Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.55 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Sikh Gemeinde


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Feiertag

Warum "indifferent" nicht "egal" ist Von der Kunst der guten Entscheidung Von Michael Kinnen Katholische Kirche


07.30 Uhr

 

 

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Katzenjammer Von Jenny Reinhardt Gelesen von Eva Kryll Ab 6 Jahren Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006 Moderation: Tim Wiese Der Kater Kokoschka möchte zu Klaras Familie gehören und jeden Tag verwöhnt werden. Kater Kokoschka möchte in Klaras Familie aufgenommen werden; jeden Tag einen gut gefüllten Fressnapf und kleine Streichelhände auf dem Fell, davon träumt er jede Nacht. Und in einer Vollmondnacht kann Kater Kokoschka reden, das nutzt er und verhandelt mit Klara, sie kann für einen Tag klettern wie eine Katze und dafür gehört er ab Morgen zur Familie. Und Klara überrascht im Sportunterricht alle, so schnell kann keiner schauen, wie sie am Seil hochklettert. Ihr Schulfreund Julius ist noch nicht in der Mitte, da rutscht sie schon wieder hinunter. Und das kann Julius ihr nicht verzeihen, das kann nicht mit rechten Dingen zugehen und er wird es herausbekommen, droht er Klara.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.05 Uhr

 

 

Kakadu

Hörspieltag Die Mondblume Von Mario Göpfert Nach einem brasilianischen Märchen Ab 7 Jahren Regie: Peter Groeger Komposition: Hannes Zerbe Mit: Peter Panhans, Frank Panhans, Jan Storch, Carl Heinz Choynski, Erwin Geschoneck, Harald Warmbrunn, Detlef Bierstedt, Gerald Schaale, Klaus Hecke, Verena von Behr, Jürgen Kluckert Produktion: Deutschlandsender Kultur 1993 Länge: 49'56 Moderation: Tim Wiese Subu, der jüngste Sohn des alten Häuptlings muss vom Mond eine Blume holen, um der neue Häuptling zu werden. Vor vielen, vielen Jahren, als Menschen und Tiere noch die gleiche Sprache sprachen und die Kontinente noch nicht voneinander getrennt waren, da lebte in Brasilien ein Häuptling, der alt geworden war und einen Nachfolger suchte. Er hatte drei Söhne, sie waren ihm alle drei gleich lieb, die Wahl fiel ihm schwer. Der Älteste war sehr stark, der Mittlere sehr gewandt und der Jüngste sehr aufgeweckt. Ein alter Zauberer gab dem Häuptling den Rat: Schicke die Söhne in die Welt, lass sie die Mondblume suchen, und wer sie mit nach Hause bringt, der soll der neue Häuptling werden. Alle drei zogen los. Aber nur der Jüngste kehrte mit der Blume zurück. Allein hätte er den weiten und gefährlichen Weg zu der schönsten Blume der Welt auch nicht geschafft, aber er fand Freunde. All die Tiere, denen er unterwegs das Leben gerettet hatte, halfen ihm. So zog ihn der Affe den Mondberg hinauf, ein Storch flog mit ihm zum Mondsee, der Tiger schützte ihn vor der Schlange und der Elefant bot ihm seinen Rüssel an, als Rutschbahn vom Mond zurück zur Erde.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin Moderation: Olga Hochweis sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.30 Uhr

 

 

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Deutschlandrundfahrt

Sommerreise Rein, in die Poesie: "Ein närrisches Nest" Durch das literarische Jena an der Saale Von Susanne von Schenck (Wdh. v. 09.07.2017) Urlaub in Deutschland? Im August wollen wir Ihnen mit vier ausgewählten Sendungen Lust darauf machen - da ist für fast jeden etwas dabei. 1926 lässt Gottfried Benn seine Mutter die Saale entlang zur Kur fahren - in seinem Gedicht ,Jena', wo er selbst nie gewesen ist. Aber dass die Mutter ihm auf einer Postkarte von "Jena vor uns im lieblichen Tale" wie von einer Verheißung schreibt, brennt sich in sein Gedächtnis ein. Aus der Nähe betrachtet, ist Jena nicht nur die Stadt von Schott, Zeiss und Jenoptik, sind es nicht nur die berühmten Dichter der Klassik und Frühromantik um 1800. Es ist auch Sophie Mereau, die erste Schriftstellerin Deutschlands, die von ihrem Schreiben zu leben versuchte. Die Saalestadt spiegelt das moderne literarische Leben wider: Dort steht das Archiv mit 100.000 Gedichten von 15.000 jungen Poeten, die Zeugnis von der Befindlichkeit einer ganzen DDR-Generation ablegen. Ein ehemaliger Lokschuppen am Westbahnhof lädt Poetryslammer ein, und junge Autoren schreiben Gedichte über Jena. Die ,Deutschlandrundfahrt' unterwegs durch eine Stadt, die Geheimrat von Goethe einst ein närrisches Nest nannte.


11.59 Uhr

 

 

Freiheitsglocke


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


12.30 Uhr

 

 

Die Reportage


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Religionen


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Interpretationen

Mit Anmut, Witz und Leidenschaft Klaviersonaten von Joseph Haydn Gast: Markus Becker, Pianist Moderation: Michael Dasche


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


17.30 Uhr

 

 

Nachspiel

Das Sportmagazin


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Nachspiel

Kraulen will gelernt sein Immer weniger Menschen in Deutschland können schwimmen Von Fritz Schütte (Wdh. 03.06.2018) Auch schwimmen zu lernen gehört zu den Bildungszielen der Grundschule. In Großstädten erreichen es alarmierend viele Kinder nicht. Die Zahl der Nichtschwimmer steigt an, warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, DLRG. Gleichzeitig ertrinken wieder mehr Menschen. Wie kann hier umgesteuert werden, wenn auf der anderen Seite öffentliche Bäder schließen oder die Eintrittspreise als zu teuer empfunden werden? Viele Kinder sind mit ihren Eltern nie an einen Badesee gefahren. In Berlin bietet der Verein Neuköllner Schwimmbär fünftägige Wassergewöhnungskurse an. Zum Schwimmenlernen ist es nie zu spät. Erwachsene können übrigens das in der Kindheit Versäumte in Anfänger-Schwimmkursen nachholen.


18.30 Uhr

 

 

Hörspiel

Wenn der Vater die Zähne verliert, müssten dem Sohn Hände wachsen Von Hubert Wiedfeld Regie: Hans Gerd Krogmann Komposition: Werner Haentjes Mit: Hans Tügel, Marga Massberg, Michael Thomas, Horst Michael Neutze, Wolfgang Engels, Günter Neutze, Jo Wegener, Traute Fölß, Frauke Probst, Sabine Wienhöfer, Klaus Stieringer, Klaus Scharenberg, Annelie Jansen, Brigitte Bauttgereit, Eva Brumby Produktion: WDR 1979 Länge: 79'37 "Er hat immer für seine Familie gesorgt", sagen alle. Aber was weiß man wirklich über den Vater? Anschließend: Franziska Hirsbrunner im Gespräch mit dem Soziologen Franz Schultheis zum Thema "Lebensläufe" Länge: ca. 9' Wer war dieser Vater? Geboren 1892 als Sohn eines Schäfers, Klempnerlehre, später Fabrikarbeiter, Mitglied der SPD und der Gewerkschaft, im Krieg ausgebombt. Beim Besuch des Grabes im Braunschweigischen füllen sich die Umrisse dieses Lebenslaufes durch Erinnerungen des Sohnes, Erzählungen der Mutter, Episoden aus der Vergangenheit. Die Geschichten erzählen von einer ärmlichen Kindheit, Erniedrigungen, Schicksalsschlägen, manchmal von ein wenig Glück. Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, wuchs bei Wolfenbüttel auf und machte zunächst eine Lehre zum Bankkaufmann. Nach dem Abitur an der Abendschule studierte er Psychologie und Germanistik. Mit 32 schrieb er sein erstes Hörspiel ("In freundlicher Umgebung", Radio Bremen 1969) und blieb diesem Medium 40 Jahre lang treu; es entstanden auch zwei Bühnenstücke und ein Roman ("Rätzel"). 1972 gewann er den Prix Italia für "Crueland" (WDR/NDR), 2011 erhielt er den Günter-Eich-Preis für sein Lebenswerk. Wiedfeld starb 2013. Sein nachgelassenes Skript "Der Sprung vom Trottoir" wurde 2017 vom HR realisiert (Regie: Alexander Schuhmacher) und war Hörspiel des Monats Dezember 2017. Wenn der Vater die Zähne verliert, müssten dem Sohn Hände wachsen


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten



20.03 Uhr

 

 

Konzert

Young Euro Classic Konzerthaus Berlin Aufzeichnung vom 16.08.2018 Peter Tschaikowsky "Slawischer Marsch" op. 31 Vitaliy Hubarenko Kammersinfonie Nr. 1 für Violine und Orchester op. 14 (Deutsche Erstaufführung) Yevhen Stankovych "Ukrainisches Gedicht" für Violine und Orchester (Deutsche Erstaufführung) Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Valeriy Sokolov, Violine Jugendsymphonieorchester der Ukraine Leitung: Oksana Lyniv


22.00 Uhr

 

 

Musikfeuilleton

Singen im Wüstensand Das Opernfestival in Santa Fe / New Mexico Von Bernhard Doppler 60 Jahre besteht das von John Crosby gegründete Opernfestival in Santa Fe, seit 2008 in einem überdachten Amphitheater, erbaut mitten in der Steppe in den südlichen Ausläufern der Rocky Mountains. Neben USA-Erstaufführungen europäischer Komponisten, von Wolfgang Rihm, Hans Werner Henze, Kaija Saariaho u.a., werden dort immer wieder auch amerikanische Musiktheaterwerke aufgeführt. 2018 gelten die Neuproduktionen in Santa Fe Giacomo Puccinis Oper ,Madama Butterfly', Leonard Bernsteins ,Candide' und vor allem John Adams ,Doctor Atomic', einer Oper, die auf die Geschichte der Wüstenregion unmittelbar Bezug nimmt, denn in Los Alamos, in unmittelbarerer Nähe von Santa Fe, wurde während des Zweiten Weltkrieges die Atombombe entwickelt.


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Freispiel

Die grüne Katze Hörspiel von Elise Wilk Übersetzung: Ciprian Marinescu, Frank Weigand Regie: Päivi Stalder Mit: Joachim Aeschlimann, Matthias Britschgi, Aaron Hitz, Anna Schinz, Sibylle Mumenthaler, Anja Schärer Komposition: Simon Ho Ton: Franz Baumann Produktion: SRF 2017 Länge: 51'04 Jugendfreizeit im Club hinterm Plattenbau. Samstags gehen sie feiern - bis alles schiefläuft. Sechs Jugendliche auf der Suche nach Halt, Geborgenheit und einer Bestimmung im Leben. Sie gehen zur Schule und hängen ab. Und sie haben Überlebensstrategien, um mit Verlusten und Enttäuschungen umzugehen und dem Alltag mehr als Langeweile und Einsamkeit abzugewinnen. Regelmäßig zieht es sie in den Club hinter dem Plattenbau. Eines Samstags läuft etwas schief. Elise Wilk, geboren 1981 in Brasov (Rumänien), Theaterautorin, Journalistin. 2008 erhielt sie für ihr erstes Stück "Es geschah an einem Donnerstag" den rumänischen Dramatikerpreis "dramAcum". 2013 Auszeichnung für Nachwuchsdramatiker der Irischen Botschaft Bukarest für "Die grüne Katze". 2015 Romanian National Drama Prize für "Papierflieger". Das Hörspiel "Die grüne Katze" ist die akustische Weiterentwicklung einer Inszenierung am Jungen Schauspielhaus Zürich 2015 (Regie: Enrico Beeler). Die grüne Katze


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Klassik Moderation: Philipp Quiring


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten