Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Klassik Forum

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Sonntagmorgen

Christoph Willibald Gluck Sinfonia, aus der Oper "La Semiramide riconsciuta"; laBarocca, Leitung: Ruben Jais Marin Marais Sonate à la Maresienne, für Violine, Viola da gamba und Basso continuo; La Rêve d´Orphée, Leitung: Jakob David Rattinger Anonymus Bayle del gran duque, in der Ausführung mit Cembalo, Gitarre und Theorbe; Forma Antiqva Antonio Vivaldi Konzert c-moll für Blockflöte, Streicher und Basso continuo; Maria Loos, Blockflöte; Prisma François-Joseph Gossec Sinfonie Es-dur, op. 8,3; Les Agrémens, Leitung: Guy van Waas


07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

Darin: 08.00 WDR 3 Bach-Kantate John Adson Air I, in der Ausführung mit Zinken, Posaunen und Basso continuo; Les Sacqueboutiers John Rutter Cantate Domino für gemischten Chor a capella; Choir of King´s College Cambridge, Leitung: Stephen Cleobury Hubert Parry Blest Pair of Sirenes, für gemischten Chor und Orchester; Choir of the King´s Consort; King´s Consort, Leitung: Robert King Thomas Augustine Arne Concerto Nr. 2 G-dur für Orgel, 2 Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo; Parley of Instruments Baroque Orchestra, Orgel und Leitung: Paul Nicholson Johann Christian Bach Laudate pueri Dominum, für Sopran, Tenor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Joanne Lunn, Sopran; Georg Poplutz, Tenor; Concerto Köln, Leitung: Gerhard Jenemann Johann Sebastian Bach Wo gehest du hin?, BWV 166, Kantate zum Sonntag Kantate für Soli, Chor, Oboen, Streicher und Basso continuo; Robin Tyson, Countertenor; James Gilchrist, Tenor; Stephen Varcoe, Bass; Monteverdi Choir; English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner Johann Pachelbel Gott ist unser Zuversicht, Konzert für 2 vierstimmige Chöre und Basso continuo; Choeur de Chambre de Namur; Les Agrémens, Leitung: Jean Tubéry Johann Pachelbel Ciacona f-moll; Markus Märkl, Orgel


08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

"Er gibt sich Mühe, aber ..." Ausländische Priester in deutschen Gemeinden Von Mechthild Müser Wiederholung: 13.30 Uhr


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08.00 - 20.00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12.00 WDR aktuell 12.04 WDR 3 Werkbetrachtung


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Air - A Baroque Journey


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Mitleid Zur Verteidigung eines verhassten Gefühls Von Angelika Brauer Aufnahme des WDR 2018 Sobald Menschen wahrnehmen, dass ein anderer leidet, reagieren sie mit Empathie. Sie gehört zur Natur des Menschen und ist der instinktive Auftakt, mit dem Helfen beginnt. Mitgefühl dient der Stärkung der Gemeinschaft. Trotzdem ist es in Verruf geraten. "Mir geht es schlecht, ich kann nicht mehr". Wenn Menschen an einen Tiefpunkt kommen, verschweigen sie es ihrer Umgebung oft. Sie wollen kein Mitleid. Erst recht nicht von jenen, die insgeheim aufatmen, weil es sie nicht betrifft. "Mitleid" ist in Verruf geraten. Schon das Wort schreckt ab. Dabei gehört es zum Menschsein dazu, sich "anstecken" zu lassen und mitzufühlen, wenn ein anderer leidet. Die empathische Reaktion ist instinktiv - und der Auftakt, mit dem Helfen beginnt. Schon 1840 formulierte Schopenhauer, dass nur das Mitleid stark genug sei, um den Menschen aus der Spur des Egoismus zu ziehen. Die empathische Erstreaktion kann aber auch in Stress umschlagen und die Gesundheit gefährden. Ärzte und Krankenschwestern wissen das. Und in Hirnscans der neurobiologischen Empathie-Forschung wird es erkennbar. Deshalb hat die Neurobiologin Tania Singer zusammen mit anderen Trainingsprogramme entwickelt: Die Wucht des Mitleids lässt sich nachweislich transformieren. Man muss der starken Emotion nicht hilflos ausgeliefert sein. Für professionelle Helfer, die in Krankenhäusern und Pflegestationen täglich mit viel Leiden konfrontiert werden, sind diese Hilfsangebote relevant. Aber auch für immer mehr Menschen, die mit der Haltung der Menschlichkeit stressfreier leben wollen.


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub

Von Jueri Gagarino


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 29. April 1818 Der Geburtstag des russischen Zaren Alexander II. Von Marfa Heimbach "Die Keule des Volkskriegs erhebt sich mit all ihrer majestätischen Kraft" prophezeite der große Schriftsteller Leo Tolstoi in seinem Roman "Krieg und Frieden". Denn als Alexander II. 1855 den russischen Zarenthron bestieg, erschütterten Hunger, Elend und Tod das damals größte und rückständigste Land Europas. Mit zornigen Worten wandte sich der Zar an den Adel: "Es ist besser, meine Herren, die Reform kommt von oben, als das man wartet, bis sie von unten kommt." Unter dem Jubel von 42 Millionen rechtlosen Bauern schaffte Alexander II. die Leibeigenschaft ab. Doch die Neuerungen kamen zu spät und zu halbherzig. Im politischen Untergrund wuchs der Widerstand gegen die absolute Macht der Zaren. Terroranschläge und staatliche Repressalien erzeugten einen Teufelskreis der Gewalt und Radikalisierung der Bauern. Auch Alexander II., der Zar der Reformen, fiel 20 Jahre nach Aufhebung der Leibeigenschaft einem Bombenanschlag in St. Petersburg zum Opfer.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Forum


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Hör mal Kino - eine Woche über Filmton SUBs Von Thor Kunkel Evelyn: Sandra Borgmann Claus: Alexander Radszun Bartos: Wolfgang Pregler Lana: Vica Tscheplanowa Carlotta: Isis Krüger Richter Harms: Wolf-Dietrich Sprenger Taxifahrer: Bernd Michael Lade Regie: Annette Kurth Die Rechtsanwältin Evelyn und der Schönheitschirurg Claus führen ein sorgenfreies Leben in einer schmucken Villa im Grünen. Bis die polnische Haushaltshilfe verschwindet. Gesucht werden: neue Sklaven. Ein Hörspiel, das zum Buch wurde, das zum Film wurde, der jetzt ins Kino kommt.


20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert

Mit Martina Seeber, Kornelia Bittmann und Michael Rebhahn Witten 2018 [5] Auslöschung und Morgendämmerung Liza Lim "Extinction Events and Dawn Chorus" für 12 Instrumente, Uraufführung Klangforum Wien, Leitung: Peter Rundel Aufnahme aus der Rudolf Steiner Schule Gegen 21:00 Uhr: Witten 2018 [6] Fat-Finger Error Gordon Kampe "Fat-Finger error" für Kammerorchester, Uraufführung Mark Andre "...hin..." für Harfe und Kammerorchester, Uraufführung Elena Mendoza "Salón de espejos" für 2 Klaviere, 2 Schlagzeuger und Orchester, deutsche Erstaufführung Andreas Mildner, Harfe; Nicolas Hodges, Klavier; GrauSchumacher PianoDuo; Johannes Steinbauer und Johannes Wippermann, Schlagzeug; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Mariano Chiacchiarini Aufnahme aus dem Theatersaal Ab 22:15 Uhr: Witten 2018 Flüstergalerie Mark Andre "...selig sind...", Version für wandernden Klarinettisten und Flüstergalerie, Uraufführung Jörg Widmann, Klarinette; SWR Experimentalstudio Aufnahme aus dem Märkischen Museum Ab 22:45 Uhr: Witten 2018 Newcomer-Konzert Werke von Kompositions-Studierenden aus aller Welt IEMA Ensemble 2017/18 Aufnahme aus dem Märkischen Museum bis 24:00 Uhr Eine Krabbe, die in einer blauen Plastikdose haust, wird für Liza Lim zum Leitbild einer umfangreichen Komposition für ein kompaktes Ensemble. Liza Lims Musik handelt von der ökologischen Krise, von der Klimakatastrophe und der systematischen Zerstörung der Umwelt. Die Krabbe in der blauen Dose hat sich mit dem allgegenwärtigen Müll arrangiert. "Auslöschungsereignisse und Morgendämmerungs-Chor" nennt Liza Lim ihr neues Werk. Die australische Komponistin schreibt es für Musiker, die sie gut kennt. Sie weiß um deren Vielseitigkeit und Flexibilität, und darum gibt sie ihnen besondere Aufgaben, in denen sie sich mit immer neuen Gegebenheiten arrangieren müssen. Zum Beispiel wandert die Solo-Geige durch den Raum und improvisiert. Andere Musiker tauschen nicht nur die Positionen, sondern auch die Instrumente, um diese, so gut es geht, zu spielen. Auch körperlich wird es spannend, wenn Münder zu Resonanzräumen und ungewöhnliche Objekte bis hin zum Plastikmüll zum Klingen gebracht werden.


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Johann Gottlieb Naumann Ouvertüre zu "Gustaf Wasa"; Sebastian Knebel, Cembalo; Dresdner Instrumental-Concert, Leitung: Peter Kopp Franz Schmidt Klavierkonzert Es-dur; Carlo Grante; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Fabio Luisi Antonio Vivaldi Konzert g-moll; Virtuosi Saxoniae, Leitung: Ludwig Güttler Peter Tschaikowsky Streichquartett es-moll, op. 30; Klenke Quartett Robert Schumann Blumenstück Des-dur, op. 19; Susanne Grützmann, Klavier Ermanno Wolf-Ferrari Ouvertüre zu "L´amore medico"; Academy of St. Martin-in-the-Fields, Leitung: Neville Marriner Karl Jenkins Requiem; Sam Landman, Knabensopran; Nicole Tibbels, Sopran; Gavin Horsley, Bass; Serendipity; Côr Caerdydd & Cytgan; ein Instrumentalensemble; Philharmonisches Orchester West-Kasachstan, Leitung: Karl Jenkins Marin Marais La gamme en forme de petit opéra; François Fernandez, Violine; Philippe Pierlot, Viola da gamba; François Guerrier, Cembalo Michael Haydn Sinfonie Nr. 34 Es-dur; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zu "Così fan tutte"; Staatskapelle Dresden, Leitung: Colin Davis Johann Sebastian Bach Musikalisches Opfer, BWV 1079; Gunther Pohl, Flöte; Raúl Teo Arias, Violine; Hans Häublein, Violoncello; Bernhard Wünsch, Cembalo; Bamberger Symphoniker, Leitung: Jonathan Nott Johann Adolf Hasse Ouvertüre zu "Artaserse"; Les Talens Lyriques, Leitung: Christophe Rousset Ludwig van Beethoven Variationen über "Là ci darem la mano"; Sabine und Wolfgang Meyer, Klarinette; Reiner Wehle, Bassetthorn Gioacchino Rossini Streichersonate Nr. 3 C-dur; Ensemble Explorations Georg Friedrich Händel Orgelkonzert B-dur; Paul Nicholson; Brandenburg Consort, Leitung: Roy Goodman Robert Schumann Stille Tränen, op. 35,10; Albrecht Mayer, Oboe; Markus Becker, Klavier Engelbert Humperdinck Streichquartettsatz c-moll, op. 38; Diogenes Quartett Astor Piazzolla Adiós Nonino; Victor Villadangos, Gitarre