Bayern 2

Breitengrad

PilsenMiss Böhmen - Pilsen wird europäische Kulturhauptstadt 2015 Von Christine Hamel Bohèmehaftes Flair, sozialistische Industriewüsten, Plattenbauten und gotische Architektur - im westböhmischen Pilsen spielen höchst unterschiedliche Stile und Epochen zusammen. Vielleicht war es ja gerade diese für Osteuropa bisweilen so charakteristische widersprüchliche Vielfalt, der Pilsen den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2015 zu verdanken hat. Mit knappem Budget versucht die Stadt, sich neu zu erfinden. Vorwärts zurück könnte das Motto dabei sein, denn neben viel Straßenkunst und Zirkus setzt Pilsen vor allem auf Projekte, die sich mit der wechselvollen Geschichte der westböhmischen Kapitale auseinandersetzen. Die sozialen Probleme der Stadt sind groß, die Altstadt wirkt nach Geschäftsschluss wie ausgestorben, denn keiner lebt mehr in dem mittelalterlichen Gassengewirr. Wer kann, geht ohnehin nach Prag. Kultur findet nur statt, wenn mal ein Gastensemble vorbeischaut. Daher setzt der künstlerische Leiter des Kulturhauptstadtjahres, Petr Forman, auch auf nichts Geringeres als eine Änderung des Bewusstseins in der Gesellschaft. Christine Hamel berichtet über hochgesteckte Erwartungen und handfeste Herausforderungen.
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

LIVE aus dem hr-Sendesaal:

terri lyne carrington45. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2014 Tribute To Tony William"s Lifetime: hr-Bigband feat. John Medeski & Terri Lyne Carrington // Deep Schrott // The Road to Jajouka feat. Billy Martin, Marc Ribot, Bachir Attar, Falu, DJ Logic, Shahzad Ismaily, John Medeski & The Master Musicians of Jajouka In den Umbaupausen Interviews und Features mit/zu den Künstlern des Festivals, weitere Informationen unter: www.jazzfestival.hr2-kultur.de Am Mikrofon: Claus Gnichwitz Tribute To Tony Williams Lifetime: Er galt als Wunderkind 13 schon mit 17 Jahren wurde der Drummer Tony Williams Mitglied des Miles Davis Quintetts. Durch seinen 1Ebinären 1C Schlagzeugstil eröffnete Williams den Mitmusikern neue, weite Improvisationsräume und war zugleich das brodelnde Zentrum, aus dem sich die Soundenergie der Musik speiste. Mit der Gründung seiner 1ELifetime 1C erforschte der Zukunfts-Drummer bald die untergründigen Verbindungen von Hardbop, Funk, Rock, Rhythm"n"Blues und Free Jazz. Den Komponisten und Arrangeur Tony Williams würdigt das hr-Bigband-Projekt, bei dem die Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington für die nötige Schubkraft sorgen wird. Jim McNeely, der für die Arrangements der Williams-Stücke verantwortlich zeichnet, erinnert sich: 1ETerri Lyne ist großartig, ich habe schon einmal vor 30 Jahren ein Album mit ihr und Rufus Reid aufgenommen und freue mich sehr auf das Wiedersehen nach all den Jahren. 1C 13 Deep Schrott: Ohne Adolphe Sax, den Erfinder des Saxofons, wäre die Musikgeschichte anders verlaufen: Den Jazz hätte es wohl kaum gegeben. Unmittelbar vor seinem 200. Geburtstag liefert Deep Schrott eine Hommage an Adolphe Sax: Das 1Eeinzige Bass-Saxofon-Quartett des Universums 1C zelebriert Heavy Metal der etwas anderen Art. Sie lassen sich von Bands wie Black Sabbath oder Led Zeppelin ebenso inspirieren, wie von Alice Cooper, Nirwana oder King Crimson. Mal wirkt das Quartett wie 1Eeine klingende Raffinerie 1C 13 ein schnaubender, schreiender, stöhnender, knurrender und wimmernder Blechhaufen, dann wieder klingen die vier Bass-Saxofone subtil, fast zärtlich, am Rand der Stille operierend. 13 The Road to Jajouka: 1EUnsere Musik ist einzigartig, sie heilt Wahnsinnige, sie macht Kranke gesund, sie sorgt für Frieden 1C, behauptet Bachir Attar. Und ein Filmemacher ergänzt: 1EDiese magische Musik weht wie Wolken, strömt wie Wasser oder fließt wie Rauch durch das Kollektivbewusstsein ihrer Liebhaber 1C. Die Rede ist von der hypnotischen Ritualmusik der Master Musicians of Jajouka. Von Urlaubsfolklore ist die Musik meilenweit entfernt, dazu ist sie viel zu intensiv, Angst einflößend, ja bisweilen bedrohlich. Doch in ihrem Energieausstoß wirkt sie ansteckend, nistet sich wie ein Virus in den Gehörgängen ein.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Tao - aus den Religionen der Welt

Lamya KaddorMuslimin ohne Kopftuch - Lamya Kaddor auf ihrem Weg zu einem zeitgemäßen Islam. - Gestaltung: Markus Veinfurter Ein Kopftuch trägt sie bewusst nicht - eben weil sie es in ihrer deutschen Heimat heute nicht mehr für zeitgemäß hält: Lamya Kaddor, Kind syrischer Eltern, geboren in Ahlen in Westfalen und studierte Islamwissenschaftlerin. Sie setzt sich seit Jahren für einen liberalen, weltoffenen Islam ein. Der islamische Geist müsse in die heutige Zeit übertragen werden, fordert Lamya Kaddor. Die Aussagen des Koran sollten historisch-kritisch interpretiert werden - auch wenn Lamya Kaddor selbst lieber von kontextualisieren spricht. Ihre Thesen und Forderungen sind freilich nicht unumstritten: Ein Hauptproblem sieht Lamya Kaddor dabei in der mangelhaften religiösen Bildung vieler Musliminnen und Muslime in Europa: Gerade für junge Menschen sei fern der alten Heimat der Islam zum Herzstück ihrer Identität geworden - besonders viel wüssten sie aber meist nicht über ihre eigene Religion.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR FIGARO

MDR FIGARO - Filmmusik - live

Liveübertragung aus dem Opernhaus Halle: Galakonzert der 7. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt Crossing the Bridge - Die Welt ist Klang Staatskapelle Halle Moderation und Leitung: Bernd Ruf
Samstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR4

Samstagskonzert

angelika milsterDarin: 23.00 Nachrichten, Wetter Bezaubernde Diva Starke Frauen mit Hits zum Schwachwerden WDR 4-Revue mit Angelika Milster, Mary Roos, Isabel Varell, Ute Freudenberg, Ingrid Peters, Sophie Russel und den Unvergleichlichen Moderation: Dominik Freiberger Aufnahme vom 26. August aus dem Klaus-von-Bismarck-Saal des Kölner Funkhauses Anschließend: Am Rande der Nacht - Musik zum Träumen bis 24:00 Uhr
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

David Chotjewitz«Das grosse Schweigen» von David Chotjewitz Eine bissige Persiflage auf den alltäglichen Wahnsinn in einer Hörspielredaktion. Inklusive verquaster Textanalysen und irritierenden Hörbeispielen natürlich alles live on air.Reizüberflutung und Hören als Seinsform sind das Thema, mit dem zwei Menschen im Studio auf Sendung gehen. Zur Entspannung bieten sie das grosse Schweigen an, eine Übung, die besonders mit Blick auf die Einschaltquote nicht problemlos ist. Das grosse Schweigen? Oder doch nur ein Hörspiel, eins unter vielen, das die innovationswütigen Hörspielschaffenden ins Gefecht entsenden? Modellhafte Ausschnitte aus Hörspielproduktionen hat sich der Autor gleich mit ausgedacht.Mit: Ulrich Wildgruber (das warme Timbre), Gerhard Garbers (das sonore Wissen), Katharina Matz (die Redakteurin), Klaus Schreiber (der Autor) u.v.a.Regie: Norbert Schaeffer - Produktion: NDR 1993 - Dauer: 47"David Chotjewitz wurde 1964 in Berlin geboren und veröffentlichte sein erstes Buch 1984. Seitdem hat er zahlreiche Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele geschrieben sowie als Schauspieler und Übersetzer gearbeitet. David Chotjewitz lebt in Hamburg.Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Jazztime

louis armstrongEwigkeitsverdächtig Der Trompeter Louis Armstrong interpretiert Kompositionen von W.C. Handy Von Odilo Clausnitzer Der bedeutendste Musiker des Jazz, Louis Armstrong, spielt Kompositionen des bedeutendsten Blues-Komponisten, W.C. Handy. Als 1954 eine LP unter diesem Vorzeichen erschien, war der Klassiker-Status so gut wie vorprogrammiert. Tatsächlich gilt Louis Armstrong plays W.C. Handy Kritikern bis heute als Meisterwerk und jedenfalls als Louis Armstrongs beste Platte der 1950er-Jahre. Der Trompeter nahm sie mit der zweiten Ausgabe seiner All Stars auf. Darin hatten bis dahin weniger bekannte Musiker die prominenten Mitglieder der berühmten ersten All Stars abgelöst. Trummy Young spielte nun Posaune, Barney Bigard Klarinette, Billy Kyle Klavier, Arvell Shaw Bass und Barrett Deems Schlagzeug. Sängerin Velma Middleton verstärkte das Sextett bei einigen Stücken. Armstrong selbst ist mit solistischen Glanzleistungen auf der Trompete sowie ebenfalls als Vokalist zu hören. Zwölf Stücke aus der Feder W.C. Handys erfahren von dieser Besetzung brillante Interpretationen. Interessant ist die Platte aber nicht nur in musikalischer, sondern auch in produktionstechnischer Hinsicht. Entstanden zu Beginn der LP-Ära, musste hier keine Rücksicht mehr auf das dreiminütige Single-Format genommen werden. Handys bekannteste Komposition, der St. Louis Blues, ist in Armstrongs Version nun etwa knapp neun Minuten lang. Produzent George Avakian machte überdies Gebrauch von der Möglichkeit, verschiedene Versionen einzelner Stücke im Nachhinein neu zu montieren, und schließlich ist Armstrong per Overdub-Verfahren gelegentlich im Duett mit sich selbst zu hören.
Samstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Nachtclub Classics

Grace SlickAuf der Spur des weißen Kaninchens Vom Abheben eines Flugzeuges und dem Sitzen auf einem surrealistischen Kissen, über die Krone der Schöpfung und den Freiwilligen von Amerika, bis zum Schlag gegen das Imperium und weiße Kaninchen - das ist die Geschichte der Grace Slick - anlässlich ihres 70. Geburtstages - erzählt von Burghard Rausch. Sie war in den 60ern und 70ern eine geradezu verhängnisvoll schöne Frau, mit eiskalten blauen Augen. Sie war in der US-Rockmusik-Szene eine äußerst dominante Figur, die fast mit der kompletten Besetzung ihrer Band 1EJefferson Airplane 1C Affären hatte und die das Geld, das sie in den ersten Band-Jahren reichlich verdiente, mit vollen Händen ausgab. Grace Slick brüskierte die gutbürgerliche Welt, der sie entstammte, bisweilen drastisch, wobei die barbusigen Fotoposen noch zu den harmloseren Geschichten gehörten. Slick zählt neben Bob Dylan, Joan Baez, Janis Joplin, Jimi Hendrix und Jim Morrison zu den US-Musik-Ikonen der 60er-Jahre. Heute würde man das ehemalige Fotomodell und die Sängerin mit der markanten Rock-Stimme in den Straßen von San Francisco wahrscheinlich nicht wiedererkennen. Sie ist ein wenig runder geworden und trägt ihre langen - inzwischen - weißen Haare fest zusammengebunden zu einem Pferdeschwanz. Fast so wie es sich für eine 1CFrau ihres Alters 1C gehört, malt sie mittlerweile und engagiert sich für den Tierschutz. Müde oder bequem ist Grace Slick allerdings keinesfalls geworden. Am 30. Oktober 1939 wurde Grace Slick als Grace Barnett Wing in Evanston, Illinois, geboren. Erstsendung Sonnabend, Wiederholung am Sonntag und Dienstag auf NDR Blue
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Jazztime

jacques loussierPiano Unlimited Jacques Loussier zum 80. Geburtstag (I) Henning Sieverts feiert den französischen Jazzpianisten in Aufnahmen aus allen Phasen seiner Karriere - nicht nur mit Play Bach, sondern auch mit Jazz-Versionen von Händel, Debussy oder Schumann Teil II: Sonntag, 26. Oktober 2014, 13.05 Uhr
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Nachtmix

howe gelbDie Weisheit alter Männer Musik von Howe Gelb bis Bob Dylan Mit Karl Bruckmaier Der eine wird 91, der andere 71, Bob Dorough, Sven-Ake Johansson, nein, das ist keine Sendung für Jungspunde, der eine heißt schon Old(-ham), der andere ist nicht nur an den Fingerkuppen Gelb und am Schluss wird auch noch Bob Dylan die krächzende Gemeinde beglücken - ein Fest des greisen Widerborsts, auf dem jeder mal auf Das Weiße Pferd steigen darf, wenn"s die alten Knochen zulassen.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Ö1 Jazznacht

nina simonemit Nikolaus Schauerhuber. Die Kunst der Begleitung Unter anderem widmet sich Nikolaus Schauerhuber in dieser Jazznacht den Sängerinnen und Sängern, die sich selbst - meist am Klavier - begleiten. Sowie der Kunst des Begleitens an sich. Denn viele der besten Jazzmusiker/innen sind, stets als sogenannte/r Sideman(-woman) im Schatten der großen Solist/innen stehend, absolut verkannt. Dabei ist gerade das Begleiten eine Kunst, die nur ganz wenige virtuos beherrschen. Ihr Name ist zumeist nur auf der Rückseite der CD-Hülle zu finden. Oft sind sie herausragende Solist/innen, selbst wenn sie bisweilen im Schatten jener Musiker/innen stehen, denen sie den Rücken stärken. Von Tommy Flannagan über Cedar Walton bis hin zu jenen Divas des Jazzgesangs, die selbst wohl ihre besten Begleiterinnen sind. Von Nina Simone bis Diana Krall.
Samstag 23:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Spezial: My Favourite Things

Die SWR2 Nacht der Ars Acustica Zusammenstellung und Realisation: Manfred Hess, Günther Huesmann, Bernd Künzig und Frank Halbig (Produktion: SWR 2014) 0:05 - 2:00 Die SWR2 Nacht der Ars Acustica Moderation: Manfred Hess The Beatles: Revolution No. 9 Nouvelle Hörstück von Sébastien Roux Nach La légende de St Julien l"Hospitalier von Gustave Flaubert (Produktion: WDR / La Muse en Circuit 2012) A Collection of Smiles Hörstück in 5.1. Surround von Alessandro Bosetti (Produktion: WDR 2011) 2:00 - 2:03 Nachrichten, Wetter 2:03 - 4:00 Die SWR2 Nacht der Ars Acustica Moderation: Bernd Künzig Mit Werken von Pierre Jodlowski, Dieter Schnebel, Johannes Kreidler, Stefan Prins, Simon Steen-Andersen, The Residents, Pink Floyd, Jean-Luc Godard
Sonntag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren