Ö1

Radiokolleg - Im Schatten der Erwachsenen

säuglingDie Herausforderungen der Kindermedizin (4). Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek Wenn Kinder krank werden, ist das gesamte Familiensystem betroffen. Dem müssen Pädiater Rechnung tragen. Die jungen Patienten aus dem Familienverband heraus zu nehmen, ist nur im äußersten Notfall ratsam. Wenn alles gut läuft, wird Kindermedizin vor allem präventiv eingesetzt. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wie der Mutter - Kind Pass haben die Säuglingssterblichkeit in den vergangenen Jahrzehnten drastisch reduziert. Schwierig wird es dann, wenn Kinder ernsthaft krank werden. Besonders die pharmakologische Versorgung ist unzureichend. Denn es gibt kaum Medikamente, die in klinischen Studien an Kindern getestet worden sind. Diese ethische Richtlinie dient dem Schutz von Kindern. Gleichzeitung verhindern sie aber, dass kindergerechte Medikamente entwickelt wurden. Denn Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Beeinflusst durch Wachstum und Entwicklung unterscheidet sich ihr Stoffwechsel von dem adulter Menschen. Ähnlich schwierig ist darum auch die Lage in der Kinder und Jugendpsychiatrie. Wenige und unzureichende Medikamentierungen stehen den Psychiatern zur Verfügung. Der Fokus auf psychotherapeutische Behandlung ist zwar in vielen Fällen erfolgreich, den Kostenträgern allerdings zu teuer. Neue Ansätze werden gesucht, diese Mängel zu kompensieren und für Kinder und Jugendliche bedarfsorientierte Gesundheitskonzepte zu entwickeln.
Donnerstag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioWissen

Sozialer WohnungsbauSozialer Wohnungsbau Geschichte eines umstrittenen Konzepts Die Geschichte der Müllabfuhr Der Kampf gegen Abfall Das Kalenderblatt 18.4.1958 Ezra Pound aus Anstalt entlassen Von Michael Schulte Sozialer Wohnungsbau - Geschichte eines umstrittenen Konzepts Autor: Georg Gruber / Regie: Wohnen ist eines der zentralen Themen dieser Zeit, denn bezahlbarer Wohnraum ist knapp - zumindest in den großen Städten. Wie sehr sollte hier der Wohnungsmarkt dem freien Spiel von Angebot und Nachfrage überlassen werden? Sollte der Staat, die Politik eingreifen, den Wohnungsbau fördern, wenn er Geringverdienern zu Gute kommt? Nach dem Zweiten Weltkrieg ging es gar nicht anders, die Wohnungsnot war groß, sechs Millionen Wohnungen fehlten. Der Staat förderte den Wohnungsbau, um Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen. Der soziale Wohnungsbau war eine Erfolgsgeschichte, wichtig auch für die politische Stabilität der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten. Heute ist das Konzept umstritten, auch weil Trabantenstädte an den Stadträndern entstanden und der Ruf dieser Großsiedlungen nicht immer der beste war. Die Anzahl der Sozialwohnungen schmolz in den letzten Jahrzehnten immer weiter ab, weil Bestände von Städten und Kommunen privatisiert und die staatlichen Förderungen zurückgefahren wurden - trotz immer weiter steigender Mieten. Die Geschichte der Müllabfuhr - Der Kampf gegen Abfall Autor und Regie: Martin Trauner Ein Berg zeugt vom Reichtum Roms: Der Monte Testaccio - ein Müllberg. Jahrhundertelang entsorgten die Bürger Roms ihre Scherben auf einem Hügel am Rande der Stadt. Und den Rest? Warf man in die Cloaca maxima, die den Müll langsam ins Mittelmeer transportierte. Über Jahrhunderte änderte sich in den Städten diese Art der Müllentsorgung kaum. Bis die Mülldeponien überquollen, sich Krankheiten ausbreiteten und die Gewässer im Schmutz versanken. Erst Ende des 19. Jahrhunderts ging man neue Wege der Entsorgung: Die Städte organisierten eine Müllabfuhr, bauten Müllverbrennungsanlagen. Und heute: Trennt man Sondermüll von Wertstoffen, recycelt und versucht vor allem: Müll zu vermeiden. Denn heute zeugt ein hoher Müllberg vor den Toren der Stadt nicht unbedingt von Reichtum. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak
Donnerstag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Radiokolleg - Netzwerkerinnen

spinnenDie Welt der Spinnen (4). Gestaltung: Renate Pliem Spinnen werden ambivalent gesehen: Sie wecken Urängste, erscheinen vielen Menschen unkontrollierbar und bedrohlich. Doch die Achtbeiner sind wertvolle Mitglieder des Ökosystems. Mehr als 47.000 unterschiedliche Arten umfasst die Ordnung der Spinnen weltweit. Ihre Netze sind technische Meisterleistungen, elastisch und sehr haltbar. Es gibt nicht nur die bekannten Radnetze: Die Baldachinspinnen fertigen filigrane Gespinste, die Trichterspinnen weben röhrenförmige Netze. Abgesehen von wenigen Arten sind Spinnen für den Menschen ungefährlich. In einigen außereuropäischen Kulturen genießen sie hohes Ansehen und werden in Mythen als Totemtiere oder "Ahnen der Webkunst" verehrt. In europäischen Überlieferungen hingegen werden die Tiere in einem wesentlich schlechteren Licht gesehen: In der griechisch-römischen Mythologie wird die hochmütige Weberin Arachne in eine Spinne verwandelt, und in der Bibel ist das Netz ein Symbol der Nichtigkeit. Wie erforscht man die Biologie der Spinnen? Woher kommt die Arachnophobie und wie überwindet man sie? Und wie könnten Spinnenfäden in der Medizin eingesetzt werden, um Nerven und Gewebe zu reparieren? - Ein Radiokolleg zur Ehrenrettung einer faszinierenden Tiergruppe.
Donnerstag 09:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Radiokolleg - Lexikon der österreichischen Popmusik

eavBilderbuch, Conchita, EAV, Kreisky (4). Gestaltung: Al Bird, Astrid Schwarz, Thomas Mießgang, Walter Gröbchen *Kreisky - Die österreichische Antwort auf Tocotronic* Die Band Kreisky, benannt nach dem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler, wurde 2005 von Franz Adrian Wenzl und Martin Max Offenhuber gegründet - beinahe zeitgleich mit Ja,Panik!. In einer Zeit, in der heimische Popmusik eher eine Dürreperiode durchlebte, fanden beide Bands neue Wege, sperrige deutsche Texte mit kantigem Indie-Gitarrenrock zu verbinden und bereiteten damit den Boden für Gruppen wie Wanda, die einige Jahre später die kommerziellen Früchte ernteten. Wenn auch Kreisky nicht die großen Chartsstürmer geworden sind, so beweisen sie mit mittlerweile sechs Alben doch staying power und sind in der Lage, ihr musikalisches Universum ständig auszubauen und durch Arrangement-Subtilitäten um neue Facetten und Exzentrizitäten zu erweitern. So nahmen sie ihre Platte "Blick auf die Alpen" wegen der besonderen Akustik im Studio der Wiener Symphoniker im Konzerthaus auf. Kreisky beleuchten mit ihren Texten, in denen Wut und eine schräge Poesie attraktiv zusammenfinden und das Profunde und das Banale eine morganatische Verbindung eingehen, die "dunkle Seite der österreichischen Seele." (Der Standard) Ihre Musik wiederum zeigt einen Ausweg aus der Einbahnstraße jenes Austropop, der es sich im selbstgefälligen Klischee bequem macht. Mit Songs wie "Die Menschen sind schlecht", "Alte Männer wie wir regieren die Welt" oder "Veteranen der vertanen Chance" erweisen sich Kreisky als überzeugende Demiurgen und Diagnostiker all dessen, was der Fall ist: The Soundtrack of our Lives. Man könnte auch sagen: die österreichische Antwort auf Tocotronic. Gestaltung: Thomas Mießgang
Donnerstag 09:45 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioWissen am Nachmittag

MeerrettichMeerrettich Wurzel mit Heilkraft Senf Der gesunde Scharfmacher Das Kalenderblatt 18.4.1958 Ezra Pound aus Anstalt entlassen Von Michael Schulte Meerrettich - Wurzel mit Heilkraft Autorin: Regina Fanderl / Regie: Viele kennen sie noch: die "Krenweiberl" oder fränkisch "Kreeweibla". Bis zum Ende der Nuller-Jahre warteten sie in den Innenstädten von München oder Nürnberg auf Kundschaft und boten in ihren bunten, fränkischen Trachten zwischen Douglas und H&M einen recht exotischen Anblick. Dass Frauen aus den ländlichen Gegenden Frankens Meerrettich verkauften, ist also längst Geschichte. Die scharfe Wurzel selbst wird aber nach wie vor auf mittelfränkischen Sandböden angebaut, wandert dann, geputzt, gerieben und in kleine Gläser gefüllt, in die Supermärkte. Die Bedeutung des Krens als Fleisch- oder Fischgewürz ist ungebrochen. Selbst in der Spitzengastronomie ist er längst angekommen. Die ausgeprägte Heilwirkung des Meerrettichs scheint dagegen fast vergessen zu sein. Dabei hatte er früher einmal den Beinamen "Penicillin der Bauern". Er wirkt krampflösend, hat viele Vitamine und steigert die Durchblutung. Sogar gefährlichen Keimen bietet das uralte Kulturgewächs Paroli. Senf - Der gesunde Scharfmacher Autorin und Regie: Sabine Kienhöfer Der erste Eindruck: harmlos. Die trockenen gelben oder dunkelbraunen Samenkörner der Senfpflanze riechen nach nichts. Wenn man in sie hinein beißt, schmecken sie zuerst mild und nussartig, Erst nach längerem Kauen entstehen Senföle, die dann für die bekannte, brennende Schärfe im Mundraum sorgen. Diesen Geschmack schätzten die Chinesen schon vor 3000 Jahren. Über Kleinasien gelangte das Gewürz nach Griechenland und wurde ab dem Mittelalter auch in Deutschland ein beliebtes Würzmittel, das heute in den verschiedensten Geschmacksrichtungen hergestellt wird. Doch Senf ist nicht nur ein Genussmittel. Früh schon wurde er auch als Heilmittel eingesetzt. Senf galt als Wunderwaffe im Kampf gegen Keime, Entzündungen und Verdauungsbeschwerden. Und das zu Recht, denn mittlerweile ist wissenschaftlich erwiesen, dass Senföle tatsächlich antibakteriell wirken und sogar das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken. Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Matthias Eggert
Donnerstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

mobilfunkGesundheitsrisiko von 5G Wie werden Grenzwerte für den Mobilfunk festgelegt? Von Philip Banse WLAN, Smartphone, Mobilfunkmasten - wer sich Sorgen machte über die potentiellen Gefahren nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung, wird noch heute verlacht. Doch es häufen sich wissenschaftliche Studien, die durchaus ernstzunehmende Folgen für Mensch und Tier nachweisen. Zwar senden WLAN-Stationen und Smarthome-Anwendungen wenig energiereiche Strahlung aus, aber diese Strahlenquellen umgeben uns mittlerweile überall. Zudem kommen mit der nächsten Mobilfunkgeneration 5G viele Sender hinzu, die mit mehr Energie strahlen. Zwar sind die genaue Folgen noch offen. Klar scheint jedoch, dass die Art und Weise, wie der Grenzwert zum Schutz von Menschen festgelegt wird, nicht mehr haltbar ist. Das Feature schaut auch, wer diesen Grenzwert zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung festlegt - und stößt auf Merkwürdigkeiten.
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Radiokolleg

ConchitaIm Schatten der Erwachsenen. Die Herausforderungen der Kindermedizin (4). Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek Netzerkerinnen. Die Welt der Spinnen (4). Gestaltung: Renate Pliem Lexikon der österreichischen Popmusik. Bilderbuch, Conchita, EAV, Kreisky (4). Gestaltung: Al Bird, Astrid Schwarz, Thomas Mießgang, Walter Gröbchen
Donnerstag 22:08 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren