SRF 2 Kultur

Kontext

denkenDebatte: Denken, oder einfach meinen? Viele meinen, immer weniger denken - die Meinung ist zum Leitmotiv unserer Zeit geworden. Und manchmal auch zum Kampfbegriff, im Sinne von «Ich lass mir meine Meinung doch nicht nehmen» - nur: wohin führt das? Die Meinung ist mächtig, und sie lauert hinter jeder Ecke, bereit, hervorzuspringen und das Gegenüber anzufallen, manchmal auch das sprechende Subjekt selbst. Fakten sind da machtlos, Evidenzen müssen die Waffen strecken, die Meinung beherrscht das Spielfeld. Erhebungen zeigen: Die Meinungskommentare haben in den Medien rapide zugenommen, in den Social Media ohnehin, und Twitter ist die Spielwiese der Meinenden geworden, Fake News sind Treiber geworden, weil sie die Meinung der Empfänger befeuern. Worin liegt die Macht der Meinung? Darüber diskutieren Adrienne Fichter, Buchautorin, Spezialistin für digitale Medien, Journalistin bei «Republik», Michael Hermann, Inhaber und Leiter von Sotomo, Meinungsanalytiker, Andreas Cremonini, Philosoph, Mitinitiant entresol, Organisator der Tagung «Denkst du noch oder meinst du schon», https://entresol.ch/.
Mittwoch 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

tim staffelWasserkrieger (1) Hörspiel in 2 Teilen von Tim Staffel Mia: Henrike von Kuick Ken: Michael Rotschopf Chiara: Anna Schudt Tobias: Ronald Kukulies Lilia, Syrerin: Meriam Abbas Humphrey: Robert Alexander Baer Linda: Johanna Gastdorf Dr. Terrodde: Caroline Schreiber Pfleger: Stefan Cordes Habib, Arabische Emirate: David A. Hamade Jordi, Spanier: Ciro García-Beltrán Miró Dani, Spanier: Alejandro Ramón Alonso Craig: Michael S. Ruscheinsky Holger: Axel Häfner Andreas: Benjamin Höppner Alan: John Julian Terrence: Jeff Zach Natalia: Sotiria Loucopoulos Natalia/Eleni, Voice Over: Sigrid Burkholder Georgios: Vassily Kazakos Georgios/Dimitris/Terrence, Voice Over: Gregor Höppner Eleni: Johanna Paliatsou Dimitris: Alexander Georg Tuncay, Türke: Ferhat Keskin Masod, Kurde: Moussa Sullaiman Thomas: Thomas Krutmann Charles, Brite: Steve Hudson Fadi: Dimitrios Bouchos Birgit: Lisa Sophie Kusz Luke: Stefko Hanushevsky Patty: Lisa Bihl Yael: Nathalie Taly Journo Pit: Mohamed Achour Marie: Nagmeh Alaei David: Oleg Zhukov Diplomat aus Ägypten: Omar El-Saeidi Diplomat aus Israel: Roy Riesenfeld Diplomat aus China: Xueding Wang Diplomatin aus Finnland: Kati Rausch Diplomatin aus Indien: Reena Kumar Diplomat aus Russland: Mark Zak Diplomat aus USA: Tom Zahner Diplomat aus Äthiopien: Tesfay Yemane Tamara: Maria Ammann Alison: Anna-Marlene Wirtz Carlos: Antonio Monfort Mompati, Botswana: Alois Moyo Regie: der Autor Wasser als Wirtschaftsgut: Eine Reporterin reist um die Welt und erzählt Geschichten über Menschen, die, freiwillig oder nicht, in den harten Kampf ums blaue Gold verwickelt werden.
Mittwoch 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

TomateMythos Tomate Glanz und Elend des roten Frischgemüses Von Annemieke Hendriks und Dirk Fuhrig Rot, weich, rund - die deutsche Standard-Tomate. Heute gibt es auch grüne, braune, gezackte und herzförmige Züchtungen. Tomaten gelten als Grundnahrungsmittel in Deutschland, Europa, ja weltweit. Ebenso beliebt sind Klagen über faden Geschmack oder Wässrigkeit. Dazu die Angst vor gentechnischen Manipulationen und holländischen Treibhaus-Kulturen. Wir lieben sie und hassen sie. Die Tomate ist mittlerweile Kulturgut, nicht nur bei unseren niederländischen Nachbarn. Auch im Politischen hat sich die rote Frucht schon etabliert - als wenig verletzungsträchtiges, aber wirkmächtiges Wurfgemüse.
Mittwoch 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Spasspartout

alfred dorfer«und?» von und mit Alfred Dorfer Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum. Vor gut 25 Jahren schuf er mit «Indien» einen Kabarett-Klassiker der Moderne. Seither ist er erfolgreich unterwegs im Film und mit seinen Solo-Kabarett-Abenden. In den letzten sieben Jahren war er mit seinem Solo «fremd» unterwegs, schrieb regelmässig «Zytlupen» für Radio SRF 1 und gewann den Deutschen Kabarettpreis 2016 und den Schweizer Kabarett-Preis Cornichon 2016. Mit Spannung wurde darum sein neues Solo erwartet. Mitte Oktober feierte Alfred Dorfer mit «und» Premiere in Wien. Ein Abend, der viel mehr ist als Kabarett: Es ist ein virtuoses Ein-Mann-Theater und ein temporeiches Spiel mit Rollen und Perspektiven. Es sind Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen und ein Satz bleibt besonders hängen: «Es wird Zeit, diese Links-Rechts-Kacke zu überwinden und stattdessen den Verstand zu benutzen.» Ein Abend mit viel Hirn und Herz, aus dem «Spasspartout» einen 50minütigen Ausschnitt präsentiert. Eine Aufzeichnung vom ORF Kultursender Ö1 vom 20. Oktober 2017 aus dem Stadtsaal Wien. ORF Technik: Gerhard Wald, Aufnahmeleitung: Ursula Burkert Die Sendung können wir Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen 7 Tage zum Nachhören anbieten.
Mittwoch 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert live

Toñi FernandezMittwochskonzerte der Musikkulturen Toñi Fernandez Toñi Fernandez, Gesang; David Caro, Gitarre; Pedro Nieto "El Indio", Perkussion Übertragung aus der Rudolf-Oetker-Halle, Bielefeld
Mittwoch 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

ARD Radio Tatort

radio tatortAbschaum Hörspiel von Friedemann Schulz Mitwirkende: Nebe - Sebastian Blomberg Schmoll - Martin Engler Panzer - Hanno Koffler Cindy - Sandra Gerling Linda, Postbotin - Barbara Philipp Leiter des Jugendamtes - Hartmut Volle Dr. Jäger, Rechtsmediziner - Sascha Nathan Rudolf - Ingo Hülsmann Arno - Daniel Drewes Zahnarzt - Michael Goldberg Frau des Zahnarztes - Ricarda Klingelhöfer Bodo - Kenzo Uhlig Tischler - Martin Rentzsch Tammi - Jakob Assheuer Anwalt - Thomas Huber u. v. a. Regie: Harald Krewer Musik: Christian Mevs (hr 2011)
Mittwoch 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Querköpfe

Tom PaulsKabarett, Comedy & schräge Lieder "Menschen sind auch keine Lösung". Die Verleihung des 18. Deutschen Karikaturenpreises Von Daniela Mayer und Adalbert Siniawski Ernste Themen spielerisch und humorvoll auf den Punkt bringen. Das kann nicht nur Kabarett und Satire, sondern vor allem auch die Karikatur. Der Deutsche Karikaturenpreis ehrt jedes Jahr Zeichnerinnen und Zeichner aus dem deutschsprachigen Raum, denen das mit ihren Werken am besten gelingt. Am 12. November wurde er zum 18. Mal vergeben, diesmal für die gelungensten Arbeiten zum Thema "Menschen sind auch keine Lösung". Bei einer Gala im Dresdner Schauspielhaus wurde von der Jury bekannt gegeben, wer von den 200 Künstlerinnen und Künstlern, die am Wettbewerb teilgenommen haben, einen "geflügelten Bleistift" mit nach Hause nehmen durfte. Außerdem wurde zum ersten Mal auch ein Preis für den besten Newcomer verliehen. Die "Querköpfe" stellen die Preisträger und ihre Karikaturen vor und präsentieren Highlights aus der Gala mit den Kabarettisten Tom Pauls, Bernd Gieseking und vielen anderen. Die Verleihung des 18. Deutschen Karikaturenpreises
Mittwoch 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

oleg jurjewVersuch über die kasachische Steppe Lieder aus Stalins Lager Von Oleg Jurjew und Olga Martynova Regie: Andrea Getto Mit: Heinrich Giskes, Michael Evers, Olga Martynova Gesang und Gitarre: Oleg Jurjew Ton: Ursula Potyra Produktion: HR 2014 Länge: 52"30 Ein Mann vertieft sich in die Aufzeichnungen seines Großvaters. Ein Mann will in Petersburg den Nachlass seines Großvaters der Akademie der Wissenschaften übergeben. Er vertieft sich in die Tagebücher und Manuskripte des Großvaters, der Literaturwissenschaftler war. Unter Stalin wurde er interniert. Seine Mitgefangenen demütigten ihn, mochten aber seine Erzählungen. Jahre später ist es dem Großvater unerträglich, wenn sein Enkel die Lieder singt, die er selbst aus dem Gulag kennt. Oleg Jurjew, 1959 in Leningrad geboren, russischer Lyriker, Dramatiker, Essayist, Erzähler und Übersetzer. Studierte Wirtschaftliche Mathematik und Theorie der Systeme. 1989 erschien sein erster Lyrikband. 1991 übersiedelte er nach Deutschland. Seine Arbeiten wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die Theaterstücke in vielen Ländern inszeniert. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2010 Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil. Olga Martynova, 1962 in Dudinka geboren, ist eine russische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie schreibt Lyrik, Essays und Romane. Aufgewachsen in Leningrad, Studium der russischen Literatur, kam 1991 nach Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien: Ingeborg Bachmann Preis 2012, Stipendium des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg 2013/2014, Berliner Literaturpreis 2015. Die beiden sind miteinander verheiratet und leben in Frankfurt am Main. "Versuch über die kasachische Steppe" war Hörspiel des Monats August 2014. Weiteres gemeinsames Hörspiel: "Petersburger Zwillinge" (HR 2011). Versuch über die kasachische Steppe
Mittwoch 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Asche zu Asche

feuerbestattungEine Kulturgeschichte der Feuerbestattung Von Kirsten Heckmann-Janz Nach mehrtägiger erregter Debatte verabschiedete das Preußische Abgeordnetenhaus am 20. Mai 1911 mit nur zwei Stimmen Mehrheit das "Gesetz, betreffend die Feuerbestattung". Da dauerte der Streit um die Einäscherung schon einige Jahrzehnte. Im christlich geprägten Europa galt sie als ein "heidnischer" Brauch, denn die Auferstehung - so die Kirchenmeinung - war ohne den Körper nicht denkbar. Mit der Industrialisierung und wachsenden Bevölkerungszahlen fand die
Mittwoch 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Feature

GibraltarGeschichten vom Rande Europas Gibraltar und der Brexit Von Fritz Schütte Der Südzipfel der iberischen Halbinsel gehört zu den britischen Überseegebieten. Seit 300 Jahren fordert Spanien die Rückgabe Gibraltars ohne Rücksicht auf die Meinung der Einwohner, deren Vorfahren Genueser waren, Juden, Briten, Malteser und auch Spanier. Der Brexit könnte jetzt das Verhältnis zum einzigen Nachbarn noch weiter verschlechtern. Die Teilnahme an internationalen Wettbewerben scheiterte lange am Veto Spaniens - mit einer Ausnahme: der Schönheitskonkurrenz. "Hier kannst du jeden fragen: was hast du an dem Tag gemacht, als Kaiane Aldorino Miss World wurde". Eine andere Geschichte: Ein Linguist arbeitet gerade an einer Grammatik seiner Muttersprache. llanito ist eine Mischung aus Englisch und Spanisch mit eigenen Regeln. "We love to mix", sagen die 30.000 Einwohner Gibraltars, die mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt haben.
Mittwoch 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Jazztime

Leïla MartialJazz aus Nürnberg: Mostly Vocal Leïla Martial Baa Box und das Matthew Stevens Preverbal Trio beim 5. NUEJAZZ Festival in Nürnberg Aufnahme vom 11. November 2017 Moderation und Auswahl: Beate Sampson
Mittwoch 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 4 News

Wissenschaftsmagazin

schizophrenDas Immunsystem bändigen: Neue Wege in der Schizophrenie-Therapie Schizophrenie britische Forscher gehen in der Bekämpfung neue Wege. Und: Eine Mathematikerin gewinnt den Marie-Heim-Vögtlin Preis. Neue Medikamente in der Schizophrenie-Therapie Schizophrenien gehören zu den schwersten Nervenkrankheiten überhaupt. Einer von 100 Menschen erkrankt daran, oft früh und für den Rest des Lebens. Gleichzeitig tut sich in der Medikamentenentwicklung seit langem nur wenig. Was Menschen mit Schizophrenie heute schlucken, beruht noch immer auf den ersten, in den 1950er Jahren entdeckten Wirkstoffen. Grundlegend Besseres gibt es nicht. Nun wagen britische Forscher einen neuen Versuch. Ihr Ziel: die Beruhigung des Immunsystems. Denn das Immunsystem ist im frühen Stadium der Erkrankung offenbar oft gefährlich hyperaktiv. ( Link ) Katharina Bochsler Mathematik mit Rückenwind Dass Mathematik amüsant, spielerisch und auch zum Schmunzeln sei, das kann die französische Mathematikerin Mathilde Bouvel voll und ganz unterschreiben. Sie lehrt und forscht am Institut für Mathematik an der Universität Zürich. Die 34-jährige wird nächsten Donnerstag mit dem Marie-Heim-Vögtlin-Preis ausgezeichnet. Das Beispiel von Mathilde Bouvel zeigt: Es ist möglich, wissenschaftlich Karriere zu machen und gleichzeitig eine Familie zu gründen. ( Link ) Irène Dietschi Meldungen der Woche: - Gentherapie soll bei der Bekämpfung einer seltenen Hautkrankheit Abhilfe schaffen. - Die EU hat sich immer noch geeinigt, ob sie das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat weiter zulassen wird oder nicht. - Wie Mammuts vor zehntausenden von Jahren zu Tode gekommen sind: Mammutmännchen starben offenbar häufiger aus Dummheit als Weibchen. - Und: Säugetiere wurden erst tagaktiv, nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren.
Donnerstag 01:33 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren