Deutschlandradio Kultur

Freispiel

Kurzstrecke 38 Zusammenstellung: Marcus Gammel, Barbara Gerland, Ingo Kottkamp Produktion: Autorenproduktion/DKultur 2015 Länge: 54"30 (Ursendung) (Wiederholung am 05.06.2015) Streetmusic Von Annette Scheld Musik versus Musikverordnungen Franz und die Tiere Von Stella Luncke und Josef M. Schäfers Führen Disziplin und hartes Durchgreifen zum Ziel? Cold Crush Von Nicolas Wiese Per Hip-Hop-Express durch die 80er-Jahre Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke Kurz und ungewöhnlich: Autorenproduktionen zwischen Feature, Hörspiel und Klangkunst. Kurzstrecke 38
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

30:08

BothmerDas Forum Ende des Dornröschenschlafs Neues Leben im Barockschloss Bothmer Feature von Alexa Hennings Das Barockschloss Bothmer in Klütz erstrahlt in neuem Glanz. Nach sieben Jahren Bauzeit ist die eindrucksvolle Schlossanlange in der Nähe der mecklenburgischen Ostseeküste jetzt mit einem großen Fest wieder eröffnet worden. Schon vor zwei Jahren wurde der Park des Schlosses - ein englischer Landschaftsgarten - wieder hergestellt, hier finden im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr open-air-Konzerte statt. Bauherr des Schlosses, das eigentlich ein Herrenhaus ist, war Hans Caspar von Bothmer, vor 300 Jahren Minister des englischen Königs in London. Erstsendung 09:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial, Wiederholung um 13:30 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial Das Forum
Montag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

FeatureZeit

Deutschen WaldAch! Wie ist es doch gekommen...Mit Bambi und Rambo im Deutschen Waldvon Tobias Lehmkuhl
Montag 11:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Dok 5 - Das Feature

NationalsozialismusWiederholung: Di 00.05 Die Frau an seiner Seite Männerkarrieren, Tatnähe und weibliche Verstrickung im Nationalsozialismus Von Inga Dietrich und Sabine Werner Aufnahme des NDR 2008
Montag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

cannabisWeed im Wilden Westen Colorados neue Kiffer-Kultur Von Katja Ridderbusch Produktion: DLF 2015 "Das bislang ehrgeizigste soziale Experiment des 21. Jahrhunderts" - so nennt der Gouverneur von Colorado die Marktfreigabe von Marihuana. Seit mehr als einem Jahr darf Cannabis im Rocky-Mountains-Staat frei verkauft werden. In der Hauptstadt Denver, ebenso wie in den schicken Skiorten wie Aspen und Vail ist das lang verteufelte Kraut aus der Schmuddelecke der Stoner-Subkultur in die Gewerbegebiete, die Einkaufsstraßen, die Touristenmeilen gezogen. Rund um Cannabis ist eine selbstbewusste "New Economy" entstanden: Da lenkt eine ehemalige Finanzmanagerin einen der größten Hanfproduzenten; da eröffnet ein Wertpapieranwalt ein kifferfreundliches Hotel; da heuert die Pulitzer-Preisgekürte Tageszeitung "Denver Post" gleich mehrere Cannabis-Kritiker an; und da bietet ein geschäftstüchtiges Mutter-Sohn-Team maßgeschneiderte Sightseeingtouren für Pot-Pilger aus aller Welt an. Marihuana ist zum Magneten für Colorado geworden, zum Mantra des neuen Wilden Westens. Doch nicht alle sind darüber glücklich, und so manch einer fürchtet einen Imageschaden. So zog der Flughafen von Denver die Reißleine und untersagte den Verkauf von Marihuana-Memorabilien wie T-Shirts oder Tassen mit Hanfblatt-Motiv. Begründung: "Unser Staat hat mehr zu bieten als Pot." Colorados neue Kiffer-Kultur
Montag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

03:15

altenheimDas Feature Bleib" bei mir, denn es will Abend werden Lieben im Altenheim Von Paula Schneider DLF 2014 Freundschaft und auch Liebe entstehen während unseres gesamten Lebens - auch im Alter. In den hellen Fluren eines Pflegeheims in Weimar begegnet die Autorin fünf Paaren aus ganz Deutschland. Zweien, die ihre jahrzehntelang gewohnte Ehe nicht nur mit Krankheiten, sondern auch mit Heimregeln teilen müssen. Oder ist es einfacher, wenn einer der Partner noch in der alten Wohnung wohnt und täglich kommt? Ein anderes Paar geht die letzten Lebensschritte plötzlich ganz getrennt. Und wenige Zimmer weiter trifft man hingegen auf Herzen, die sich neu gefunden haben. Sanft und dement und über 90. Oder polternd, als "junge Wilde". Das Feature wurde mit dem featurepreis "14 der Stiftung Radio Basel ausgezeichnet. Das Feature
Montag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Zeit für Bayern

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Altbayern/Schwaben Neunzig Jahre rundherum Geschichten rund um das älteste Riesenrad Bayerns Von Wolf Gaudlitz Franken Literatur-Tourismus in Nordbayern Von Bernhard Setzwein Altbayern/Schwaben Neunzig Jahre rundherum Geschichten rund um das älteste Riesenrad Bayerns Von Wolf Gaudlitz Viele werden neunzig. Doch bei voller Leistung über neunzig lange Jahre ständig im Arbeitseinsatz, das schaffen nur wenige - Objekte. Die Russische Schaukel von der Dult, später umgemünzt in Riesenrad,war über Jahrzehnte das größte transportable Riesenrad Süddeutschlands. Nun dreht und dreht und dreht es sich ins neunzigste Jahr. Angefangen haben die Geschichten um das Riesenrad mit dem Schwabinger Schuhmachermeister Josef Esterl 1924, im Jahr nach der Währungsreform. Weil die Leute damals kaum Geld hatten, um ihre Schuhe flicken zu lassen und folglich der Schuhmachermeister auch keines mehr, um seine Familie zu ernähren, blieb der Schuster nicht mehr bei seinem Leisten und wechselte risikofreudig und reiselustig ins Schaustellergewerbe. Er nahm Kredite auf und bestellte eine "besonders schön ausgeschmückte Russische Schaukel" bei einer Thüringer Karussellfabrik. Das bis dato noch seltene Fahrgeschäft wurde nach der Herkunft seiner Erfindung benannt und erinnerte aber plötzlich an das verlorene Zarenreich. Das mochte man nicht und erfand einen neuen Begriff: Riesenrad. Wolf Gaudlitz hat sich neben das mittlerweile in dritter generation besetzte Kassenhäuschen und wiederholt in eine der zwölf Schaukeln gesetzt und hat zugehört, was die Menschen so zu erzählen haben, wenn sie manchmal zum ersten, meist aber zum zigsten Male mit dem alten Fahr- und Vergnügungsgeschäft in die Höhe getragen werden, sich erinnern und zu erzählen beginnen. Oft ist es das Festhalten eines Glücksgefühls oder die stete Wiederkehr altgewonnener Betrachtungsweisen, dass das eigene Leben in guter Ordnung steht, solange sich das Rad dreht und man sich durch die Luft geschaukelt fühlt, wie im richtigen Leben: drei Mal im Jahr zur Dult, zum Münchner Jahrmarkt und ein Mal auch auf der Wiesn. Franken Literaturtourismus in Nordbayern - "Wer den Dichter will verstehen ..." Feature von Bernhard Setzwein "Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Land gehen", lautet ein Ratschlag, den schon Goethe in seinem "Westöstlichen Diwan" gemacht hat. Das wäre der ideale Werbeslogan für einen Trend, der in den letzten Jahren immer mehr Anhänger findet: Literaturtourismus. *Überall entstehen Wanderwege, wie etwa der auf den Spuren Jean Pauls, oder pfiffige Museen und kleine, liebenswürdige Gedenkstätten. Gäste werden in die Landschaften und Lebenswelten regionaler Dichter gelockt und eingeladen, deren Blickwinkel auf Land und Leute nachzuvollziehen oder gar selber einzunehmen. Literaturtourismus komme seinem Ideal einer "reisenden Hochschule" wunderbar entgegen, sagt der Literaturführer und Autor Gerd Holzheimer. Man bewegt sich - nicht selten zu Fuß - in der Natur, am besten mit einem Buch in der Hand, aber auch mit Picknick-Decke und kulinarischen Schmankerln. Literaturunterricht kann Spaß machen, und zwar der ganzen Familie. Wie zum Beispiel im Museum über den Dichter des "Parzival"-Epos ins Wolframs-Eschenbach, wo raffinierte Installationen das mittelalterliche Leben lebendig werden lassen. Das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale, der "Pfad der Poesie", rund um den Weißenstädter See, das Kunsthaus von Eugen Gomringer in Rehau: Schon erstaunlich, welche unterschiedliche Dichter man in Nordbayern verstehen lernen kann.
Montag 12:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

30:08

bothmerDas Forum Ende des Dornröschenschlafs Neues Leben im Barockschloss Bothmer Feature von Alexa Hennings Das Barockschloss Bothmer in Klütz erstrahlt in neuem Glanz. Nach sieben Jahren Bauzeit ist die eindrucksvolle Schlossanlange in der Nähe der mecklenburgischen Ostseeküste jetzt mit einem großen Fest wieder eröffnet worden. Schon vor zwei Jahren wurde der Park des Schlosses - ein englischer Landschaftsgarten - wieder hergestellt, hier finden im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr open-air-Konzerte statt. Bauherr des Schlosses, das eigentlich ein Herrenhaus ist, war Hans Caspar von Bothmer, vor 300 Jahren Minister des englischen Königs in London. Erstsendung 09:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial, Wiederholung um 13:30 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial Das Forum
Montag 13:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

FEATURE

Goethe und ChristianeZum 250. Geburtstag von Christiane Vulpius am 1. Juni Mamsellchen und Geheimer Rat Goethe und Christiane Von Claudia von Zglinicki Regie: Jürgen Dluzniewski Produktion: MDR 1999
Montag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR FIGARO

Papa holt euch nach Hause! - Internationale Kindesentführung

KindesentführungEin Fallbeispiel - Feature Von Detlef Michelers Innerhalb Europas soll das Haager Übereinkommen vom 25. Oktober 1980 die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung regeln. Häufig unterlaufen nationale Auslegungen des Aufenthaltsbestimmungs- und Sorgerechts das Abkommen, so dass es zu jahrelangen Prozessen kommen kann. Leidtragende sind grundsätzlich die Kinder. Einer der spektakulärsten Fälle der letzten Jahre war die Auseinandersetzung des französisch-deutschen Ehepaars Lancelin/Tiemann um ihre Kinder Matthias und Caroline. Beispielhaft und stellvertretend zeigt er die Problematik binationaler Ehen auf, wenn gemeinsame Kinder zum Streitobjekt werden, wenn nationaler Egoismus und juristische Spitzfindigkeit überwiegen. Mitte 1997. Nach achtjähriger Ehe trennen sich die 33-jährige französische Handelsassistentin Cosette Lancelin und ihr 55-jähriger Ehemann Armin Tiemann, Samtgemeindedirektor in Kirchdorf. Cosette Lancelin kehrt auf den Bauernhof ihrer Eltern in der Nähe von Blois (Loire) zurück, nimmt ihre Kinder ohne Zustimmung des Ehemanns mit. April 1998. Armin Tiemann engagiert einen Sicherheitsdienst, lässt die Kinder in einer gewagten Aktion nach Deutschland bringen und erklärt die Kindesentführung zur "Rückführung". Den Kampf um die Kinder trägt der Vater bis vor das Bundesverfassungsgericht. Im April 1999 werden die Kinder der Mutter zugesprochen. Seitdem leben sie in Frankreich. Auch der letzte Versuch des Vaters, vor der Menschenrechtskommission in Straßburg zu klagen, scheitert. Ende 2000 wird die Ehe geschieden. Drei Jahre lang verfolgte der Autor Detlef Michelers diese Entwicklung, sprach immer wieder mit den Eheleuten. Mit den Aussagen rekonstruieren sie nicht nur die Geschichte ihrer Beziehung, sondern machen auch die juristischen Hintergründe und Mängel des europäischen Rechts deutlich. Detlef Michelers lebt als freier Autor in Bremen und Berlin. Er verfasst Radio-Features, Erzählungen und dokumentarische Literatur. Für die Recherchen zu seinen Radioarbeiten hat er den Nahen Osten, Ostasien, Nordamerika, die Südsee und zahlreiche europäische Länder bereist. 2001 erhielt er den internationalen Hörfunkpreis Premios Ondas für sein Feature "Papa holt Euch nach Hause - Internationale Kindesentführung". Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: SFB-ORB/BR/HR/NDR/RB/SR/WDR 2001
Montag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Feature

günter grassBeim Klang der Olivetti ­ Günter Grass und die Poesie Feature von Walter Weber und Mi- chael Augustin Ein Radioabend über Günter Grass und seinen lyrischen Kosmos. Mit Gesprächsausschnitten und poeti- schen Kulinaria aus sechs Jahrzehn- ten. Günter Grass ist der wohl letzte große "Handwerker" der deutschen Literatur. Ein Autor, der seine Manu- skripte eigenhändig in seine Olivetti- Schreibmaschine eintippt und für den der "Klang der Olivetti" stets ge- genwärtig ist beim Dichten ­ seit seinen literarischen Anfängen in den fünfziger Jahren. Seitdem ist der Li- teraturnobelpreisträger des Jahres 1999 zum bedeutendsten deutschen Romancier der Gegenwart avanciert. Kein anderer Autor hat derart für Aufsehen gesorgt, hat in den Medien so vehement von sich reden ge- macht wie Günter Grass: als Rezita- tor seines Werks, leidenschaftlicher Erzähler eigener Lebensgeschichten und polarisierender homo politicus, der sich beharrlich und unüberhörbar in die öffentlichen Angelegenheiten einmischt. Einen ganz eigenen litera- rischen Kosmos eröffnet seine Lyrik, für die er in sechzig Schriftstellerjah- ren eine ganz besondere Leiden- schaft entwickelt hat. Michael Augus- tin und Walter Weber haben Günter Grass in seinem Domizil im schles- wig-holsteinischen Behlendorf be- sucht und sich mit ihm über seine Gedichte, sein Verhältnis zur Poesie und seine Lieblings-Dichter unterhal- ten. Und dabei akustische Preziosen von seinem 1956 veröffentlichten ersten Lyrikband "Die Vorzüge der Windhühner" bis zu einem noch un- veröffentlichten "work in progress" eingesammelt. Produktion Radio Bremen 2014 Aktuelle Hinweise finden Sie im Internet
Montag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren