Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Deutschland heute

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Monsignore Peter Schallenberg, Paderborn Katholische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Die Kunstförderin Ida Dehmel geboren

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.10 Uhr
Sprechstunde

Multiple Sklerose Alltag mit einer unheilbaren Krankheit Gäste: Kevin Hoffmann, MS-Patient und Mitarbeiter der DMSG, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft e.V. Prof. Dr. Frauke Zipp, Direktorin der Klinik für Neurologie an der Universität Mainz Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Sie wird auch als Krankheit der 1.000 Gesichter bezeichnet, denn in welchen Schüben Multiple Sklerose verläuft und wie gut die Therapie anschlägt, variiert individuell. Die Erkrankung des zentralen Nervensystems führt deshalb oft zu Verunsicherung bei den Betroffenen: Wie wird die Krankheit bei mir fortschreiten? Kann ich meiner Arbeit weiter nachgehen? Wie reagiert mein soziales Umfeld, wenn ich zeitweise unter Sprach- oder Gehstörungen leide? Die Betroffenen müssen lernen, im Alltag mit der Krankheit umzugehen - denn heilbar ist sie bis heute nicht.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Microsoft beendet Unterstützung für Windows 7 - Linux als Alternative?

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

"Mit Freuden würden sie mich tot sehen" Malta und der Mord an Daphne Caruana Galizia Von Iris Rohmann Regie: Anna Panknin Produktion: Dlf 2018 Mit allen Mitteln wollte man sie zum Schweigen bringen: Mit gezielten Kampagnen in den Medien, Drohungen, Verleumdungsklagen, und der Sperrung ihrer Konten - aber ein Mord? Die Tat hat Malta aufgerüttelt. Daphne Caruana Galizia deckte Maltas größte Skandale auf, doch die korrupten Politiker wurden wiedergewählt. Kurz darauf, am 16. Oktober 2017, war die Journalistin tot. Ermordet mit einer Autobombe. Journalisten weltweit solidarisierten sich, die EU-Kommission schaltete sich ein, Gruppen von Anti-Korruptions-Aktivisten und Journalisten nahmen sich ihrer unvollendeten Recherchen an, es gibt Proteste auf der Straße. Doch das System schlug zurück. Auf Malta herrschte ein Klima des Misstrauens und der Angst. Lange war völlig unklar: Wer wollte ihren Tod, wer hat den Mord an Daphne Caruana Galizia in Auftrag gegeben? Kollegen, Freundinnen, Aktivistinnen suchten eine Antwort. Am 2. Dezember 2019 kündigte Maltas Premierminister Joseph Muscat für Januar seinen Rücktritt an. Zuvor waren sein Stabschef Keith Schembri und Tourismusminister Konrad Mizzi zurückgetreten, Wirtschaftsminister Chris Cardona lässt sein Amt ruhen. Sie reagierten damit auf die Verhaftung des Geschäftsmanns Yorgen Fenech, gegen den als Drahtzieher des Mordes wenige Tage zuvor Anklage erhoben worden war. Er weist die Vorwürfe zurück. Wir wiederholen aus diesem Anlass das Feature vom Oktober 2018 zum ersten Jahrestag des Attentats. "Mit Freuden würden sie mich tot sehen"

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

Haben Sie Hitler gesehen? Von Walter Kempowski Regie: Hans Gerd Krogmann Mit Rudolf Jürgen Bartsch, Gerhard Becker, Günter Boehnert ,Ursula Burg, Berni Clairmont, Heinz von Cleve, Curt Faber, Heinrich Fendel, Irmgard Först, Hans Carl Friedrich, Oswald Fuchs u.v.a. Produktion: WDR 1973 Länge: 43'53 Jahrelang hat Walter Kempowski Leute aus allen Schichten befragt, ob sie Hitler gesehen haben. Die Äußerungen erwiesen sich als pointiert literarisch: Sie geben ein Bild von dem Bewusstsein ab, das der deutsche Bürger heute von Hitler hat. Das Spektrum reicht von unverhohlener Bewunderung bis zu den Versuchen, sich selbst und anderen das Desinteresse an Hitlers Person und Politik zu beweisen. Haben Sie Hitler gesehen?

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Das Shai Maestro Trio Shai Maestro, Piano Jorge Roeder, Kontrabass Ofri Nehemya, Schlagzeug Aufnahme vom 15.11.19 aus dem Beethoven-Haus, Bonn Am Mikrofon: Karl Lippegaus Der 32-jährige Shai Maestro ist ein leuchtender Stern am Jazz-Pianohimmel. Sein Musikstipendium in den USA hatte er abgelehnt, um noch als Teenager Sideman des Bassisten Avishai Cohen zu werden. Seit fast zehn Jahren sorgt er mit seinem eigenen Trio für Furore. Maestro begann als Kind mit klassischer Musik und entdeckte durch Oscar Peterson den Jazz. Der Sound seines Trios setzt auf traumhafte Stimmungen ebenso wie auf vertrackte, aber mit Leichtigkeit ausgebreitete Strukturen. Ein unverkennbarer Einfluss dabei: die tonalen Färbungen in der Musik seiner Heimat Israel. "Das Shai Maestro Trio zu hören, ist wie das Erwachen in einer Welt der Wunder", war in der Fachpresse zu lesen. Mit seinen beiden Mitmusikern, dem Peruaner Jorge Roeder und dem israelischen Nachwuchstalent Ofri Nehemya, begibt sich Shai Maestro heute auch auf den Weg spielerischer Reduktion - im Interesse von Atmosphäre, von Poesie und fesselndem musikalischem Geschichtenerzählen. Ein Raum voller Träume

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Immer noch Sturm Klima- und Wetterphänomene in der Musik Am Mikrofon: Mascha Drost Dass sich mit dem Klimawandel auch das Wetter und die Wetterphänomene verändern, spüren und sehen wir auf der ganzen Welt. Meteorologen beschreiben die Ursachen, Auswirkungen und absehbaren Spätfolgen sehr genau. Ihre Beobachtungen und Prognosen formulieren sie in dieser Sendung noch einmal sehr pointiert. Auch Komponisten haben sich über Jahrhunderte mit Wetterphänomenen befasst und sie in Klänge transponiert, um ihr Staunen, ihre Bewunderung, aber auch um Angst, Schrecken und Bedrohung auszudrücken wie Antonio Vivaldi in den ,Vier Jahreszeiten', Ludwig van Beethoven in seiner Pastoral-Sinfonie, Claude Debussy in ,La Mer' oder Igor Strawinskys ,Die Sintflut'. Wetter und Musik fließen in dieser Sendung zusammen. Immer noch Sturm

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr