Deutschlandradio Kultur

Feature

BrasilienWer nicht zahlt, der trinkt nicht Warum in Brasilien das Wasser knapp wird Von Andreas Weiser Realisation: der Autor Produktion: Deutschlandradio Kultur/WDR 2016 Länge: ca. 54" (Ursendung) In Brasilien wird das Wasser knapp. Wo liegen die Ursachen? Brasilien galt bislang als eines der wasserreichsten Länder der Welt. Ca. 70 Prozent seiner Stromversorgung bezieht es aus Wasserkraft. Doch 2014 und 2015 erlebte das Land dramatische Dürreperioden im bis dato so fruchtbaren Südosten des Landes. Dem bevölkerungsreichen ökonomischen Zentrum Brasiliens drohte das Wasser auszugehen. Wo liegen die Ursachen und wie kommt es, dass die Verantwortlichen so träge reagieren? Andreas Weiser, geboren 1957 in Bergisch Gladbach, lebt als Autor, Musiker und Komponist in Berlin. Er produziert Dokumentarfilme, Hörspiele und Features. Zuletzt bei Deutschlandradio Kultur: "Brasiliens Ton - Eine Liebeserklärung" (Autorenproduktion 2014). Wer nicht zahlt, der trinkt nicht
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Live Jazz

joe lovanoJoe Lovano"s Village Rhythms Band Liberty Ellman, g | Michael Olatunja, b | Abdou Mboup, perc, kora | Otis Brown III, dr | Joe Lovano, ts, ss | London, Ronnie Scott"s Jazz Club, April 2015 Am Mikrofon: Daniella Baumeister
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR4

Samstagskonzert

Patrick Kelly,WDR 4 Sommer Open Air Stefan Verhasselt präsentiert Highlights der NRW Radtour 2016 Mit Michael Patrick Kelly, D"Artagnan, The Rebel Tell Band und anderen Live aus Moers Darin:
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

ingomar von kieseritzky«Dogs Underdogs» von Ingomar von Kieseritzky Im Himmel der Hunde blicken verblichene Vierbeiner zurück auf ihr irdisches Dasein und auf ihre Erfahrungen mit dem Homo sapiens. Aus ihrer Perspektive gewinnt die Welt einen besonderen Witz, Irrwitz, und Aberwitz. Der Meister des Grotesken Ingomar von Kieseritzky trat mit seinem tierischen Hörspiel in La Fontaines Fussstapfen. Hier sprechen Tiere wie Menschen, und Menschen wird mitunter ein bestialisches Image verpasst. Mit: Gerry Wolff (Ede), Hans Wyprächtiger (Charon), Friedhelm Ptok (Hector), Dieter Laser (Fritz), Ulrich Wildgruber (Sir John), Matthias Habich (Mattik), Christine Davis (Flossier), Kyra Mladek (Daysi) Regie: Norbert Schaeffer - Produktion: SWR 1997 - Dauer: 60" Ingomar von Kieseritzky stammt aus dem baltischen Adelsgeschlecht Kieseritzky. Er besuchte Schulen in Stadthagen, Freiburg, Königsfeld und auf der ostfriesischen Insel Langeoog. Danach war er ein Jahr lang Requisiteur am Goetheanum in Dornach, anschliessend Buchhändler in Berlin und Göttingen. Seit 1971 lebt er als freier Schriftsteller in Berlin. Kieseritzky ist zum einen Verfasser experimenteller Prosa, die stets eine Tendenz zum Grotesken und Absurden aufweist. Zum anderen ist er mit über 100 Titeln einer der produktivsten deutschen Hörspielautoren der Gegenwart. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

b. travenDas Totenschiff Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven von Ernst Schnabel Regie: Karl Peter Biltz komposition: Karl Szuka Mit: Wolfgang Golisch, Hans Goguel , Agi Prandhoff , Horst Uhse, Alfred Hückmann, Oskar Möbius, Günther Vulpius, Horst Schimmelpfennig, Peer Lhot, Ludwig Baschang, Horst Scharfenberg u.a. Produktion: SWF 1947 Länge: 78"35 Anschließend: "Ernst Schnabel - Seefahrer und Radiopionier" von Sabine Ochaba Bill, ein Seemann, ist einer der Verlorenen, die von einem Land ins andere abgeschoben werden. Keine Papiere, kein Recht, keine Heimat. Ein dummer Zufall, ein Mädchen in irgendeinem Hafen im alten Europa, eine durchbummelte Nacht: Das Schiff dampft ab, mit den Papieren, die allein die menschliche Existenz vor den Augen der Behörden glaubwürdig und legitim machen. Die letzte Station Bills ist ein verrosteter Pott irgendwo auf See, im Sturm. Das Stück gewann 1947 im Nachkriegsdeutschland für viele Flüchtlinge, die "displaced persons" waren, erneute Aktualität. B. Traven, vermutlich alias Richard Maurhut. Nach der Münchner Räterepublik zum Tode verurteilt, floh nach Mexiko, wo er nach der Veröffentlichung vieler abenteuerlicher und sozialkritischer Romane 1969 starb. Das Totenschiff
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioSpitzen

Couplet-AGNeues aus der Szene Aktuelles und Wissenswertes aus der Kabarett- und Comedyszene "Neues vom Valentin" - Die Couplet-AG hat unbekannte Liedtexte von Karl Valentin vertont Ein Ausblick auf den kabarettistischen Festival-Sommer "Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage" - Das neue Programm des Sprachjongleurs Jochen Malmsheimer (Achim Hahn) Neue Kabarett- und Kleinkunst-CDs
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Das Kriminalhörspiel

Der Hahn ist totDer Hahn ist tot Nach dem gleichnamigen Roman von Ingrid Noll Bearbeitung: Andrea Czesienski Regie: Ulrike Brinkmann Mit Evelyn Hamann, Peter Simonischek, Rainer Heise DLR Berlin 1997 Abend für Abend ging Rosemarie Hirte in Witholds Garten, um ihn hinter dem Fenster seines Hauses zu beobachten, während er Abhandlungen über Vormärzlyrik schrieb oder sich mit anderen Frauen vergnügte. Rosemarie war süchtig nach Liebe, wenn sie ihn sah. Doch sie konnte ihren ganzen Charme in die Waage schmeißen, sich liften lassen, im Lotto gewinnen, er wollte sie einfach nicht haben. Doch dann wurde er des vierfachen Mordes überführt. Dass es zu keiner Inhaftierung kam, ist dem Umstand geschuldet, dass Withold nicht mehr ganz der Alte ist. Jetzt hat Rosemarie ihn endlich ganz für sich.
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Jazz Konzert

JazzBalticaHighlights von der JazzBaltica (1/2) Mit Sarah Seidel
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Ö1 Jazznacht

festival montreuxlive aus Montreux mit Andreas Felber und Ines Reiger. Mit dem Jazzfestival Montreux erlebt anno 2016 eine der weltweit bekanntesten Veranstaltungen ihrer Art die 50. Auflage. Das Mammutereignis, gegründet 1967, lockt an 16 Tagen rund 200.000 Menschen in das Städtchen am Genfer See. Andreas Felber meldet sich live aus Montreux mit Höhepunkten des Jubiläumsprogramms. Etwa um 1.00 Uhr übernimmt Ines Reiger im Wiener Funkhaus, sie plaudert mit dem Grazer Sänger, Komponisten und Arrangeur Patrik Thurner. Dieser ist Mastermind des Vokalquartetts "E Nine O Four", das in der internationalen A-Cappella-Szene u. a. durch den Gewinn des "Ward Swingle Award" auf sich aufmerksam machen konnte.
Samstag 22:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Lange Nacht

natalia ginzburgStimmen des Abends Eine Lange Nacht über Natalia Ginzburg und ihre Familien Von Eva Pfister Regie: Burkhard Reinartz So subtil wie psychologisch genau - und nicht ohne Witz - beschrieb Natalia Ginzburg (1916?- ?1991), was zwischen Menschen geschieht, die sich nahestehen. Die Tochter eines jüdischen Wissenschaftlers und einer katholischen Sozialistin hörte und sah genau hin, wie Männer und Frauen, Eltern und Kinder, Liebende und Freunde miteinander umgehen. Ihre Erzählungen und Romane wie "Alle unsere Gestern", "Die Stimmen des Abends" oder das berühmte Erinnerungsbuch "Familienlexikon" berichten vom Mussolini-Faschismus, vom Krieg und vom Winter in den Abruzzen, wohin die junge Mutter zweier Kinder ihrem Mann in die Verbannung folgte. Leone Ginzburg war aktiver Antifaschist; 1944 wurde er von der Gestapo in Rom ermordet. Als Lektorin beim Turiner Einaudi-Verlag und als Autorin wurde Natalia Ginzburg später eine wichtige Figur in der italienischen Kulturszene und nahm oft zu gesellschaftlichen Problemen Stellung. So bildet das Gesamtwerk der Autorin, deren 100. Geburtstag am 14. Juli zu feiern ist, eine Chronik des italienischen Alltagslebens im 20. Jahrhundert. Stimmen des Abends
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Nachtclub Classics

Marc CohnMemphis Beyond Die Rückkehr des amerikanischen Songwriters Marc Cohn Mit Harald Mönkedieck Als US-Songwriter Marc Cohn im Februar 1991 sein erstes Album veröffentlichte, war für viele Kritiker klar: Hier betrat ein immenses Talent die Szene. Ein Sänger mit Seele, ein Songwriter von Format. Marc Cohn gewann einen Grammy als "Bester neuer Künstler", sein Song "Walking In Memphis" wurde ein Hit und zu einem Klassiker im Pop-Kanon der 90er-Jahre. Mit "The Rainy Season" und "Burning The Daze" folgten weitere exzellente Alben, mit begeistert aufgenommenen Konzerten auch in Deutschland. Doch plötzlich herrschte Stille um den aus Cleveland stammenden Wahl-New Yorker. Was war passiert? Neben privaten Problemen war es vor allem ein Ereignis aus dem Jahr 2005, das folgenschwer war. Bei einem Raubüberfall war Cohn angeschossen und verletzt worden. Er überlebte mit viel Glück. Auf dem Album "Join The Parade" verarbeitete er 2007 die Ereignisse. In Deutschland erschien es nicht mehr, obwohl es zu den besten Arbeiten des Songwriters und Sängers zählt. Das Cover-Album "Listening Booth: 1970" fand ebenfalls kein großes Publikum, doch in den USA konnte sich Marc Cohn mit regelmäßigen Tourneen vor allem als erstklassiger Live-Act etablieren. Als er in alter Form im Juni 2016 für Konzerte nach Europa zurückkehrte, waren dieses die ersten Auftritte auf dem Kontinent nach 18 Jahren Abwesenheit. Ein neues Album mit Archiv-Aufnahmen hatte er dabei ebenfalls im Gepäck.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren