Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Oper

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pfarrer Frank Küchler, Overath

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Michael Stegemann Giuseppe Verdi: Ouvertüre zur Oper "Giovanna d'Arco"; National Philharmonic Orchestra, Leitung: Riccardo Chailly Peter Tschaikowsky: Arie der Johanna "Da, tschass nastá", aus der Oper "Die Jungfrau von Orléans"; Inessa Galante, Sopran; Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden, Leitung: Neeme Järvi Guillaume Dufay: Ave virgo; Cantica Symphonia, Leitung: Giuseppe Maletto Ludwig van Beethoven: Duo Es-Dur; Oleg Kagan, Viola; Natalia Gutman, Violoncello Anonymus: Concertante G-Dur für 2 Clarinetti d'amore und Orchester; Lisa Shklyaver, Clarinetto d'amore; Terra Nova Collective, Clarinetto d'amore und Leitung: Vlad Weverbergh Franz Schubert: Sonate a-Moll, D 821, original für Arpeggione und Klavier; Mstislaw Rostropowitsch, Violoncello; Benjamin Britten, Klavier Frédéric Burgmüller: Nocturne a-Moll; Gerhart Darmstadt, Arpeggione; Björn Colell, Gitarre Claude Debussy: 2 Tänze; Alice Chalifoux, Harfe; Cleveland Orchestra, Leitung: Pierre Boulez César Franck: Morceau symphonique, aus "Rédemption"; Orchestre Philharmonique de Liège, Leitung: Hervé Niquet Johann Sebastian Bach: Choral-Präludium und Fuge, BWV 225; Raschèr Saxophon Quartett Camille Saint-Saëns: Sinfonie A-Dur; Utah Symphony Orchestra, Leitung: Thierry Fischer John Lennon / Paul McCartney: Beatles Songs; Sophie Burgos, Sopran; Sinfonieorchester Basel, Leitung: Ivor Bolton

12.00 Uhr
WDR aktuell

12.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Im Labyrinth der Leidenschaften Das Universum des Pedro Almodóvar Von Daniel Guthmann und Joachim Palutzki Aufnahme NDR/DLF 2019 Opulent und experimentierfreudig, voller Erotik und tragikomischer Schicksale - Pedro Almodóvar hat dem zeitgenössischen spanischen Kino seinen Stempel aufgedrückt Er ist Spaniens berühmtester Regisseur der Gegenwart. Der Nonkonformist aus der spanischen Provinz La Mancha hat in den 40 Jahren seines Schaffens ein unverwechselbares filmisches Universum kreiert, bevölkert von Außenseitern, Junkies, Nonnen, Huren und Transvestiten. Almodóvar drehte viele preisgekrönte Filme: "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", "Sprich mit ihr" oder "Volver - Zurückkehren". Sein Werk ist auch Ausdruck des kulturellen Aufbruchs, mit dem Spanien sich vom bleiernen Erbe der Franco-Diktatur befreite. Zuletzt hat Pedro Almodóvar filmisch auf seine eigene Biografie als Künstler zurückgeschaut, auf eine Karriere, die in der schrillen Underground-Szene Madrids ihren Anfang nahm. Wiederholung: So 15.04 Uhr

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Gutenbergs Welt

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Lesung

Michael Roes: Melancholie des Reisens

17.00 Uhr
WDR aktuell

17.04 Uhr
WDR 3 Vesper I

Italienisches aus Breslau Asprilio Pacelli: Dum esset rex, Motette zu 20 Stimmen in 5 Chören; The Sixteen, Leitung: Eamonn Dougan Heinrich Schütz: Syncharma Musicum, Konzert zur Huldigung der schlesischen Stände für 5 Singstimmen, Bläser und Basso continuo; Maria Skiba, Heidi Maria Taubert und Dorothea Wagner, Sopran; Tobias Hunger und Stephan Gähler, Tenor; Cappella Sagittariana Dresden, Leitung: Norbert Schuster Mikolaj Zielenski: Communio Introibo ad altare Dei, Motette für Singstimme und Basso continuo; Stephan MacLeod, Bass; Marcin Szelest, Orgel Adam Jarzebski: Konzert für 3 Posaunen und Basso continuo; Simon Reichert, Orgel; Stuttgarter Posaunen Consort, Leitung: Henning Wiegräbe Marcin Mielczewski: Quem terra, pontus, aethera, Konzert zu 12 Stimmen in vokaler und instrumentaler Ausführung; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Martin Mayer: Heilig ist der Herre Zebaoth, Konzert zu 12 Stimmen für Singstimmen, Bläser, Streicher und Basso continuo; Gli Angeli Genève; Concerto Palatino; Wroclaw Baroque Orchestra, Leitung: Stephan MacLeod

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

15. Februar 1985 - Der österreichische Geschäftsmann Udo Proksch wird verhaftet Von Heiner Wember Am Ende wurde er zum Massenmörder. Udo Proksch ließ den Frachter Lucona auf hoher See untergehen, um sich durch einen Versicherungsbetrug zu sanieren. Dabei starben sechs Besatzungsmitglieder. Zuvor war er eine der schillerndsten Figuren im Österreich seiner Zeit. Proksch entwarf als Designer Brillen, setzte sich mit seinem "Verein der Senkrechtbegrabenen" für platzsparende Bestattungen ein, kam durch Kontakte zum Verteidigungsminister an ausgedientes Kriegsgerät und Sprengstoff. Proksch besaß die Hofzuckerbäckerei Demel und unterhielt beste Kontakte in die Politik, vor allem zur SPÖ. Die Lucona-Affäre wurde lange Zeit verschleiert und erst durch investigativen Journalismus aufgedeckt. Proksch wurde kurz nach seiner Verhaftung wieder entlassen, floh nach Asien, unterzog sich einer Gesichtsoperation, wurde aber schließlich doch gefasst. Wegen ihres Verhaltens zu Gunsten Prokschs im "Jahrhundertskandal" mussten der Nationalratspräsident und der Innenminister, beide SPÖ, zurücktreten. Proksch wurde wegen Mordes verurteilt und starb mit 67 Jahren im Gefängnis - nach einer Herztransplantation.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Vesper II

"Musik von oben" - komponierende Fürsten, Könige und Kaiser Moritz Landgraf von Hessen: Pavane de la Tromba Hollandica; Capella de la Torre, Leitung: Katharina Bäuml Moritz Landgraf von Hessen: Benedetto sia 'l giorno / Paduana del molto valeroso Sigr. Gasparo Widemarchero - Gagliarda del Sopradetto; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Moritz Landgraf von Hessen: Ballet; Joachim Held, Laute; Weser-Renaissance Bremen Wilhelmine Markgräfin von Bayreuth: Konzert g-Moll; Sigrun Stephan, Cembalo; caterva musica Leopold I. Kaiser von Österreich: Wohlan Diana tracht - Und Leopoldens Ruhm; Hanna Zumsande, Christina Metz und Manja Stephan, Sopran; Bell'Arte Salzburg, Leitung: Annegret Siedel Leopold I. Kaiser von Österreich: Sonate; Hamburger Ratsmusik, Leitung: Simone Eckert Leopold I. Kaiser von Österreich: Wie dringen dan auf mich, aus "Die vermeinte Brueder und schwesterlibe"; Le Jardin Secret Leopold I. römisch-deutscher Kaiser: Sonata piena; Wiener Akademie, Leitung: Martin Haselböck Friedrich II. König von Preußen: Konzert Nr. 2 G-Dur; Ensemble Sans Souci, Traversflöte und Leitung: Christoph Huntgeburth

19.00 Uhr
WDR 3 Oper

Manon Opéra Comique von Jules Massenet Übernahme vom: Saarländischer Rundfunk "Manon" bediente Vorliebe der Belle Époque für gefallene Mädchen und Kindfrauen und machte Massenet über Nacht zu einem der führenden Opernkomponisten Frankreichs. Ein ehrgeiziges Bauernmädchen kommt in die Großstadt und setzt seine Reize ein, um sich in der Gesellschaft der Schönen und Reichen zu etablieren. Sie macht sich mächtige Feinde, landet im Gefängnis und stirbt schließlich in einem Graben. Unterwegs ruiniert sie das Leben eines anständigen jungen Mannes, dem die Willenskraft fehlt, sich ihren List- und Lust-Attacken zu widersetzen. Ob man sich für Manon als gutherzige Seele erwärmt, die sich nicht zwischen Liebe und Reichtum entscheiden kann oder sie als egoistische Goldgräberin verurteilt, hängt sehr stark von Regisseur und Sopran ab. Lisette Oropesa spielt in Laurent Pellys eleganter Inszenierung eine tragische Schönheit, die sich nach den schönen Dingen des Lebens sehnt, während die verzweifelte Liebe von Michael Fabiano in der Rolle des besessenen Comte des Grieux, zu ihrem Verhängnis wird. Manon: Lisette Oropesa, Sopran Chevalier des Grieux: Michael Fabiano, Tenor Guillot de Morfontaine: Carlo Bosi, Tenor Lescaut: Artur Rucinski, Bariton De Brétigny: Brett Polegato, Bariton Comte des Grieux: Kwangchul Youn, Bass Metropolitan Opera Choir and Orchestra, Leitung: Maurizio Benini Live aus der Metropolitan Opera, New York

23.00 Uhr
WDR 3 Open Sounds

Engel, Grazien, Wendemanöver und Verbigeration Zwei Hörstücke von Gerhard Rühm Hugo Wolf und drei Grazien Ein radiophones Sprechoratorium für Stimmen, Geräusche und Klavier Von Gerhard Rühm Realisation: der Autor Mit Gerhard Rühm und Monika Lichtenfeld Aufnahme WDR/hr Jahrtausendwende Ein Radiotrip durch Wahnwelten Von Gerhard Rühm Regie: der Autor Sprecher: Monika Lichtenfeld und Gerhard Rühm Gesang: Christina Hackelöer, Brigitta Borchers und Sybille Hummel Aufnahme WDR/ORF

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert C-Dur, op. 56; Gil Shaham, Violine; Anne Gastinel, Violoncello; Nicholas Angelich, Klavier; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Paavo Järvi Hanns Eisler: Suite Nr. 5, op. 34; Ensemble Modern, Leitung: HK Gruber Marco Uccellini: Aria decima - Corrente quinta - Corrente sesta; Hélène Schmitt, Violine; Karl Ernst Schröder, Theorbe; Markus Märkl, Orgel Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 1 Des-Dur, op. 10; Wladimir Krainew, Klavier; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Dmitrij Kitajenko Jacques Offenbach: Offenbach in der Unterwelt; Antares-Ensemble ab 02:03: Benjamin Britten: Variations on a Theme of Frank Bridge, op. 10; London Symphony Orchestra, Leitung: Roman Simovic Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll, op. 66; Oberon Trio Anton Rubinstein: Don Quixote, Musikalisches Charakterbild; Sinfonieorchester Wuppertal, Leitung: George Hanson Franz Schubert: Sonate A-Dur, D 664; Lucas Debargue, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur, KV 385 "Haffner-Sinfonie"; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Ferdinand Leitner ab 04:03: Johann David Heinichen: Konzertsatz c-Moll; Musica Antiqua Köln, Leitung: Reinhard Goebel Niels Wilhelm Gade: Oktett F-Dur, op. 17; L'Archibudelli; Smithsonian Chamber Players Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 42 D-Dur; Il Giardino Armonico, Leitung: Giovanni Antonini ab 05:03: Leopold Mozart: Sinfonie B-Dur; Salzburg Chamber Soloists, Leitung: Lavard Skou-Larsen Johann Sebastian Bach: Konzert f-Moll, BWV 1056; Martin Stadtfeld, Klavier; Festival Strings Lucerne, Leitung: Achim Fiedler Franz Schubert: Ballettmusik aus "Rosamunde, Fürstin von Zypern"; Orpheus Chamber Orchestra Jan Dismas Zelenka: Allegro aus der Sonate Nr. 4 g-Moll; Stefan Schilli und François Leleux, Oboe; Marco Postinghel, Fagott; Philippe Malfeyt, Erzlaute; Heinrich Braun, Kontrabass; Béatrice Martin, Cembalo Louis Spohr: Haydn-Mozart'sche Periode 1780, aus der Sinfonie Nr. 6 G-Dur, op. 116; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Karl Anton Rickenbacher Edvard Grieg: Allegro marcato aus "Norwegische Tänze", op. 35; Kölner Klavier-Duo Milij Alexejewitsch Balakirew: Scherzo aus der Sinfonie Nr. 1 C-Dur; Münchner Philharmoniker, Leitung: Denis Vaughan Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell