Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Mikrokosmos Erde Das Ökosystem unter unseren Füßen Von Christiane Neukirch Auf der Suche nach Superlativen sind wir oft wie Hans-Guck-in-die Luft: Wir schauen in die Höhe, vielleicht noch in die Länge und Breite. Doch manches verbirgt sich in der Tiefe - so etwa das größte Lebewesen, das je identifiziert wurde: ein 150.000 Quadratmeter großer Pilz. Er hatte mit seinem Geflecht einen ganzen Wald zerfressen. Der Boden unter unseren Füßen lebt: Er ist der artenreichste Lebensraum der Erde. Mit einem beherzten Spatenstich fördern wir knapp eine Billion Lebewesen zutage. So viele befinden sich in einem Kubikmeter Erde: Würmer, Asseln, Milben und Bakterien; Pilze strecken ihre Fäden nach Wurzeln aus und verbinden sich zu einem Netzwerk, im Austausch von Nährstoffen und Nachrichten. Lange blieb diese Unterwelt den Augen der Forscher verborgen. Doch seit einigen Jahren können sie genauer entschlüsseln, wie die Bodenorganismen arbeiten und zusammenwirken. Nicht nur für sich genommen ein spannendes Gebiet: Vielleicht können die unterirdischen Lebewesen der Menschheit helfen, ein paar wichtige Probleme auf der Erdoberfläche zu lösen. Redktion: Gerda Kuhn
Donnerstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Journal-Panorama

Tirol47 Millionen Touristen-Nächtigungen pro Jahr und Millionen LKW-Fahrten: Beides stellt das kleine Land Tirol vor große Probleme. Der Winter- und Sommertourismus sorgt für gewaltige Einnahmen, aber auch für unerfreuliche Begleiterscheinungen. Gestaltung: Katja Arthofer, Stefan Kappacher, Astrid Plank Schon lange beklagen viele die gewaltigen Eingriffe in die Natur, die Hotellerie und Seilbahnwirtschaft mit sich bringen. Und die Lärm- und Stauhölle auf den Tiroler Straßen und Autobahnen wird nicht kleiner. Welche Rezepte haben die Parteien, die zur Wahl am 25. Februar antreten? Und welche Koalition wird die dominierende ÖVP danach eingehen?
Donnerstag 18:25 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

TierversucheSind Tierversuche alternativlos? Ein Mikrochip könnte den menschlichen Körper simulieren Von Thilo Schmidt und Anna Loll Kaum ein anderes Thema ist ethisch so umstritten wie Tierversuche. Langfristig, so das erklärte politische Ziel, sollen sie abgeschafft werden. Aber wie und wann ist unklar.
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Im Gespräch

Bernhard Pörksen"Medienmündigkeit ist zur Existenzfrage der Demokratie geworden" - Renata Schmidtkunz im Gespräch mit Bernhard Pörksen, Medienwissenschafter und Buchautor Nachrichten werden immer aufgeregter, übertriebener und unübersichtlicher. Noch dazu geistert seit einiger Zeit ein neuer Kampf-Begriff durch die Medienwelt: Fake-News. In Kombination mit der schnellen Verbreitung solcher Nachrichten über den digitalen Weg, entsteht eine beinahe permanente Erregung und Empörung bei jenen, die diese Nachrichten konsumieren. Der 1969 in Freiburg im Breisgau geborene Medienwissenschafter Bernhard Pörksen hat sein neuestes Buch diesem Thema gewidmet: "Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung". Darin analysiert der Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen die Erregungsmuster des digitalen Zeitalters und beschreibt das große Geschäft mit der Desinformation. Der Erfolgsautor Pörksen zeigt darin auch auf, wie sich unsere Idee von Wahrheit verändert und wie die Dynamik immer neuer Enthüllungen unsere öffentliche Debatte prägt. Im Gespräch mit Renata Schmidtkunz analysiert er die Geschwindigkeit der Medien in digitalen Zeiten, deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und Demokratie und berichtet von seinem Engagement bei der Erstellung der "Charta der Digitalen Grundrechte" der Europäischen Union.
Donnerstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

MUSIK DER KONTINENTE

Emilio Flynnmit Peter Rixen Piano Cubano Schon in vorrevolutionärer Zeit zählt Frank Emilio Flynn (1921 - 2001) zu den herausragenden Pianisten Kubas. Der profunden Ausbildung sind immer wieder große Pianistenpersönlichkeiten zu verdanken - Musiker wie Bebo und Chucho Valdés, Rubén González, Gonzalo Rubalcaba und Roberto Fonseca.
Donnerstag 21:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

JazzFacts

Cabbages   KingsOf Cabbages & Kings Das Vokalquartett der Individualistinnen Von Anja Buchmann Veronika Morscher, Sabeth Perez, Laura Totenhagen und Rebekka Ziegler - das sind die Mitglieder des Quartetts ,Of Cabbages & Kings", das durch feine Stimmführungen, harmonischen Satzgesang und sensible Lyrik-Vertonungen besticht. Die Musikerinnen sind aber auch in jeweils eigenen Formationen unterwegs, von Modern Jazz über Folk bis zu elektronischen Beats. Laura Totenhagen hat dieses Jahr das Debüt ihres Quartetts veröffentlicht, in dem sie elegant von hohen zu tieferen Stimmlagen gleitet, mal in freier Improvisation, mal im virtuosen Scat-Gesang. Rebekka Ziegler ist vor allem im Neo-Jazz-Projekt ,Salomea" aktiv - mit komplexen Kompositionen und starken Grooves zwischen eingängig und experimentell. Die gebürtige Österreicherin Veronika Morscher bewegt sich aktuell in melodiösen und zuweilen folkloristischen Jazz-Gefilden. Sabeth Perez, Deutsch-Argentinierin, folgt in ihrem Ensemble klangverspielten, tänzerischen Pfaden. ,Of Cabbages & Kings" vereint vier Musikerinnen, die ihre eigenen Persönlichkeiten und musikalischen Ziele auf einen faszinierenden gemeinsamen Nenner bringen. Das Vokalquartett der Individualistinnen
Donnerstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Twittering Machine Klangspuren Hörspiel von Klaus Buhlert Mit: Bibiana Beglau, Felix Goeser u. a. Musik: Another Plus Regie: Klaus Buhlert (Produktion: SWR 2017) Assoziativer Ausgangspunkt dieses textmusikalischen Hörstücks ist Paul Klees "Die Zwitschermaschine" von 1922. Das Aquarell mit Überzeichnungen in Bleistift und schwarzer Tinte evoziert farbsuggestiv und zugleich fein skizziert die Vision eines mechanisierten Vogelkonzerts. Während Beckett die Frage nach dem jeweiligen Wahrheitsgehalt von "Wort und/oder Musik" stellte, wird hier die Kongruenz von stummem Bild und akustischem Ereignis in Sprache und Musik erkundet. So kurbeln Buhlerts Text- und Musikfragmente den Traum von der Überwindung unserer Erdanziehung beständig weiter - als Music Box, als Twitter Maschine oder gleich einem Vogel, der ewig fliegt und dennoch beständig zwitschern muss.
Donnerstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Krimi

myra ÇakanDer Thrill vor Mitternacht Xanadu Von Myra Çakan Musik: Lars Rudolph Mit Luise Helm, Marlon Kittel, Engelbert von Nordhausen, Jens Wawrczek und vielen anderen Regie: Annette Kurth bis 24:00 Uhr Kopfgeldjägerin Callista Starbuck muss dringend vom Mars verschwinden - und landet in Xanadu-City, der Hauptstadt des fünften Saturn-Mondes. Schnell wird ihr klar, dass dort nicht nur das Klima rau ist.
Donnerstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 NOWJazz

Eivind OpsvikMorgen in Übersee Ein Porträt des norwegischen Kontrabassisten Eivind Opsvik Von Harry Lachner Lange Jahre schon lebt er in New York, stellt Musiker aus der dortigen Jazzszene für seine eigenen Projekte zusammen, oder ist Teil verschiedener Ensembles diesseits und jenseits der Demarkationslinie, hinter der das Reich der Avantgarde beginnt. Nein, Abgrenzungen, Berührungsängste oder gar Ausschließungen gehören nicht zur ästhetischen Präferenz des norwegischen Bassisten Eivind Opsvik, weshalb man ihm auch in ganz verschiedenen Kontexten begegnen kann. Mit seiner "Overseas"-Reihe, die auf mittlerweile fünf Alben angewachsen ist, verwirklicht er seine Idee, Elemente aus verschiedenen Stilkonzepten miteinander in Einklang zu bringen, ohne zum Mittel des rein konfrontativen Collage-Prinzip zu greifen. Vielmehr löst er die inneren Widersprüche verschiedener Stilkonzeptionen auf verblüffend logische und leichthändige Art und Weise auf.
Donnerstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Soundwalk CollectiveIlluminations Von Soundwalk Collective und Patti Smith Künstlerische Leitung: Stephan Crasneanscki Komposition und Realisation: Soundwalk Collective Mit: Patti Smith, Mulatu Astatke, Hanns Zischler, Gudrun Gut, Charlotte Rampling Sufi-Rituale: Männer der Sheik Ibrahim Gruppe Feldaufnahmen in Harar: Simone Merli Weitere Aufnahmen: Nicolas Becker Mischung: Stephan Crasneanscki, Simone Merli, Kamran Sadeghi (Soundwalk Collective) Studioaufnahmen und musikalische Beratung: Abegasu Shiota, Addis Abeba Technik: Nebil Serej Übersetzungen: Alemayehu Demeke, Brook Beyene, François Morand, Berhanou Abebe, Jakob Schumann, Bruno Givodan Produktionsassistenz: Teddy, Abdul Produktion: Deutschlandfunk Kultur/France Culture 2018 Länge: ca. 54"30 (Ursendung) Arthur Rimbaud und der afrikanische Sufismus - eine spekulative Begegnung. Nach langem Unterwegssein ließ sich Arthur Rimbaud 1881 am Horn von Afrika nieder. Bis zu seinem Tod im November 1891 schrieb er kein einziges Gedicht mehr. In diese Stille hinein imaginiert das Soundwalk Collective einen künstlerischen Dialog zwischen den Ideen der europäischen Moderne und der Kultur des Sufismus. Für "Illuminations" übersetzen sie Texte Rimbauds erstmals in die lokalen Sprachen Harari, Oromo und Amharisch und lassen sie in einem sufistischen Zikri-Ritual lebendig werden. Das Soundwalk Collective wurde im Jahr 2000 gegründet und besteht aus Stephan Crasneanscki, Simone Merli und Kamran Sadeghi. Ansässig in Berlin und New York arbeiten sie zumeist mit Fieldrecordings und charakteristischen Klängen von Gebäuden, sowie realen und imaginären Orten. Ihr Hörstück "What we leave behind" (Deutschlandradio Kultur 2015) zeichnete das New York Festival 2016 mit dem Silver Radio Award aus. "Illuminations" wurde unterstützt durch The Analogue Foundation www.analoguefoundation.com Illuminations
Freitag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren