WDR3

WDR 3 Hörspiel

tom peuckertDoberschütz und das kleinste Verbrechen der Welt Von Tom Peuckert Doberschütz: Felix Goeser Petruschka: László I. Kish Larry: John Julian Kellnerin/Ärztin: Ilka Teichmüller Junger Mann: Jonathan Kutzner Vorgesetzter: Bernd Stempel Trautmann: Christian Grashof Polizistin: Jule Böwe Maruschka: Marleen Lohse Regie: Thomas Leutzbach Frank Doberschütz, illegaler Privatdetektiv im Ostberlin der letzten DDR-Jahre, erzählt, wie diese "Nebenbeschäftigung" angefangen hat.
Freitag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

Mathias MalzieuPremiere: «Die Mechanik des Herzens» von Mathias Malzieu Edinburgh, 1874. Es ist die kälteste Nacht aller Zeiten. Jack kommt mit einem gefrorenen Herzen zur Welt. Dieses wird an eine Kuckucksuhr angeschlossen und bringt den Jungen zurück ins Leben. Mit schwerwiegenden Konsequenzen: Er darf sich nie verlieben, sonst steht die Mechanik seines Herzens still. Und natürlich verliebt sich Jack unsterblich. In Miss Acacia. Eine kleine Sängerin, deren Stimme Jacks Innerstes zutiefst berührt. Aber dann verschwindet Miss Acacia und niemand weiss wohin. Ausser Joe, der auch in die kleine Sängerin verliebt ist. Ein Wettlauf um die Gunst des Mädchens beginnt. Ein Kreuzzug quer durch Europa nimmt seinen Lauf. Gekämpft wird mit allen Waffen und bis zum Äussersten. Und das alles im Namen der Liebe. Ein Märchen für Erwachsene, die nicht aufgehört haben, an die Liebe zu glauben. Mit: Mario Fuchs (Jack), Matthias Habich (Arthur), Nikola Weisse (Madeleine), Anja Schärer (Miss Acacia), Jirka Zett (Joe), Siegfried Terpoorten (Georges Méliès), Wanda Wylowa (Luna), Peter Kner (Uhrmacher), Dagmar Michels und Max Helfer (Eltern), Karin Berri (Mädchen, Mutter), Max Helfer (Kutscher) Aus dem Französischen von Sonja Finck - Musik: Martin Bezzola - Hörspielfassung: Karin Berri - Tontechnik: Roland Fatzer, Franz Baumann - Regie: Karin Berri - Produktion: SRF 2018 - Dauer: 50"
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

wolfgang müllerIntervallum Eine Hommage an die Pause Von Wolfgang Müller Mit Claudia Urbschat-Mingues, Felix Müller, Wolfgang Müller, Ernst Mitzka, Chris Dreier, Carola Regnier und anderen Realisation: Wolfgang Müller BR 2016 in der artmix.galerie Die 1892 in Berlin geborene Tänzerin Valeska Gert beschäftigte sich während der 1920er Jahre intensiv mit den Brüchen der Moderne. In seiner akustischen Exkursion setzt Wolfgang Müller zum einen Valeska Gerts wenig bekanntes Tanzkonzept "Pause" aus dem Jahr 1919 in Beziehung zu einem anderen radikalästhetischen Kunstwerk des 20. Jahrhunderts: Marcel Duchamps berühmtes Objekt "Fountain" aus dem Jahr 1917. Beide Kunstwerke sind ausschließlich über Reproduktionen in Form von Fotografien, Druckwerken und Sprache überliefert. Mit einer poetischen Logopädin trainiert Müller die Stimmbänder mit Sätzen voll kurzer oder langer Pausen, er spricht mit einem Zeitzeugen über die Künstlerin Valeska Gert und ein Song aus Geräuschen des WCs bei der Toilettenpause im ICE leitet über zu den 361 Sprechpausen in Andy Warhols Roman "A" von 1969. Rastlose Stimmen suchen Orte der Freiheit. Wolfgang Müller, geb. 1957, lebt in Berlin. Autor, Musiker und Bildender Künstler. BR-Hörspiele u.a. "Séance vocibus avium" (2008, Karl-Sczuka Preis 2009), "Séance 2. Ein Gebärdenspiel" (2013).
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

friedrich christian deliusDas Ultimatum Hörspiel in 2 Teilen von Friedrich Christian Delius Mit: Kornelia Boje, Sonja Deutsch, Ammar Tahboub, Viola Sauer, Ghodshie Raegan, Hubertus Bengsch u. v. a. Regie: Joachim Sonderhoff (Produktion: WDR/HR 1988) Am 18. Oktober 1977 befreite die GSG 9 in Mogadischu die Geiseln in der entführten Lufthansa-Maschine "Landshut". Delius erzählt die Geschichte der Entführung in seinem Hörspiel-Zweiteiler "Das Ultimatum" und "Die Verlängerung" als Politthriller. Eine merkwürdige Spannung überträgt sich in diesem halbdokumentarischen Hörspiel von der Flugzeugstürmung in Mogadischu. Durch den Zusammenschnitt von O-Ton-Material und fiktivem Monolog einer weiblichen Geisel in der entführten Maschine entsteht das Bild einer Zerreißprobe. Beim Versuch, sich irgendwie zu orientieren im Chaos der Ereignisse, der Schmerzen, Erinnerungen und Mutmaßungen, wird die Geisel von Hoffnung und Zweifel hin und hergerissen. Die Lage spitzt sich zu. Gibt es ein Entrinnen? (Teil 2, "Die Verlängerung", Freitag, 2. März, 22.03 Uhr)
Freitag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

HÖRSPIEL

Mein fremdes Land Von Leyla Rabih und Mohammad Al Attar Mit Atheer Adel, Mehmet Atesçi, Tilo Nest, Leyla Rabih, Urs Fabian Winiger, Sesede Terziyan und Kenda Hmeidan Regie: Anouschka Trocker Produktion: rbb 2018 - Ursendung -
Freitag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren