WDR3

WDR 3 Lebenszeichen

Imke FrodermannLeben auf dem Rad Zwei Theologen fahren um die Welt Von Christoph Fleischmann Wiederholung: WDR 5 13:30 Imke Frodermann und Ralph Lang sind begeisterte Radfahrer. Nun hat sich das Lehrerehepaar zwei Jahre freigenommen und radelt um die Welt. Sie setzen sich auf dem Rad der Natur und den Menschen in fremden Ländern intensiver aus als Urlauber. Die beiden fahren durch fast menschenleere Wildnis, sie übernachten im Zelt, leben spartanisch und kommen in Situationen, in denen sie auf die Hilfe fremder Menschen angewiesen sind. Warum machen sie das? Sportlicher Ehrgeiz, Erlebnishunger oder Sehnsucht nach Glück? Ist ihre Radreise eine moderne Form der Pilgerschaft? Das Feature begleitet die beiden ein Stück ihres Weges.
Sonntag 08:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

88vier

Ohrfunk-Hörzeit

Hörspiele, Features und Literatur für Große und Kleine Ohren - Redaktion: Bianca und Jens Bertrams
Sonntag 09:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Feature

baltikumdas ARD radiofeature: Pulverfass Baltikum Über deutsche Soldaten an der russischen Grenze Von Justus Wilhelm RB 2017 Seit Wladimir Putins Truppen 2014 auf der Halbinsel Krim einmarschiert sind, geht bei Russlands Nachbarn im Baltikum die Angst um. Denn wie auf der Krim gibt es auch in Estland, Lettland und Litauen starke russische Minderheiten. Könnten diese als Vorwand einer russischen Invasion dienen? Um solche Pläne Russlands schon im Keim zu ersticken, schickt die NATO nun Soldaten in alle Baltischen Bündnisstaaten. Darunter 500 deutsche Soldaten nach Litauen. Seit Februar 2017 stehen somit erstmals nach Ende des Zweiten Weltkrieges wieder deutsche Soldaten im Baltikum. Diesmal als Alliierte, nicht als Besatzer. In direkter Nähe zur russischen Armee übernehmen sie dann den Schutz des NATO-Landes vor einer möglichen feindlichen Invasion. Strategen sehen in dieser Truppenpräsenz nicht mehr als einen "Stolperdraht" für russische Expansionsbestrebungen - denn im Ernstfall könnte die Bundeswehr der östlichen Übermacht kaum etwas entgegensetzen. Das Feature
Sonntag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Dok 5 - Das Feature

dnaGentest-Junkie Die schöne neue Welt der DNA Von Daniela Wakonigg Aufnahme des WDR 2016 In den USA sind kommerzielle Gentests der Renner. Auch in Europa werden solche Tests immer beliebter, weil sie versprechen, mehr über die eigene Abstammung oderGesundheitsrisiken zu erfahren. Was ist dran an solchen Zusagen? Anbieter sogenannter "Direct-to-Consumer"-Tests wie "23andMe" oder "Family Tree DANN" werben damit, dass der Blick in die eigenen Gene ungeahnte Erkenntnisse ermöglicht. Die Autorin selbst hat mit ihrem eigenen Erbgut die Reise in die schöne neue Welt der Gene angetreten, lernte unbekannte genetische Cousins kennen und hat demnach gute Aussichten, an einem Herzinfarkt zu sterben. Doch wie verlässlich sind die Aussagen privater Gentests über Gesundheitsrisiken oder Abstammung? Und welche Nachteile können den Auftraggebern solcher Tests entstehen? Wie ist es um die Sicherheit der wertvollsten Daten, des genetischen Codes bestellt? Und welche Geschäfte sind mit der einmal erfassten DNA möglich?
Sonntag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Zeit für Bayern

peter handkeAkustische Reisen durch Bayerns Regionen Komm Geh! Mit Denkern und Dichtern unterwegs in Franken Von Horst Konieztny Seit ihm vor vielen Jahren einmal der österreichische Schriftsteller Peter Handke auf einer einsamen fränkischen Hochebene entgegenlief, ist für den Zeit für Bayern-Autor Horst Konietzny das alte Motiv des wandernden Denkers mit den sanft schwingenden fränkischen Landschaften verbunden. Dass sich das Gehen positiv auf den Geist auswirken kann, belegen zahllose Schriften von Autoren, die es nicht hinter dem Schreibtisch gehalten hat: Thomas Bernhard, Robert Walser, Werner Herzog, Adalbert Stifter, Henry David Thoreau oder der mit einem eigenen Weg durch Oberfranken geehrte Jean Paul; sie alle zogen hinaus, das Leben zu beschreiten, um es dann zu beschreiben. Oder wie es Peter Handke formuliert: "Zirkuliert. Nur nicht stehen bleiben: das bringt auf schlechte Gedanken. Wenn Gedanken, dann nur im Gehen." Zusammen mit dem Nürnberger Dichter Fitzgerald Kusz, dem Erlanger Pianisten Klaus Treuheit und anderen Weggefährten macht sich der Zeit für Bayern-Autor Horst Konietzny für sein Feature auf den Weg und folgt zu Fuß dem Lockruf der fränkischen Wildnis. Felsen, Flip-Flops, Fleckvieh - Die Kampenwand Von Regina Fanderl Die Kampenwand kennt jeder. Und wer den 1669 Meter hohen Berggipfel in den Chiemgauer Alpen nicht kennt, der kann wenigstens den schönen Schüttelreim aufsagen: "I gang" so gern auf d" Kampenwand, wenn i mit meiner Wampn kannt "! Schon von Weitem ist der charakteristische Felskamm zu erkennen. Von ihm hat der Berg auch seinen Namen. Der gezackte Gipfelgrat erinnert an den Kamm auf dem Kopf eines Hahnes. Bairisch: Kampe. Wer dort hinauf möchte sollte halbwegs schwindelfrei sein und festeres Schuhwerk tragen als die zahllosen Touristen auf der Flanier-Promenade zwischen Bergstation und Ausflugsgaststätte. Die nostalgische Seilbahn mit den bunten, kleinen Gondeln bringt nun bald 60 Jahre zahlreiche Besucher schweißsparend in die Höhe. In jüngerer Zeit auch Paraglider, Hochzeitspaare oder aber auch Kalenderfotografen, die sich um den schönsten Blickpunkt auf den Chiemsee streiten. Die Kampenwand - ein spectaculo virtuoso zwischen bizarren Felsen, blühenden Almwiesen, unerschrockenen Bergwachtlern und Liftstüberl-Stammtischlern.
Sonntag 12:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Lebenszeichen

imke frodermannLeben auf dem Rad Zwei Theologen fahren um die Welt Von Christoph Fleischmann Imke Frodermann und Ralph Lang sind begeisterte Radfahrer. Nun hat sich das Lehrerehepaar zwei Jahre freigenommen und radelt um die Welt. Sie setzen sich auf dem Rad der Natur und den Menschen in fremden Ländern intensiver aus als Urlauber. Die beiden fahren durch fast menschenleere Wildnis, sie übernachten im Zelt, leben spartanisch und kommen in Situationen, in denen sie auf die Hilfe fremder Menschen angewiesen sind. Warum machen sie das? Sportlicher Ehrgeiz, Erlebnishunger oder Sehnsucht nach Glück? Ist ihre Radreise eine moderne Form der Pilgerschaft? Das Feature begleitet die beiden ein Stück ihres Weges.
Sonntag 13:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

James RhodesRachmaninow Tattoo Von Jean-Claude Kuner Aufnahme NDR/DLF/rbb 2017 James Rhodes reist als erfolgreicher Konzertpianist rund um die Welt. Dabei hat er nie ein Konservatorium besucht. Hinter seiner Leidenschaft für klassische Musik steckt eine traumatische Kindheit. In T-Shirt und Turnschuhen sitzt der 41-jährige Pianist in London am Klavier und spricht voller Begeisterung über Musik. Der übliche Klassikbetrieb ist ihm suspekt. Viel lieber spielt Rhodes auf Theaterbühnen oder in Clubs vor einem Publikum, das zwischen 20 und 30 Jahre alt ist und wenig Ahnung von Bach, Beethoven oder Chopin hat. Ihnen möchte er vermitteln, wie er trotz vieler Krisen, zur Musik fand. Jahrelang wurde er als Kind missbraucht. Er verfällt Drogen und Exzessen. Lässt für zehn Jahre das Klavierspiel. Nach einem Suizidversuch landet er in der Psychiatrie und stellt sich dort erstmals der Vergangenheit. Er schreibt ein Buch und kehrt ans Klavier zurück. Die Musik rettet ihn.
Sonntag 15:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

ARDradiofeature

Pulverfass Baltikum Ein Feature über deutsche Soldaten an der Grenze zu Russland Von Justus Wilhelm Seit Wladimir Putins Truppen 2014 auf der Halbinsel Krim einmarschiert sind, geht bei Russlands Nachbarn im Baltikum die Angst um. Denn wie auf der Krim gibt es auch in Estland, Lettland und Litauen starke russische Minderheiten. Könnten diese als Vorwand einer russischen Invasion dienen? Um solche Pläne Russlands schon im Keim zu ersticken, schickt die NATO nun Soldaten in alle Baltischen Bündnisstaaten. Darunter 500 deutsche Soldaten in Litauen. Seit Februar 2017 stehen somit erstmals nach Ende des Zweiten Weltkriegs wieder deutsche Soldaten im Baltikum. Diesmal als Alliierte, nicht als Besatzer. In direkter Nähe zur russischen Armee. übernehmen sie dann den Schutz des NATO-Landes vor einer möglichen feindlichen Invasion. Strategen sehen in dieser Truppenpräsenz nicht mehr als einen "Stolperdraht" für russische Expansionsbestrebungen - denn im Ernstfall könnte die Bundeswehr der östlichen Übermacht kaum etwas entgegen setzen. Produktion: Radio Bremen 2017 Redaktion: Michael Augustin Biografie Autor: Justus Wilhelm wurde 1982 in Berlin geboren. Er studierte in St.Petersburg und Moskau. Später freie Mitarbeit für die dpa-Moskau. Seit 2014 Redakteur bei Radio Bremen. Er publizierte für Hörfunk, TV und Online Features zu Gefängnismedizin und Hinterzimmerpolitik sowie Podcasts zu Familien und Medienthemen. Für seinen Film "325 Hood Training" erhielt er 2015 den KAUSA-Medienpreis der Bundesregierung. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Sonntag 16:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

ARD-radiofeature

radiofeaturePulverfass Baltikum Ein Feature über deutsche Soldaten an der Grenze zu Russland Von Justus Wilhelm (Radio Bremen 2017) Seit Wladimir Putins Truppen 2014 auf der Halbinsel Krim einmarschiert sind, geht bei Russlands Nachbarn im Baltikum die Angst um. Denn wie auf der Krim gibt es auch in Estland, Lettland und Litauen starke russische Minderheiten. Könnten diese als Vorwand einer russischen Invasion dienen? Um solche Pläne Russlands schon im Keim zu ersticken, schickt die NATO nun Soldaten in alle Baltischen Bündnisstaaten. Darunter 500 deutsche Soldaten in Litauen. Seit Februar 2017 stehen somit erstmals nach Ende des Zweiten Weltkriegs wieder deutsche Soldaten im Baltikum. Diesmal als Alliierte, nicht als Besatzer. In direkter Nähe zur russischen Armee übernehmen sie dann den Schutz des NATO-Landes vor einer möglichen feindlichen Invasion. Strategen sehen in dieser Truppenpräsenz nicht mehr als einen "Stolperdraht" für russische Expansionsbestrebungen - denn im Ernstfall könnte die Bundeswehr der östlichen Übermacht kaum etwas entgegen setzen.
Sonntag 18:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Freistil

jenny hochVon bösen Stiefmüttern und guten Co-Vätern Geschichten aus dem Patchwork-Glück Von Jenny Hoch Regie: Philippe Bruehl DLF 2017 Zu Zeiten der Gebrüder Grimm war noch klar, was von Stiefmüttern zu halten ist. Heute lebt bereits jede zehnte Familie in Deutschland in einer modernen Patchwork-Konstellation. Egal ob hetero- oder homosexuell: Frauen und Männer trennen sich heute viel schneller und gehen neue Partnerschaften ein, den Nachwuchs immer im Schlepptau. Das Feature erzählt von modernen Stiefmüttern und Stiefvätern in wechselnden Konstellationen - und damit von großen Gefühlen und kleinen Geldbeuteln, von Liebe, Solidarität und Enttäuschungen. Dabei soll jede Perspektive zu ihrem Recht kommen: die der kinderlosen Frau, die als Neu-Mutter ihrer Stiefkinder um Anerkennung kämpft. Oder die des verlassenen Partners, der damit zurechtkommen muss, dass seine Kinder auch woanders glücklich sind. Und wie finden es eigentlich die Kinder, wenn auf einmal neue Elternteile mit am Frühstückstisch sitzen? Geschichten aus dem Patchwork-Glück
Sonntag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

das ARD radiofeature

Pulverfass Baltikum Seit Wladimir Putins Truppen 2014 auf der Halbinsel Krim einmarschiert sind, geht bei Russlands Nachbarn im Baltikum die Angst um. Denn wie auf der Krim gibt es auch in Estland, Lettland und Litauen starke russische Minderheiten. Könnten diese als Vorwand einer russischen Invasion dienen? Um solche Pläne Russlands schon im Keim zu ersticken, schickt die NATO nun erstmals Soldaten in alle baltischen Bündnisstaaten, darunter 500 deutsche Soldaten nach Litauen. Im kommenden April stehen somit erstmals nach Ende des Zweiten Weltkriegs wieder deutsche Soldaten im Baltikum. Diesmal als Alliierte, nicht als Besatzer. In direkter Nähe zur russischen Armee übernehmen sie dann den Schutz des NATO-Landes vor einer möglichen feindlichen Invasion. Strategen sehen in dieser Truppenpräsenz nicht mehr als einen "Stolperdraht" für russische Expansionsbestrebungen - denn im Ernstfall könnte die Bundeswehr der östlichen Übermacht kaum etwas entgegen setzen.
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren