WDR3

WDR 3 Hörspiel

tom schimmeckSilicon Dreams Von Tom Schimmeck Aufnahme des WDR 2016 Wir sind immer enger vernetzt, ständig online und machen alles per App. Die digitale Zukunft dringt unaufhaltsam in alle Lebensbereiche vor. Bezahlen wir das mit totaler Transparenz? Was haben die Hightech-Eliten mit uns vor?
Dienstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Tandem

NSU-ProzessWeil Deutschland doch ein Rechtsstaat ist Hörspiel von Maja Das Gupta Regie: Judith Lorentz (Produktion: SWR 2016) Der NSU-Prozess geht ins dritte Jahr. Eine Studentin beobachtet ihn von Beginn an. Spezialisiert auf "Rassismus in der Polizeiarbeit" bloggt sie über das Gerichtsverfahren und beginnt, Fragen zu stellen. Der junge Polizist, der im Gerichtssaal Dienst tut, kann sie ihr nicht beantworten. Was soll er auch dazu sagen, dass die Polizei in Jena das sogenannte Trio entkommen ließ, dass in der Frühlingsstraße Auszubildende den Tatort sicherten oder seine Kollegen in Baden-Württemberg teilweise im Ku-Klux-Klan organisiert sind? Aus seiner Sicht ist alles ohnehin ganz anders und der Verfassungsschutz behindert die Polizeiarbeit. Wo liegt die Wahrheit? Wer ist letztendlich mitschuldig an der Mordserie des sogenannten NSU? Für die Studentin stehen die neun Morde an Menschen mit Migrationsgeschichte im Vordergrund, für den Polizisten der Mord an seiner Kollegin. Doch in einem sind sie sich einig: Bei einer Aufklärung, die so zäh vorankommt, sollte man das Prozedere ein wenig beschleunigen. Auch wenn die Mittel dazu nicht unbedingt legal sind.
Dienstag 19:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

und jetzt: die weltUnd jetzt: Die Welt! Von Sibylle Berg Regie: Stefan Kanis Arrangements/Musik: Marina Frenk Mit: Marina Frenk Produktion: MDR 2015 Länge: 49"24 Gnadenlos und mit großer Zärtlichkeit porträtiert Sibylle Berg vier Frauen Anfang 20, die - schwankend zwischen Aggression und Apathie, Aufbruch und Abgeklärtheit - unsicher sind, wofür sie kämpfen sollen, und bei denen schon das Wort ,wir" für berechtigte Skepsis sorgt. Sie sind klug, gut ausgebildet und leben in prekären Verhältnissen, weil auch das x-te Praktikum kein Geld bringt. Sie verkaufen selbstgekochte Drogen im Internet, schreiben Mode-Blogs und steigern den Marktwert ihres Körpers im Fitnessstudio, obwohl sie den Markt verachten. Sie kommunizieren unablässig per Skype, SMS, Chat oder Telefon, und doch bleibt da ein Gefühl von überwältigender Einsamkeit. Eine junge Frau bilanziert ihr bisheriges Leben: früher Mitglied einer brutalen Mädchengang, heute friedlich Yoga, früher unbeholfenes Knutschen mit Jungs im Zeltlager, heute Gender-Fragen und die Projekte ,Sex" und ,Liebe" mit Männern oder Frauen, früher hochfliegende Ideale, heute Pragmatismus. Sehnsucht ist etwas, das man hauptsächlich aus Filmen kennt, Familie ein Verbund, den man sich selbst zusammenstellt, und immer lauert draußen die Welt, stellt Forderungen und diktiert Bilder, denen man unmöglich genügen kann. Und jetzt: Die Welt!
Dienstag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Hörspiel-Studio

Marlene Streeruwitz."Maria". Von Marlene Streeruwitz. Mit Cornelia Niemann, Frauke Poolman, Marleen Lohse, Elias Huber. Regie: Marlene Streeruwitz. Prod. HR/SWR 2015 Im Rahmen der Hörspielreihe "Bibelprojekt" des HR/SWR entstand 2015 das Hörspiel "Maria", bei dem die Autorin auch selbst Regie führt. Drei Frauen mit dem Namen Maria treffen zufällig aufeinander. Im Rahmen der Hörspielreihe Bibelprojekt des HR/SWR entstand 2015 das Hörspiel "Maria" von Marlene Streeruwitz, in dem die Autorin auch selbst Regie führt. Drei Frauen mit dem Namen Maria treffen zufällig aufeinander. Inhalt: Maria, Maria und Maria, drei Frauen mit dem gleichen Vornamen, treffen beim Arzt, im Schwimmbad, im Vorzimmer einer Casting-Agentur aufeinander. So zufällig und beiläufig die Situationen auch sein mögen, für die Frauen wird die Namensgleichheit zum Anlass der Kontaktaufnahme und zum Ausgangspunkt der Reflektion über das eigene Leben und schließlich auch über jene Maria, auf die der Name zurückgeht. Die drei gehören unterschiedlichen Generationen an, stehen am Anfang ihres Frauenlebens wie die jüngste der drei, die ihr erstes Baby erwartet, oder sie schauen darauf zurück wie die älteste, die die Beschränkungen, die Ängste und die Ausbruchsversuche ihres Lebens aus einer großen Entfernung sieht, erschöpft vom Leben und zugleich versöhnt damit. Marlene Streeruwitz hat poetischen, lyrischen Passagen dreier Frauenfiguren improvisierten Momentaufnahmen gegenübergestellt. Einerseits erzählt sie individuelle Biografien, andererseits reflektiert die Autorin über die wechselnde Rolle der Frau seit die Vorstellung von einem weiblichen Leben durch jene Maria geprägt wurde, die als Mutter Gottes ein rätselhaftes Vorbild und Trösterin zugleich geworden ist, und das weibliche Rollenbild über Jahrhunderte hinweg geprägt hat. Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, zählt mit ihren Theaterstücken und Romanen zu den wichtigsten deutschsprachigen GegenwartsautorInnen. Daneben schreibt sie immer wieder Hörspiele und Hörstücke, u.a. "Kaiserklamm.Und.Kirchenwirt"(Ö1 Kunstradio 1989), "Opernring" (HR 1999), "Die Langeweile der Brüder Testa" (SWR 2014). Außerdem schreibt Streeruwitz gerade an dem Online Wahlkampfroman 2016. "So wird das Leben."
Dienstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 ars acustica

Nachricht entstellt Elektroakustische O-Ton Collage von Marc Matter Komposition und Realisation: Marc Matter (Produktion: SWR 2016) Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Nachrichtentexte im Radio und in Tageszeitungen zeichnen sich durch eine spezielle sprachliche Form aus - knapp, normiert, verdichtet und pointiert. Angeregt von dieser Eigenart, nutzt der Klangkünstler und Autor Marc Matter eben diese als Material für eine klingende Collage: durch unterschiedlichste Techniken der Text- und Klangbearbeitung wurden Nachrichtentexte semantisch und akustisch entkernt, zerlegt und neu verwoben. Der konzentrierte Gehalt der Nachrichtensprache öffnet sich einem sinnlichen Zugang, und mündet in einer vielstimmigen, fragmentarischen Erzählung.
Dienstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren