Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Zeit für Bayern

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Tanja Oppelt 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.45 Uhr
Positionen

Heute: Neuapostolische Kirche

07.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.05 Uhr
radioMikro

7.30 Sonntagshuhn

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Katholische Welt

Eine christliche Widerstandskämpferin? Sophie Scholl und ihre religiöse Suche nach Wahrheit Von Barbara Schneider Als Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" kämpfte Sophie Scholl gegen die Nazi-Diktatur. Im Alter von nicht einmal 21 Jahren wurde sie verhaftet und kurz darauf hingerichtet. Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Der Weg in den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur war nicht von Anfang an vorgezeichnet. Als Jugendliche ist Sophie Scholl von der Hitlerjugend und dem Bund Deutscher Mädel begeistert. Nach und nach entfremdet sie sich von der Weltanschauung der Nationalsozialisten und sieht die politische Entwicklung im Hitler-Deutschland zunehmend kritisch. Als junge Frau sucht sie auch geistige Orientierung. Sie liest den Kirchenvater Augustinus, diskutiert dessen Ansichten mit ihren Geschwistern und Freunden. Ihre Tagebücher und Briefe zeugen von ihrem Ringen mit Gott und ihrer religiösen Suche nach Wahrheit. Welche Rolle hat ihr Glaube dabei gespielt, politisch aktiv zu werden und in den Widerstand zu gehen? Kann man Sophie Scholl als sogar christliche Widerstandskämpferin bezeichnen?

08.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Das wilde Denken Eine Annäherung an das Unbewusste und die Magie Von Geseko von Lüpke In seinem berühmten Buch "Das wilde Denken" beschrieb der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss vor 50 Jahren die ganzheitliche und mit der Natur verbundene Weltsicht indigener Kulturen als gleichberechtigten Zugang zur Wirklichkeit. Die Kulturforschung hat seitdem deutlich gemacht, dass auch die europäische Zivilisation ihre Wurzeln im indigenen Denken hat, was bei Mystikern und Romantikern aufblühte und es sich bis heute in Kunst, Kultur und Philosophie findet. Was aber ist "wildes Denken"? Es betrifft alle Formen der Welt-Erfahrung, die über die rein materielle Erklärung hinausgehen und versucht, das begrenzte rationale Weltbild zu erweitern. Damit ist das "wilde Denken" nicht nur eine ethnologische Kategorie, sondern auch eine theologische, philosophische und kulturelle, die dazu aufruft, ihm auch in der Moderne einen Platz einzuräumen. Schließlich hat uns die Ausschließlichkeit rationalen Denkens in vielen Bereichen in Sackgassen und akute Krisen geführt.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
kulturWelt

12.30 Uhr
radioTexte - Das offene Buch

Erst floh Sara aus dem zerrissenen Ex-Jugoslawien neuer Nationalismen. Nun wird sie eingeholt vom Anruf ihrer Freundin Lejla und den Erinnerungen an ihre Kindheit in Bosnien. "Fang den Hasen" ist eine hinreißende Roadnovel, ein Debüt und schon ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Europäischen Union. Lesung: Laura Maire. Cornelia Zetzsche im Gespräch mit der Autorin Lana Bastasic Mitten in ihr Leben mit Michael in Dublin erreicht Sara der Anruf ihrer Kindheitsfreundin Lejla. Damals wie heute ein ungestümes, ungebändigtes Wesen. Nach zwölf Jahren Funkstille fordert die Freundin, in Mostar abgeholt und nach Wien gebracht zu werden. Und Sara tut es, betört von vier Worten: "Armin ist in Wien". Armin, Lejlas Bruder, Saras erste Verliebtheit. Mit der Reise kommen die Erinnerungen. An erste Zeichen von Gewalt und Nationalismus. Erst werden Hunde getötet, dann Menschen. Armin verschwindet, und die Freundin macht aus ihrem muslimisch-bosnischen Namen einen serbisch-orthodoxen und wird von Lejla Beric zu Lela Beric. Zwölf Jahre später lebt Sara als Schriftstellerin in Irland, Lejla arbeitet als Kellnerin in Mostar. Nun reisen sie beide durch das verwundete Bosnien Richtung Wien, zwischen Gegenwart und Vergangenheit, und der Ich-Erzählerin ist klar: Lejla würde Sara "Europa ausziehen wie einer Neureichen den Pelzmantel und die Narben des Balkans schamlos an die Öffentlichkeit zerren". Auf dem "Common Ground" der digitalen Leipziger Buchmesse wird der "Archipel Jugoslawien" literarisch vermessen, und es ist klar, "Fang den Hasen" von Lana Bastasic ist eines der herausragenden Bücher aus und über die Region. Lana Bastasic wurde 1986 im kroatischen Zagreb als Kind serbischer Eltern geboren und wuchs nach dem Zerfall Jugoslawiens in Bosnien auf. Sie lebte viele Jahre in Barcelona und ist derzeit "Writer in Residence" in Zürich. Für ihre Erzählungen, ihre Gedichte und ihren ersten Roman "Fang den Hasen" erhielt sie zahlreiche Preise. Lesung: Laura Maire Im Gespräch: Lana Bastasic Regie: Eva Demmelhuber Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche Mit freundlicher Genehmigung des Verlags können wir die Sendung bis 16. Mai 2021 als kostenlosen Podcast anbieten.

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Diwan

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Die Forsyte-Saga (5/9) Paris Von John Galsworthy Aus dem Englischen von Luise Wolf und Leon Schalit Mit Hanns Zischler, Rosel Zech, Grete Wurm, Gunnar Möller, Udo Schenk, Irina Wanka, Timothy Peach, Sophie von Kessel, Siemen Rühaak und anderen Komposition: Henrik Albrecht Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann BR 2002 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Da Irenes Untreue als Scheidungsgrund verjährt ist, muss ein neuer her. Nach langem Zögern sucht Soames sie unangemeldet auf. Aber anstatt Beweise für ihren unsittlichen Lebenswandel zu finden, verfällt er wieder Irenes Zauber. Irene allerdings fürchtet und verabscheut ihn so sehr, dass sie nach Paris flüchtet. Auch ihr Berater Jo - inzwischen ein erfolgreicher Maler - hält sich dort ein paar Wochen auf. Sie treffen sich täglich, wie Soames, der sie von einer Privatdetektei beschatten lässt, erfährt. Jo hat sich in Irene verliebt, was er ihr aber verbirgt. Sorgenvoll kehrt er nach London zurück, um von seinem Sohn Abschied zu nehmen, der als Freiwilliger in den Burenkrieg zieht. John Galsworthy (1867-1933), englischer Schriftsteller. Weltruhm mit der Roman-Trilogie Die Forsyte-Saga (veröffentlicht 1906- 21). 1932 Literaturnobelpreis. Gleichnamige TV-Verfilmungen in 26 Folgen (BBC 1967) und 10 Folgen (ITV 2002/03).

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Christoph Lindenmeyer im Gespräch mit Hildegard Hamm-Brücher, Politikerin Sie hat immer Politik für die Freiheit gemacht: Hildegard Hamm-Brücher, die "Grande Dame der FDP". 2016 ist sie verstorben, am 11. Mai diesen Jahres hätte sie ihren 100. Geburtstag gefeiert. Zu ihrem Gedenken wiederholen wir ein Gespräch mit ihr aus dem Jahr 2008.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioDoku

Der Mann in Merkels Rechner (3/5) Ganz nah dran Von Florian Flade und Hakan Tanriverdi Es ist der spektakulärste Fall von Cyber-Spionage, den es in Deutschland je gegeben hat: Im Frühjahr 2015 greifen Hacker den Deutschen Bundestag an und hacken sich in die Computer von Abgeordneten. Einer der Hacker dringt sogar auf den Rechner von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. Bis heute weiß die Öffentlichkeit nicht, welche Daten gestohlen wurden und was der Hacker damit gemacht hat. Jahrelang bleibt der Mann in Merkels Rechner ein Phantom. Ist er wirklich ein russischer Geheimdienst-Mitarbeiter, wie manche Experten glauben? Doch dann kommt aus den USA ein entscheidender Hinweis, und die Hacker-Jagd der deutschen Ermittler kommt endlich in Fahrt. Am Ende gelingt ihnen ein seltener Coup: Sie finden heraus, wer der Mann auf Merkels Rechner war, wie er heißt und für wen genau er arbeitet. Folge 3: Ganz nah dran Die Hacker von APT28 fliegen in die Niederlande - für eine riskante Operation vor Ort. Sie wollen offenbar eine internationale Organisation hacken, die den Gift-Angriff auf den russischen Ex-Agenten Sergei Skripal untersucht. Doch was die Hacker nicht ahnen: Sie werden selbst beobachtet. BR 2021

17.30 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Kulturjournal

19.30 Uhr
Musik für Bayern

Tobias Föhrenbach im Gespräch mit Chorleiter Martin Lehmann Der Windsbacher Knabenchor ist nicht nur in Franken eine Institution. Seit vielen Jahren sind die Sänger aus dem klangvollen Internat auch deutschlandweit und international ein Begriff. Ob in der Sixtinischen Kapelle oder der Elbphilharmonie - das "Provinzchörle", wie es von den Windsbachern liebevoll genannt wird, ist auf den prestigeträchtigen Bühnen der Welt zu Hause. Doch zu seinem 75-jährigen Jubiläum blickt der Knabenchor in eine ungewisse Zukunft. Die Corona-Pandemie hat viele Auftritte unmöglich werden lassen und die musikalische Weiterentwicklung der Sänger erschwert. Auch die Rekrutierung von neuen Stimmen gestaltet sich in Zeiten von Social Distancing schwierig. Im Gespräch mit Tobias Föhrenbach verrät der künstlerische Leiter Martin Lehmann, was er für die kommenden Jahre erwartet - und wie die Windsbacher Chorknaben doch noch ihr Jubiläum feiern.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

"Ihre Kinder" Wie eine Nürnberger Band den Deutsch-Rock ins Rollen brachte Von Frieder Käsmann Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Für die einen sind sie eine Legende, die anderen wissen gar nichts von ihnen: Eine Nürnberger Band mit dem befremdlichen Namen "Ihre Kinder" war die erste westdeutsche Rock-Gruppe, die deutsche Texte verwendete, lange vor Udo Lindenberg und den Politrockern von "Ton Steine Scherben". Heute ist es kaum mehr vorstellbar, dass die Rockmusik für die deutsche Sprache erst mühsam "erobert" werden musste. Aber bis 1968 gab es keine einzige Band, die deutsch sang! Von einigen wenigen und wenig überzeugenden Ausnahmen (Elvis mit "Muss i denn ...", die Beatles mit "Komm, gib mir deine Hand" und andere) einmal abgesehen, kamen deutsche Texte bis dahin nur im Schlager und in der Volksmusik vor. Die Nürnberger Band brach dieses ungeschriebene Gesetz und schrieb in fünf Jahren und mit fünf LPs deutsche Rockgeschichte. "Ihre Kinder" waren die ersten, waren die Pioniere des Deutsch-Rock. Aber den Ruhm und das Geld ernteten letztendlich andere. Auf den Spuren einer Band, die es nicht verdient hat, vergessen zu werden. BR 2018

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioFeature

Umweltschutz, Artensterben und der Graben zwischen Stadt und Land Ein Feature von Lorenz Storch Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Die intensive Landwirtschaft ist für das Artensterben verantwortlich, sagen Umweltschützer aus der Stadt. Die Städter haben keine Ahnung und kaufen am Ende doch billig und nicht bio, sagen die Bauern. Stadt und Land verstehen sich nicht mehr. Was ist passiert? Am deutlichsten ist die Spaltung beim beispiellos erfolgreichen Volksbegehren "Rettet die Bienen" 2019 in Bayern zu sehen. Ministerpräsident Markus Söder hat sich die Naturschutz-Forderungen schnell auf die Fahnen geschrieben. Obwohl die CSU traditionell die Nähe zu den Bauern sucht. Die Bauern sind auf die Barrikaden gegangen. Bis heute haben sie sich nicht beruhigt. Trotz Rundem Tisch und so genanntem "Versöhnungsgesetz". Autor Lorenz Storch schaut hinter die Bulldog-Blockaden und Naturschutz-Fassaden. Denn bei den Spannungen geht es nur vordergründig darum, wie ein Bauer sein Feld bestellt. Dahinter stehen eigentlich die wirklich großen Fragen: Wie wollen wir wirtschaften? Wie hält unsere Gesellschaft künftig noch zusammen? Im radioFeature diskutiert eine Vogelschützerin aus der Stadt mit einem Landwirt und es geht um überraschende Gemeinsamkeiten von Städtern und Bauern.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Zündfunk Generator

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Lost and Found Perlen aus der Popgeschichte

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Eugen d'Albert: "Seejungfräulein", op. 15 (Viktorija Kaminskaite, Sopran; MDR-Sinfonieorchester: Jun Märkl); Edward Elgar: "The Dream of Gerontius", op. 38 (Sarah Connolly, Mezzosopran; Paul Groves, Tenor; John Relyea, Bass; Sächsischer Staatsopernchor Dresden; Staatskapelle Dresden: Colin Davis); Arvo Pärt: Passacaglia (Anne Akiko Meyers, Violine; MDR-Sinfonieorchester: Kristjan Järvi)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Bohuslav Martinu: "Rhapsodie-Konzert" (Maxim Rysanov, Viola; BBC Symphony Orchestra: Jirí Belohlávek); Franz Schubert: Sonate E-Dur, D 157 (Arcadi Volodos, Klavier); Heitor Villa-Lobos: Gitarrenkonzert (Sharon Isbin, Gitarre; New York Philharmonic: José Serebrier); Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103 (Mozzafiato); Erich Wolfgang Korngold: "Symphonic Serenade", op. 39 (Nordwestdeutsche Philharmonie: Werner Andreas Albert)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Julius Röntgen: Violoncellokonzert Nr. 1 e-Moll (Gregor Horsch, Violoncello; Netherlands Philharmonic Orchestra: David Porcelijn); Johann Christian Bach: Symphonie G-Dur, op. 8, Nr. 2 (The Hanover Band: Anthony Halstead); Louis Spohr: Violinkonzert Nr. 8 a-Moll (Hilary Hahn, Violine; Schwedisches Radio-Sinfonieorchester: Eiji Oue)

04.58 Uhr
Impressum