Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

dominik buschUnsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen Hörspiel von Dominik Busch Mit: Katja Bürkle, Steven Scharf, Georgia Stahl, Gabriel Raab, Brigitte Hobmeier Ton: Michael Krogmann Produktion: BR 2017 Länge: 51"36 Eine Gruppe eigentlich sympathischer, kultivierter Leute ändert ihr Verhalten plötzlich radikal. Karen und Sven haben eine kleine Siedlung entworfen, direkt am Meer. Hier leben sie, zusammen mit Gleichgesinnten. Sympathische Leute, zwischen 25 und 40. Sie sehen jünger aus. Sie haben dieses Strahlen, etwas Ungezwungenes und Leichtes geht von ihnen aus. Sie sind fit und durchtrainiert. Sie sind gut ausgebildet, sie fühlen sich frei. Sie sind offen - und unter sich. Sie meinen es nicht böse. Eines Tages kommt Karens Schwester zu Besuch. Ein paar Tage am Meer werden ihr gut tun, denkt sie. Sie irrt sich. Dominik Busch, geboren 1979 in Sarnen, Schweiz, Autor, Musiker und Regisseur. Jurypreis beim 7.Berliner Hörspielfestival 2016 für "Draußen im Watt leg ich dich hin". In der Spielzeit 2015/2016 Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" zählte zu den drei Gewinnerstücken bei den Autorentheatertagen 2016 am Deutschen Theater Berlin. In der Spielzeit 2016/2017 Hausautor am Theater Basel. Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

Paul Temple«Paul Temple und der Fall Alex» von Francis Durbridge 2/4 Die Figur des Paul Temple hat seinen Schöpfer, Francis Durbridge, unsterblich gemacht. Auch zwanzig Jahre nach seinem Tod. «Der Fall Alex» ist der 12. Fall in dieser erfolgreichen Reihe. Natürlich ist Temples Frau Steve mit von der Partie. Mit Scharfsinn und Charme wird auch dieser Fall gelöst! ALEX hat jemand in grossen Buchstaben auf die Fensterscheibe des Zuges geschrieben. Daneben liegt die junge Schauspielerin Norma Rice. Vergiftet. Der junge Richard East wird in seinem Auto erschossen aufgefunden. Auf der Windschutzscheibe steht ALEX. Als bei einem Radio-Interview auch noch der ehrwürdige Sir Ernest Crambury den Namen ALEX murmelt und dann an einem Herzanfall stirbt, ruft Scotland Yard Paul Temple zu Hilfe. Mit: Paul Klinger (Paul Temple), Margot Leonard (Steve, seine Frau), Kurt Lieck (Sir Graham Forbes), Herbert Stass (Inspector Crane), Alwin Michael Rueffer (Wilfred Davis), Gerd Baltus (Carl Lathem), Marianne Kehlau (Mrs. Traveline), Ernst H. Hilbich (Ricky), Peter Mosbacher (Dr. Kohimar), Edgar Hoppe (Sergeant), Marlies Spohr (Hausmädchen), Lothar Ostermann (Kellner) Aus dem Englischen von Marianne de Barde - Musik: Hans Jönsson - Tontechnik: Eberhard Hafner, Harro Beuth - Regie: Otto Düben - Produktion: WDR 1967 - Dauer: 46" Die Hörspielserie «Paul Temple und der Fall Alex» kann bis am 6.8.2018 nachgehört werden.
Montag 14:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

Hans FalladaFallade 125 Jeder stirbt für sich allein (1) Hörspiel in vier Teilen von Hans Fallada Bearbeitung: Ralph Knebel Komposition: Wolfgang Schoor Erzähler: Gunter Schoß Otto Quangel: Günter Naumann Anna Quangel: Gudrun Ritter Trudel: Daniela Hoffmann Persicke: Hans-Joachim Hanisch Abteilungsleiter: Lutz Riemann Ferner: Brigitte Krause, Hans Oldenbürger, Ostara Körner und Hans Maikowski Regie: Werner Grunow Aufnahme des Rundfunks der DDR 1987 Anschließend: WDR 3 Foyer Widerstand gegen Hitler nach einer wahren Begebenheit
Montag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

andreas neumeisterAngela Davis löscht ihre Website Von Andreas Neumeister Mit Tanja Kübler, Noe Noack, Christiane Roßbach, Heiko Ruprecht, Ralf Summer und Peter Veit Komposition: Diska Regie: Barbara Schäfer BR 2004 im Hörspiel Pool Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr Man unterscheidet Leute, die man aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Leuten, die man gar nicht kennt. Man unterscheidet Orte, die man aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, von Orten, die man gar nicht kennt. Und erst wenn schließlich auch die Werbeblöcke gestrichen werden, so eine zuverlässige Faustregel, ist die Sache da draußen wirklich ernst. Neumeister verbindet in seinen Texten politisches Denken und Pop. Seine literarischen Arbeiten sind Charts, Abbildungen und Originalzitate aus Werbung, Fernsehen und Internet. Das Arrangement der Zitate, die Reihung und Dramaturgie des Nach-Gesprochenen, Nach-Gedachten und Nach-Gemachten tritt gegen die Medienwirklichkeit an. So bezieht sich der Titel des Stücks auf eine Zeitungsmeldung, wonach die Bürgerrechtlerin und Philosophin Angela Davis nach dem 11. September 2001 ihre Website vom Netz genommen hatte. Andreas Neumeister, geb. 1959, Schriftsteller. Romane u.a. "Salz im Blut" (1990), "Ausdeutschen" (1994), "Angela Davis löscht ihre Website" (2002), "Könnte Köln sein" (2008). BR-Hörspiele u.a. "...und die Sirenen heulten lichterloh" (1992), "Prima Leben Und Sparen" (1998), "MYA. über die Zukunft des Kapitalismus war alles bekannt" (2010).
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

dirk josczokHeldentod Von Dirk Josczok Regie: Beatrix Ackers Mit: Guntbert Warns, Juliane Lang, Roman KniEka, Claudia Eisinger, Herbert Sand, Marian Funk, Sebastian Becker, Johannes Schäfer, Anjo Czernich, Shelly Kupferberg, Lena Vogt, Katte Püschel und Rubi Lorentz Komposition: Michael Rodach Ton: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011 Länge: 50"38 (Wdh. v. 05.09.2011) Nach einem tödlichen Streit ergreift Yanas Retter die Flucht vor der Polizei. Bloße Panik? Später Abend in der U-Bahn: Yana Bischof ist mit ihrem Baby auf dem Weg nach Hause. Die alleinerziehende Mutter wird von zwei jungen Männern belästigt. Erst als sie die junge Frau am Verlassen der U-Bahn hindern wollen, erhält sie Unterstützung durch einen Fahrgast. Die Situation eskaliert. Es kommt zum Streit mit tödlichem Ausgang. Yanas unbekannter Retter ergreift vor dem Eintreffen der Polizei die Flucht. Eine Panikreaktion? Hauptkommissar Magnus und sein Team ermitteln. Dirk Josczok, geboren 1960 in Düsseldorf, lebt in Berlin. Autor von Prosa, Theaterstücken, Drehbüchern, Funkerzählungen und Hörspielen. Mit "Handy" begann er nach zahlreichen Kurzhörspielen beim WDR eine Kriminalhörspielserie um die Hauptkommissarin Nusser. Insgesamt verfasste Josczok über 40 Hörspiele. Für Deutschlandradio schrieb er inzwischen sieben Kriminalfälle, in denen Kommissar Magnus und sein Team ermitteln: "Heldentod" (2011), "Zahltag" (2012), "Niemandskind" (2013), "Menschlos" (2014), "Verräter" (2015), "Mündig" (2017) und "Schwarzblut" (2018). Die Regisseurin Beatrix Ackers, den Musiker Michael Rodach sowie die Schauspieler des Ermittlerteams verbindet seit 2011 eine kontinuierliche Zusammenarbeit an der Krimi-Reihe, deren sieben Folgen Deutschlandfunk Kultur vom 16. Juli bis zum 27. August 2018 in chronologischer Reihenfolge sendet. Heldentod
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Alex Offener Kanal Berlin

Tinnitus

Magazin rund um Hörspiele und artverwandte Themen. Mit Hörspielen, Interviews, Infos zu Festivals und spezieller Musik. Von und mit Hörspielexpertin Natalie Gorris.
Montag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Soundstories

Hörspiele und Features. Wirklichkeiten neu montiert Aus dem Bauch der Digitalisierung Von Frank Odenthal Regie: Ulrich Gerhardt Aufnahme des rbb 2017 bis 24:00 Uhr Stumpfsinnige Jobs in der digitalisierten Welt Auch die digitalisierte Welt von heute braucht Bodenpersonal. Menschen, die völlig sinnentleert die Realität um sie herum in Daten wandeln. Frank Odenthal war einer von ihnen.
Montag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Schreckmümpfeli

pierre boileau«Gewissensbisse» von Pierre Boileau und Thomas Narcejac Die Verhältnisse sind manchmal ganz anders als man denkt. Mit: Siegfried Meisner (Erzähler), Werner Opitz (Thierry), Gudrun Erfuhrt (Yvonne), Wolfgang Völz (Philippe) Tontechnik: Iris Mundle Regie: Rainer Zur Linde Produktion: SRF 1979 Dauer: 8" Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen von diesem «Schreckmümpfeli» keinen Podcast anbieten.
Montag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren