Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Fazit

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Aus den Archiven

Eine Insel aus Träumen geboren? Wie stellen sich die Deutschen den US-Bundesstaat Hawaii vor? Von Barry Graves RIAS Berlin 1984 Vorgestellt von Michael Groth

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker, Kassel Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

06.40 Uhr
Aus den Feuilletons

07.00 Uhr
Nachrichten

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Live mit Hörern 0 08 00 22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Lesart

Das politische Buch

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Breitband

Medien und digitale Kultur

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Rang 1

Das Theatermagazin

14.30 Uhr
Vollbild

Das Filmmagazin

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Tacheles

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Feature

Die Kunst, sich zum Affen zu machen Besuch in einem Labor für Klang und Philosophie in Lahore Von Julia Tieke Regie: die Autorin Mit: Inka Löwendorf, Joachim Bliese, Eva Weißenborn, Imogen Kogge, Gerd Wameling, Andreas Tobias, Sascha Werginz und Julia Tieke Ton: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 54'30 Hat der Mensch die Fähigkeit zur Veränderung?Ist eine andere Gesellschaft möglich? "Am scheußlichsten aller Orte" - so Raza Kazim über Pakistan - gründete er, einst teuerster Rechtsanwalt des Landes, das Sanjan Nagar Institute, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen. "Hier bin ich ein freier Mensch", sagt Raza Kazim, der 1947 zur Staatsgründung Pakistans aus Indien nach Lahore auswanderte und der teuerste Rechtsanwalt im Land wurde. Heute ist Kazim 87 und blickt auf bewegte Jahre als Aktivist, Querdenker, Zankapfel, Kettenraucher und Philanthrop zurück. Hat der Mensch die Fähigkeit zur Veränderung? Ist eine andere Gesellschaft möglich? "Am scheußlichsten aller Orte" - so Kazim über Pakistan - gründete er das ,Sanjan Nagar Institute', um diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Julia Tieke, geboren 1974, studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim. Autorin, Regisseurin und Projektleiterin der Wurfsendung von Deutschlandfunk Kultur. Weitere Stücke:"Syria FM" (Deutschlandradio Kultur 2015), "Die Ohrfeige" (WDR 2016), "Abu Jürgen" (SWR 2016), "Nukleare Narrative" (Deutschlandradio Kultur 2018), "Eine Frage der Stimmung" (Deutschlandfunk Kultur 2019). Die Kunst, sich zum Affen zu machen

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Live aus dem Radialsystem V, Berlin Kommando Himmelfahrt und Kaj Duncan David "Also sprach Golem", Audiovisuelle Lecture Libretto von Thomas Fiedler nach dem gleichnamigen Roman von Stanislaw Lem Kaj Duncan David, Komposition, Konzeption, Musikalische Leitung Thomas Fiedler, Buch, Konzeption, Inszenierung Arne Vierck, Klangregie Graham F. Valentine, Sprecher Ensemble Scenatet Kopenhagen ca. 22:00 Porträtkonzert Mirela Ivicevic "Orgy of References" für Sopran und Live-Elektronik "The F SonG" für Ensemble und Elektronik "Scarlet Song" für eine Multiperkussionistin und Elektronik "Dreamwork" für Ensemble und Video "Baby Magnify" für Ensemble "Jinx!" für Sopran, Sopransaxofon und Elektronik "Case Black" für Ensemble und Elektronik Black Page Orchestra Leitung: Juan Martin Miceli Moderation: Ruth Jarre

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Stunde 1 Labor

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Diskurs

Between Ethics and Politics 50 Jahre nach Biafra und die Folgen für die humanitäre Hilfe Darüber diskutieren: Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Oliver Müller, Leiter Caritas international Martin Kessler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe Tanja Müller, Manchester University Moderation: Friederike Sittler Aufzeichnung vom 14.01.2020, Auswärtiges Amt Berlin Ausgemergelte Gestalten, Massengräber voller verhungerter Kinder. 1968 flimmern täglich Bilder von hungernden Kindern in der nigerianischen Provinz Biafra über die ersten Farbfernseher: Sie gehörten zum Schlimmsten, was die Welt seit der Herrschaft der Nazis zu sehen bekam. DieseBilder haben unsere Wahrnehmung von Afrika stärker beeinflusst als jedes andere Ereignis. Und sie lösten ein bis dahin beispielloses Engagement kirchlicher Hilfsorganisationen wie Diakonie und Caritas aus. Aber war jede "Hilfsaktion" wirklich hilfreich? Welchen Stellenwert hat glaubensbasierte humanitäre Hilfe heute? Was spricht für und was gegen internationale Entwicklungszusammenarbeit? Und warum geht es den Menschen in der Sahelzone heute, nach einem halben Jahrhundert Entwicklungshilfe, schlechter als je zuvor?

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Jutta Petermann

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Tonart

Clublounge Moderation: Martin Böttcher