Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 ZeitZeichen

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Daniel Finkernagel Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pfarrerin Anne-Christin Wellmann, Duisburg

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Xaver Frühbeis Antonio Salieri: Ouvertüre zu "La secchia rapita", Dramma eroicomico; Tschechoslowakisches Rundfunk-Sinfonieorchester Bratislava, Leitung: Michael Dittrich Franz Schubert: Trinklied im Winter, D 242; Die Singphoniker Wolfgang Amadeus Mozart: Das Traumbild, KV 530, Lied; Barbara Bonney, Sopran; Geoffrey Parsons, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert A-Dur, KV 414; Mitsuko Uchida, Klavier; English Chamber Orchestra, Leitung: Jeffrey Tate Peter Tschaikowsky: Quartettsatz B-Dur; Quatuor Alfama Camille Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll, op. 78 "Orgelsinfonie"; Olivier Latry, Orgel; Orchestre symphonique de Montréal, Leitung: Kent Nagano Francis Popy: Gavotte des baisers; Sorties d'Artistes Émile Waldteufel: Coquetterie, op. 218, Walzer; Slowakische Staatsphilharmonie Kosice, Leitung: Alfred Walter Hamilton Harty: Romance und Scherzo, op. 8; Andrew Fuller, Violoncello; Michael Dussek, Klavier Aram Chatschaturjan: Männertanz / Tanz der jungen Mädchen, aus "Gayaneh"; Großes Rundfunk-Sinfonieorchester der UdSSR, Leitung: Djansug Kakhidze Anonymus: Tanz der Bergbewohner; Suren Harutiunian und Sergej Assadurian, Zurna; Chatschatur Migerditschian, Dohol Aram Chatschaturjan: Lesginka / Säbeltanz, aus "Gayaneh"; Großes Rundfunk-Sinfonieorchester der UdSSR, Leitung: Djansug Kakhidze Frédéric Chopin: Nocturne b-Moll, op. 9,1; Maria João Pires, Klavier Léo Delibes: Szene und Arie der Lakmé "Où va la jeune Hindoue", aus der Oper "Lakmé"; Sabine Devieilhe, Sopran; Les Siècles, Leitung: François-Xavier Roth Henriette Renié: Légende d'après "Les Elfes" de Leconte de Lisle; Elisabeth Plank, Harfe

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Sascha Ziehn Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Sascha Ziehn

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

Primo Levi: Ist das ein Mensch?

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Anna Winterberg Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

30. Januar 1925 - Der Geburtstag des Sportwissenschaftlers Wildor Hollmann Von Ariane Hoffmann Das Fahrrad-Ergometer und das Blutdruckmessgerät für Zuhause kennt jeder. Entwickelt wurden sie von Wildor Hollmann - einem Sportwissenschaftler von Weltrang. Seine Studien über den Einfluss von Sport auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit machten ihn berühmt. Geboren wurde Hollmann in Menden im Sauerland. Schon der Großvater war Arzt und Wildor wollte in seine Fußstapfen treten. Aber er wollte auch forschen. "Dafür musst Du Professor werden", meinte der Opa. Und das wurde Wildor Hollmann. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er Medizin in Köln und schrieb seine Doktorarbeit über die Diagnostik mittels Fahrrad-Ergometer. 1958 gründete er das Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Sporthochschule Köln. Er und sein Team gelten als Wegbereiter der modernen Präventivmedizin. In unzähligen Testreihen belegten sie die Zusammenhänge zwischen Gesundheit, körperlicher Bewegung und Ernährung, die Relevanz der Risikofaktoren Übergewicht, Bluthochdruck und erhöhten Blutzuckerwerten. Wildor Hollmann wird Rektor der Kölner Sporthochschule. Mehr als 1000 Studenten haben bei ihm ihre Diplom- oder Doktorarbeit geschrieben. Sein Erfolgsrezept sei sein fotografisches Gedächtnis und viel Sport: zwei Mal die Woche ins Fitnessstudio, 200 Treppenstufen und ein Tanzkurs halten jung - Wildor Hollmann wird heute 95 Jahre alt.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Dominik Jozic Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Monster (4/4) Von Yishai Sarid Der Kampf mit der Erinnerung an den Holocaust Übersetzung aus dem Hebräischen: Ruth Achlama Komposition: Dirk Leyers Einrichtung und Regie: Detlef Meißner Anschließend: WDR 3 Foyer

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks Ein Lebenswerk - 150 Jahre Komitas Vardapet Armenier aus ganz Deutschland und den westlichen Nachbarländern strömten zu diesem Konzert nach Köln, um Musik des armenischen Komponisten und Priesters Komitas Vardapet zu hören, dessen 150. Geburtstag gefeiert wurde. Komitas Vardapet wird in Armenien fast wie einen Nationalheiliger verehrt. Beeindruckend war an dem Abend nicht zuletzt die tiefe Religiosität und Inbrunst von Ausführenden und Zuhörern. Die Armenier sind stolz darauf, dass ihr Volk sich als erstes zum christlichen Glauben bekehrte. Komitas, der diesen Glauben in besonderer Weise repräsentiert, studierte unter anderem Berlin und verkehrte in westlichen Intellektuellenkreisen. In seine Heimat zurückgekehrt, wurde der 24. April 1915 für ihn zu einer Schicksalswende. Das Datum ist als "Roter Sonntag" in das Gedächtnis der Armenier eingeprägt, denn es markiert den Beginn des Völkermord, dem im Osmanischen Reich drei Viertel der armenischen Bevölkerung zum Opfer fielen. Komitas wurde verhaftet und deportiert. Die grausamen Geschehnisse zerstörten seine seelische Gesundheit. Komitas Vardapet: Tanz aus der Stadt Vagharshapat / Antuni "Der Heimatlose" / Shogher jan, Liebeslied / Chinar es, Liebeslied / Hoy Nazan, Tanzlied / K'eler tsoler "Ich ging, ich glühte" / Zirani Zar "Aprikosenbaum" / Al Aylughs "Mein Purpurschal" / Shushiki, Volkslied / Habrban, Volkslied / Krunk "Der Kranich" / Garun a "Es ist Frühling" / Oror, Wiegenlied / Lieder aus der Armenischen Liturgie 1891-1914 Aram Satian: 1915 St. Gregor Naregatsi: Havun Havun Tatevik Ashuryan, Sopran; Garbis Karakvaf, Narek Voskanyan und Edo Schneider, Gesang; Gevorg Dabaghyan, Duduk; Nazelí Arsenyan, Violine; Lolita Poghosyan, Orgel; Deutsch-Armenischer Chor; Orchester LUYS, Leitung: Artak Voskanyan Aufnahme aus der Kirche St. Engelbert, Köln

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Franz Anton Hoffmeister: Sinfonie D-Dur, op. 14 "La Chasse"; Münchener Kammerorchester, Leitung: Hans Stadlmair Sergej Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, op. 43; Lise de la Salle, Klavier; Münchner Philharmoniker, Leitung: Dennis Russell Davies Giovanni Gabrieli: 2 Motetten, aus "Sacrae Symphoniae"; Arno Jochem, Viola da gamba; Ann Fahrni, Violone; Thomas Boysen, Laute; Max Hanft, Orgel; Chor des Bayerischen Rundfunks; BRass Ensemble München, Leitung: Michael Gläser Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 1 c-Moll; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Lorin Maazel ab 02:03: Julius Röntgen: Streichtrio Nr. 16 Cis-Dur; Lendvai String Trio Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum, op. 61, Bühnenmusik; Gewandhausorchester, Leitung: Riccardo Chailly Dmitrij Schostakowitsch: Sonate d-Moll, op. 40; Sol Gabetta, Violoncello; Mihaela Ursuleasa, Klavier Orlando di Lasso: Psalmus Septimus Poenitentialis; Collegium Vocale Gent Franz Schubert: 34 Valses sentimentales, D 779; Michael Endres, Klavier ab 04:03: Gaetano Donizetti: Concertino G-Dur; Ágnes Girgás, Englischhorn; Camerata Budapest, Leitung: László Kovács Joseph Rheinberger: Liebesgarten, op. 80; Freiburger Vokalensemble, Leitung: Wolfgang Schäfer Paul Ben-Haim: Concerto grosso; NDR Radiophilharmonie, Leitung: Israel Yinon ab 05:03: Pietro Castrucci: Concerto grosso g-Moll, op. 3,1; Händelfestspielorchester Halle, Leitung: Anton Steck Ludwig van Beethoven: Rondo aus dem Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, op. 37; Yefim Bronfman; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Lorin Maazel Ermanno Wolf-Ferrari: L'amore medico, Intermezzo; Oviedo Filarmonia, Leitung: Friedrich Haider Antonín Dvo?ák: 2 Walzer, op. 54; Pavel Nejtek, Kontrabass; Panocha Quartett Arcangelo Corelli: Concerto grosso D-Dur, op. 6,7; Amandine Beyer und Helena Zemanova, Violine; Gli Incogniti Georg Friedrich Händel: Ausschnitt aus der Suite B-Dur; Ragna Schirmer, Klavier Joachim Raff: Ouvertüre zu "Dame Kobold"; Bamberger Symphoniker, Leitung: Hans Stadlmair Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell