SWR2

SWR2 Krimi

radio tatortEin Gefühl von Sicherheit ARD Radio Tatort Kriminalhörspiel von John von Düffel Mit: Markus Meyer, Fritz Fenne u. a. Regie: Christiane Ohaus (Produktion: RB 2018) Audio unter radiotatort.ard.de. Auch als Podcast abonnierbar! Nach dem Abschied von Kriminalhauptkommissarin Claudia Evernich, der langjährigen Leiterin der Mordkommission, muss sich die Kripo Bremen neu sortieren. Die Personaldecke ist dünn. Das Bewerberfeld um Evernichs Posten lässt zu wünschen übrig. Und so sehen sich Staatsanwalt Dr. Gröninger und Evernichs langjähriger Assistent Claas Berding bei der Suche nach einer Nachfolgerin einer engeren Wahl gegenüber, die mehr Probleme zu verursachen als zu lösen scheint. In Frage kommen letztlich nur eine junge Frau mit einem libanesischen und ein nicht mehr ganz junger Mann mit einem sächsischen Migrationshintergrund. Frau Afzizi und Herr Decker sind alles andere als ein Dreamteam. Doch der Ermittlungsdruck einer Brandanschlagsserie auf Fahrzeuge und Einrichtungen der Bremer Polizei lässt kein weiteres Abwarten zu. Der Fall führt nicht vorbei an den politischen Fragen, die auch die potentiellen Ermittlungspartner spalten.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

matrix - computer neue medien

Jean-Marc CoteTechnische Visionen aus dem Jahre Schnee Gestaltung: Julia Gindl. Ferngesteuerte Besen und Wischmaschinen, ein Orchester, in dem die Instrumente von Robotern gespielt werden, vierarmige-Roboterfriseure, ein Grammophon, das die Zeitung vorliest oder eine Maschine, die Bücher in Ton umwandelt. Diese Zukunftsvisionen malten französische Künstler rund um Villemard und Jean-Marc Cote Anfang des 20. Jahrhunderts auf Postkarten. Erste Bilder der Serie "Im Jahr 2000" erschienen zur Weltausstellung in Paris im Jahr 1900. Aber nicht nur praktisch anmutende Szenarien wurden damals entworfen, auch schon vor 100 Jahren war die Idee von grenzenloser Kommunikation mit Angst vor Überwachung und schwindender Privatsphäre verbunden. Damit befasst sich auch der Essayfilm "Dreams Rewired - Mobilisierung der Träume" des österreichisch-deutschen Regietrios Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode. - Ein Blick von Julia Gindl zurück in die Technikgeschichte. Moderation und Redaktion: Franz Zeller.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 90,3

Das Stadtgespräch

Robert HabeckZu Gast: Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) Moderation: Kerstin von Stürmer Robert Habeck - er ist der Popstar der deutschen Politik. Der Schriftsteller und Philosoph ist politischer Quereinsteiger mit einer rasanten Karriere. Sechs Jahre lang war er Minister und stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. Dieses Amt gibt er Ende des Monats auf - zugunsten des Bundesvorsitzes der Grünen. Habeck will seine Partei zur Zukunftspartei machen. Was er darunter versteht, wie er die Bundespolitik aufmischen will und wie seine Vision einer modernen Umweltpolitik aussieht, dazu mehr im Stadtgespräch mit Kerstin von Stürmer. Stündlich NDR 90,3 Nachrichten, Wetter und Verkehr für Hamburg Das Stadtgespräch
Freitag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

ARD Radiofestival. Konzert

olli mustonenRichard Strauss Festival Richard Strauss Metamorphosen, Studie für 23 Solostreicher Dido and Aeneas Oper in 3 Akten von Henry Purcell Dido: Marie-Claude Chappuis Belinda: Robin Johanssen Aeneas: Matthias Winckhler Sorceress: Katharina Magiera Chor des Bayerischen Rundfunks; Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Alexander Liebreich Aufnahme vom 22. Juni aus der Alpspitzhalle, Garmisch-Partenkirchen Anschließend: Richard Strauss Festival Gergana Gergova, Violine; Alban Gerhardt, Violoncello; Olli Mustonen, Klavier Ludwig van Beethoven Violinsonate A-dur, op. 12,2 Richard Strauss Cellosonate F-dur, op. 6 Aufnahme vom 25. Juni aus der Werdenfels Aula, Garmisch-Partenkirchen
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

Checkpoint Dystopie Marina Davydova und das russische Theater Von Julia Solovieva Regie: Matthias Kapohl Produktion: Dlf 2018 Der Job eines Theaterkritikers gilt als ungefährlich und angenehm. Es sei denn, das Theater gerät ins Visier der Macht, und Kollegen und Freunde landen hinter Gittern. Das erfährt Marina Davydova gerade: Die Theaterwissenschaftlerin ist Chefredakteurin der russischen Zeitschrift Teatr. Sie ist zu Hause durchaus angesehen, auch wegen ihres internationalen Renommees. 2016 war sie Schauspielkuratorin bei den Wiener Festwochen. Allerdings liebt sie das Theater zu sehr, um nur zuzuschauen. Aus ihrer Kritik an der zunehmenden Instrumentalisierung der Bühne für großrussische Ideen formte sie im Januar 2017 ein erstes eigenes Projekt: ,Eternal Russia". Es lief in Berlin. Nicht in Moskau, wo es viel mehr Leute elektrisiert - und sie gefährdet hätte. Wie den Regisseur Kirill Serebrennikov, der seit August 2017 unter Hausarrest steht und für den und dessen Theater Marina Davydova nun kämpft. Davydovas neues Stück ,Check Point Woodstock" wird 2019 am Hamburger Thalia Theater produziert: Es geht um das Ende der sozialen Utopien und um die verlorenen Illusionen der Postmoderne. Julia Solovieva hat mit Marina Davydova in Moskau, Berlin und Hamburg über ihre Liebe zum Theater und über den Kampf gegen Repressionen im russischen Kulturleben gesprochen. Checkpoint Dystopie
Freitag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

On Stage

Nick WaterhouseIm Einklang von Popularität und Qualität Nick Waterhouse & Band Aufnahme vom 9.8.2017 beim Haldern Pop Festival Am Mikrofon: Manuel Unger Einmal im Jahr blickt die Musikwelt neidisch in Richtung Niederrhein: im August zum Haldern Pop Festival. Hier wird den rund 7.000 Zuschauern ein exquisites und meist auch mutiges Programm geboten. Die großen, bekannten Namen des Mainstream werden nur selten gebucht - und wenn, dann müssen Popularität und Qualität in Einklang sein. Nick Waterhouse ist eines dieser schillernden Puzzleteile im Gesamtbild Haldern Pop Festival: Der 32-jährige Musiker aus Los Angeles spielt mit seiner Band ebenso hochwertigen wie sonnendurchfluteten Retro-Soul-Pop, der gute Laune fabriziert und auch die Kritker begeistert.
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Weltklasse auf SRF 2 Kultur

nik bärtschSchaffhauser Jazzfestival: Ritual Groove Music Das Quartett um den Zürcher Pianisten Nik Bärtsch baut aus Minimal-Patterns sogenannte Module. So nennt Bärtsch die meisten seiner Kompositionen. Die rhythmische Komponente spielt dabei eine Hauptrolle. Ronin ist eine Groove-Maschine, die das Publikum in den Bann schlägt. Nik Bärtschs Ronin Nik Bärtsch, Piano Sha, Bassklarinette/Altsaxophon Thomy Jordi, E-Bass Kaspar Rast, Schlagzeug Konzert vom 26. Mai 2018, Kulturzentrum Kammgarn, Schaffhausen
Freitag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

ARD Radiofestival 2018. Gespräch

Andreas SteinhöfelDer Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel im Gespräch mit Daniela Arnu Andreas Steinhöfel ist einer der bekanntesten Jugendbuchautoren Deutschlands. Er schreibt über das Erwachsenwerden, über Außenseiter und die "Mitte der Welt". Viele seiner Bücher sind inzwischen Schullektüre. Seinen bisher größten Erfolg hatte er mit der Trilogie um die tief- und hochbegabten Kinder Rico und Oskar. Eigentlich wollte Andreas Steinhöfel Lehrer werden, dann studierte er Anglistik, Amerikanistik und Medienwissenschaften. Seine Liebe zum Schreiben entdeckte er eher zufällig, als er aus Ärger über ein schlechtes Kinderbuch kurzerhand ein eigenes schrieb. Im Gespräch mit Daniela Arnu im ARD Radiofestival erzählt Andreas Steinhöfel, warum er das Schreiben als anstrengend und gleichzeitig auch als Therapie empfindet. Und es geht auch um schwierige Zeiten: 2009 starb überraschend sein Lebensgefährte, und Steinhöfel zog sich nach 20 Jahren in Berlin in seinen Heimatort Biedenkopf zurück. Aufnahme BR
Freitag 22:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Cosmo

COSMO Live

Ziggy MarleyZiggy Marley - Als eines der größten Reggae- und Dancehall Festivals der Welt präsentierte das Summerjam zum 33. Mal das Motto "Enjoy Music and Vibes" und bot ein internationales Line-Up auf, unter anderem mit dem ältesten Sohn Bob Marleys Ziggy Marley. Aufgewachsen ist Ziggy Marley in Trenchtown, Kingston. Dort lernte er Gitarrespielen mit seinem Vater Bob Marley. Mit einigen seinen Geschwistern gründetet er später die Melody Makers, bevor er sich als Solokünstler weiterentwickelte. Sein Album "Ziggy Marley", brachte ihm erst 2016 seinen zweiten GRAMMY® Award für das "Beste Reggae Album" ein. Aufgenommen am 07.08.2018 beim Summerjam Festival am Fühlinger See in Köln.
Freitag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

ARD Radiofestival 2018 Jazz

blue notePreview: Blue Note @ 80 Von Michael Rüsenberg Im Vorgriff auf den 80. Geburtstag des Labels sind zwei Dokumentarfilme entstanden: "It must schwing! The Blue Note Story" von Eric Friedler, eine Co-Produktion von Wim Wenders mit dem NDR und "Blue Note Records. Beyond the Notes" von Sophie Huber, eine Co-Produktion mit dem Schweizer Fernsehen. Beide haben das gleiche Sujet - erzählen aber nicht unbedingt die gleiche Geschichte. ARD Radiofestival 2018 Jazz
Freitag 23:35 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Lange Nacht

irmgard keun"Eine schreibende Frau mit Humor, sieh mal an!" Eine Lange Nacht über Irmgard Keun Von Eva Pfister Regie: Jan Tengeler Mit den Romanen ,Gilgi, eine von uns" und ,Das kunstseidene Mädchen" wurde die junge Irmgard Keun in der späten Weimarer Republik zum Star. Kurt Tucholsky lobte ihren sprühenden Witz und schrieb: "Hier wächst etwas heran, was es noch niemals gegeben hat: eine deutsche Humoristin." Es hätte der Beginn einer großen Karriere sein können, aber 1933 wurden beide Romane als Asphaltliteratur mit antideutscher Tendenz aus Buchhandel und Bibliotheken entfernt. Als Irmgard Keun im Frühjahr 1936 ins Exil ging, brachte sie den Roman ,Nach Mitternacht" mit, eine bitterböse Schilderung des Alltags im Nationalsozialismus. Eine Zeit lang lebte, schrieb und trank sie mit Joseph Roth, In ,Kind aller Länder" finden sich die Spuren dieser Liaison. Wenig bekannt ist Keuns satirisches Werk aus der Nachkriegszeit, in dem sie das Fortleben des deutschen Ungeistes geißelte. Als sie 1982 im Alter von 77 Jahren starb, hat sie gerade noch miterleben können, dass junge Autorinnen wie etwa Ursula Krechel ihr eine neue Wertschätzung entgegenbrachten und sie dem Vergessen entrissen. "Eine schreibende Frau mit Humor, sieh mal an!"
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren