MDR KULTUR

Pelle der Eroberer - 3. Teil: Kämpfe

Pelle der ErobererZum 150. Geburtstag von Martin Andersen Nexø am 26. Juni Von Martin Andersen Nexø Pelle hat die Knechte endlich einmal überlistet und dabei sogar 50 Öre gewonnen. Das ganze Frühjahr über spekuliert er, was er sich dafür kaufen kann. Doch dann verspielt er seinen Schatz, und das ausgerechnet an Rud! Den Winter über muss er jetzt in die Schule gehen. Für Lasse ist das ein Ereignis: In seiner ganzen Familie ist noch niemals einer in die Schule gegangen. Pelle interessiert sich zwar auch für die Buchstaben, aber vielmehr noch für die Spiele der Fischerjungen, die ihn aber nicht in ihre Gemeinschaft lassen. Bis er ins Eiswasser springt. Sein Examen besteht Pelle so spielend, dass Lasse alle seine Hoffnungen in ihn setzt. Denn von sich selbst erwartet er schon lange nicht mehr, sie beide von diesem düsteren Hof fortzubringen. Aber wenigstens das Messer, das Pelle sich so sehr gewünscht hat, schenkt er ihm zum Geburtstag und ahnt nicht, dass Pelle ihm kurz darauf damit das Leben retten wird. Regie: Götz Fritsch Bearbeitung: Caren Fischer Komponist: Paul Hoorn Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2004 Sprecher: Frowin Wolter - Pelle als Kind Cornelius Lipp - Pelle als älteres Kind Odi Zahavi - Pelle als Halbwüchsiger Hilmar Thate - Lasse Hellmut Lange - Erzähler Hilmar Eichhorn - Herr Kongstrup Ramona Libnow - Frau Kongstrup Dieter Bellmann - Verwalter (26 Min.)
Mittwoch 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

KiRaKa

Bärenbude

Mit Die Kuschelbären Johannes und Stachel Thema: Nachtlicht Hörspiel: Selma und Max Glühwürmchen Ohrenbär Rakke hat "ne Macke Benno mit der roten Mütze Von Anne Jaspersen Es liest: Boris Aljinovic Bäriges: O-Bär - Glühwürmchen Gedicht: Naturgeschichtliches Alphabet - Wilhelm Busch
Mittwoch 13:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

Lauter liebe Worte (3/4) Von Karlheinz Koinegg Karlheinz Koineggs Familiengeschichte über Suizid und das Schweigen Musik: Julia Klomfaß Mit Karlheinz Koinegg Regie: der Autor und Martin Zylka Anschließend: WDR 3 Foyer
Mittwoch 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Hörspiel

LIsle-AdamDie Eva der Zukunft von Jean Marie Mathias Philippe Auguste Graf von Villers de L"Isle-Adam Bearbeitung und Regie: Walter Adler Mit Fritz Lichtenhahn, Hans Peter Hallwachs, Ulrich Matthes u. a. NDR 2001 Lord Ewald hat das Unglück, sich unsterblich in eine Frau zu verlieben, die ebenso schön wie geistlos und gewöhnlich ist. In dieser Lage bietet Thomas Alva Edison, der legendäre Erfinder der Glühlampe und des Phonografen, seine Dienste an. Er konstruiert einen weiblichen Automaten, eine "Androide", die alle Anforderungen des Lords in schönster Weise zu erfüllen scheint, menschlicher, idealer und begehrenswerter zu sein als jede natürliche Frau. Download für 12 Monate unter ndr.de/radiokunst und als Podcast in der NDR Hörspiel Box. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel
Mittwoch 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioKrimi

tom peuckertDoberschütz und das kleinste Verbrechen der Welt Von Tom Peuckert Mit Felix Goeser, László I. Kish, Christian Grashof, Jule Böwe, Marleen Lohse und anderen Musik: Jean-Boris Szymczak Regie: Thomas Leutzbach WDR 2018 Der Westjournalist Petruschka heuert ihn als Quelle an. Ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Der Journalist ist an Informationen aus einem hochsensiblen Bereich interessiert: Mikroelektronik. Am Müggelsee, gegenüber des VEB Heimelektronik Berlin Friedrichshagen, wohnt der alte Professor Walter Trautmann, der "Halbleiterpapst" der DDR und ehemalige Leiter des "Instituts für Molekularelektronik", heute eine Fabrik für Fernsehgeräte. Warum fiel er in Ungnade? Tom Peuckert, geboren 1962 in Leipzig, Autor. Theaterstücke, Hörspiele unter anderem "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (SFB 1997), "Reich in Amerika" (SFB/ORF 1998), "Luhmann" (WDR 2006), 2009 (WDR 2007). ARD Radio Tatorte für den rbb "Abriss" (2008), "Casa Solar" (2010), "Touristen" (2012), "Autsystem" (2014).
Mittwoch 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

terézia moraMiss June Ruby Von Terézia Mora Regie: Andrea Getto Mit: Nina Weniger, Carla Pröve, Peter Lohmeyer, Victoria Trautmannsdorf, Samuel Weiss, Effi Rabsilber, Wolf-Dietrich Sprenger, Marion Breckwoldt, Barbara Nüsse, Uli Pleßmann, Cornelia Schirmer, Sven Mattke, Steffen Peters, Jan Lindenberg Komposition: Sabine Worthmann Ton: Rudolf Grosser und Peter Kretschmann Produktion: NDR 2006 Länge: 54"31 Fünf Kinder verbarrikadieren sich im Haus, als ihr Vater tot und die Mutter verhaftet ist. Fünf Kinder haben sich in ihrem Haus verbarrikadiert und hindern Sozialarbeiter und Polizisten mit Hunden und Waffen am Zutritt. Vor drei Tagen starb der Vater nach langer Krankheit, die Mutter wurde am Morgen verhaftet. Durch die Situation überfordert und in die Armut getrieben, hatte sie den Vater vor dem Gemeindeamt auf den Gehsteig gelegt. Miss June Ruby, die Schwester der Mutter, erfährt von dem Ereignis durch das Fernsehen und reist an, um mit den Kindern zu sprechen. Terézia Mora, geboren 1971 in Sopron/Ungarn, Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Übersetzerin. Lebt seit 1990 in Berlin. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Georg-Büchner-Preis 2018. Ihr Romandebüt ,Alle Tage" erhielt 2005 den Preis der Leipziger Buchmesse. Miss June Ruby
Mittwoch 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren