Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Hörspiel

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Markus Potthoff, Essen Katholische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der österreichische Pazifist Alfred Hermann Fried gestorben

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Tinnitus Leben mit Ohrgeräuschen Gast: Prof. Dr. med. Birgit Mazurek, Leiterin Tinnituszentrum Charité und Vorsitzende Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité Am Mikrofon: Lennart Pyritz Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Computerdaten retten - Oft müssen Profis ran

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

Sendereihe "Tolle Idee! Was wurde daraus?" Künstliche Lebewesen Minimal-Mikroben für die Biotechnologie Bionische Beschichtung Antireflex-Folie imitiert Rosenblätter Wissenschaftsmeldungen Sternzeit 04. Mai 2021 Das himmlische Tal von Effelsberg Am Mikrofon: Ralf Krauter

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Featurearchiv - Sorgen (2/3) Eurogeneration "Allein gelassen" Die einsamen Kinder der rumänischen Arbeitsemigranten Von Keno Verseck Regie: Axel Scheibchen Produktion: Deutschlandfunk 2009 Ihre Eltern lassen sie allein, um besser für sie zu sorgen: Viele rumänische Kinder wachsen bei den Großeltern oder bei entfernten Verwandten auf, weil ihre Mütter und Väter im Ausland arbeiten. Als Erntehelfer in Italien oder Spanien verdienen sie Geld für die Schule und die Ausbildung ihrer Kinder. Die müssen deshalb oft schon früh Verantwortung übernehmen. Sie kümmern sich um jüngere Geschwister oder um alte und hilfsbedürftige Familienmitglieder, während sie eigentlich sorglos spielen, aufwachsen und lernen sollten. Als der Autor 2009 in Rumänien recherchiert, betrifft das rund 350.000 Kinder. Ihre Eltern sorgen als Arbeitsemigranten für die Tomaten und Pfirsiche auf unseren Tellern. Eine ganze Generation bezahlt für unser aller Bedürfnis nach Vielfalt im Supermarkt mit dem Lebensgefühl der Einsamkeit. Eurogeneration "Allein gelassen"

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

Von einem zum anderen Tag Von Simone Kucher Regie: Claudia Johanna Leist Mit Christel Peschke, Martina Gedeck und Elisa Schlott Produktion: WDR 2017 Länge: ca. 49'' Nach über 70 Jahren kehrt Fanny Löwitt zum ersten Mal an den Ort zurück, der für sie Heimat war: ein kleines Dorf in Tschechien, das sie 1945 im Zuge der "wilden Vertreibungen" verlassen musste. Jetzt ist sie über 80 und mit ihrer Tochter und ihrer Enkelin unterwegs zu ihrem Geburtshaus. Um dort etwas wiederzufinden, was sie vergessen hat - die Erinnerung an eine verlorene Welt und an Ereignisse, die sie lange Zeit lieber vergessen wollte. Eine Lücke, die sich auch auf die nachfolgenden Generationen übertragen hat. Jede der Frauen hat ihre eigene Strategie entwickelt, mit diesem Erbe der Vergangenheit umzugehen. Doch auf der Reise brechen Konflikte auf, die lange überspielt wurden, und es treten Erinnerungen hervor, die sich nicht länger verdrängen lassen. - Ein Psychogramm über die Spätfolgen von Flucht und Vertreibung. Von einem zum anderen Tag

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Jazzfest Berlin 2020 Anna Webber Septett: Clockwise Anna Webber, Tenorsaxofon, Flöte, Komposition Jeremy Viner, Tenorsaxofon, Klarinette Jacob Garchik, Posaune Matt Mitchell, Piano Christopher Hoffman, Cello Chris Tordini, Kontrabass Ches Smith, Schlagzeug, Vibrafon Aufnahme vom 6.11.2020 aus dem Roulette, New York, Konzert im Rahmen des Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Niklas Wandt Die Holzbläserin Anna Webber aus New York spielte mit ihrem Septett beim Jazzfest Berlin 2020 ein fulminantes Konzert - mit straff organisierten, eng verzahnten Klängen zwischen Avantgarde-Jazz und zeitgenössischer Komposition. Die gebürtige Kanadierin studierte in Montreal, Berlin und New York, wo sie seit 2008 lebt. Ihr Septett vereint einige der renommiertesten Musiker der dortigen Szene, wie den Bassisten Chris Tordini und den Schlagwerker Ches Smith. Im Konzert in Brooklyn navigierten sie souverän durch die komplexen Stücke der Bandleaderin. Inspiriert von der Neuen Musik Iannis Xenakis' oder Morton Feldmans, klingen sie mal ätherisch, mal kühl und schroff. Ein starker rhythmischer Drive und genau abgemessene Improvisationsparts geben der strengen Kammerästhetik dabei ein Jazzfeeling. Im Rahmen des Jazzfest Berlin 2020 stellte Anna Webber ihre so eigentümliche wie spannende Musik per Livestream aus New York vor. Rhythmus und Abstraktion

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Beethovens Welt oder: Wie wird man ein Genie? Von Michael Struck-Schloen Der Genius, der sich angeblich selbst erschuf, seine Musik voraussetzungslos komponierte und den bestürzten Zeitgenossen vor die Füße warf. Dieses Bild von Beethoven entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die politisch zersplitterte deutsche Nation nach kulturellen Leitfiguren suchte. Auch in Wien, wo der Künstler lange lebte, schätze man ihn durchaus als außergewöhnlich ein. Eine Individualität allerdings, die nicht unangefochten war und sich gegen zahlreiche Konkurrenten durchsetzen musste - etwa gegen den Mozart-Schüler Johann Nepomuk Hummel, den jung verstorbene Anton Eberl, den Böhmen Jan Ladislav Dussek oder den Geigenvirtuosen Franz Clement. Beethovens "neuer Weg" war von solchen Zeitgenossen beeinflusst. Der Geiger und Dirigent Reinhard Goebel hat einige ihrer Werke in seiner CD-Reihe "Beethovens Welt" erschlossen und mit deutschen Rundfunkorchestern aufgenommen: eine Reise durch das Koordinatenkreuz eines Genies. Wie wird man ein Genie?

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr