Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Tag für Tag

05.00 Uhr
Nachrichten

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Kommentar

06.10 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrer Wilhelm Otto Deutsch, Saarbrücken Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Börse

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die französische Malerin Jeanne Hébuterne nimmt sich das Leben

09.10 Uhr
Das Wochenendjournal

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Schauspieler Götz Schubert Als Kommissar Burkhard ,Butsch' Schulz aus der Krimireihe ,Wolfsland' ist der Schauspieler Götz Schubert einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Aber auch als Tatort-Mörder war der vielseitige Darsteller bereits zu sehen oder in der Rolle des Schauspielers Ernst Busch in Heinrich Breloers Doku-Drama ,Brecht'. Seit 1986 spielt der in Pirna geborene Götz Schubert regelmäßig in Fernseh- und Kinofilmen mit. Nach seiner Schauspielausbildung an der renommierten Ostberliner Schauspielschule Ernst Busch trat er aber zunächst vor allem im Theater auf. Er war Ensemblemitglied des Berliner Maxim-Gorki-Theaters und wechselte danach ans Deutsche Theater, wo er mit Regisseuren wie Jürgen Gosch, Thomas Langhoff und Alexander Lang arbeitete. Er spielte bei den Salzburger Festspielen, bei den Nibelungenfestspielen in Worms und verkörperte August den Starken bei den ersten Zwingerfestspielen in Dresden. Heute lebt der 56-Jährige in Potsdam. Der Schauspieler Götz Schubert

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Gesichter Europas

Dekolonisierung in Europa

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.10 Uhr
Themen der Woche

13.30 Uhr
Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Büchermarkt

Bücher für junge Leser

16.30 Uhr
Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Streitkultur

17.30 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.10 Uhr
Sport am Samstag

20.00 Uhr
Nachrichten

20.05 Uhr
Studio LCB

Lesung: Andreas Maier Gesprächspartner: Jörg Magenau, Frank Witzel Am Mikrofon: Tobias Lehmkuhl Als müsste man das Zimmer verlassen, das Haus, die Straße und den Kreis - um am Ende, ob man es will oder nicht, genau dort wieder zu landen: in Friedberg in der Wetterau, im Mühlweg, im Schoß der Familie. Wer die ersten sechs Bände von Andreas Maiers Zyklus ,Ortsumgehung' gelesen hat, der hätte nicht unbedingt erwartet, dass nun, in Band sieben, wie mit dem großen Mühlrad alles noch einmal umgerührt wird. Sechs Bände lang aber lagen, wie sich herausstellt, die berühmten Leichen im Keller. In ,Die Familie' nun kommen sie zum Vorschein. Familiengeschichte, Heimatgeschichte - entspringt am Ende doch alles einzig und allein dem Geist der Lüge?

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Atelier neuer Musik

Revisited Forum neuer Musik 2010 Weapon of Choice In neuen Wirklichkeiten Daj Fujikura - Fluid Calligraphy Barbara Lüneburg, Violine Péter Köszeghy - Quadro Hungarico Sonar Quartett Alexander Schubert - Weapon of Choice Barbara Lüneburg, Violine, Bewegungssensor Am Mikrofon: Frank Kämpfer Die Waffe der Wahl ist der Bogen des Streichinstruments. In traditioneller Weise geführt, erzeugt er musikalischen Klang, gespeist von Bewegung und Energie. Gekoppelt mit einem Bewegungssensor erlaubt er der Spielerin, die Live-Elektronik und das interaktive Video zu steuern. Zwei Streicher-Projekte standen beim Forum neuer Musik 2010 für höchst gegenläufige Auseinandersetzungen mit neuen gesellschaftlichen Realitäten. In ihrem multimedialen Soloprojekt ,Flux' demonstrierte Geigerin Barbara Lüneburg Formen des Zusammenwirkens von Instrumentalspiel, Licht, Bewegtbild und Elektroakustik samt deren Möglichkeit, Wirklichkeit neu zu definieren. Das Berliner Sonar Quartett versammelte vier junge Komponisten mit migrantischer Biografie und verzichtete dabei weitgehend auf technische Mittel.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Lange Nacht

Zeugen sterben, Dinge erinnern Eine Lange Nacht über die Habseligkeiten von Auschwitz Von Maria Ossowski Regie: Thomas Wolfertz Die Nationalsozialisten haben nicht nur die Juden Europas physisch vernichtet, sie wollten auch jede Erinnerung an ihre Opfer auslöschen. Kein Zeugnis sollte bleiben: keine Namen, keine Orte, keine Instrumente, keine Kleider, keine Schuhe, keine Schriften, keine Koffer, keine Zeichnungen... Es ist ihnen nicht gelungen. Tausende letzte Habseligkeiten ließen die Ermordeten in Auschwitz zurück. Diese Dinge lagern seit 75 Jahren im dortigen Museum und in Depots und bezeugen das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte. 18 junge Konservatorinnen und Konservatoren in modernen Werkstätten auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers bemühen sich, alles zu bewahren, was sonst längst zerfallen wäre. Leder zerbröckelt, Haare lösen sich auf, Papier verblasst ohne professionellen Erhalt. Wir haben diese Werkstätten zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers besucht und gefragt, wie authentisch konservierte Gegenstände erzählen können und wer sie mitgenommen hatte auf die letzte Reise - und wir haben für die Lange Nacht die letzten, hochbetagten Auschwitzüberlebenden in Israel besucht.

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Zeugen sterben, Dinge erinnern Eine Lange Nacht über die Habseligkeiten von Auschwitz Von Maria Ossowski Regie: Thomas Wolfertz Die Nationalsozialisten haben nicht nur die Juden Europas physisch vernichtet, sie wollten auch jede Erinnerung an ihre Opfer auslöschen. Kein Zeugnis sollte bleiben: keine Namen, keine Orte, keine Instrumente, keine Kleider, keine Schuhe, keine Schriften, keine Koffer, keine Zeichnungen... Es ist ihnen nicht gelungen. Tausende letzte Habseligkeiten ließen die Ermordeten in Auschwitz zurück. Diese Dinge lagern seit 75 Jahren im dortigen Museum und in Depots und bezeugen das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte. 18 junge Konservatorinnen und Konservatoren in modernen Werkstätten auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers bemühen sich, alles zu bewahren, was sonst längst zerfallen wäre. Leder zerbröckelt, Haare lösen sich auf, Papier verblasst ohne professionellen Erhalt. Wir haben diese Werkstätten zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers besucht und gefragt, wie authentisch konservierte Gegenstände erzählen können und wer sie mitgenommen hatte auf die letzte Reise - und wir haben für die Lange Nacht die letzten, hochbetagten Auschwitzüberlebenden in Israel besucht.

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Deutschlandfunk Radionacht

02.07 Uhr
Klassik live

a cappella Festival Leipzig 2019 Werke von Thomas Tallis, Hieronymus Praetorius, Hubert Parry und anderen Voces 8 Aufnahme vom 30.4.2019 aus der Michaeliskirche Leipzig

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Heimwerk

Pierre Boulez Sonate für Klavier Nr. 2 Dimitri Vassilakis, Klavier

03.55 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Die neue Platte XL