Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Nachtflug

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Ein Wort aus der Bibel

Hohelied, 1 - 2,3 Die Bibel, neu in Sprache gefasst von Jörg Zink. Kreuz Verlag, Stuttgart 1998. Sprecherin: Henriette Meyer-Patzelt


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.08 Uhr

 

 

Blickpunkt Religion

DasMagazinam Sonntag Morgen mitaktuellen Themen ausReligion, Ethik, Theologie, Kirche. Berichte, Nachrichtenund Reaktionen zum Geschehen der Wochemittheologischen und ethischen Fragen mitAntworten aus derSchweiz und dem Ausland.


08.30 Uhr

 

 

Perspektiven

Du darfst selbstbestimmtes Sterben mit Gottes Segen Für unheilbar kranke Menschen kann es eine Erlösung sein: der assistierte Suizid. Unterstützt von einer Sterbehilfeorganisation können sie ihrem Leben und Leiden selbst ein früheres Ende setzen. Gläubige Frauen und Männer wünschen sich auf diesem letzten Weg auch seelsorgerliche Begleitung. Am Lebensende stellen sich Fragen: Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wenn ja, was erwartet mich dort? Religiöse Menschen, die sich für den assistierten Suizid entschieden haben, fragen sich vielleicht auch: Darf ich das überhaupt? In der Sendung Perspektiven spricht ein Pfarrer darüber, wie er mit Gesprächen und Gebeten Sterbewillige sowie ihre Angehörigen unterstützt. Auf Wunsch erteilt er ihnen auch den Segen Gottes. Ein Witwer erzählt, was ihm und seiner verstorbenen Frau die seelsorgerliche Begleitung bedeutet hat.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.08 Uhr

 

 

Sakral/Vokal

Mozarts geistliches Vermächtnis in c-Moll Wolfgang Amadeus Mozart Messe c-Moll KV 427 «Grosse Messe» Camilla Tilling, Sopran Sarah Connolly, Sopran Tomothy Robinson, Tenor Neal Davies, Bass Gabrieli Consort and Players Ltg: Paul McCreesh


10.00 Uhr

 

 

Radiogottesdienst

Römisch-katholischer Gottesdienst aus St. Josef, Köniz / BE Mit Schwung und Saxofon feiert die Pfarrei Köniz ihren Gottesdienst Ende April. Eine kleine Band begleitet rund 50 Sängerinnen und Sänger, die die Gemeinde beim Singen mitreissen möchten. Gemeindeleiterin Christine Vollmer feiert den Gottesdienst und hält auch die Predigt. Rise up, also «steh auf», heisst das ökumenische Liederbuch, das seit einigen Jahren Popularmusik in die Kirchen trägt. In einem bunten Mix musikalischer Stile erschliesst es den Gemeinden leicht singbar die Klangwelten von Spirituals, Folk und vielem anderen. Für einmal ersetzt es in Köniz das katholische Gesangbuch. Eine kleine Band mit Bandoneon, Saxofon, Klavier und Bass begleitet die Solistin Amanda Schweri und den rund 50köpfigen Chor. In dem schwungvollen Gottesdienst denkt Gemeindeleiterin Christine Vollmer darüber nach, welchen Rückhalt wir haben und wie wir uns entfalten können.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.03 Uhr

 

 

52 beste Bücher

«Patria» von Fernando Aramburu Ein Dorf. Zwei befreundete Familien. Und der Terror der baskischen Untergrundbewegung ETA. Der Roman «Patria» von Ferdinand Aramburu ist eine eindrückliche Familiensaga über Freundschaft, Hass und Vergebung vor dem Hintergrund des Kampfes um ein unabhängiges Baskenland. Manchmal hilft schon ein einziges Wort: «Verzeihung». Die Witwe eines Terroropfers der baskischen Untergrundbewegung ETA wartet seit Jahrzehnten auf dieses Wort. Bevor es nicht ausgesprochen ist, kommt sie nicht zur Ruhe. Das Brisante an ihrer Geschichte ist: Einer der möglichen Attentäter ist der Sohn ihrer ehemals besten Freundin. Seit dem Attentat sind sie erbitterte Feindinnen. Eine Frage steht unausgesprochen zwischen ihnen: War er es und wenn ja, wird er um Verzeihung bitten für all das Leid, das er in beiden Familien verursacht hat? Der Roman «Patria» des spanischen Autors Fernando Aramburu schildert was der Terrorismus in einer Dorfgemeinschaft anrichtet. Er beleuchtet, wie Familien traumatisiert, Ehen zerstört und Freunde in Feinde verwandelt wurden. Sowohl Opfer wie Täter sind für das Leben gezeichnet. Gibt es einen Weg zur Versöhnung und siegt die Liebe über den Hass? Um diese Fragen kreist der Roman «Patria» und darüber diskutiert Esther Schneider mit dem Autor Fernando Aramburu in 52 Beste Bücher. Buchhinweis: Fernando Aramburu. Patria. Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen. Rowohlt, 2018.


12.00 Uhr

 

 

Concertino

Zerstreut? Giovanni Antonini dirigiert Haydn Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 60 C-Dur «Il distratto» Il Giardino Armonico Leitung: Giovanni Antonini


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.38 Uhr

 

 

Musik für einen Gast

Raphael Gross, Präsident des Deutschen Historischen Museums Raphael Gross ist in Zürich geboren und hat dort Geschichte und Philosophie studiert. Nach Stationen in Israel und England wurde er Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt. Seit kurzem leitet Gross das Deutsche Historische Museum in Berlin. Raphael Gross ist zu Gast bei Hansjörg Schultz.


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Paris-Moscou mit Christian-Pierre La Marca und Lise de la Salle Gabriel Fauré: Sicilienne op. 78 Sergeij Rachmaninow: Cellosonate g-Moll op. 19 Christian-Pierre La Marca, Violoncello Lise de la Salle, Klavier Claude Debussy: La mer. 3 sinfonische Skizzen Anima Eterna Leitung: Jos van Immerseel


15.03 Uhr

 

 

Passage

The Indian Dream oder: Wie wird man Musiker in Neu Delhi? Für Musikerinnen und Musiker ist Neu Delhi ein hartes Pflaster: MusiklehrerInnen sind rar und teuer, es gibt wenige und noch weniger bezahlte Auftrittsmöglichkeiten, überleben kann man eigentlich nur, wenn man kommerziell unterwegs ist denn in Indien gibt es vergleichsweise kaum Kulturförderung. «Passage» folgt drei jungen Männern mit unterschiedlichem Background, die im indischen Musikbusiness Fuss fassen wollen: Da ist der Pianist Sahil Vassundeva aus gutbürgerlichen Hause. Seine Mission: dem indischen Publikum Chopin und Beethoven näher bringen. Da ist Suhrid Manchanda, der vor einigen Jahren aus den USA nach Delhi zurückgekommen ist und nun durchstartet, indem er kommerzielle Trapmusik für den Club und das indische Musikfernsehen produziert. Und da ist der Soundkünstler Ruhail Quaisar, der aus einer armen, muslimischen Familie aus dem Himalaya nach Delhi kommt, auf der Suche nach Gleichgesinnten.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.03 Uhr

 

 

Klassik light

Klassik light John Playford The Spanish Jepsies The Harp Consort Ltg: Andrew Lawrence-King Antonio Vivaldi Violinkonzert C-Dur RV 180 «Il piacere» Giuliano Carmignola, Violine Sonatori de la Gioiosa Marca Nicola Porpora Flavio Anicio Olibrio. Oper Se non dovesse il piè. Arie Simone Kermes, Sopran Le Musiche Nove Ltg: Claudio Osele Anton Eberl Sinfonie C-Dur WoO 7 3. Finale (Allegro assai) Concerto Köln Max Reger Eine romantische Suite, für Orchester 2. Scherzo (Vivace) Bearbeitung für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Linos-Ensemble Felix Mendelssohn Ein Sommernachtstraum. Ouvertüre op. 21 Chamber Orchestra of Europe Ltg: Nikolaus Harnoncourt Édouard Lalo Guitare op. 28 Bearbeitung für Violine und Orchester Philippe Graffin, Violine Ulster Orchestra Ltg: Thierry Fischer Ottorino Respighi 6 Stücke für Klavier Konstantin Sherbakov, Klavier


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.06 Uhr

 

 

Hörspiel

«Vergesst mich nicht» nach dem Drehbuch von Laila Stieler Der türkische Blumenhändler Enver Simsek ist das erste Opfer in der Reihe der NSU-Morde, deren rechtsradikaler Hintergrund viel zu spät erkannt wird. Stattdessen wird gegen das Opfer ermittelt. Eine Geschichte vom unfassbaren Versagen der deutschen Polizei und des Verfassungsschutzes. Das Wochenende zuhause ist vorüber, die vierzehnjährige Semiya wird von ihrem Vater Enver zurück ins Internat gebracht und hat keine Lust dazu. Alles wie immer. Aber zum letzten Mal. Keine 24 Stunden später ist ihr Vater tot, ermordet durch neun Schüsse. Mitten in Nürnberg, am helllichten Tag. Das Verbrechen wirft die Familie brutal aus der Bahn, doch die nachfolgenden Ermittlungen machen alles noch schlimmer. Der ermordete Blumenhändler rückt ins Zentrum der polizeilichen Ermittlungen, die Hinterbliebenen werden observiert, beschuldigt und belogen. An alle möglichen Zusammenhänge wird gedacht: Mafia, Drogenhandel, türkisch-kurdischer Konflikt, ausländische Geheimdienste. Nur den deutschen Rechtsextremismus hat niemand auf dem Schirm. Die Terroristen des NSU morden ungestört jahrelang weiter. Laila Stielers Geschichte basiert auf dem Buch «Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater», das Semiya Simsek 2013 gemeinsam mit Peter Schwarz veröffentlicht hat. Sie erzählt darin von dem Leid durch den Verlust des Vaters, aber auch durch die Verunglimpfungen und Verdächtigungen von Behörden und Gesellschaft, die die Familie aufgrund ihres Migrationshintergrunds erfahren musste. Mit: Nora Abdel-Maksoud (Semiya Simsek), Hürdem Riethmüller (Adile Simsek), Aykut Kayacik (Enver Simsek), Hussi Kutlucan (Onkel Hüseyin). In weiteren Rollen: Uli Plessmann, Florian Lukas, Milan Peschel, Cathlen Gawlich u.a. Musik: Lutz Glandien - Hörspielfassung und Regie: Judith Lorentz - Produktion: NDR/RBB 2017 - Dauer: 59' Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.


18.30 Uhr

 

 

Wissenschaftsmagazin

Wissenschaftsmagazin


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


19.30 Uhr

 

 

Klangfenster

Kennen Sie den magischen Groove von Nik Bärtsch, die Stimmen von Cristina Branco, Kamilya Jubran und Blick Bassy oder die neuen Schweizer Sounds vom hornroh modern alphorn quartet? Haben Sie Lust auf weitere Kostproben aus den Bereichen Ethno-, Jazzethno-, World- und Crossovermusik? «Klangfenster» präsentiert neue CDs, entführt Sie in fremde Klangwelten oder verzaubert Sie mit überraschenden Klangkombinationen.


20.00 Uhr

 

 

52 beste Bücher

«Patria» von Fernando Aramburu Ein Dorf. Zwei befreundete Familien. Und der Terror der baskischen Untergrundbewegung ETA. Der Roman «Patria» von Ferdinand Aramburu ist eine eindrückliche Familiensaga über Freundschaft, Hass und Vergebung vor dem Hintergrund des Kampfes um ein unabhängiges Baskenland. Manchmal hilft schon ein einziges Wort: «Verzeihung». Die Witwe eines Terroropfers der baskischen Untergrundbewegung ETA wartet seit Jahrzehnten auf dieses Wort. Bevor es nicht ausgesprochen ist, kommt sie nicht zur Ruhe. Das Brisante an ihrer Geschichte ist: Einer der möglichen Attentäter ist der Sohn ihrer ehemals besten Freundin. Seit dem Attentat sind sie erbitterte Feindinnen. Eine Frage steht unausgesprochen zwischen ihnen: War er es und wenn ja, wird er um Verzeihung bitten für all das Leid, das er in beiden Familien verursacht hat? Der Roman «Patria» des spanischen Autors Fernando Aramburu schildert was der Terrorismus in einer Dorfgemeinschaft anrichtet. Er beleuchtet, wie Familien traumatisiert, Ehen zerstört und Freunde in Feinde verwandelt wurden. Sowohl Opfer wie Täter sind für das Leben gezeichnet. Gibt es einen Weg zur Versöhnung und siegt die Liebe über den Hass? Um diese Fragen kreist der Roman «Patria» und darüber diskutiert Esther Schneider mit dem Autor Fernando Aramburu in 52 Beste Bücher. Buchhinweis: Fernando Aramburu. Patria. Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen. Rowohlt, 2018.



21.00 Uhr

 

 

Musikmagazin

Mit Benjamin Herzog


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Musikabend

Daniel Schnyder Friends auf der «klingenden Seidenstrasse» Der Schweizer Saxophonist und Komponist Daniel Schnyder ist der Mann, der musikalische Welten zusammenbringt. In diesem Konzert entlang der Seidenstrasse. Die Pipa ist das chinesische Nationalinstrument. Es trifft auf die arabischen Instrumente Nay und Oud, wobei sich hellere und dunklere Klänge und verschiedene Rhythmen mischen. Auch der Westen ist klanglich präsent, wo diese musikalische Reise Richtung Osten ja gestartet ist: Mit dem Saxophon und den vier Streichinstrumenten des klassischen Streichquartetts, hier eingebettet in einen klanglich ganz neuartigen Kontext. «Klingende Seidenstrasse»: traditionelle arabische, persische und chinesische Musik, mit Arrangements und Eigenkompositionen von Daniel Schnyder Daniel Schnyder, Saxophon Yang Jing, Pipa Bassam Saba, Nay und Oud Ruven Ruppik, Perkussion Belenus Quartett Raetus Flisch, Kontrabass Konzert vom 2. März 2018, Kunsthalle Ziegelhütte, Appenzell Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Nachrichten von 00:00 Uhr


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.