Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

ARD Radiofestival 2022. Gespräch

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Musikzusammenstellung: Anette Fassl

05.57 Uhr
Gedanken zum Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

Vom Tanz der Nymphen und Baden der Würmer Über die Faszination des Fischens in Bayern Von Thomas Grasberger Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 . Alles Schöne dieser Welt beruhe auf göttlicher Gnade, schreibt der amerikanische Literaturprofessor Norman Maclean in seinem Kultbuch "Aus der Mitte entspringt ein Fluss". Nicht zuletzt gilt diese Hymne den prächtigen Bachforellen im Big Blackfoot River in Montana, wo Maclean mit seinem Vater, einem presbyterianischen Pastor, gern zum Fliegenfischen ging: "Im Fliegenfischen erhielten wir so viele Unterrichtsstunden wie in den anderen geistigen Fächern." Angeln ist demnach Kunst, ist Philosophie, ja sogar Religion! Nun muss man für diese Art von Gottesdienst nicht eigens nach Montana reisen. Auch Bayerns Gewässer sind fischreich, weshalb die Begeisterung für das Angeln hierzulande schon seit der Steinzeit heimisch ist. Bereits die Römer kannten die Technik des Fliegenfischens; im Mittelalter war der Fischfang vielerorts ein Privileg des Adels, während es den "einfachen Leuten" lange Zeit verboten blieb, eine Angelschnur auszuwerfen. Das Angeln stand auf dem Stundenplan angehender bayerischer Kurfürsten, und auch König Ludwig II. genoss die traumhafte Naturkulisse Hohenschwangaus nicht nur beim Wandern, sondern auch beim Fischfang. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm das Angeln - oder Fischen, wie es hierzulande meist genannt wird - einen ungeahnten Aufschwung und gehört heute zu den beliebtesten Freizeitvergnügen im Land. Worin aber besteht das Glück des Anglers? Warum stellt er sich stundenlang ans Wasser und fischt im Trüben? Um mit "Nymphen" und "Wobblern" die Natur zu überlisten? Um den Fang seines Lebens zu machen? Es gehe nicht darum, den "Rekordfisch des Tages" zu erlegen, sagte die 2008 verstorbene Fliegenfischer-Legende Mel Krieger: "Fliegenfischen ist wie ein Tanz." Doch was sagen die stummen Fische zu diesem Danse macabre? Nicht mit Angel, Schnur und Haken, sondern mit Aufnahmegerät und Mikrofon stellt Thomas Grasberger allen dreien nach - dem Fisch, dem Angler und der Faszination eines "Sports", der sich auch in Bayern bisweilen philosophisch gibt. BR 2014

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Samstagvormittag

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Zeit für Bayern

Ohne Zustimmung geht gar nichts 75 Jahre nach dem Nürnberger Ärzteprozess Von Stephan Kolb Schreiner, Wunderdoktor und Bäderfürst Friedrich von Hessing - eine fränkisch-schwäbische Karriere Von Andreas Höfig Wiederholung um 21.05 Uhr . Ohne Zustimmung geht gar nichts 75 Jahre nach dem Nürnberger Ärzteprozess Von Stephan Kolb Die informierte Zustimmung ist heute eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Patientinnen und Patienten überhaupt untersucht und behandelt werden dürfen. Ob Blutentnahme oder Blasenspiegelung, Blinddarmoperation oder Bronchoskopie: Alles bedarf einer wissenden Einwilligung derjenigen, an denen gehandelt wird. Zu groß ist ansonsten die Gefahr von Manipulation oder Fremdbestimmung. Mit dem Prinzip der informierten Zustimmung wirkt in Medizin und Forschung ein Ereignis der unmittelbaren Nachkriegszeit nach, das der Aufarbeitung und Verurteilung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bereich der Medizin gedient hatte: der Nürnberger Ärzteprozess. Vom Oktober 1946 bis zur Urteilsverkündung im August 1947 waren vor einem amerikanischen Militärtribunal die grausamen und tausendfach tödlichen Experimente an Gefangenen und die hunderttausendfache Tötung geisteskranker und behinderter Menschen angeklagt worden. Das damalige Urteil legte nicht nur die Strafen der Verurteilten fest, sondern definierte auch den sogenannten "Nürnberger Kodex" - ein wegweisendes Regelwerk für den Schutz des Einzelnen, insbesondere bei Forschungsvorhaben. Stephan Kolb geht der Frage nach, welche Folgen seine konsequente Beachtung bis heute hat, etwa in der Transplantationsmedizin oder bei der Behandlung von Kindern. Schreiner, Wunderdoktor und Bäderfürst Friedrich von Hessing - eine fränkisch-schwäbische Karriere Von Andreas Höfig Die Geschichte des Friedrich vonHessing reicht bis in die Gegenwart und findet ihren Niederschlag in Medizin, Baukunst, Wirtschaft und Kultur. Noch immer gibt es in Göggingen südlich von Augsburg die Hessing-Kliniken als Kompetenzzentrum für Orthopädie, betrieben von der 1918 gegründeten Hessing-Stiftung. Sie sind benannt nach eben jenem Friedrich Ritter von Hessing, der 1838 in Rothenburg ob der Tauber auf die Welt kam und 1918 hochgeehrt und dekoriert starb. Er liegt auf dem Friedhof in Göggingen begraben. Hessing war ein Pionier auf dem Gebiet der Orthopädietechnik und erfand zum Beispiel das "Hessingkorsett" für Wirbelsäulenverkrümmungen und den Schienenhülsenapparat. Letzterer ist bis heute - von der Funktionalität her kaum verändert - in Gebrauch. 1886 ließ Hessing in Göggingen für die Patienten seiner Klinik ein prächtiges Theater bauen. Die Glas- und Gusseisenkonstruktion ist ein Prachtexemplar der Gründerzeitarchitektur. Ende des 19. Jahrhunderts kommt die "Kuranlage Wildbad Rothenburg" in Rothenburg ob der Tauber hinzu. Ab Oktober 1900 war Hessing auch Badpächter in Bad Kissingen und Bad Bocklet. Friedrich von Hessing: Eine fränkisch-schwäbische Karriere, die noch nicht zu Ende ist. Wiederholung vom 27. Oktober 2013

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
Bayern 2-Podcast

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Wiederholung am Mittwoch, 14.05 Uhr .

14.30 Uhr
Bayern 2 - Tatort Geschichte

Die rassistischen Angriffe von Rostock-Lichtenhagen 1992 Von Niklas Fischer und Hannes Liebrandt Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr . Nach tagelangen Angriffen von rechten Randalierern und einer jubelnden Menge eskaliert die Gewalt am Montag, dem 24. August 1992, in Rostock-Lichtenhagen. Ein Mob versucht das sogenannte Sonnenblumenhaus zu stürmen und bewirft das Gebäude mit Steinen und Molotowcocktails. Wir beleuchten die Hintergründe der Tat und sprechen mit Jochen Schmidt, der damals mit vietnamesischen Gastarbeitern im Gebäude gefangen war.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Die Sklaven der Arbeit (2/2) Der Waldkönig Von Karl May Mit Michael Degen, Matthias Ponnier, Peter Fricke, Angelika Thomas, Grete Wurm, Helmut Stange, Karl Maldek, Günter Mack und anderen Bearbeitung und Regie: Walter Adler/Bernd Lau BR/SWF 1977 Der Kampf zwischen Arbeitern und Kaufleuten in einer kleinen Stadt im Erzgebirge geht weiter: Fritz Seidelmann, der Sohn eines reichen Kaufmanns, verdächtigt den Weberssohn Eduard, im Dienste des geheimnisvollen "Fürsten des Elends" zu stehen. Dies und Eduards Verhältnis zu der von Fritz begehrten Angelika führen zu einem Racheplan: In Eduards Mantel wird des Nachts wertvolle Spitze eingenäht, er soll bei der Überbringung eines Briefes als Schmuggler verhaftet werden. Als ihm der Auftrag, die Briefsendung über die Grenze zu bringen unterbreitet wird, zögert Eduard zunächst, dann willigt er ein. Er begibt sich auf die nächtliche Wanderung, die erst der Anfang weiterer tragischer Ereignisse ist. Karl Friedrich May (1842-1912), Volksschullehrer, Redakteur, Schriftsteller, über 60 Romanbände, u.a. Durch die Wüste (1892), Die Sklavenkarawane (1893), Winnetou I-III (1893-1910), Der Schatz im Silbersee (1894), Old Surehand I-III (1894-97). Hörspieladaptionen u.a. Der Schatz im Silbersee (NWDR 1955), Durch die Wüste (WDR 1964), Deutsche Herzen, deutsche Helden (hr 1985).

16.29 Uhr
Bayern 2-Playlist

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
Jazz & Politik

Widerstehen Lenin in Addis Abeba. "Diktator werden" von Frank Dikötter Sprecher: Axel Wostry "Schlief ein goldenes Wölkchen" von Anatoli Pristawkin Sprecher: Andreas Neumann Jetzt geht's los? Robert Misik und "Das große Beginnergefühl" Sprecher: Axel Wostry "Bergmann von Donbass". Das Foto schaute mich an - Katja Petrowskaja Sprecherin: Rahel Comtesse "Ich schweige nicht! Philosophische Anmerkungen" von Alain Finkielkraut Sprecher: Axel Wostry Sich nicht heroisch behaupten - "Widerstände" von Iris Därmann Sprecherin:: Rahel Comtesse Moderation: Lukas Hammerstein Musikauswahl: Ulrich Habersetzer .

17.55 Uhr
Zum Sonntag

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Weltempfänger

18.30 Uhr
radioMikro

Wumme findet einen Hund Ab 5 Jahren von Ernestine Koch Mit Herbert Bötticher, Christine Ostermayer und Regine Hackethal BR 1972 .

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Schlossgespenst Kunibert Wespen Von Kathrin Anna Stahl und Stefan Murr Erzählt in oberpfälzischer Mundart von Jonathan Müller Schlossgespenst Kunibert: Wespen Warum laufen eigentlich heute lauter Leute in Badehose und Bikini ums Schloßhotel herum? Und kann man eine alte Sporttasche wie eine Rüstung anziehen, fragen sich Ferdinand und sein bester Freund, das Schlossgespenst Kunibert. Nur beim Honig, sind sich beide einig, der ist immer lecker. (Erzählt in oberpfälzischer Mundart von Jonathan Müller)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Bürgerrechte und Gottvertrauen Die Geschichte der Staple Singers Mit Roderich Fabian Mavis Staples dürfte als Repräsentantin der Soul-Musik weithin bekannt sein. Aber von 1948 bis 1994 war sie Leadsängerin der Familienband "The Staple Singers". Ihr Vater Roebuck "Pops" Staples gründete die Gruppe mit dreien seiner Kinder, anfangs als Gospel-Ensemble, seit den 60er Jahren aber auch zunehmend in weltlicher Musik unterwegs. Auf dem legendären Label "Stax Records" aus Memphis landeten die Staple Singers dann einige große Hits: "I'll take you there", "Respect Yourself" oder "Heavy makes you happy". 1994 entließ Pops seine Tochter Mavis in die Solo-Karriere. Er selbst starb am 19. Dezember 2000. Die Sendung erzählt auch die Geschichte einer Band, die den Soundtrack der Bürgerrechtsbewegung mitgestaltet hat, denn die Staple Singers waren in den Sixties mit Martin Luther King auf Tour. Wiederholung vom 2. April 2021

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Diwan

Wiederholung am Sonntag, 14.05 Uhr .

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Zeit für Bayern

Ohne Zustimmung geht gar nichts 75 Jahre nach dem Nürnberger Ärzteprozess Von Stephan Kolb Schreiner, Wunderdoktor und Bäderfürst Friedrich von Hessing - eine fränkisch-schwäbische Karriere Von Andreas Höfig Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 . Ohne Zustimmung geht gar nichts 75 Jahre nach dem Nürnberger Ärzteprozess Von Stephan Kolb Die informierte Zustimmung ist heute eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Patientinnen und Patienten überhaupt untersucht und behandelt werden dürfen. Ob Blutentnahme oder Blasenspiegelung, Blinddarmoperation oder Bronchoskopie: Alles bedarf einer wissenden Einwilligung derjenigen, an denen gehandelt wird. Zu groß ist ansonsten die Gefahr von Manipulation oder Fremdbestimmung. Mit dem Prinzip der informierten Zustimmung wirkt in Medizin und Forschung ein Ereignis der unmittelbaren Nachkriegszeit nach, das der Aufarbeitung und Verurteilung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bereich der Medizin gedient hatte: der Nürnberger Ärzteprozess. Vom Oktober 1946 bis zur Urteilsverkündung im August 1947 waren vor einem amerikanischen Militärtribunal die grausamen und tausendfach tödlichen Experimente an Gefangenen und die hunderttausendfache Tötung geisteskranker und behinderter Menschen angeklagt worden. Das damalige Urteil legte nicht nur die Strafen der Verurteilten fest, sondern definierte auch den sogenannten "Nürnberger Kodex" - ein wegweisendes Regelwerk für den Schutz des Einzelnen, insbesondere bei Forschungsvorhaben. Stephan Kolb geht der Frage nach, welche Folgen seine konsequente Beachtung bis heute hat, etwa in der Transplantationsmedizin oder bei der Behandlung von Kindern. Schreiner, Wunderdoktor und Bäderfürst Friedrich von Hessing - eine fränkisch-schwäbische Karriere Von Andreas Höfig Die Geschichte des Friedrich von Hessing reicht bis in die Gegenwart und findet ihren Niederschlag in Medizin, Baukunst, Wirtschaft und Kultur. Noch immer gibt es in Göggingen südlich von Augsburg die Hessing-Kliniken als Kompetenzzentrum für Orthopädie, betrieben von der 1918 gegründeten Hessing-Stiftung. Sie sind benannt nach eben jenem Friedrich Ritter von Hessing, der 1838 in Rothenburg ob der Tauber auf die Welt kam und 1918 hochgeehrt und dekoriert starb. Er liegt auf dem Friedhof in Göggingen begraben. Hessing war ein Pionier auf dem Gebiet der Orthopädietechnik und erfand zum Beispiel das "Hessingkorsett" für Wirbelsäulenverkrümmungen und den Schienenhülsenapparat. Letzterer ist bis heute - von der Funktionalität her kaum verändert - in Gebrauch. 1886 ließ Hessing in Göggingen für die Patienten seiner Klinik ein prächtiges Theater bauen. Die Glas- und Gusseisenkonstruktion ist ein Prachtexemplar der Gründerzeitarchitektur. Ende des 19. Jahrhunderts kommt die "Kuranlage Wildbad Rothenburg" in Rothenburg ob der Tauber hinzu. Ab Oktober 1900 war Hessing auch Badpächter in Bad Kissingen und Bad Bocklet. Friedrich von Hessing: Eine fränkisch-schwäbische Karriere, die noch nicht zu Ende ist. Wiederholung vom 27. Oktober 2013

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
radioMitschnitt aus Franken

45. Nürnberger Bardentreffen (4/4) "Starke Stimmen" Mit Luca Bassanese, Piccola Orchestra Poppolare, Vocal Sampling, Zagala und L'Alba Von und mit Roland Kunz Stimmen, Stimmen, Stimmen! Das diesjährige Bardentreffen lässt aufhorchen mit vielen Facetten der menschlichen Stimmen - vom Kehlkopf- und Obertongesang bis zum Beatboxing oder A-Cappella-Kunst mit melancholischer Stimm-Intimität. Zu letzterem zählt Luca Bassanese ganz sicher nicht! Was er mit seinem "Piccola Orchestra Poppolare" auf die Hauptbühne des Festivals bringt, ist eine Mischung aus Folklore, Tarantella, Opera Buffa und Balkan Brass - kurz: ein Fest der Ausgelassenheit. Mit dem kubanischen A-Cappella-Sextett "Vocal Sampling" kommt eine der weltweit führenden Vertretern ihres Genres zum Bardentreffen - mitreißend sind nicht nur Salsa, Rumba und Son cubano der Band, sondern auch die Coverversionen von großen Pop-Hits, allerdings werden alle üblichen Band-Instrumente "mit dem Mund gemacht". Bei der 2015 in Madrid gegründeten Band "Zagala" sind die Instrumente echt (Mandola, Gitarre, Geige, iberisches Tambourin, Löffel, Pfannen) und verstärken die urtümlich archaische Komponente der Musik der fünfköpfigen Folkband. Meister des kunstvollen korsischen Gesangs (Paghiella) sind die Sänger von "L'Alba", deren Stimmen von Gitarren, Bass und Harmonium getragen werden und von einer tiefen Sehnsucht und Klage erzählen.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
radioSpitzen

Salzburger Stier 2022: Die Eröffnungsgala (Teil 2) Moderation: Thomas Koppelt Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Der "Salzburger Stier" ist der einzige internationale Radio-Preis für Satire und gilt als deutschsprachiger Kabarett-Oscar. Die Preisverleihung fand am 21. Mai 2022 in Lindau am Bodensee statt. Am Abend davor gab's die Eröffnungsgala mit Hannes Ringlstetter & Band, Martina Schwarzmann und Alfred Dorfer.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
radioJazznacht

Neues aus den Jazz-Charts

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean-Louis Duport: Violoncellokonzert Nr. 6 d-Moll (Hofkapelle Weimar, Violoncello und Leitung: Peter Hörr), Cécile Chaminade: Klaviertrio a-Moll, op. 34 (Atos Trio); Darius Milhaud: Klarinettenkonzert (Eduard Brunner, Klarinette; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Urs Schneider); Sergej Prokofjew: Sonate A-Dur, op. 82 (Olli Mustonen, Klavier); Carl Ditters von Dittersdorf: Sinfonia concertante D-Dur (Lubomír Malý, Viola; Frantisek Posta, Kontrabass; Dvorák Kammerorchester: Frantisek Vajnar)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Jules Massenet: "Cendrillon", Ballettsuite (Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); Johann Sebastian Bach: Sonate h-Moll, BWV 1014 (Isabelle Faust, Violine; Kristian Bezuidenhout, Cembalo); Alexander von Zemlinsky: Sinfonietta, op. 23 (Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks: Thomas Dausgaard)

04.58 Uhr
Impressum