Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 - Tagesgespräch

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Nora Kaltenbeck 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.05 Uhr
radioMikro

Der Zug des Großmeisters Von Kilian Leypold Mit Rufus Beck Der Zug des Großmeisters Rache! Seit Murz von der Rattenbande geschnappt und nackt durch die Brennnessel-Stauden gejagt worden war, denkt er nur noch eins: Das sollen sie büßen! Zusammen mit seinen Freunden von der Krähenbande entführt er den Hund der Ratten, die natürlich alles daran setzen, das Tier wieder zu bekommen. Nachts liefern sich beide Gruppen dann eine Entscheidungsschlacht. Bis der Heilige Hermann plötzlich mitten im Kampfgetümmel auftaucht - ein stadtbekannter Trinker, aber völlig harmlos. Er macht den verfeindeten Banden den Vorschlag, ihren Konflikt doch mit einem Spiel auszutragen - sie alle gemeinsam gegen ihn. Erzählt von Rufus Beck

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Katholische Welt

Ganz nahe am Leben Nebenfiguren der Passionsgeschichte und die Blut-Reliquien Jesu Von Andreas Pehl Viele Menschen nahmen Anteil, als Jesus gekreuzigt wurde. Und viele von ihnen sind namentlich in den vier Evangelien oder in frühen Schriften des Christentums erwähnt. Auf dem Weg nach Golgatha soll eine Frau namens Veronika Jesus ein Schweißtuch gereicht haben, Longinus hieß der römische Soldat, der Jesus die Lanze in die Seite stieß und Josef von Arimathäa hat der Überlieferung zufolge das Blut Jesu dann im Abendmahlskelch aufgefangen und anschließend den Leichnam in sein eigenes Grab gebettet. Um die Nebenfiguren der Kreuzigung haben sich - mehr als um die Hauptprotagonisten - viele fromme Legenden gebildet. Angeblich hat Josef von Arimathäa den Abendmahlskelch, den heiligen Gral, ins englische Avalon gebracht, das Schweißtuch der Veronika wurde an mehreren Orten verehrt und die Lanze des Longinus wird in Wien und Rom aufbewahrt. Alle diese Figuren und die ihnen zugeschriebenen Reliquien verbindet eines: sie sind direkt mit Jesu Blut in Kontakt gekommen, mit dem Teil des Körpers, der nicht nur in der jüdischen Religion für das Leben schlechthin steht. Andreas Pehl hat sich auf Spurensuche in Rom, Wien und Glastonbury gemacht und versucht, Josef, Veronika und Longinus aus ihrem legendären Nebel zu holen.

08.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Jesus, der Mystiker Kreuz und Auferstehung in neuem Licht Von Corinna Mühlstedt War Jesus ein Mystiker? Nicht-christliche Theologen verstehen ihn gelegentlich in diesem Sinn: als Mensch, der sein eigenes Leben radikal aufgab, um eins mit Gott zu werden. Kennt man doch in allen Religionen die Sehnsucht nach unmittelbaren Erfahrungen mit dem Göttlichen. Mystiker aller Zeiten spürten den Wunsch, dem eigenen Ich "zu sterben" und sich auf einen geheimnisvollen Prozess einzulassen, sein Ziel ist ein "neues Leben" in Einheit mit Gott. Doch was für die christliche Mystik des Mittelalters noch selbstverständlich war, ist in den Kirchen des 20. Jahrhunderts weithin aus dem Blick geraten. Umso mehr überraschen derzeit Versuche der modernen Psychologie, Jesus als "Mystiker" zu sehen. Sein Leben und Sterben wird dabei neu zu einem Vorbild, das Hoffnung schenkt.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 - Das Feiertagsmagazin

Magazin zum Feiertag

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Fernweh

Picos Wiederholung um 17.05 Uhr

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
Bayern 2 am Feiertag

Widerstandskämpfer oder frommer Prophet? Die Auseinandersetzung um Dietrich Bonhoeffer Von Barbara Schneider Wiederholung um 18.05 Uhr Dietrich Bonhoeffer, der wegen seines Widerstands gegen das NS-Regime kurz vor dem Kriegsende 1945 hingerichtet wurde, ist einer der bekanntesten evangelischen Theologen des 20. Jahrhundert. Seine Gedanken und Zitate finden sich heute auf Kalendersprüchen, sein Gedicht "Von guten Mächten wunderbar geborgen" wird in Gottesdiensten zu vielen Anlässen gesungen. Musicals und Opern zeichnen sein Leben nach. In London erinnert eine Statue am Westminster Abbey an den Märtyrer. Bis heute ist Dietrich Bonhoeffer ein Symbol für christlichen Widerstand. Als in Südafrika das rassistische Apartheid-Regime herrscht, wird Bonhoeffers Denken in der Kirche dort aufgegriffen. Der Theologe hat aber auch Einfluss auf die Befreiungstheologie, die als Reaktion auf Unterdrückung und Ausbeutung der armen Bevölkerung Lateinamerikas entstand. Gleichzeitig wird heute allerdings auch um die Deutungshoheit gestritten: Bonhoeffer ist längst nicht mehr nur das Vorbild für friedensethisches Engagement, wie ihn liberale Theologen gerne zeichnen. Inzwischen haben auch evangelikale Theologen Dietrich Bonhoeffer für sich entdeckt: Sie sehen in ihm vor allem einen Vorkämpfer für den wahren christlichen Glauben, der sich dem Ideal vom gemeinsamen Leben "in strenger, christlicher Lebensführung in Gebet, Meditation, Schriftstudium und brüderlicher Aussprache" verpflichtet sieht. 75 Jahre nach seinem Tod stellt sich die Frage neu: Wer war Dietrich Bonhoeffer? Was fangen wir heute mit seinem Erbe an?

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Zeit für Bayern

Der Heilige Willibald Von Christine Gaupp Heiligenverehrung? - Protestantische Reliquien Von Petra Nacke Sportlerschweiß für den guten Zweck - Trikots ohne Grenzen Von Matthias Rüd Kulissen und Requisiten - Kinoreliquien der Bavaria Filmstudios Von Norbert Joa Moderation: Ewald Arenz

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
Bayern - Land und Leute

Probst Mahlzeit Klosteralltag im 15. Jahrhundert Von Carola Zinner Im Juni brachten Bauermädchen kleine Körbchen voll Walderdbeeren. Sie bekamen dafür vom Probst des Klosters Baumburg stolze 5 Pfennige - den Tageslohn eines Arbeiters. Caspar Ebenhauser war großzügig, er war aber oft auch sparsam bis zum Geiz, wie die Ausgabenbücher belegen, die er ab 1439 führte. Dabei versah er die Liste der Einnahmen und Ausgaben mit Anmerkungen, die viel erzählen über den damaligen Kloster-Alltag in Bayern. Da stöhnt der Probst etwa über die zahlreichen Besucher des Stiftes, die - ob es nun Bettler sind, Musikanten, Herolde oder aber Jäger des Herzogs von Landshut - allesamt verköstigt und mit einer Wegzehrung versehen werden müssen. An anderer Stelle vermerkt Ebenhauser zornig, wieviel Geld er dem Jäger für die Eichhörnchenbraten zahlte, die dann in der Küche so schnell verputzt wurden, dass er, der Probst, nicht den kleinsten Bissen davon bekam. In der Fastenzeit allerdings ist Fleisch ohnehin tabu. Doch auch dann geht es im Kloster im Chiemgau nicht wirklich karg her: Man holt sich Obst, Mandeln und Süßigkeiten aus den Läden im nahen Salzburg. Selten wird klösterlicher Alltag des bayerischen Spätmittelalters derart anschaulich beschrieben wie in diesen Notizen. Dass sie so lange unbeachtet im Archiv lagen, hat wohl mit dem Sprachgemisch aus Bairisch und Latein zu tun, in dem sie verfasst sind, und mit der schwer zu entziffernden Handschrift des Probstes. Der Historiker Joachim Wild, der die Texte nun entschlüsselt hat, berichtet als Studiogast von Carola Zinner, was er dabei an Interessantem und Amüsantem entdeckte.

13.30 Uhr
Bayern 2-Heimatsound

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

14.30 Uhr
radioTexte

In dieser Novelle beschäftigt sich der Schriftsteller mit dem Älterwerden und geht der Frage nach, wie der Glaube unsere Existenz bestimmt. Lesung von und mit Martin Walser August Feinlein, Chef des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Scherblingen, weiß, was Älterwerden bedeutet. Ab seinem 63. Lebensjahr hat er mit dem Zählen seiner Geburtstage aufgehört und sein Lebenscredo gefunden: "Glauben heißt Lieben". Scherblingen war bis 1803 ein Kloster. Der letzte Abt war ein Vorfahr von Augustin Feinlein. Als junger Arzt hatte Feinlein in einem Latein-Seminar Eva Maria Gansloser kennen- und lieben gelernt. Sie verloben sich. Doch Eva Maria heiratet Graf Wigolfing, der an der Eiger Nordwand erfriert. Später heiratet Eva Maria den 18 Jahre jüngeren Dr. Bruderhofer, der als Oberarzt unter August Feinlein praktiziert. Eva Maria schickt gelegentlich Postkarten, die Feinlein signalisieren, dass sie ihn nicht vergessen kann. Kann er ihr glauben? Von seinem Vorfahren hat Augustin gelernt: "Wir glauben mehr als wir wissen".

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Schalom

Zum jüdischen Pessachfest

15.20 Uhr
radioMitschnitt

Tokunbo Aufnahme des Konzerts vom 7. November 2019 bei den Ingolstädter Jazztagen Moderation: Bernhard Jugel

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israel Wiederholung um 22.05 Uhr Er war der wohl bekannteste Botschafter, den Israel in Deutschland je hatte. Wie kein anderer verstand es Avi Primor, in Interviews und Vorträgen für die Aussöhnung zwischen Israelis und Deutschen zu werben. Anlässlich seines 85. Geburtstages am 8. April wiederholen wir ein Gespräch von 2010.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
Fernweh

Picos Wiederholung von 10.05 Uhr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Bayern 2 am Feiertag

Widerstandskämpfer oder frommer Prophet? Die Auseinandersetzung um Dietrich Bonhoeffer Von Barbara Schneider Wiederholung von 11.05 Uhr Dietrich Bonhoeffer, der wegen seines Widerstands gegen das NS-Regime kurz vor dem Kriegsende 1945 hingerichtet wurde, ist einer der bekanntesten evangelischen Theologen des 20. Jahrhundert. Seine Gedanken und Zitate finden sich heute auf Kalendersprüchen, sein Gedicht "Von guten Mächten wunderbar geborgen" wird in Gottesdiensten zu vielen Anlässen gesungen. Musicals und Opern zeichnen sein Leben nach. In London erinnert eine Statue am Westminster Abbey an den Märtyrer. Bis heute ist Dietrich Bonhoeffer ein Symbol für christlichen Widerstand. Als in Südafrika das rassistische Apartheid-Regime herrscht, wird Bonhoeffers Denken in der Kirche dort aufgegriffen. Der Theologe hat aber auch Einfluss auf die Befreiungstheologie, die als Reaktion auf Unterdrückung und Ausbeutung der armen Bevölkerung Lateinamerikas entstand. Gleichzeitig wird heute allerdings auch um die Deutungshoheit gestritten: Bonhoeffer ist längst nicht mehr nur das Vorbild für friedensethisches Engagement, wie ihn liberale Theologen gerne zeichnen. Inzwischen haben auch evangelikale Theologen Dietrich Bonhoeffer für sich entdeckt: Sie sehen in ihm vor allem einen Vorkämpfer für den wahren christlichen Glauben, der sich dem Ideal vom gemeinsamen Leben "in strenger, christlicher Lebensführung in Gebet, Meditation, Schriftstudium und brüderlicher Aussprache" verpflichtet sieht. 75 Jahre nach seinem Tod stellt sich die Frage neu: Wer war Dietrich Bonhoeffer? Was fangen wir heute mit seinem Erbe an?

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk extra

19.05 Hi, how are you? Ein Porträt von Daniel Johnston Von Sabine Gietzelt 20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 20.05 Heartattack and Vine Das Zündfunk Playback zum 70. Geburtstag von Tom Waits Von Roderich Fabian und Michael Bartle Diese Sendung zum Nachhören unter www.bayern2.de/zuendfunk Hi, how are you? Ein Porträt von Daniel Johnston Am 11. September 2019 starb der Musiker Daniel Johnston. Er litt unter psychischen Störungen und wurde mit seinen - zunächst auf Kassetten herausgegebenen - Songs zum Helden der amerikanischen Indie-Szene der 80er. Leute wie David Bowie, Kurt Cobain, Sonic Youth, Yo La Tengo zählten zu seinen Fans und coverten seine Songs. Wir erinnern an einen ganz besonderen Künstler. Wiederholung vom 2. November 2019 Heartattack and Vine - das Zündfunk Playback zum 70. Geburtstag von Tom Waits Am 7. Dezember 1949 wird Thomas Alain Waits als Sohn einer Lehrerin und eines Trinkers im Los Angeles County geboren. Der Vater verlässt die Familie, als Tom zehn Jahre alt ist. Tom jobbt in seiner Highschoolzeit als Pizzabäcker, über die dortige Jukebox freundet er sich mit Bob Dylan-Songs an, die er zuhause fleißig am Klavier übt. 1969 beginnt er im Heritage, einem Folk- und Bluegrass-Club in San Diego einen Job als Türsteher. Man kennt ihn als den einzigen Türsteher der Gegend, der immer ein Buch unterm Arm hat - meist sind es Werke der Beat Generation, Burroughs, Kerouac und Ginsberg. Im November 1970 hat er seinen ersten Auftritt - er gibt eine Mischung aus Dylan Stücken, Country und derben Witzen. Sein Talent spricht sich in San Diego schnell herum. Waits spielt im Vorprogramm von Sonny Terry und Tim Buckley. Wenig später zieht er nach West Hollywood, wird vom Zappa und Captain Beefhearts Manger, Herb Cohen, entdeckt und schließlich als Auftragsschreiber für andere Künstler verpflichtet. 1972 nimmt Tom Waits innerhalb von nur zehn Tagen für David Geffens Asylum Records sein erstes eigenes Album auf. Die 80er werden schließlich sein Jahrzehnt - als Schauspieler und als Musiker. Weil er bei Island Records unterschreibt, wird er nun auch in Europa wahrgenommen. Das Album "Swordfishtrombones" war dann musikalisch der Wendepunkt. Bis "Swordfishtrombones" war Waits ein Betrübtheitsdarsteller, ein Authentizitätsposer, ein künstlerischer Kleinkrimineller. Danach war er ein Schwerstgewicht, ein hochkulturiger und Undergroundler, ein Bauchredner, der seine zahlreichen Figuren ziemlich gut unter Kontrolle hat. Roderich Fabian und Michael Bartle gratulieren mit diesem Zündfunk Playback Tom Waits, der am 7. Dezember 2019 70 Jahre alt wurde. Wiederholung vom 7. Dezember 2019

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Hörspiel

Das Hörspiel von Mongopolis Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Von Gisela Höhne/Ensemble RambaZamba Mit Rita Seresuß, Joachim Neumann, René Schappach, Patrizia Schulz und anderen Hörspielfassung/Realisation: Gabriele Bigott, Anouschka Trocker und Peter Avar RBB 2006 Sie sind "geistig behindert", viele von ihnen sind "mongoloid", ihr Sprachvermögen ist sehr unterschiedlich, aber alle sind ganz außergewöhnliche Schauspieler*innen, und das beweisen sie auch in ihrer ersten Hörspielarbeit. Die "unperfekten" Spieler erzählen darin von einer Welt, in der nur noch perfekte Menschen einen Platz haben sollen, mit hinreißendem Spaß und großer Ernsthaftigkeit. Sie spielen mit Leib und Seele, es geht ihnen um alles, es geht um sie selbst. Alles beginnt damit, dass den Eltern ihre Kinder nicht mehr gefallen. Also werden sie umgetauscht, im Wartezimmer bei Gott. Allerdings nimmt die Geschäfte dann Dr. Teufel in die Hand - und schon entsteht mit Hilfe eines ehrgeizigen Bürgermeisters Mongopolis, Stadt und Planet der perfekten Menschen. Genug zu tun für Gott und Teufel, Adam und Eva, für einen XXL-Kommissar und einen galaktischen Reporter, wenn sich das turbulente Geschehen um die angeblich Perfekten immer mehr zuspitzt ... RambaZamba, inklusive Theatergruppe, in der Schauspieler*innen mit und ohne Behinderung professionell Theater spielen, mitgegründet 1990 von Gisela Höhne, geb. 1949, Theaterregisseurin.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israel Wiederholung von 16.05 Uhr Er war der wohl bekannteste Botschafter, den Israel in Deutschland je hatte. Wie kein anderer verstand es Avi Primor, in Interviews und Vorträgen für die Aussöhnung zwischen Israelis und Deutschen zu werben. Anlässlich seines 85. Geburtstages am 8. April wiederholen wir ein Gespräch von 2010.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Carl Maria von Weber: Konzert Nr. 2 Es-Dur (Duo d'Accord); Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert A-Dur, KV 219 (Lena Neudauer, Violine; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Bruno Weil); Claude Debussy: Sonate F-Dur (Gaby Pas-van Riet, Flöte; Gunter Teuffel, Viola; Xavier de Maistre, Harfe); Pietro Locatelli: Concerto grosso f-Moll, op. 1, Nr. 8 (Balthasar-Neumann-Ensemble: Thomas Hengelbrock); Frédéric Chopin: Polonaise gis-Moll (Eugéne Mursky, Klavier); Joseph Haydn: Sinfonia concertante B-Dur, Hob. I/105 (Lajos Lencses, Oboe; Hermann Herder, Fagott; Hans Kalafusz, Violine; Rudolf Gleißner, Violoncello; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Franz Xaver Scharwenka: Klavierkonzert b-Moll, op. 32 (Marc-André Hamelin, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Michael Stern); Johannes Brahms: Sonate e-Moll, op. 38 (Truls Mørk, Violoncello; Hélène Grimaud, Klavier); Benjamin Britten: "Four Sea Interludes", op. 33 a (Cincinnati Symphony Orchestra: Paavo Järvi); Alexander Skrjabin: Sonate fis-Moll, op. 23 (Anna Zassimova, Klavier); Carl Philipp Emanuel Bach: Flötenkonzert a-Moll, Wq 166 (Aurèle Nicolet, Flöte; Niederländisches Kammerorchester Amsterdam: David Zinman)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Luís de Freitas Branco: "Scherzo fantastique" (RTÉ National Symphony Orchestra: Álvaro Cassuto); Franz Xaver Richter: Streichquartett C-Dur, op. 5, Nr. 1 (Rincontro); Ferdinand Hérold: Klavierkonzert Nr. 2 Es-Dur (Angéline Pondepeyre, Klavier; WDR Rundfunkorchester Köln: Conrad van Alphen)

04.58 Uhr
Impressum