 Uhr Romy Schneider war neben Marlene Dietrich die einzige deutsche Schauspielerin der Nachkriegszeit von internationalem Rang. Am 23. September wäre sie 80 Jahre alt geworden. Romy Schneider hatte fast 60 Filme gedreht, als sie mit 43 Jahren am 29. Mai 1982 frühmorgens in ihrer Pariser Wohnung an Herzversagen starb. Zum bewunderten und vergötterten Jungstar wurde sie in den 1950er Jahren mit der "Sissi"-Trilogie. Ihr eigentlicher künstlerischer Durchbruch kam jedoch erst in den 60er und 70er Jahren, als sie in Frankreich mit Regisseuren wie Luchino Visconti und Claude Sautet drehte. Die Franzosen waren in sie vernarrt und wählten sie zur "größten Schauspielerin des 20. Jahrhunderts". In Frankreich aber auch in Deutschland zählt Romy Schneider noch heute zu den am meisten verehrten Schauspielerinnen.
Sonntag 11:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info Spezial

Das Feature

turmspringerinnenDie Turmspringerinnen Coming of Age zwischen Angst und Adrenalin Von Klaus Schirmer RBB/NDR 2018 My, Kieu, Talisa und Anna sind Turmspringerinnen. Im Alter von fünf Jahren werden sie von Sichtungstrainern bei einer Probestunde "gescoutet": auf Talent, Leistungsbereitschaft und vor allem Mut. Ihre Kindheit und Jugend verbringen sie fast ausschließlich in der Sprunghalle. Trotz aller Entbehrungen lieben die Mädchen ihren Sport: der Kick beim Sprung vom Zehnmeterturm, das Fluggefühl, die Körpererfahrung, Dynamik und Ästhetik. Sie erringen unzählige nationale und internationale Meistertitel. Aber es ist der eine große Traum, der alles überstrahlt: die Teilnahme an den Olympischen Spielen, der Höhepunkt einer auf 20 Jahre angelegten Karriereplanung. Aber was, wenn der Plan nicht aufgeht? Download unter www.ndr.de/radiokunst und in der NDR Feature Box
Sonntag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Feature

turmspringerinnenDie Turmspringerinnen Coming of Age zwischen Angst und Adrenalin Von Klaus Schirmer RBB/NDR 2018 My, Kieu, Talisa und Anna sind Turmspringerinnen. Im Alter von fünf Jahren werden sie von Sichtungstrainern bei einer Probestunde "gescoutet": auf Talent, Leistungsbereitschaft und vor allem Mut. Ihre Kindheit und Jugend verbringen sie fast ausschließlich in der Sprunghalle. Trotz aller Entbehrungen lieben die Mädchen ihren Sport: der Kick beim Sprung vom Zehnmeterturm, das Fluggefühl, die Körpererfahrung, Dynamik und Ästhetik. Sie erringen unzählige nationale und internationale Meistertitel. Aber es ist der eine große Traum, der alles überstrahlt: die Teilnahme an den Olympischen Spielen, der Höhepunkt einer auf 20 Jahre angelegten Karriereplanung. Aber was, wenn der Plan nicht aufgeht? Download unter www.ndr.de/radiokunst und in der NDR Feature Box
Sonntag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

FEATURE

teodor currentzisMusikrausch Der Dirigent Teodor Currentzis in Perm Von Jean-Claude Kuner Regie: der Autor Produktion: Dlf/NDR/rbb 2014
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Feature am Sonntag

postfaktischAkte 88(1/2) Die tausend Leben des Adolf Hitler Von Michael Lissek und Walter Filz Tatsachen ignorieren. Lügen akzeptieren. Wahrheit als Gefühl. Gefühl als Argument: "Da muss mir erstmal einer das Gegenteil beweisen." Postfaktisch ist das Wort der Stunde, des Jahres, der Gegenwart. Und doch ist es nicht neu. Eine der ältesten und meist verbreiteten postfaktischen Verschwörungstheorien ist die Annahme, dass Hitler sich nicht im Führerbunker erschossen hat, sondern geflohen ist: nach Argentinien, in die Antarktis, unter die Erde oder in den Weltraum. Dutzende Theorien kursieren in Büchern und Artikeln, Filmen und Vorträgen und natürlich im Internet. Manches kommt journalistisch investigativ daher, manches okkult und esoterisch. Und vieles liegt in einem diffusen Raum dazwischen. Gefühlte Wahrheit? Wie funktionieren Verschwörungstheorien? Und wieso funktionieren sie mit Hitler besonders gut? Akte 88 zeigt es als satirisches Dokudrama: unterhaltsam, böse, drastisch, witzig, überspitzt. Akte 88 ist eine Radioshow mit realem Material und Spielszenen, mit Reportagen und mit Aussagen von Verschwörungstheoretikern und von denen, die sie bekämpfen. Wer denkt sich warum den Unsinn aus? Wer glaubt warum daran? Und wem nützt das? (Teil 2, Sonntag, 30. September, 14.05 Uhr)
Sonntag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

salvator mundiErlöser des Kunstmarktes Wie "Salvator Mundi" zum teuersten Kunstwerk der Welt wurde Von Christian Lerch Aufnahme ORF/BR 2018 Rekord: Im November 2017 wird ein verschollen geglaubter Leonardo da Vinci für 450 Millionen Dollar verkauft. "Salvator Mundi" ist damit nicht nur das teuerste Gemälde der Welt, sondern auch Symbol eines entfesselten Kunstmarktes. Bei einer Londoner Auktion 1958 wird das Bild "Salvator Mundi" für 45 britische Pfund von einem anonymen Privatier gekauft. "Retter der Welt" verschwindet danach für über 40 Jahre von der Bildfläche. Damals wie heute ist kaum ein unabhängiger Experte der Meinung, dass Leonardo Da Vinci persönlich Pinsel an das Gemälde gelegt hat. Angenommen wird, dass das Gemälde in des Meisters Werkstatt zwar entstanden, das Bild im heutigen Zustand jedoch bloßes Resultat der unzähligen Restaurationsarbeiten sei. Im November 2017 wird "Salvator Mundi" bei einer Auktion der Öffentlichkeit präsentiert. Es erzielt einen Auktionspreis von 450 Millionen Dollar und wird damit zum bislang teuersten Gemälde der Welt. Heute lagert das Bild in den alarmgesicherten Räumlichkeiten eines Zollfreilagers in Genf. Für die einen ein nützlicher Ort, um Kunstwerke als Investment zu "parken", für andere ist das Zollfreilager ein gemauertes Symbol für das Verschwinden der Kunst, die nur noch als Ware gesehen wird.
Sonntag 15:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Passage

TelefonkabineIst da jemand? Früher unverzichtbar, heute Relikt: Die Telefonkabine steht vor dem Aus. Von den einst fast 60"000 Exemplaren in der Schweiz stehen heute noch knapp 6"000. Werden sie noch benutzt? Ein Radiofeature zum rasanten Verklingen einer Institution. Als die Telefonkabine Anfang des 20. Jahrhundert Einzug in die Schweiz hielt, waren die Menschen nicht zu bremsen: Rund 145 Anrufe gingen pro Tag aus einer Kabine raus, ganze 53"000 pro Jahr. Die Kabinen schossen aus dem Boden, überall in der Schweiz wurden welche aufgestellt. Der Siegeszug hielt sich fast ein ganzes Jahrhundert - bis das Handy kam. Seither sterben die heimeligen Kabinen einen langsamen, aber sicheren Tod. Auf 100 Einwohner kommen heute rund 130 Handys, aber nur noch 0,075 sogenannte Publifone. Was passiert in denen, die noch stehen? Werden sie noch gebraucht? Geht jemand ran, wenn es klingelt? Naomi Gregoris hat in 300 Telefonkabinen angerufen und hingehört.
Sonntag 15:08 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Feature

IntersexuelleDazwischen - Intersexuelle Menschen erzählen | Karla Krause Ihr Geschlecht ist im Alltag nicht vorgesehen. Allenfalls in der Mythologie tauchen Zwitter oder Hermaphroditen auf. Eltern sind überfordert, wenn ihr Neugeborenes keine eindeutigen Geschlechtsmerkmale hat und stimmen vorschnell Operationen zu. Mit unumkehrbaren Folgen für das Kind.
Sonntag 18:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioFeature

afdDunkelkammern der Demokratie Populistische Stimmungsmacher und ihre Schattenspender Von Peter Kreysler DLF 2018 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Schattenspender haben den AfD-Wahlkampf mit geschätzt 13 Millionen Euro unterstützt, ohne dass dieses Geld in den Büchern der Partei auftaucht. Auch in England kamen erhebliche Mittel für die Brexit-Kampagne aus nebulösen Quellen. Das Feature geht den dubiosen Geldern nach und fragt: Gefährden Schattenspender unsere Demokratie? Überall in Europa profitieren populistische Parteien von Schattenspendern. Mit großen Summen unbekannter Herkunft werden manipulative Wahlkämpfe geführt. Die Wahlkommissionen agieren hilflos, die Spender bleiben anonym. Um ihre Macht zu stärken, nutzen populistische Parteien die lockeren Parteiengesetze aggressiv aus. Anonyme Großspender pumpen zweistellige Millionenbeträge in Wahlkämpfe. Für die Brexit-Kampagne in Großbritannien zahlte der Geschäftsmann Arron Banks 12 Million Pfund - angeblich aus seinem Privatvermögen, obwohl es seine finanziellen Mittel bei weitem überstieg. Wer waren seine Hintermänner? In Deutschland nutzte die AfD wohl einen Trick, um über einen Verein Gleichgesinnter die Wahlkampfkasse prall zu füllen. Die tatsächliche Quelle der beiden Millionenspenden blieb bisher unbekannt. Die Wahlkommissionen in England wie in Deutschland konnten die wahren Spender nicht ermitteln. Mit den Geldern wurden polarisierende, emotionalisierende Wahlkämpfe geführt. Populisten verbreiteten Halbwahrheiten oder glatte Fehlinformationen. Firmen wie Cambridge Analytica konnten dank umfangreicher illegal erworbener Daten Bürger punktgenau kontaktieren und manipulieren. Inzwischen dämmert der Politik, welche Gefahr in dieser Entwicklung steckt, wie die Fundamente der Demokratie zerbröseln. Veraltete Regulierungen und Gesetze greifen nicht mehr. Nicht nur Bürger fordern deshalb kompromisslose Transparenz: Wenn die Helfer der Populisten weiter im Dunkeln agieren können, wird das den Diskurs in unserer politischen Kultur grundlegend verändern.
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren