SRF 1

Hörspiel

pavel kohout«Reise um die Erde in 80 Tagen» von Pavel Kohout 2/2 80 Tage für die Weltumrundung? Das wäre doch gelacht! Keine 80 Minuten brauchen Phileas Fogg und sein Diener Passepartout dafür. Wie das geht? Mit den Mitteln des Hörspiels. Mit Wortwitz, Humor und jeder Menge Selbstironie: Kein Wind in den Segeln? Dann schmeissen wir doch die Windmaschine an! Jules Vernes Klassiker fasziniert bis heute. Vielleicht, weil die Voraussetzung so einfach ist: Einmal um die Welt mit Verkehrsmitteln, die für alle zugänglich sind. Wenn man dabei aber eine Wette laufen hat, wie Phileas Fogg, braucht man neben einer Stange Geld auch ein gehöriges Mass an Improvisationstalent. Das Hörspiel von Pavel Kohout ist vielleicht gerade deshalb eine kongeniale Umsetzung: Weil es die «Reise um die Erde» mit grösstem Ernst auf die Schippe nimmt. Weil es, genau wie Phileas Fogg, keine Hindernisse sieht, sondern nur Anlässe: für den gewitzten Einfall. Fogg Co. sind mitten in der Sierra Nevada gestrandet? Dann macht Passepartout einen Schnitt und schwupp sind sie in New York! Mit: Franz Dehler (Phileas Fogg), Franz Matter (Passepartout), Paul-Felix Binz (Detektiv Fix), Miriam Spoerri (Witwe Auda), Fritz Bachschmidt (Diener, Lotse, Kutscher), Rudolf Hammacher (Mr. Stuart, Richter), Walter Sprünglin (Flanagan, Kapitän der General Grant), Fred Karsten (Sullivan), Klaus W. Leonhard (Ralph), Norbert Klassen (Gentle, Steuermann), Walter Oberhuber (Einbrecher), Herbert Herrmann (Jack, Heizer), Siegfried Süssenguth (Wirt, Kapitän Speedy), Hannes Fassl (Mormone), Wolfgang Hiller (General Gromarty) sowie Felix Klee, Fred Kretzer, Heinrich Beens, Hatto Hirsch, Helmut Pietz, Otto Freitag, Thomas Kasten, Karl Heinz Heidecker, Erich Leukert, Franz Johann Danu u.a. Aus dem Tschechischen von Lucie Taubovà - Musik: Klaus Cornell - Tontechnik: Helmut Dimmig - Hörspielfassung und Regie: Amido Hoffmann - Produktion: SRF 1967 - Dauer: 36" Das Hörspiel kann bis am 1.5.2018 nachgehört werden.
Montag 14:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

marleneHör mal Kino - eine Woche über Filmton Time for Love: Train to Berlin Marlene Dietrich als Hörspielstar Bearbeitung und Regie: Brigitte Ahrem Marlene Dietrich: Diane la Volta Deutsche Zwischentexte: Christian Brückner Aufnahme CBS/SFB-ORB Anschließend: WDR 3 Foyer Es war keine Seltenheit, dass bekannte Hollywood-Schauspieler wie Marlene Dietrich in den 50er Jahren auch im Radio auftraten. Was kaum einer weiß: Die Dietrich hatte eine eigene Hörspielserie!
Montag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

zum leuchtturmZum Leuchtturm (3/3) Der Leuchtturm Von Virginia Woolf Aus dem Englischen von Gaby Hartel Mit Zoe Hutmacher, Wiebke Puls, Irina Wanka, Walter Hess, Caroline Ebner, Sven Gey und anderen Bearbeitung: Gaby Hartel Komposition: Ulrike Haage Regie: Katja Langenbach BR 2016 Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr im Hörspiel Pool "Zum Leuchtturm" ist Virginia Woolfs fünftes literarisches Experiment und liegt damit so zentral in ihrem Schaffen wie der strukturgebende Baum, den die Protagonistin Lily Briscoe ganz entschieden in die leere Mitte ihres Bildes setzt, um es zu vollenden. Am Anfang steht die Frage des kleinen James Ramsay, ob die für den nächsten Tag geplante Segeltour zum Leuchtturm stattfinden wird. Das Wetter verhindert den Ausflug. Zehn Jahre vergehen bis zur Erfüllung seines Kindheitstraums, womit der Roman endet. Anhand der Erlebnisse der Familie Ramsay und einiger Freunde in einem schottischen Ferienhaus verschachtelt Woolf die Gleichzeitigkeit und Unordnung von unmittelbar erfahrenem und reflektiertem Leben. Sie kontrastiert einen auf die Menschen gerichteten Blickcluster mit der vom menschlichen Schicksal ungerührt fortschreitenden Zeit, in der Kriege und menschliche Tragödien nur winzige, unwichtige Episoden darstellen. Diese Perspektive ist akustisch markiert vom Geräusch der am Strand sich brechenden Wellen, was gleichzeitig bedrohlich und beruhigend wirkt. "Zum Leuchtturm" wird von Natur- und Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen oder erinnerten Stimmen, die dieses Textgebilde schon beim Lesen emotional zum Leuchten bringen. Im Radio kommen sie zu sich. Virginia Woolf, geb. 1882 in London, Autorin und Verlegerin. Durch den Vater Sir Leslie Stephen, Biograf und Kritiker, früher Kontakt mit Literatur und dem Literaturbetrieb. Beginn ihrer Autorentätigkeit als Mitarbeiterin für die literarische Beilage der Times, die sie bis zu ihrem Tode beibehielt. Immer wieder Depressionen. 1912 Heirat mit dem Journalisten und politischen Schriftsteller Leonard Woolf. In dem Haus am Fitzroy Square 29 in London entsteht die sogenannte "Bloomsbury-Gruppe", der bedeutende Schriftsteller wie Desmond MacCarthy, Charles Tennyson, Clive Bell, Lytton Strachey und John Maynard angehören. 1913 erster Selbstmordversuch. 1915 Romandebüt mit "The Voyage Out (Die Fahrt hinaus)". 1917 Gründung des Verlags "Hogarth Press", gemeinsam mit ihrem Mann, mit der Spezialisierung auf moderne Literatur aus England, den USA und Russland. 1919 Erwerb des "Monk"s House" in Rodmell (Sussex), abwechselnde Aufenthalte in London und Sussex. 1922 Beginn einer engen Beziehung zur Schriftstellerin Vita Sackville-West. Zahlreiche Veröffentlichungen von Erzählungen, Romanen und Essays. 1939 fester Wohnsitz im "Monk"s House". 1941 erneut schwere Depressionen. Aus Furcht vor neuen Nervenzusammenbrüchen Suizid am 28. März 1941 in Rodmell.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

sangre kosherSangre Kosher Von María Inés Krimer Übersetzung: Peter Kultzen Bearbeitung: Edina Picco Regie: Giuseppe Maio Mit: Adriana Altaras, Inga Busch, Rudolf Krause, Michael Evers, Katja Teichmann, Udo Kroschwald, Hansa Czypionka, Karla Sengteller, Karim Cherif, Thomas Wodianka, Katharina Burowa, Shorty Scheumann, Gerd Grasse Ton: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: 58"48 (Wdh. v. 20.02.2017) The past is never dead. Déjà-vu einer Archivarin. Die Archivarin Ruth Epelbaum stößt bei Recherchen auf eine jüdische Zuhälterorganisation aus den 30er-Jahren: Zwi Migdal. Das Thema beschäftigt sie auch noch über ihre Pensionierung hinaus. In Buenos Aires betreibt sie mit Haushälterin Gladys ein Detektivbüro. Der Auftrag von Chiquito Gold, seine Tochter zu suchen, führt die beiden Frauen auf eine Insel im Paraná-Delta. Im Wasser treibt die Leiche eines jungen Mädchens. Existiert Zwi Migdal noch? María Inés Krimer, geboren 1951 in der argentinischen Provinz Paraná (Entre Rios), war Anwältin, bevor sie mit ihren Romanen bekannt wurde. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den Premio del Fondo Nacional de las Artes sowie dem Premio Emece. "Sangre Kosher" ist ihr erstes ins Deutsche übersetzte Werk. Der zweite Roman um Detektivin Ruth Epelbaum erschien 2013 unter dem Titel "Siliconas express". María Inés Krimer lebt und arbeitet in Buenos Aires. Edina Picco, geboren 1969 in Frankfurt a. M., studierte Neuere Fremdsprachen, arbeitet seit 2005 als Autorin, lebt in Berlin. Sangre Kosher
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Wespen im Schnee

gisela elsnerGisela Elsner und Klaus Roehler - Eine Hörspielcollage Zum 75. Geburtstag von Götz Fritzsch am 23. April Von Hans Bräunlich Am 27. November 1954 lernt der vierundzwanzigjährige Poet Klaus-Dieter Roehler auf einem Erlanger Studentenball die siebzehnjährige Schülerin Gisela Elsner aus Nürnberg kennen. Am Tag darauf schreibt er ihr zum ersten Mal und bittet um ein Treffen. Am 2. Dezember antwortet sie ihm. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang, die den Flüchtlingssohn und die Siemens-Direktorentochter ein paar Jahre später zum "Traumpaar der Gruppe 47" werden lässt. Zwei, die sich gefunden haben, in linker Rebellion gegen die kleinbürgerlichen Verhältnisse der Adenauer-Ära und des Wirtschaftswunders, wie gegen ihre Eltern, die die wenig standesgemäße Verbindung beenden wollen. Gemeinsam erleben sie die ersten schriftstellerischen Erfolge - so mit dem von beiden verfassten Buch "Triboll. Lebenslauf eines erstaunlichen Mannes". Am 11. Mai 1959 wird Sohn Oskar geboren. Doch die Kehrseite der emanzipatorischen Dauer-Anspannung ist immer öfter Destruktivität. Zerwürfnisse nehmen überhand, das Enfant terrible findet nicht mehr in den Alltag zurück. Am 12. Februar 1963 wird die Ehe geschieden. Aus ihren privaten Briefen, aus Dokumenten, Erinnerungen und Zeitzeugenberichten setzt sich eine "Romeo und Julia"-, eine "Kabale und Liebe"-Geschichte zusammen, gerade erst fünfzig Jahre her und mitten im bundesrepublikanischen Nachkriegsdeutschland. Eine Geschichte von der Liebe, und wie sie verunglücken kann. Gisela Elsner lebte von 1937 bis 1992, Klaus Roehler, geboren 1929, starb 2000. Hans Bräunlich, geboren 1949 in Berlin, war zunächst als Buchhändler tätig, danach arbeitete er in verschiedenen Verlagen. Er studierte Kulturwissenschaften. Seit 1965 war er Dramaturg beim Rundfunk der DDR, später beim Deutschlandsender Kultur, zuletzt bei DeutschlandRadio Berlin. Er schrieb zahlreiche Hörspiele sowie Hörspielbearbeitungen nach epischen und dramatischen Vorlagen. Götz Fritsch, geboren am 25. April 1943, Theater- und Hörspielregisseur, leitete 1967 mit der Gründung des Cafétheaters eine neue Ära experimentellen Theaters in Wien ein. Danach Regisseur am La Mama Theater in New York. Seit 1973 freier Regisseur, Bühneninszenierungen in Deutschland, Italien und Österreich, Regie bei ca. 400 Hörspielen in den Studios fast aller deutschsprachigen Sender. Für den MDR-Hörfunk zum Beispiel: DER KÖNIG DAVID BERICHT von Stefan Heym (1995), ZEIT DER WÖLFE von Miodrag Krencer (1997) und DER WALDBRAND. VOM GRINSEN DER WEISEN, Dialog von Arno Schmidt (1999), WILHELM MEISTERS LEHRJAHRE von J.W. Goethe (1999), PADULIDU UND LORELEI von Albert Wendt (2000) und MARTA-MARIA GESCHICHTEN von Albert Wendt (2001), UNTER DEM MILCHWALD von Dylan Thomas (2003), PELLE DER EROBERER von Martin Andersen Nexö (2004), DER AGONIETROLL von D.Z. Mairowitz (2005) und DAS HUNDELEBEN DER JUANITA NARBONIE von Ángel Vázquez (2007) sowie zehn MDR-Produktionen für den ARD-RadioTatort seit 2008. Regie: Götz Fritsch Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2006 Sprecher: Sophie Rois - Sie Kai Scheve - Er Gudrun Ritter - Ihre Mutter Hermann Treusch - Der Verleger Detlef Jacobsen - Der Lektor Gert Gütschow - Der Arzt Lars Rudolph - Der Sohn Günter Schoßböck - Der Kollege Frank Arnold - Der Liebhaber Siegfried Voß - Der Richter Elke Domhardt - Die Anwältin (59 Min.)
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Alex Offener Kanal Berlin

Tinnitus

Magazin rund um Hörspiele und artverwandte Themen. Mit Hörspielen, Interviews, Infos zu Festivals und spezieller Musik. Von und mit Hörspielexpertin Natalie Gorris.
Montag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Soundstories

Hörspiele und Features. Wirklichkeiten neu montiert Donalds Donald Von Hofmann&Lindholm Aufnahme DLF/WDR/rbb 2018 bis 24:00 Uhr Als Frau X die Lärmbelästigung ihres Nachbarn durch Schläge auf das Heizungsrohr nach einer Woche nicht mehr ertragen kann, ruft sie vom Balkon: "Du dreckiges Arschloch, Du arbeitslose Sau." Beim vierten Mal bekommt sie dafür eine Anzeige und versteht die Welt nicht mehr.
Montag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Schreckmümpfeli

schreckmümpfeli«Pass gut auf, mein Schatz» von Susanne Nell Pass gut auf, mein Schatz. Mit: Michael Luisier (Erzähler), Franziska von Fischer (Mirella), Gottfried Breitfuss (Rolf), Fabian Müller (Leimgruber) Tontechnik: Fabian Lehmann Regie: Päivi Stalder Produktion: SRF 2013 Dauer: 9"
Montag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren