MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

angelika kirchschlagerKurt Weill Fest Dessau - Eröffnungskonzert Live aus dem Anhaltischen Theater Dessau Igor Strawinsky: Symphony in C Kurt Weill: Die sieben Todsünden - Ballet Chanté Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Angelika Kirchschlager, Mezzosopran Falk Hoffmann, Tenor Albrecht Sack, Tenor Matthias Hoffmann, Bass Gun-Wook Lee, Bass MDR SINFONIEORCHESTER Herren MDR Chor Leitung: Kristjan Järvi Chor und Sinfonieorchester des MDR sind in diesem Jahr als Artist in Residence zum Kurt Weill Fest nach Dessau geladen und werden mit vier Konzerten dabei sein. Zum Auftakt: "Die sieben Todsünden", in denen Textdichter Bertolt Brecht Faulheit, Stolz, Zorn, Völlerei, Unzucht, Habsucht und Neid kurzerhand zu Tugenden erklärt: Sünden sind sie nur für den Kleinbürger, weil er sie sich nicht leisten kann. Aufklärung und Moderne sind ebenfalls Themen des Kurt Weill Festes - die Sinfonien von Strawinsky und Beethoven erweisen ihnen Reverenz.
Freitag 19:35 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Podium der Jungen

Talente entdecken: Natalia Milstein Gewinnerin des Internationalen Klavierwettbewerbs Dublin 2016 Wolfgang Amadeus Mozart: Klaviersonate B-Dur KV 281 Franz Liszt: "Sonetto 104 del Petrarca" aus "Les Années de pèlerinage", deuxième année (Italie) Béla Bartók: Im Freien, 5 Stücke für Klavier Frédéric Chopin: 3 Mazurken op. 50 Maurice Ravel: Le tombeau de Couperin, Suite Aufzeichnung vom 1. November 2016 im Kleinen Sendesaal des NDR in Hannover Toma Bervetsky, Violine NDR Kultur Förderpreis 2015 Kaori Hiyama, Klavier Ludwig van Beethoven: Romanze Nr. 2 F-Dur op. 50 Aufzeichnung vom 21. Oktober 2016 im Rolf-Liebermann-Studio des NDR 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Freitag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

john eliot gardinerLeitung: John Eliot Gardiner Emmanuel Chabrier: "Gwendoline", Ouvertüre; "Suite pastorale"; "Le Roi malgré lui", Fête polonaise; "España"; Claude Debussy: "Images" Dazwischen: PausenZeichen * Robert Jungwirth im Gespräch mit John Eliot Gardiner * Wenn Sir John Eliot Gardiner beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ans Pult tritt, darf man stets Außergewöhnliches erwarten. Diesmal überrascht er mit einem rein französischen Programm: Den kompletten "Images" von Claude Debussy, seiner umfangreichsten Orchester-Komposition, stellt Gardiner Genrestücke seines Vorläufers Emmanuel Chabrier voran, einem Wegbereiter des Impressionismus. Zum populärsten Teil der "Images" wurde das spanische Triptychon "Ibéria", das buntes Treiben auf den Straßen, das Flair einer südländischen Sommernacht und ausgelassene Volksfest-Stimmung mit raffinierten Klängen einfängt. In der ersten Konzerthälfte stellt Gardiner eine Reihe von Orchesterstücken Chabriers vor, die er mit der zündenden spanischen Rhapsodie "España" beschließt, seinem einzig bekannten Werk. Was schade ist, hört man etwa die packende Ouvertüre zur heroischen Oper "Gwendoline" - eine Geschichte von Liebe und Verrat, die man als Reflex auf das französische Wagner-Fieber und insbesondere auf "Tristan und Isolde" deuten kann. Ganz andere stilistische Wege geht Chabrier in seiner komischen Oper um eine unfreiwillige Königskrönung "Le Roi malgré lui", einem verkannten Meisterwerk, das Ravel stark beeinflusste. Die "Fête polonaise" daraus zitiert weniger polnische Folklore als vielmehr Wiener Walzer-Atmosphäre! Und dazwischen setzt Gardiner die bezaubernd idyllische und beschwingte "Suite pastorale", die Chabrier selbstironisch als "vier Tutus für Orchester" bezeichnete.
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert

kaija saariahoFinnland! Dolby Digital 5.1 SWR Vokalensemble Stuttgart Leitung: Marcus Creed Einojuhani Rautavaara: "Canticum Mariae virginis" Kaija Saariaho: "Nuits, adieux" Einojuhani Rautavaara: "Canción de nuestro tiempo" Jean Sibelius: "Rakastava" op. 14 Einojuhani Rautavaara: "Orpheus singt" Riikka Talvitie: "Kuun kirje" Jukka Linkola: "Mieliteko" Jean Sibelius: "Finlandia" (Konzert vom 2. Juli 2016 in der Evangelischen Kirche Stuttgart-Gaisburg)
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Konzert

Igor LevitLive aus der Philharmonie Berlin Samuel Barber Adagio für Streicher Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 ca. 21.00 Konzertpause Richard Strauss "Ein Heldenleben", Tondichtung für großes Orchester op. 40 Igor Levit, Klavier Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Manfred Honeck
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Fanfare CiocarliaMit Babette Michel Klanglandschaft Romanes Fanfare Ciocarlia Anatolisch-andalusisches Rendezvous Jeronimo Maya, git; Erdal Akkaya, Baglama; Muzaffer Ertürk, voc; Antonio Losado, perc Aufnahmen aus dem Theater an der Ruhr, Mülheim
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

2. Sontags um 5 Konzert

Rocio PérezDeutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Lorenzo Coladonato Rocio Pérez, Sopran Hugo laporte, Bariton Sheva Tehoval, Sopran Daniel Pastewski, Bass Valentina Stadler, Mezzosopran Konstantin Lee, Tenor Auf dem Programm stehen Arien aus Opern von Léo Delibes, Charles Gounod, Otto Nicolai, Karl Millöcker, Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini, Jacques Frometal Halévy, Gaetano Donizetti und Gioacchino Rossini. Aufnahme vom 15. Januar 2017 in der Fruchthalle, Kaiserslautern
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

LIVE: Auftakt - Der Pianist George Li und das hr-Sinfonieorc

hester Leitung: Tito Muñoz Copland: Ballett-Suite "Billy the Kid" - Liszt: 1. Klavierkonzert Es-Dur - Tschaikowsky: 6. Sinfonie h-Moll op. 74 "Pathétique" (Übertragung aus dem hr-Sendesaal) Auch in Surround Mit 15 Jahren hat er bei einem Staatsbankett im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel gespielt, und 2015 errang er den Zweiten Preis beim prestigeträchtigen Tschaikowsky-Klavierwettbewerb in Moskau: der amerikanische Pianist George Li. Bei seinem hr-Debüt präsentiert der junge Virtuose mit Franz Liszts Es-Dur-Klavierkonzert ein echtes Schwergewicht der romantischen Konzertliteratur. Nicht minder gewichtig ist die sechste und letzte Sinfonie des großen russischen Komponisten Peter Tschaikowsky, die berühmte »Pathétique«, die Dirigent Tito Muñoz für sein erstes Konzert mit dem hr-Sinfonieorchester im hr-Sendesaal ausgewählt hat. Der in New York City Geborene hat mit dem hr-Sinfonieorchester schon einmal intensiv zusammengearbeitet: im Rahmen des Internationalen Dirigentenwettbewerbs Sir George Solti 2010 in Frankfurt, bei dem er den dritten Platz belegte. Inzwischen ist der ehemalige Assistent von Paavo Järvi längst Chefdirigent der Phoenix Symphony in Arizona.
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

jamie cullumDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Jamie Cullum (1/2) Der englische Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist verbindet in seiner Musik Jazz mit Pop. Am Klavier wächst der kleine Mann über sich hinaus; seine Shows sind beeindruckend und unterhaltsam zugleich. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzertes vom 18. Juli 2016, als Jamie Cullum in der Musikarena in München gespielt hat.
Freitag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

On Stage

keren annSongs aus den Tiefen der Nacht Aufnahme vom 8.7.16 beim Rudolstadtfestival Am Mikrofon: Jan Tengeler Wenn Keren Ann auftritt, kommt das Geheimnisvolle ans Licht. Verborgene Wünsche und Sehnsüchte flackern durch ihren verhaltenen Gesang, hypnotische Tempi wechseln mit treibenden Rhythmen. Die in Frankreich und den USA lebende Singer/Songwriterin verbindet Neo-Folk und Chansonattitüde mit Sounds der aktuellen populären Musik. Kein Wunder, dass ihre atmosphärisch dichten Songs bei Kollegen gefragt sind. Sie hat für Henri Salvador, David Byrne, Iggy Pop oder Jane Birkin komponiert, Theatermusik und Filmsoundtracks geschrieben.
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Nordwestradio in concert

jonathan plowrightAuf schwarzen und weißen Tasten Raritäten der Klaviermusik - Liveaufnahmen vom Husumer Klavierfestival 2015 Interpreten: Jonathan Plowright, Florian Uhlig, Cyprien Katsaris, Yuri Favorin u. a. Jedes Jahr Ende August reisen Klavierverrückte aus der ganzen Welt in die nordfriesische Kleinstadt Husum. Dort gibt es seit über 30 Jahren das Festival "Raritäten der Klaviermusik", bei dem wenig gespieltes Repertoire im Mittelpunkt steht. In Husum wird nicht der Mainstream abgefeiert, sondern hier trifft man sich, um unbekannte Schätze der Klaviermusik zu heben. Unter der Leitung des Berliner Pianisten Peter Froundjian haben sich die Husumer Klavier-Raritäten zu einem der wichtigsten Piano-Festivals weltweit entwickelt, und jedes Jahr spielen hier internationale Spitzeninterpreten Klavierabende mit höchst ungewöhnlichen Programmen.
Freitag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Late Night Concert

Matthias SpillmannMats Up am Festival Unerhört Zürich 2016 Der Zürcher Trompeter Matthias Spillmann packt die Naturtonreihe bei den Hörnern. Und komponiert damit Musik, die zunächst gewöhnungsbedürftig ist. Aber mit jedem Takt schöner wird. Furchtlos geht Matthias Spillmann auf die Kuh zu, die auf einer hochalpinen Weide steht. In seinem Video zum Projekt «The Nature of the Blues». Und für alle, denen es bei einer Kuh in freier Natur etwas mulmig wird, ist das natürlich zeichenhaft: So wie Spillmann auf die Kuh zugeht, packt er auch die Naturtonreihe bei den Hörnern. Warum das Mut braucht? Weil die Naturtöne, trotz dem Namen, unseren westlichen natürlichen Hörgewohnheiten zunächst einmal zuwiderlaufen. Matthias Spillmann aber führt sein Publikum über das Gewohnte zum Ungewohnten - und wer aus seinem Konzert kommt, wird die nächstbeste Kuh am Kopf kraulen.
Freitag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Cosmo

COSMO Live

aruán ortizAruán Ortiz, Birèli Lagréne, Haelos, Son Lux und Max Cooper - Das Montreux Jazz Festival ist nach dem Montréal International Jazz Festival das zweitgrößte Jazzfestival der Welt. Jährlich kommen zahlreiche Künstler zusammen, die wiederum Menschen aus allen Himmelsrichtungen anziehen. Mit dabei waren unter anderem Aruán Ortiz, Birèli Lagréne, Haelos, Son Lux und Max Cooper. Aruán Ortiz - Der in New York lebende kubanische Pianist Aruán Ortiz krönte mit seinen kongenialen Partnern Brad Jones am Bass und Gerald Cleaver am Schlagzeug die großen europäischen Festivals. Die Musik des Trios, hauptsächlich Eigenkompositionen des Bandleaders, verankert afro-kubanische Einflüsse in der Jazztradition, um diese klar strukturiert mit kraftvollen Improvisationen in die Zukunft zu tragen. Birèli Lagréne - Birèli Lagréne wurde von seinem Vater das Gitarrespielen im Gypsy Jazz Stil à la Django Reinhardt mit zarten vier Jahren schon beigebracht. Seine erstaunlichen Fähigkeiten ließen ihn Preise gewinnen und beim Montreux Jazz Festival 1981 mit nur vierzehn Jahren auftreten. Er kollaborierte mit Stanley Clarke, Benny Carter und Philip Catherine und zahlreichen anderen Musikern. Lagrénes Herz gehört dem Gypsy Jazz, lässt sich aber auch gerne auf Fusionen mit elektronischen und rockigeren Klängen ein. Haelos - Haelos ist eine exquisite Trip Hop Band aus London bestehend aus Arthur Delaney, Dom Goldsmith und Lotti Bernardout. Sie puzzelt zusammen, was bisher noch nicht zusammengehörte: 90er-Trip Hop und melancholischer Indiepop feiern Liaison. Das Trio bringt den Hörern eine dunkle und mystische, aber gleichzeitig schöne Atmosphäre, die melancholisch ist und nachdenklich macht. Sie selber bezeichnen ihren Stil als eine "dunkle Euphorie". Son Lux - Vom Klavierspieler zum Komponisten: Ryan Lott, oder auch Son Lux, hat sich durch eine klassische Klavierausbildung gequält und wusste mit zwölf Jahren, dass er lieber komponieren möchte. Das Indielabel Anticon ist unter anderem durch seine Remixe von Beirut und den Castanets auf ihn aufmerksam geworden. Zwischen den Samples stechen auf seinem Debüt, das irgendwo zwischen abstraktem Hip Hop, psychedelischen Folk und entspanntem Electronica anzusiedeln ist, immer wieder klassische Instrumente hervor. Max Cooper - Mit Remixen von Portishead, Hot Chip, Michael Nyman, Ólafur Arnalds oder Nils Frahm huldigt Max Cooper nicht nur seinen musikalischen Einflüssen, sondern begeistert auch ein immer breiteres internationales Publikum. Kombiniert mit eigenen Stücken finden sich diese Bearbeitungen auch in seinen Livesets wieder, die dank Gratis-Download via Soundcloud zu großer Beachtung finden. Über das Kölner Label Traum Schallüplatten erscheinen über die Jahre zahlreiche EPs, darunter "Egomodal", "Empirisch" oder die "Serie"-Trilogie. Aufgenommen vom 30. Juni 2016 bis 16. Juli 2016 beim Montreux Jazz Festival in Montreux in der Schweiz.
Freitag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren