SRF 1

Hörspiel

Anton Tschechow«Nikolais Geheimnis» von Anton Tschechow Muss das denn sein? Wie jedes Jahr muss Kolja seine Mutter zum Verwandtenbesuch begleiten: Onkel Wladimir im Gefängnis. Langweilig. Es stürmt. Der Zug lässt auf sich warten. Im eiskalten Wartesaal denkt Kolja an sein gemütliches Zimmer. Doch Mutters Geschichte wärmt.Kolja ist zehn Jahre alt und sitzt mit seiner Mutter im Warteraum eines russischen Provinzbahnhofs. Draussen tobt ein Schneesturm. Ob der Zug noch kommen wird, ist ungewiss. Kolja friert. Er möchte wieder nach Hause. Überhaupt sieht er nicht ein, weshalb er ausgerechnet heute, am Weihnachtstag, diesen Kerl besuchen soll.Dieser Kerl, das ist sein Onkel Wladimir, der im Gefängnis sitzt. Für Koljas Mutter aber hat dieser Weihnachtsbesuch eine besondere Bedeutung. Sie erzählt Kolja eine seltsame Geschichte über ihren Grossonkel Nikolai, der viele Jahre lang ein Geheimnis gehütet hatte, ein Weihnachtsgeheimnis.Mit: Traugott Buhre (Nikolai, Hausdiener der Gräfin), Christine Oesterlein (Gräfin Stroganow), Götz Schulte (Sascha Burdenko, Neffe der Gräfin), Timon Sitte (Kolja), Astrid Kohrs (Arina, Koljas Mutter), Tabea Sitte (Arina als 10jährige)Hörspielfassung: Heidi Knetsch und Stefan Richwien - Regie: Christoph Dietrich - Produktion: SFB/ORB 2002 - Dauer: 50"Anton Pawlowitsch Tschechow (1860-1904) studierte in Moskau Medizin und veröffentlichte ab 1880 zahlreiche Erzählungen. Seine Theaterstücke (z.B. «Die Möwe», «Onkel Wanja», «Drei Schwestern» und «Der Kirschgarten») machten ihn weltberühmt. Kurz nach der Uraufführung des «Kirschgarten» starb er 44-jährig bei einem Kuraufenthalt im Schwarzwald an Lungentuberkulose. Tschechow gilt bis heute als Meister der Kurzprosa.Heidi Knetsch und Stefan Richwien sind ein eingespieltes Hörspielautoren-Team. Sie schreiben Original-Hörspiele für Kinder und Erwachsene, Erzählungen, Drehbücher und Features. Für Radio SRF schreiben sie ausserdem regelmässig «Schreckmümpfeli».Kontakt: hoerspiel@srf.ch
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

friederike mayröckermein Herz mein Zimmer mein Name Von und mit Friederike Mayröcker BR 1993 Bildgestöber vor wechselndem Ohr Essay zu den Hörspielen von Friederike Mayröcker Von Klaus Ramm Mit Kornelia Boje und Klaus Ramm BR 1994 Hörspiele schreiben und der Regie überlassen Die Autorin Friederike Mayröcker im Gespräch mit Herbert Kapfer BR 1992 in der artmix.galerie Zum 90. Geburtstag von Friederike Mayröcker. In Friederike Mayröckers über mehr als 330 Seiten ohne Zeichensetzung und Absätze umfassenden Text mein Herz mein Zimmer mein Name geht es um die Selbstaussprache einer Frau, einer alternden Schriftstellerin, die mit einer jüngeren Frau und einem älteren Mann (auch er Schriftsteller) in einer nicht ganz unproblematischen "ménage à trois" zusammenlebt. Es ist sowohl eine Liebesgeschichte als auch Kindheitsgeschichte, vor allem aber eine Erzählung über Literatur. Friederike Mayröcker, geb. 1924 in Wien, Schriftstellerin. Lyrik, Prosa, Erzählungen, Hörspiele, Kinderbücher und Bühnentexte. Preise u.a. Hörspielpreis der Kriegsblinden (1968, zusammen mit Ernst Jandl), Friedrich-Hölderlin-Preis (1993) und Karl-Sczuka-Preis (2001). BR-Produktionen u.a. Lection (1991), Obsession (1993), Die Hochzeit der Hüte (1995), "will nicht mehr weiden"- Requiem für Ernst Jandl(mit ORF, 2001).
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

Theo LingenFein gegen Fein Kriminalkomödie von Theo Lingen Mit: Theo Lingen, Andrea Jonasson, Günther Ungeheuer, Peter Pasetti, Hans Korte, Rolf Didczuhn und Qualtiero Guidi Regie: Heinz-Günter Stamm (Produktion: BR 1974) Lilly Fein fühlt sich von ihrem Mann vernachlässigt und bittet Dieter Freund, einen Rechtsanwalt und guten Bekannten, sie im Scheidungsverfahren zu vertreten. Dieser ist aber auch ein Freund des Ehemannes Rudi, und so versucht er zu vermitteln. Frau Fein hält sich in Italien auf, ihr Mann macht Geschäfte in den USA. Man schreibt sich Telegramme, Briefe oder Postkarten. Theo Lingen selbst sorgt als Erzähler für Orientierung, indem er Absender und Empfänger nennt. Wie man es von seinen beliebten Butler-Darstellungen in Film und Fernsehen gewohnt ist, bleibt er natürlich diskret.
Freitag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

HÖRSPIEL

Susan SontagMapping Susan Sontag Von Scharpff & Team Mit Nicole Horny, Philipp Sebastian und Oliver Augst Musik: Oliver Augst Regie: Heike Scharpff Autorenproduktion 2014 - Ursendung -
Freitag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren