Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Falk RößlerGute Onkels Von Falk Rößler Regie: der Autor Ton: Alexander Brennecke Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 54"30 (Ursendung) Auf der Suche nach den Rissen in Nachwendebiografien. "Meine drei Onkel kommen aus Frankfurt an der Oder. Sie waren 18 und 20 Jahre alt, als die Wende kam. Ihr Erwachsenenleben sollte gerade beginnen, da erlebten sie - wie alle Ostdeutschen - einen umgreifenden gesellschaftlichen Umbruch: Überzeugungen, Selbstverständlichkeiten und Zukunftspläne wurden auf den Prüfstand gestellt und mussten oftmals verworfen werden. Ungeahnte Möglichkeiten standen sozialen Verwerfungen gegenüber. Alles gleichzeitig. Mittlerweile sind 28 Jahre vergangen, der Übergang ist vollzogen. Aber die Bruchlinien sind noch da. Höchste Zeit für meine Generation, ihnen auf den Grund zu gehen." Falk Rößler (*1983) studierte Europäische Medienwissenschaft in Potsdam und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. 2011 gründete er zusammen mit Nele Stuhler und Stephan Dorn das Performance-Kollektiv FUX, dessen Arbeiten an zahlreichen Theatern im deutschsprachigen Raum gezeigt werden. 2014 und 2016 wurden sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute als beste deutschsprachige Nachwuchskünstler nominiert. 2016 wurde ihre Arbeit mit dem ersten Ponto Performance-Preis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Falk Rößler arbeitet darüber hinaus als Regisseur, Musiker, Performer und Publizist. Letztes Stück für Deutschlandfunk Kultur: ,Fux gewinnt 4/3" (2017). Gute Onkels
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

gesang der schildkrötenDer Gesang der Schildkröten Nach dem gleichnamigen Roman von Javier Tomeo Aus dem Spanischen von Fritz Rudolf Fries Mit: Matthias Walter, Horst Bollmann, Christian Gaul, Maximilian Wigger, Axel Wandtke, Kathrin Angerer, Rolf Marnitz, Fred Grätz Musik: Christoph Baumann Hörspielbearbeitung und Regie: Barbara Liebster (Produktion: DLR 2003) Im Frühling muss er hinaus an die frische Luft und mit den Tieren sprechen. In einem Dorf auf dem kargen spanischen Land hat er ein Haus geerbt. Die Gespräche mit den Tieren und die Zeichen des Frühlings hält er im Tagebuch fest. Seltsame Wahrnehmung: Die Tiere und Menschen behaupten, es sei Winter. Die Dorfbewohner machen sich ihren Vers auf den Nachbarn, nur der Schmied Juan bleibt ein treuer Besucher. "Wenn man die Behauptung, dass Tiere sprechen können, als Tatsache nimmt und nicht als surreales Moment, hat die Geschichte etwas unglaublich Beunruhigendes". (B. Liebster)
Sonntag 18:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

adolf schröderKomödie vom Vater, der seinem Sohn die Tür nicht öffnete Von Adolf Schröder Regie: Heinz von Cramer Mit: Hille Darjes, Gabriela Maria Schmeide, Horst Bollmann, Heiko Senst, Oliver Reinhard, Chris Alexander, Renato Grünig, Frederik Niehues, Timo Reddig, Jannika Jira Komposition: Uli Beckerhoff und John L. Abercrombie Ton: Peter Nielsen Produktion: RB 1996 Länge: 76"44 Im Treppenaufgang zur Wohnungstür seines Vaters erinnert sich der Sohn an eine aufgegebene Zeit. Es ist die Geschichte von einem Sohn, der seinen Vater besuchen will, weil er in einer tiefen Lebenskrise Annäherung an eine aufgegebene Zeit sucht. Erinnerungen und Mutmaßungen greifen ineinander und fügen sich doch nicht zu einem Bild. Die Gegenwart ist verlorengegangen, und alle Versuche, sie beschreibend wiederzufinden, scheinen vergeblich. Adolf Schröder (1938 - 2008), geboren in Bremen, lebte in Hamburg, wo er als Taxifahrer sein Geld verdiente. Er studierte Geschichte und Germanistik, schrieb Prosa und zahlreiche Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Deutschlandradio produzierte u.a.: ,Elsa Roth. Ein Bericht" (2003), ,Nebelflecken" (2006) und ,Mutter Hamburg" (2008). Komödie vom Vater, der seinem Sohn die Tür nicht öffnete
Sonntag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Gedanken zur Zeit

70 Jahre BundesrepublikBeklagenswerte Bundesrepublik? Über den Zustand unseres Staates, 70 Jahre nach seiner Gründung Von Albrecht von Lucke 70 Jahre ist es her, dass das Grundgesetz verabschiedet, die Bundesrepublik gegründet wurde; 30 Jahre ist es her, dass die Berliner Mauer gefallen ist. Viel Grund zum Feiern, sollte man meinen. Und doch scheint kaum jemandem so recht zum Feiern zumute. Allenthalben wird die Krise der Demokratie beschworen - gespannt und angespannt warten wir darauf, wie nach der Europawahl die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen im Herbst ausgehen. Wie also ist der Zustand dieser Bundesrepublik Deutschland, anno 2019 - einfach nur beklagenswert, oder gibt es auch hoffnungsfrohe Entwicklungen? 19:00 - 19:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Sonntag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Hörspiel

chris ohnemusWas uns trennt Von Chris Ohnemus Regie: Martin Zylka Mit Alexandra Henkel, Thomas Meinhardt, Angelika Bender, Anuk Ens, Pierre Siegenthaler, Daniel Wiemer, Jürgen Escher SR 2017 Ein Leben frei von finanziellen Sorgen - wer wünscht sich das nicht? Und was wäre man bereit, dafür zu geben? Susu, eine erfolglose Schriftstellerin Anfang 30, muss sich entscheiden. Um sich finanziell über Wasser halten zu können, verlässt sie Berlin und arbeitet auf einem Bauernhof im Schwarzwald. Doch dann wird sie Zeugin einer illegalen Geldtransaktion aus der Schweiz. Was tun? Mehr unter ndr.de/radiokunst
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioFeature

Sandra HoffmannWarum ich mit 50 noch Wellenreiten gelernt habe Von Sandra Hoffmann Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Kaum ein Sport hat so ein junges Image wie Surfen. Die Schriftstellerin Sandra Hoffmann hat erst spät, nach einer schweren Krankheit, damit angefangen. Und sie nicht allein! Ein Feature über eine lebensverändernde Leidenschaft.
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Musikpassagen

nile rodgersNile Rodgers & Chic Von Luigi Lauer "Le Freak, c"est chic" - mit diesem Hit lieferte das Musiker- und Produzenten-Gespann Bernard Edwards und Nile Rodgers einen der größten Erfolge der Disco-Musik. Das war 1978. Edwards und Rodgers waren als Komponisten und Produzenten sehr gefragt und versorgten Sister Sledge, Diana Ross, Debbie Harry und viele andere mit Welt-Hits. Der Tod des Bassisten Bernard Edwards 1996 bedeutete das Ende - scheinbar. Denn Gitarrist Nile Rodgers wollte es 26 Jahre nach dem letzten Studioalbum noch einmal wissen, 2018 veröffentlichte er "It"s about time", mit Lady Gaga, Elton John und anderen Gästen.
Sonntag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Nachtclub ÜberPop

Body PositivityPop und Body Positivity Mit Birgit Reuther Wie wird der weibliche Körper im Pop repräsentiert? Bei dieser Frage taucht ein Ausdruck derzeit ständig auf: Body Positivity. Ein absolutes Trendthema - auch in der Popkultur. Doch was genau steckt hinter dem Begriff? Wie gelangte die Bewegung rund um ein positives Körperbild, das vor allem Frauen ermächtigt, in den Mainstream? Was macht Body Positivity fu¨r die Musikbranche interessant? Und sind wirklich alle Maße und Ausmaße gleichermaßen willkommen? Elisabeth Lechner forscht an der Universität Wien zur Popularität von Body Positivity. Moderatorin Birgit Reuther redet mit ihr über Body Positivity-Phänomene im Pop, etwa über Lizzo. Die US-Rapperin reißt mit ihrem runden Körper aktuell diverse Grenzen standardisierter Schönheitsideale ein und versetzte das Publikum jüngst beim Coachella-Festival mit einer Tanzeinlage in Euphorie. Im Gespräch geht es ebenfalls darum, weshalb Madonna nach ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest besonders heftig seziert wurde. Zudem beleuchtet die Sendung, wie Popkünstlerin Amanda Palmer schmerzhafte weibliche Körpererfahrungen in ihren Songs verhandelt und ihre nackte Haut politisch einsetzt.
Sonntag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Musik der Welt

MundharmonikaVielfalt Akkordeon Das 13. World Music Festival vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 in Innsbruck - das Mekka der Harmonikafans Mit Beiträgen von Marinus Weidinger Moderation: Stephan Ametsbichler Alle drei Jahre trifft sich die weltweite Akkordeonszene in Innsbruck. Internationale Ensembles und Orchester wetteifern um den Weltmeistertitel. Dabei treten die rund 3000 Musiker in Kategorien für Akkordeon, Steirische Harmonika, Mundharmonika und sogar Bandoneon gegeneinander an. Doch stehen auch der kulturübergreifende Austausch und das Kontakte-Knüpfen im Mittelpunkt: In hochkarätigen Konzerten sowie beim gemeinsamen Musizieren an Straßenecken in der Altstadt von Innsbruck. Das 13. World Music Festival des Deutschen Harmonikaverbands beweist: Die Harmonika ist längst ausgebrochen aus ihrem Klischee des reinen Volksmusikinstruments. Marinus Weidinger zeigt, dass sie so viel mehr kann und hat dazu beeindruckende Musik, die besondere Atmosphäre und begeisterte Stimmen eingefangen.
Sonntag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren