SRF 2 Kultur

Kontext

facebookStille Menschen in der lauten Welt Facebook, Linkedin, Twitter und Co. Selbstvermarktung und Smalltalk in einer beschleunigten Welt. Sind introvertierte Menschen endgültig auf verlorenem Posten? Noch nie war es so wichitg, so schnell wie möglich sich so gut wie möglich darzustellen. Die Konkurrenz schläft schliesslich nicht. Und die Extrovertierten haben es in der Kultur der Veräusserung entschieden leichter. Was aber geht der Welt verloren, wenn die Langsameren, Gründlicheren und Stilleren sich nicht mehr einbringen können und sich in ihrer inneren Emigration in Sicherheit bringen? Kontext mit einer Ehrenrettung der Stillen und gleichzeitig dem Aufruf an sie, sich und ihre verborgenen Schätze auch zu zeigen.
Freitag 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

blutsbandeBlutsbande (1/2) Hörspiel in 2 Teilen von Joan Rang Christensen Übersetzung aus dem Dänischen: Egon Netenjakob und Louise Emcken Komposition: Michael Riessler Frank Milling / René Stein: Hans Kremer Anne Milling: Karoline Eichhorn Marck: Wolf-Dietrich Sprenger Morten: Maximilian von Pufendorf Louis: Matthias Habich Herbert: Jens Wawrczeck Ernst Milling: Rolf Becker Lina: Tanja Schleiff Finne: Bernd Kuschmann Polizist: Martin Bross und Ernst August Schepmann Eva: Isis Krüger Serviererin / Stewardess: Anna Bergman Regie: Annette Kurth Lange haben die Geschwister Anne und Frank Milling nichts mehr von ihrem Vater gehört. Von dunklen Vorahnungen getrieben, fahren sie von Kopenhagen ins einsame Nord-Schweden.
Freitag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

DemenzkrankenMit Musik berühren Eine Klangreise mit Demenzkranken Von Hildburg Heider Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Augen leuchten, Füße wippen, Hände winken - Musik beseitigt Hemmungen, weckt verschüttete Gefühle und verwandelt Menschen mit und ohne Demenz. Die therapeutische Wirkung von Musik entfaltet sich beim Konzertbesuch und im gemeinsamen Musizieren. Die mürrische Dame im Rollstuhl wagt ein Tänzchen. Ihre Nachbarin stimmt Lieder aus ihrer Jugend an. Der hochbetagte Herr öffnet sich dem Genuß eines Kammerkonzerts. So schwindet die Skepsis bei den jüngeren (noch) nicht betroffenen Mitmenschen, und auch die Pfleger gewinnen Kraft für ihre schwere Arbeit. Eine Klangreise von Hannover bis Nürnberg mit Therapeuten, Betroffenen und Musikern
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Ö1 Hörspiel-Gala

(live aus dem ORF RadioKulturhaus). Der Große Sendesaal des RadioKulturhauses bietet den traditionsreichen festlichen Rahmen für die Ö1 Hörspiel-Gala. Moderation: Doris Glaser und Andreas Jungwirth Ausgezeichnet werden im Rahmen der Ö1 Hörspiel-Gala der Schauspieler des Jahres 2016, das vom Ö1 Publikum gewählte Hörspiel des Jahres, die besten Kurzhörspiele des Wettbewerbs "Track 5" und jenes Hörspiel, das den Kritikerpreis erhält. Kulturjournalistinnen und -journalisten der Presse, des Standard, der Salzburger Nachrichten und der Kleinen Zeitung vergeben diesen Preis für das ihrer Meinung nach künstlerisch ansprechendste und anspruchsvollste Hörspiel. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten "Catch-Pop String-Strong", zwei Musikerinnen, die durch ihr genreübergreifendes Repertoire bekannt geworden sind: Jelena Poprzan und Rina Kacinari.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

georges feydeau«Herzliches Beileid» von Georges Feydeau Er war vor 100 Jahren der grösste Komödiendichter Frankreichs. Sein Stoff waren die Irrungen und Wirrungen des stets durch Untreue und Unwahrheit bedrohten Beziehungslebens. Seine Waffe waren Worte: schonungsloser Spott. Denn Georges Feydeau hatte nur ein Ziel: dass sein Publikum sich totlachte. Um Kunst und Brüste und Geld darum geht es kurz gesagt in dem Einakter «Herzliches Beileid». Und um den Tod, der im falschen Moment anklopft. Die turbulente Szene beginnt, als Lucien, von Beruf Buchhalter, zur Hauptsache jedoch ambitionierter Hobbymaler, mitten in der Nacht von einem Künstlerball heimkehrt. Seine Frau Yvonne, aus dem Schlaf gerissen, verwickelt ihn sofort in Streitereien, die zu eskalieren drohen, als die Form ihres Busens zum Thema wird. Doch da vermeldet ein Diener den plötzlichen Tod ihrer Mutter Mit: Michael Schacht (Lucien), Renate Müller (Yvonne), Christel Förtsch (Annette), Paul-Felix Binz (Joseph) Aus dem Französischen von Charles Regnier - Tontechnik: Roland Häberli - Regie: Urs Helmensdorfer - Produktion: SRF 1987 - Dauer: 37"
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Fanfare CiocarliaMit Babette Michel Klanglandschaft Romanes Fanfare Ciocarlia Anatolisch-andalusisches Rendezvous Jeronimo Maya, git; Erdal Akkaya, Baglama; Muzaffer Ertürk, voc; Antonio Losado, perc Aufnahmen aus dem Theater an der Ruhr, Mülheim
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

On Stage

keren annSongs aus den Tiefen der Nacht Aufnahme vom 8.7.16 beim Rudolstadtfestival Am Mikrofon: Jan Tengeler Wenn Keren Ann auftritt, kommt das Geheimnisvolle ans Licht. Verborgene Wünsche und Sehnsüchte flackern durch ihren verhaltenen Gesang, hypnotische Tempi wechseln mit treibenden Rhythmen. Die in Frankreich und den USA lebende Singer/Songwriterin verbindet Neo-Folk und Chansonattitüde mit Sounds der aktuellen populären Musik. Kein Wunder, dass ihre atmosphärisch dichten Songs bei Kollegen gefragt sind. Sie hat für Henri Salvador, David Byrne, Iggy Pop oder Jane Birkin komponiert, Theatermusik und Filmsoundtracks geschrieben.
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Mallorca Inselradio

Moving Up

Garito CafeNacho "Gran Reserva" Velasco ist der Boss des legendären "Garito Cafe" - Tanzbare, elektronische Musik vom Feinsten
Freitag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

kai magnus stingTod unter Gurken Kriminalgrotesken von Kai Magnus Sting Klinisch tot Mit: Bastian Pastewka, Jochen Malmsheimer, Annette Frier und Kai Magnus Sting Regie: Leonhard Koppelmann (Produktion: SWR 2017) CD-Edition: Der Hörverlag Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Alfons Friedrichsberg, Privatier und Hobbydetektiv, ist im gesetzteren Alter, hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und freut sich über alles Abwegige und Mörderische, was seine Neugier und seinen großen Geist weckt. Und deshalb steckt er seine Nase immer wieder in Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen: Falsch zusammengebaute Leichen, ein Verrückter, der in seinem Keller Tote sammelt, eine Frau, die einem Philip-Marlowe-Roman entsprungen zu sein scheint und am Ende einer Zugfahrt nicht mehr unter den Lebenden weilt, ein Wellness-Hotel, in dessen Recreation-Center zwei final entspannte, will heißen, tote Gäste liegen, ein Narziss, der sich auf dem Höhepunkt selbstverliebter Schönheit ins Jenseits befördert und ein Tod, der auch mal Erholung braucht. So blickt Alfons Friedrichsberg, manchmal unterstützt von seinen Freunden Jupp Straaten und Willi Dahl, mit denen er ein kriminalistisches Alt-Herren-Trio bildet, in die Abgründe seiner Mitmenschen. Denn nichts liegt näher als ein heimtückischer Mord. Die mit absurdem Witz, rabenschwarzem Humor und sprachlicher Finesse geschriebenen grotesken und pointenreichen Kriminalgeschichten jonglieren anspielungsreich mit dem Spannungsgenre und lassen einen herzhaft lachen.
Freitag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Jazz Special

Original Dixieland Jazz Band100 Jahre "Jazz on Record" Eine Vorschau auf das Jubiläumsprogramm Mit Stefan Gerdes Vor 100 Jahren, am 26. Februar 1917, nahm die "Original Dixieland Jazz Band" in New York die beiden Stücke "Livery Stable Blues" und "Dixie Jazz Band One Step" auf. Das war der Startschuss zum dokumentierten Jazz. Für uns heute ist dies ein guter Anlass zu feiern: 100 Jahre "Jazz on Record" wird 2017 das Jazzprogramm auf NDR Info als Leitmotiv begleiten. Das Jazz Special gibt dazu einen ersten Überblick. Jazz Special
Freitag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Cosmo

COSMO Live

aruán ortizAruán Ortiz, Birèli Lagréne, Haelos, Son Lux und Max Cooper - Das Montreux Jazz Festival ist nach dem Montréal International Jazz Festival das zweitgrößte Jazzfestival der Welt. Jährlich kommen zahlreiche Künstler zusammen, die wiederum Menschen aus allen Himmelsrichtungen anziehen. Mit dabei waren unter anderem Aruán Ortiz, Birèli Lagréne, Haelos, Son Lux und Max Cooper. Aruán Ortiz - Der in New York lebende kubanische Pianist Aruán Ortiz krönte mit seinen kongenialen Partnern Brad Jones am Bass und Gerald Cleaver am Schlagzeug die großen europäischen Festivals. Die Musik des Trios, hauptsächlich Eigenkompositionen des Bandleaders, verankert afro-kubanische Einflüsse in der Jazztradition, um diese klar strukturiert mit kraftvollen Improvisationen in die Zukunft zu tragen. Birèli Lagréne - Birèli Lagréne wurde von seinem Vater das Gitarrespielen im Gypsy Jazz Stil à la Django Reinhardt mit zarten vier Jahren schon beigebracht. Seine erstaunlichen Fähigkeiten ließen ihn Preise gewinnen und beim Montreux Jazz Festival 1981 mit nur vierzehn Jahren auftreten. Er kollaborierte mit Stanley Clarke, Benny Carter und Philip Catherine und zahlreichen anderen Musikern. Lagrénes Herz gehört dem Gypsy Jazz, lässt sich aber auch gerne auf Fusionen mit elektronischen und rockigeren Klängen ein. Haelos - Haelos ist eine exquisite Trip Hop Band aus London bestehend aus Arthur Delaney, Dom Goldsmith und Lotti Bernardout. Sie puzzelt zusammen, was bisher noch nicht zusammengehörte: 90er-Trip Hop und melancholischer Indiepop feiern Liaison. Das Trio bringt den Hörern eine dunkle und mystische, aber gleichzeitig schöne Atmosphäre, die melancholisch ist und nachdenklich macht. Sie selber bezeichnen ihren Stil als eine "dunkle Euphorie". Son Lux - Vom Klavierspieler zum Komponisten: Ryan Lott, oder auch Son Lux, hat sich durch eine klassische Klavierausbildung gequält und wusste mit zwölf Jahren, dass er lieber komponieren möchte. Das Indielabel Anticon ist unter anderem durch seine Remixe von Beirut und den Castanets auf ihn aufmerksam geworden. Zwischen den Samples stechen auf seinem Debüt, das irgendwo zwischen abstraktem Hip Hop, psychedelischen Folk und entspanntem Electronica anzusiedeln ist, immer wieder klassische Instrumente hervor. Max Cooper - Mit Remixen von Portishead, Hot Chip, Michael Nyman, Ólafur Arnalds oder Nils Frahm huldigt Max Cooper nicht nur seinen musikalischen Einflüssen, sondern begeistert auch ein immer breiteres internationales Publikum. Kombiniert mit eigenen Stücken finden sich diese Bearbeitungen auch in seinen Livesets wieder, die dank Gratis-Download via Soundcloud zu großer Beachtung finden. Über das Kölner Label Traum Schallüplatten erscheinen über die Jahre zahlreiche EPs, darunter "Egomodal", "Empirisch" oder die "Serie"-Trilogie. Aufgenommen vom 30. Juni 2016 bis 16. Juli 2016 beim Montreux Jazz Festival in Montreux in der Schweiz.
Freitag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Spielräume - Nachtausgabe

Rapper  GottschalkSprechgesang - Zur Geschichte des Deutschrap. Gestaltung: Klaus Wienerroither und Stefan Trischler 1980 erscheint die erste deutschsprachige Hip-Hop- Veröffentlichung namens "Rapper´s Deutsch", eine Parodie des Hits "Rapper´s Delight" der Sugarhill Gang. Der TV-Moderator Thomas Gottschalk ist einer der doch recht ungelenk agierenden Sprechgesangs-Artisten. Vielleicht nicht der allerbeste Start für eine Genre, welches sich nach einigen kommerziellen Berg-und Talfahrten im Moment wieder in einer Hochphase befindet. Deutschrap ist der Sound der Stunde, vor allem bei den Teenagern. Zwischen lockerem Spaß-Rap und grimmigen Straßen-und Gangster-Rap changierend, ist und bleibt der deutschsprachige Hip-Hop ein Reibebaum für so manche besorgten Mittelstands- Eltern, die sich fragen, was denn die teilweise sehr expliziten Texte bei ihren Kindern anstellen können. Die Gäste der Spielräume-Nachtausgabe hören 25 sich historisch wichtige Deutsch-(und natürlich auch Österreichisch) Rapaufnahmen und diskutieren deren künstlerische Bedeutung.
Freitag 23:08 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Lange Nacht

spanischen BürgerkriegMauern des Schweigens Eine Lange Nacht über Spaniens geraubte Kinder in der Franco-Zeit und danach Von Margot Litten Regie: Margot Litten In vielen Ländern der Welt gab es Fälle von Babyraub. Irland erlangte in diesem Kontext traurige Berühmtheit, ebenso Argentinien oder Australien, aber nirgendwo verschwanden so viele Babys wie in Spanien. Und nirgendwo sonst widerfährt den Opfern so wenig Gerechtigkeit. Die Tragödie begann zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs und setzte sich bis in die 90er-Jahre fort. Ursprünglich politisch motiviert, wurde der Babyraub bald zu einem lukrativen Geschäft, in das Ärzte, Anwälte, und vor allem die katholische Kirche verwickelt waren. Man schätzt, dass in spanischen Geburtskliniken über die Jahrzehnte mehr als 300.000 Babys verschwanden und mit gefälschten Papieren an kinderlose Paare verkauft wurden. Inzwischen suchen Mütter ihre Kinder, und Kinder ihre leiblichen Eltern - doch das gestaltet sich extrem schwierig: Kein Wunder angesichts fehlender Dokumente, mangelndem politischen Willen und vor allem der Mauer des Schweigens, mit der sich die Kirche umgibt.
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren