Ö1

Konzert am Vormittag

Vera Karner,Vera Karner, Klarinette; Maciej Skarbek, Klavier; Dominik Wagner, Kontrabassist. Johannes Brahms/Maciej Skarbek: 16 Walzer op. 29 * M. Ravel: Ondine aus "Gaspard de la nuit" * Paul Juon: Rêverie aus: Triominiaturen op.18 * Georg Breinschmid: Miniature für Kontrabass und Klarinette * Darius Milhaud: Aus: "Scaramouche" op. 165 b (Bearbeitung für Klarinette und Klavier) * Mark Chaet: Zweiklang für ein Trio * L. van Beethoven: Klaviertrio B-Dur op. 11, "Gassenhauer-Trio" * Giovanni Bottesini: Rêverie für Kontrabass und Klavier * Wolfram Wagner: Fantasiestück für Kontrabass, Klarinette und Klavier (aufgenommen am 2. Dezember 2016 im Schwarzberg im Rahmern der "Jeunesse"). Präsentation: Eva Teimel Klarinettistin Vera Karner und Kontrabassist Dominik Wagner nehmen gemeinsam mit dem jungen Pianisten Maciej Skrabek Beethovens "Gassenhauer"-Trio ? diesmal mit Wagners wendigem Kontrabass anstelle des originalen Cellos ? zum Ausgangspunkt für eine interkulturelle musikalische Spurensuche: Komponisten wie der Ukrainer Mark Chaet oder der grenzgängerische Querdenker Georg Breinschmid haben eingängige Melodien, "Ohrwürmer", aus ihrer eigenen Musiktradition zu neuen Stücken verarbeitet, die Beethovens Trio zur Seite gestellt werden. (Jeunesse)
Dienstag 10:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Michael ErxlebenGioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 3 C-Dur Neues Berliner Kammerorchester Leitung: Michael Erxleben Wolfgang Amadeus Mozart: Ch"io mi scordi di te - Non temer, amato bene, Konzertarie KV 505 Christiane Karg (Sopran) Arcangelo Leitung: Jonathan Cohen Ludovico Einaudi: Divenire Lavinia Meijer (Harfe) Leó Weiner: Ballade op. 28 Máté Szücs (Viola) Budapest Symphony Orchestra Leitung: Valéria Csányi Frédéric Duvernoy: Horntrio Nr. 1 c-Moll Sarah Willis (Horn) Kotowa Machida (Violine) Cordelia Höfer (Klavier) Ferdinand Ries: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 112 Zürcher Kammerorchester Leitung: Howard Griffiths
Dienstag 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Alte Musik - neu interpretiert

christophe roussetpräsentiert von Bernhard Trebuch. Christophe Rousset, Cembalo. Musik von Gaspard Le Roux, François Couperin, Jean-Philippe Rameau und Joseph Nicolas Pancrace Royer (Übertragung aus dem Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses im Rahmen der "Resonanzen 2017") Soloabende mit ihm sind ? namentlich in Österreich ? eine absolute Rarität! Lange haben wir uns darum bemüht, nun hat es endlich geklappt: Der Titel einer Cembalo-Pièce von Jean-Philippe Rameau, "L?entretien des muses" ("Die Plauderei der Musen"), liefert das Stichwort für Christophe Roussets Auftritt zu seinem Debütrecital im Wiener Konzerthaus. (Wiener Konzerthaus)
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Konzert

Lahav ShaniPhilharmonie Berlin Aufzeichnung vom 22.01.2017 Paul Dukas "L"apprenti sorcier" (Der Zauberlehrling), Tondichtung für großes Orchester Dmitrij Schostakowitsch Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 F-Dur op. 102 Igor Strawinsky "L"Oiseau de feu" (Der Feuervogel), Suite für großes Orchester aus dem gleichnamigen Ballett Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung und Klavier: Lahav Shani Ganz vorn und mittendrin
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Musik aus unseren Archiven

anna vinnitskayaBonndorfer Schlosskonzerte: Anna Vinnitskaya Anna Vinnitskaya (Klavier) Robert Schumann: "Carnaval: Scènes mignonnes sur 4 notes" für Klavier op. 9 Maurice Ravel: "Gaspard de la nuit", Trois poèmes für Klavier György Ligeti: Nr. 4 Fanfares aus Etüden für Klavier 1. Buch (Konzert vom 4. November 2006 im Schloss Bonndorf)
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzertabend

kirill gersteinDeutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Giancarlo Guerrero Solist: Kirill Gerstein, Klavier Alberto Ginastera: "Estancia", Balletttänze, op. 8; Alexander Skrjabin: Klavierkonzert fis-Moll, op. 20; Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur - "Der Titan" Aufnahme vom 2. Oktober 2016 in der Berliner Philharmonie
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert live

daniel müller-schottMit Claudia Belemann Städtekonzerte NRW Alexander Borodin Eine Steppenskizze aus Mittelasien Antonín Dvorák Waldesruh, op. 68,5 Modest Mussorgskij Eine Nacht auf dem kahlen Berge Antonín Dvorák Cellokonzert h-moll Daniel Müller-Schott, Violoncello; Philharmonisches Orchester Hagen, Leitung: Andreas Hotz Übertragung aus der Stadthalle Hagen
Dienstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Das hr-Sinfonieorchester in der Alten Oper Frankfurt

lisa batiashviliLisa Batiashvili, Violine François Leleux, Oboe Thierry Escaich, Orgel Leitung: Andrés Orozco-Estrada Bach: Konzert für Oboe, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1059 - Thierry Escaich: Orgelimprovisation über Bach und Brahms - Escaich: Doppelkonzert für Violine, Oboe und Orchester - Brahms: 4. Sinfonie e-Moll op. 98 (Aufnahmen vom 12. und 13. Januar 2017 aus dem Großen Saal) Er habe, so sagte der französische Organist und Komponist Thierry Escaich einmal, das "Bedürfnis, aus dem Erbe der Vergangenheit zu schöpfen" - und so "die Zukunft ohne bornierte Avantgarde-Attitüde neu zu erfinden". Wo genau diese zukunftsweisende Vergangenheit liegt, ist im Fall seines 2014 vom Solisten-Ehepaar Lisa Batiashvili und François Leleux uraufgeführten Konzerts für Violine und Oboe schnell geklärt: Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert für diese Besetzung klingt in allen Sätzen durch, als Material, als Zitat, als Echo. Alt und neu verschmelzen hier zu einem zeitlosen Ganzen. So eine Parallelität hätte wohl auch Johannes Brahms gefallen, hat er doch selbst gefordert: "Studiert Bach, dort findet ihr alles!" Gesagt, getan: Brahms fand sein Thema für den Passacaglia-Finalsatz der 4. Sinfonie im Schlusschor der Bach-Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich". Das Erbe der Vergangenheit, es war eben zu allen Zeiten ein reicher Schatz.
Dienstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

pixiesDas tägliche Radiokonzert - Heute mit den Pixies (1/2) Sie sind wohl mit eine der prägendsten und legendärsten Indie-Rock-Bands der letzten 20 Jahre. Songs wie "Where Is My Mind?" sind wahre Indie-Hymnen - und trotzdem trennte sich die Band 1993. 2004 kamen die Pixies aber zurück, und auch wenn sie seitdem nur zwei Alben veröffentlicht haben, sind ihnen ihre Fans immer noch treu geblieben. Das ist auch gut bei unserem Konzertmitschnitt zu hören: 2016 traten die Pixies im Auditorium Stravinsky in Montreux auf.
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

DIE NÄCHSTE GENERATION Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 D-dur, op. 107 (Reformationssinfonie) Max Reger: Choralfantasie über "Ein feste Burg" (Bearbeitung von Juri Lebedev)
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Jazz Session

National de JazzONJ 30 ans! Das Jubiläumskonzert von Orchestre National de Jazz in Paris Am Mikrofon: Thomas Loewner Das vom französischen Staat finanzierte Orchestre National de Jazz (ONJ) ist eine feste Institution im Musikleben der Grande Nation. Eins der Prinzipien dieses Aushängeschilds der nationalen Jazzszene ist, dass die Besetzung und künstlerische Leitung im Schnitt alle zwei bis drei Jahre wechselt. 2016 existierte das ONJ seit 30 Jahren. Anlässlich dieses Jubiläums präsentierte das Orchester beim Festival "Jazz à la Villette" in Paris einen Querschnitt durch seine abwechslungsreiche Geschichte. Das Besonders an dem Konzert war, dass alle zehn bisherigen Leiter des ONJ anwesend waren und jeweils eine eigene Komposition dirigierten: angefangen bei François Jeanneau, Chef des ONJ im Premierenjahr 1986 bis hin zu Olivier Benoit, dem aktuellen Leiter. Für das Konzert bekam die aktuelle Besetzung der Band Unterstützung von einer Reihe teils internationaler Gäste, darunter etwa die beiden Sängerinnen Élise Caron und Yael Naim.
Dienstag 21:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Jazz Live

julia hülsmannJulia Hülsmann Quartett & Theo Bleckmann Julia Hülsmann, Piano Martin Klingeberg, Trompete Marc Muellbauer, Kontrabass Heinrich Köbberling, Schlagzeug Theo Bleckmann, Gesang Aufnahme vom 29.9.16 bei den Leipziger Jazztagen Am Mikrofon: Bert Noglik Man hat sie eine Poetin des Jazzpianos genannt und meinte damit vor allem das sensible und nuancenreiche Spiel von Julia Hülsmann. Doch die Pianistin bezieht sich bei ihren Projekten oft auch direkt auf Texte, die sie zu eigenwillig funkelnden Lyrik-Vertonungen inspirieren. Immer wieder hat sich Julia Hülsmann mit Literatur beschäftigt, mit Gedichten von E. E. Cummings und Emily Dickinson, mit Songs von Randy Newman und Kurt Weill, in jüngster Zeit auch mit Texten von Margaret Atwood - und speziell für ihren Auftritt bei den Leipziger Jazztagen 2016 mit Sonetten von William Shakespeare. Für ihr Projekt mit Vertonungen von Lyrik aus mehreren Jahrhunderten fand sie in dem Sänger Theo Bleckmann einen adäquaten, ebenso jazzgewandten wie literarisch erfahrenen Partner.
Dienstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

sharon kovacsDas tägliche Radiokonzert - Heute mit den Pixies (2/2) und Kovacs Sharon Kovacs ist eine Sängerin aus den Niederlanden. Im kubanischen Havanna nahm sie ihre erste EP "My Love" auf und stürmte damit in die niederländischen Charts. 2015 folgten das Album "Shades Of Black" und jede Menge Konzerte. 2014 war Kovacs beim Reeperbahn Festival zu Gast, bei Deutschlands größtem Clubfestival.
Dienstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Nordwestradio in concert

Michal UrbaniakMichal Urbaniak Group (Pl) Konzertmitschnitt vom 21. Januar 1972, Lila Eule, Bremen Anfang der siebziger Jahre machten immer mehr Jazzmusiker aus Polen international auf sich aufmerksam. Die dortige Szene hatte unter dem Einfluss von Instrumentalisten, Komponisten und Bandleadern wie Krzysztof Komeda und Zbigniew Namyslowski eine Vielzahl junger Talente hervor gebracht. Zu ihnen zählte der Geiger Michal Urbaniak, der in jungen Jahren Saxophon in der Gruppe von Komeda gespielt hatte. Urbaniak war verheiratet mit der Vokalistin Urszula Dudziak, die auch in seiner Band sang. Die beiden zogen später gemeinsam in die USA. In Bremen trat das Urbaniak-Quintett in dem Szene-Club Lila Eule auf, einem Platz mit Jazzgeschichte, in dem zu dieser Zeit viele progressive Jazz-Acts auftraten.
Dienstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Aurèle NicoletGedenkkonzert für Aurèle Nicolet Der Flötist Aurèle Nicolet war einer der bekanntesten Schweizer Musiker. Das Gedenkkonzert vom Lucerne Festival erinnert an den bahnbrechenden Interpreten. Vor einem Jahr starb Aurèle Nicolet im Alter von 90 Jahren. Der Flötist aus Neuchâtel war Solist bei den Berliner Philharmonikern, gefragter Lehrer und als reisender Virtuose ein Wegbereiter auch für die moderne Musik. Musikalische Freunde und Schüler erinnern mit diesem Konzert an den grossen Musiker. Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe Pierre Boulez: explosante-fixe (in memoriam Igor Strawinsky). Fassung für Altflöte, Oboe damore, Viola, Klarinette und Harfe von Heinz Holliger Heinz Holliger: Schlafgewölk für Altflöte und japanische Tempelglocken Heinz Holliger: sons dor pour Aurèle (22. Januar 1926 29. Januar 2016) für Flöte, Oboe, Glasharmonika, Viola und Violoncello Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Rondo für Glasharmonika, Flöte, Oboe, Viola und Violoncello KV 617 Felix Renggli, Flöte Heinz Holliger, Oboe Eduard Brunner, Klarinette Jean Sulem, Viola Matthias Würsch, Glasharmonika und Tempelglocken Frédérique Cambreling, Harfe Konzert vom 27. August 2016, Marianischer Saal, Luzern (Lucerne Festival im Sommer)
Dienstag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

N-Joy Radio

N-JOY Live on Tape

Die besten Konzerte in eurem Radio
Dienstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 MusikGlobal

Europäische Avantgarde um 1400 Musik zum Konstanzer Konzil (3/4) Ayangil Ensemble Osmanische Musik um 1400 Safi" al" din Abd" al Mumin Urmawi (1216 - 1294): Gawast - Nawruz - Tariqas, Melodien ohne Worte Qutb" al-din Shirazi (1236 - 1311): Muhayyer-i Hüseynî - Hafif Beste Abd" al" qadir Maragi (1350 - 1435) / Dichtung: Hâfýz-ý Sirâzî: Acem - Hafif Kâr, persischer religiöser Gesang Sultan Veled (K.S.) (1226 - 1312) / Ali Ufki (1610 - 1675): Segâh Niyâz Ílâhîsi - "Sem-i rûhuna cismimi pervâne düsürdüm", türkischer religiöser Gesang Anonym (14. Jahrhundert): Pencgâh Mevlevî Âyini/ Bölümler, Âyin-i Qadîm, Gesänge in Persisch und Türkisch (Konzert vom 4. Oktober in Konstanz) In den Abbildungen verschiedener Handschriften der Richental-Chroniken finden sich Darstellungen von osmanischen Kopfbedeckungen. Daher ist davon auszugehen, dass auch Osmanen am Konstanzer Konzil 1414 - 1418 teilnahmen. Zum Festival war deshalb auch ein türkisches Ensemble eingeladen. Das Ensemble unter der Leitung des Komponisten, Musikgelehrten und Instrumentalvirtuosen Ruhi Ayangil zählt zu den Pionieren unter den wenigen türkischen Formationen, die sich seit einigen Jahren darum bemühen, in ihre Konzerte auch Werke aus historischen Quellen mit einzubeziehen. Ruhi Ayangil (Istanbul) erarbeitete gemeinsam mit dem Musikethnologen Ralf Jäger (Münster) osmanische Kompositionen aus der Zeit um 1400. Zudem bieten längst aus der Musizierpraxis verschwundene historische Instrumente einen Einblick in die Klangqualität der Zeit. Das Ayangil Ensemble spielt "Maqam" (Instrumentalzyklen) und "Ghazal" (religiöse Gesänge) aus Handschriften früh- und spätmittelalterlicher Theoretiker und Komponisten. Gespielt werden die Winkelharfe "Çeng", die Kastenzither "Kanun" und die aserbeidschanische Zither "Nüzhe", die Flöte "Nây", die Laute "Tanbur" und die Trommel "Deire". (Teil 4, Samstag, 28. Januar, 19.05 Uhr, SWR2 Geistliche Musik)
Dienstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert Jazz

elbjazz.Das tägliche Radiokonzert Hier haben die Live-Aufnahmen des NDR und der ARD ihren festen Platz: die Konzertreihe im Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg, Jazzfestivals wie die JazzBaltica, die Eldenaer Jazz Evenings und Elbjazz.
Dienstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren