SRF 2 Kultur

Kontext

Sexuelle GewaltSexuelle Gewalt an Kindern im grossen System Es sind prestigeträchtige, geschlossene Systeme, die Kindern gefährlich werden können - beispielsweise die Kirche oder die Reformschule. Kontext beleuchtet die Mechanismen, die zur Vertuschung, Verleugnung, Umdeutung oder gar Ermöglichung von sexueller Gewalt an Kindern führen können. Nach innen grenzenlos, nach aussen abgeschirmt und isoliert, - so kennzeichnen Fachleute Missbrauchsfamilien. Das gleiche gilt auch für grosse Systeme wie Schule, Kirche, Kunstakademien und Sportfördervereine. Nicht selten brüsten sich diese Systeme mit grossen Moralansprüchen und inszenieren sich als «bessere Welt». Das trifft sowohl auf die Kirche wie auch auf geschlossene Schulsysteme zu. Kontext zeigt die gemeinsamen Mechanismen von Ausbeutungssystemen auf.
Freitag 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

shakespeareRock the Ground! Ein Sommernachtsdrama nach Shakespeare Von Andreas Pehl Rosenkrieg herrscht im Zauberwald. Das Elfenpaar Titania und Oberon ist wieder einmal von Grund auf zerstritten. An jedem noch so kleinen Detail entzündet sich ein heftiger Disput. Dem kleinen Kobold Puck wird die Sache schließlich zu laut und zu viel. Er erinnert sich an Shakespeares Worte: "A solemn air... cure thy brains, now useless, boiled within thy skull" ("The Tempest") - Ein schönes Lied wird die kochenden Gehirne schon wieder auf Betriebstemperatur bringen! Ganz leise beginnt er zu singen: eine einfache Melodie zu einem Gedicht in der musikalischen Sprache Shakespeares. Ganz so, wie es viele Komponisten von Purcell über Mendelssohn und Verdi bis zu Britten getan haben. Hat nicht auch der englische Dichter Musik in seinen Werken ganz bewusst eingesetzt, um bei Mitwirkenden und Publikum bestimmte Affekte zu erzeugen? Schließlich finden sich in seinem Werk ganz häufig Bezüge zur Musik. Und tatsächlich: Pucks Shakespeare-Liedchen scheint zu wirken: Offenbar versöhnt legt Oberon eine heiße Sohle mit seiner Gattin auf den Waldboden und befiehlt zum Tanz: "Sound, music. Come, Queen, take hands with me, and rock the ground!" ("Midsummer Night"s Dream")
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

Holger Siemann«Der Tod und die Schweine» von Holger Siemann Mit Kultur versuchen die Dorfbewohner den Bau einer Schweine-Grossmästerei zu verhindern. Der Dorf-Chor studiert «Cavalleria Rusticana» ein. Kann die grosse Begeisterung etwas ausrichten gegen die Pläne der Geldmächtigen? Irgendwo versucht ein Dorf-Chor sich an der Oper «Cavalleria Rusticana» von Pietro Mascagni. In einem stillgelegten Schweinestall soll gegen eine geplante Grossmästerei angesungen und protestiert werden. Da auch grosse Weideflächen und ein geschütztes Moorgebiet bedroht sind, wächst die Solidarität im Dorf. Als der Chorleiter und Naturschützer Walter Frischauf verschwindet, brodelt die Gerüchteküche. 2,4 Millionen Euro, die eine Versteigerung von 80 Hektar Wiese erbringen könnte, wären ein Mordmotiv. Mit: Marianne Rogee (Erzählerin), Ludger Burmann (Klaas Billerbeck), Sandra Borgmann (Rieke Bühlenbrink), Felix von Manteuffel (Walter Frischauf), Therese Dürrenberger (Lucy Kosmalla), Martin Bross (Olli), Simone von Zglinicki (Karola Kottkamp), Hans-Heinrich Demming (Bruno Kottkamp), Wolfgang Rüter (Kai Bischof), Hermann Fischer (Auktionator), Mark Oliver Bögel (Dr. Weill) Musik: Rainer Quade - Regie: Claudia Johanna Leist - Produktion: WDR 2015 - Dauer: 51" Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

JAZZ BERLIN

Arthur Blythemit Ulf Drechsel Berliner Jazztage 1980 Aufgrund von Überlängen konnten in den vergangenen Sendungen nicht immer alle Konzertmitschnitte vollständig gesendet werden. Heute werden zwei komplettiert: das Arthur Blythe Quartet und das Duo Christoph Spendel-Wolfgang Schlüter. Konzertmitschnitte vom 1. und 2. November 1980, Philharmonie
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

joe jacksonDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Joe Jackson (1/2) Der englische Musiker veröffentlicht schon seit 1979 Musik - mit "Steppin" Out" hatte er Anfang der 80er wohl seinen größten Hit. In seiner Musik machte er auch Ausflüge in die Klassik, größtenteils ist er aber dem Pop und Rock verschrieben. Bis heute ist Joe Jackson aktiv, im Oktober 2015 erschien zuletzt sein Album "Fast Forward". Ein paar Monate später stellte er das in der Muffathalle in München vor - wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzertes vom 2. März 2016.
Freitag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

andreas ammerAndreas Ammer/Console: "Have You Ever Heard Of Wilhelm Reich?" Am Ende glaubte er, der Schüler von Freud und Freund von Einstein, ein Abkömmling einer himmlischen Rasse zu sein. Da hatte Wilhelm Reich bereits alle Probleme der Menschheit gelöst. Egal, ob früh als genialer österreichischer Psychiater, später als hellsichtiger Analyst der Weltkrise oder am Ende als Krebsheiler und Regenmacher in der amerikanischen Wüste. Wilhelm Reich hat alle Rätsel gelöst. Als Mitarbeiter von Reich der USRegierung mitteilten, dass dieser das Geheimnis des Lebens entdeckt habe, antworteten die Behörden, dass ein solches ihrer Meinung nach nicht existiere. Den Mächtigen musste so viel Wissen unheimlich sein. Reich hingegen warnte das FBI im Gegenzug vor den "roten Faschisten", vor der "Emotionalen Pest" oder den UFOs, die Amerika ja schwerlich ohne seine Hilfe besiegen könne. In Andenken an das Universalgenie Wilhelm Reich haben Andreas Ammer & Console aus geheimen Akten des FBI, aus der öffentlichen Geschichte der Pop-Musik und aus anderen obskuren Archiven erbitterte Tracks erschaffen.
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

ingrid nollHab und Gier Nach dem Kriminalroman von Ingrid Noll Mit: Hedi Kriegeskotte, Tilo Prückner, Hanna Plaß, Tanja Wedhorn, Mex Schlüpfer Hörspielbearbeitung: Andrea Czesienski Musik: Lutz Glandien Regie: Judith Lorentz (Produktion: DKultur 2015) Buchausgabe Diogenes Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Witwer Wolfram Kempner hat Krebs. Der Bibliothekar hockt in der stolzen Fabrikantenvilla seiner verstorbenen Frau und wartet auf den Tod. Er bittet Karla, seine frühere Kollegin, um Hilfe: Umbringen und beerdigen soll sie ihn, der Zeitpunkt ist noch festzulegen. Eine großzügige Erbschaft winkt als Lohn und Dank. Karla ist bestürzt, Judith, ihre jüngere Freundin, findet das ganz wunderbar. Mehr noch, sie beginnt um die Gunst des todkranken Wolfram zu buhlen, der plötzlich aufblüht. Seine Ehe war ein Desaster, Villa, Geld und Schmuck, alles gehörte seiner Frau Bernadette. Eine rabenschwarze Komödie, ein Poker um Testamente, Geld und Leben.
Freitag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

HÖRSPIEL

bertolt brechtDie Gewehre der Frau Carrer Von Bertolt Brecht Mit Helene Weigel, Ekkehard Schall, Erwin Geschonneck u. a. Regie: Egon Monk Produktion: Rundfunk der DDR 1953
Freitag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Milestones - Bluesklassiker

LaVern Baker"Lavern Baker Sings Bessie Smith" (1958) Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt Delores LaVern Baker war eine Rhythm"n"Blues-Sängerin aus Chicago, die in den 50er- und 60er-Jahren mehrere Hits in den R&B- und Pop-Charts hatte. Als ihr ein Produzent von Atlantic Records 1957 das Angebot machte, ein Tribut an die "Kaiserin des Blues", Bessie Smith, aufzunehmen, willigte sie unter der Vorbedingung ein, eine eigenständige Hommage abliefern zu können, frei von jeglicher Imitation. Das Ergebnis war "LaVern Baker Sings Bessie Smith", ein mitreißendes, swingendes Bluesalbum, eingespielt mit Musikern aus dem Umkreis der Count Basie Band wie Buck Clayton, Vic Dickenson und Paul Quinichette. 1992 wurde Baker als zweite weibliche Solokünstlerin nach Aretha Franklin in die Rock and Roll Hall of Fame gewählt.
Freitag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Jazz Live

Pepe LienhardPepe Lienhard Big Band am 20.04.16 im Theater 11 Zürich Der Kalauer funktioniert immer wieder, auch bei Pepe Lienhard: «Siebzig Jahre und kein bisschen leise!» Agil und seine Musiker anfeuernd steht er vor seiner Band und geniesst sichtbar jede Sekunde des Auftritts. Pepe Lienhard mag siebzig sein, vor der Band ist er immer noch zwanzig! Alle zwei, drei Jahre leistet sich Pepe Lienhard eine Jazz Big Band mit den besten Leuten, die er für ein solches Unterfangen finden kann. Und er geht mit diesem Blechhaufen auf Tournee. Denn bei Big Band-Musik schlägt sein Herz höher, vor dreiundfünfzig (!) Jahren stand er zum ersten Mal vor so einer Grossformation. Und dieses Gefühl, von einem Klanggewitter weggeblasen zu werden, mag er seither nicht mehr missen. Er bekommt es wieder mit der Ausgabe 2016 seiner Pepe Lienhard Big Band.
Freitag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Zeit-Ton extended

kendrick lamarDie neue Hipness des Jazz: Kendrick Lamar, Flying Lotus und Co. Gestaltung: Stefan Trischler und Gerhard Graml Der Auftakt des Ö1 Jazztags führt an dessen Vorabend in die spannenden Randzonen von improvisierter Musik, zeitgenössischem Pop, HipHop und Electronica. Mit Kendrick Lamar und Flying Lotus legten in den vergangenen Jahren zwei kalifornische Musiker Arbeiten vor, die mitunter als zeitgenössische Reinterpretation des Jazz apostrophiert wurden; Lamars "To Pimp A Butterfly" gilt z.B. als wichtiger Einflussfaktor für David Bowies letztes Album "Blackstar". Auch der Wiener Keyboarder Dorian Concept denkt auf seine Weise elektronische Musik und Jazz zusammen - mit internationalem Erfolg. - Stefan Trischler und Gerhard Graml wagen mit einer illustren Gäste-Runde einen Tauchgang in den aufregenden, wenig bekannten Brackwassern von Musiken, die sich heute immer öfter zu befruchten scheinen.
Freitag 23:08 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Lange Nacht

Aki KaurismäkiWolken ziehen vorüber Eine Lange Nacht über das Werk des finnischen Meisterregisseurs Aki Kaurismäki Von Josef Schnelle Regie: Rita Höhne (Wdh. v. 08./09.12.2012) Zwei Finnen treffen sich in einer Bar. "Prost" sagt der eine. Sagt der andere: "Ich bin doch nicht hergekommen, um zu quatschen." Wortkarg und sarkastisch ist auch der finnische Filmemacher Aki Kaurismäki. Seit 1980 hat er rund 20 Filme gedreht und es sind die schönsten Autorenfilme der letzten Jahre darunter. In "Le Havre" überraschte er mit einem Bekenntnis zur Weltoffenheit der wohl hässlichsten Hafenstadt der Welt. Kaurismäki porträtiert die chronischen Loser: Arbeitslose, Müllmänner, Verzweifelte, schlechte Musiker, Mörder. Und er schafft es, mit solchen Hauptfiguren grandiose Melodramen zu drehen, die an Stummfilmklassiker und sozial-reale Melodramen der klassischen Filmepochen anknüpfen. "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" weiß sich nicht anders zu helfen als mit Rattengift. Im Künstlerelend von "Das Leben der Bohème" zählt nur der neueste Fisch, auch wenn er überraschenderweise zwei Köpfe hat. Aki Kaurismäki ist Realist und Visionär zugleich. Mit finnischen Tangos und Punkmusik seiner Hausband Leningrad Cowboys mit ihren charakteristischen Haartollen hat Kaurismäki ein Kino zwischen Kult und poetischem Realismus erfunden, dem diese "Lange Nacht" gewidmet ist. Wolken ziehen vorüber
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Rossums Universal RobotsScience-Fiction R.U.R. - Rossums Universal Robots Von Karel Capek Aus dem Tschechischen von: Otto Pick Bearbeitung: Dieter Hasselblatt Regie: Heiner Schmidt Mit: Günther Sauer, Heidelinde Weis, Raoul Wolfgang Schnell, Hans-Peter Hallwachs, Elert Bode, Achim Strietzel u.a. Produktion: BR/RIAS 1978 Länge: ca. 54" Die amerikanische Firma Rossums Universal Robots will mit ihren automatischen, biochemisch erzeugten, humanoiden Maschinen die ganze Welt mit Arbeitskräften versorgen. Nach außen hin verkündet die R.U.R., die Menschheit vom Zwang zur Arbeit zu befreien. Doch dann pflanzt ein Wissenschaftler unerlaubt einigen Robotern menschliche Gefühle ein. Die Maschinen erweisen sich als gelehrig. Sie gründen eine Massenorganisation, protestieren gegen ihre Ausbeutung und weigern sich, so dumme Geschöpfe wie die Menschen als Herren zu akzeptieren und für sie zu arbeiten. Es kommt zum Aufstand der Maschinen. "R.U.R. - Rossums Universal Robots" wurde am 5. Januar 1921 als Theaterstück in Prag uraufgeführt.
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren