Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

philip k. dickErntefest Science-Fiction Zeit aus den Fugen Von Philip K. Dick Aus dem Amerikanischen von: Gerd Burger und Barbara Krohn Bearbeitung und Regie: Marina Dietz Komposition: Thomas Bogenberger Mit: Martin Umbach, Michael Tregor, Christiane Rossbach, Tanja Schleiff, Thomas Meinhardt, Elisabeth Endriss u.a. Produktion: BR 2001 Länge: 53 1935 Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis. Der lokale Held ist Ragle Gumm, der im wöchentlichen Fernsehquiz schon seit Jahren ununterbrochen die richtigen Lösungen liefert. Gumm ist ein glücklicher Mensch, zufrieden mit seinen bescheidenen Erfolgen. Wenn da nur nicht diese gelegentlichen Zustände wären - in denen er plötzlich das Gefühl hat, dass alle anderen um ihn herum nur Rollen spielen, dass das Leben in diesem kleinen Ort nur Kulisse ist, aufgebaut für eine einzige Person: ihn selbst. Die Frage ist nur: wozu? Philip K. Dick (1928-1982) schrieb 41 Romane und 120 Kurzgeschichten, von denen etliche die Stoffe für Hollywood-Filme lieferten (u.a. Blade Runner, Total Recall, Minority Report). Zeit aus den Fugen
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Hörspiel-Galerie

Ein irgendwie ungemütlicher Nachmittag. Von Rainer Puchert (80. Geburtstag am 5. September). Regie: Sylvia Molzer. Mit Maria Wimmer, Ruth Hausmeister und Angela Schmidt. (Prod. HR/BR 1988) Zwei alte Freundinnen treffen sich, um der Not der Einsamkeit zu entgehen. Aber jeder zwischen ihnen ausgetauschte Satz, so banal er auch ist, schlägt Wunden. Nicht, dass die beiden sich absichtlich verletzen, der Grund ist entsetzlicher und grotesker: Man meint es gut - und zerstört; man nimmt Rücksicht - und zerschlägt Porzellan. Der Kritiker Paul-Josef Raue schrieb nach der Ursendung: Komödianten sind selten. Komödianten mit Sprachwitz, die wirklich zum Lachen reizen, mag es vielleicht einmal im Jahr geben. Und Komödien, bei denen auch noch das Lachen im Halse stecken bleibt, dürften alle fünf Jahre gelingen. Glückwunsch somit für Rainer Pucherts ungewöhnliche Funkkomödie. Puchert jongliert mit unserer Alltagssprache in einer Meisterschaft, die mit der Thomas Bernhards konkurrieren kann.
Samstag 14:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

Professor Kiesel. In Stahlgewittern Von Thomas Böhm Regie: Gerrit Booms
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

margareth obexerDas Geisterschiff Von Margareth Obexer Mit Patrycia Ziolkowska, Fabian Busch, Sissy Höfferer, Walter Renneisen, Josef Tratnik, Christian Tasche, Mark-Oliver Bögel, Oliver Nitsche, Lutz Herkenrath und Silke Linderhaus Komposition: Ralf Haarmann Regie: Martin Zylka WDR 2006 Um Weihnachten 1996 ertranken fast 300 Flüchtlinge vor der Südküste Siziliens. Wochen später fanden Fischer Leichenteile in ihren Netzen. Als die Küstenwache nichts unternahm, warfen die Fischer die Körper zurück ins Meer. Sechs Jahre lang behielt das Dorf den Vorfall für sich, der untergegangene Kutter wurde offiziell zum Geisterschiff erklärt, bis eine italienische Tageszeitung mit Unterwasserbildern den Beweis von der Existenz des Schiffes erbrachte. Prominente wie Romano Prodi und Dario Fo schickten Petitionen an die italienische Regierung und forderten die Bergung des Schiffes. Aber da es knapp außerhalb der italienischen Hoheitsgewässer gesunken war, sah man keine Verpflichtung, sondern eine rein humanitäre Angelegenheit. Bis auf den heutigen Tag ist nichts geschehen. Diese Fakten nimmt die Theater- und Hörspielautorin zum Anlass, mit wechselnden Perspektiven auf dieses Ereignis zu reagieren. In fiktiven Dialogen auf der Basis intensiver Recherchen am Ort des Geschehens gestaltet Margareth Obexer eine eindringliche Stimmenkomposition, die mit Elementen des fliegenden Holländers und der Apokalypse ein modernes Requiem darstellt. Margareth Obexer, geb. 1970 in Brixen, lebt in Berlin. Autorin von Theaterstücken, Essays, Erzählungen. Weitere Hörspiele u.a. Hiddensee (WDR 2005), F.O.B. - Free on board (NDR 2008).
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Krimi am Samstag

Bellende Hunde beißen Wiederholung: 23.05 Von Maud Tabachnik Übersetzung aus dem Französischen: Edwin Ortmann Fanny Walter: Barbara Rudnik Bertrand Dumont: Christian Redl M. Castor: Andreas Pietschmann Grigri: Alexander Hauff Pierre Fernandez: Volker Lippmann Robert Moisson: Andreas Grötzinger Odile Dumont: Sascha Icks Ernest Gourdin: Michael Lucke Jeannot Rasca: Walter Gontermann Pierre Boutier: Jochen Kolenda Bruno Nottin: Leopold von Verschuer Madame Lambert: Christa Strobel-Mertins Bernard Lenterene: Peter Schröder Postbeamtin: Ulrike Prager Radiosprecher: Richard Hucke Erster Mann: Karlheinz Tafel Regie: Martin Zylka
Samstag 17:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioMikro

Sindbads ReisenSindbads Reisen Erzählung mit Geräuschen und Musik in vier Teilen (1/4) nach der Geschichte aus 1001 Nacht Ab 8 Jahre Text und Regie: Bernhard Schulz. Mit: Stephan Wilkening Musik: Yogo Pausch, Seref Dalyanoglu und Michael Loguntsov BR 2014 Ich bin Sindbad. Der die Schrecken des weiten Meeres tausendfach durchlitt. Der tödlicher Gefahr so viele Male ins Auge sah. Ich bin Sindbad, der stets glückliche Heimkehr fand und Errettung aus höchster Not. So nimm Platz auf den weichen Kissen meines Hauses und höre, Freund, dass ich dir von meinem Schicksal erzähle. In radioMikro auf Bayern2 an den Samstagen 6.9., 13.9., 20.9. und 27.09.2014 um 18:30 Uhr
Samstag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

ilse aichingerHörspiel des Monats Nach dem Verschwinden. Ein fiktiver Dialog mit Ilse Aichinger Von Christine Nagel Regie: die Autorin Komposition und Saxophon: Peter Ehwald Percussion: Andreas Pichler Mit: Elfriede Irrall, Ellen Verena Lercher u. a. Produktion: RBB 2014 Länge: 50"32 anschließend: Cinch - ihre Verbindung zur akustischen Kunst Jeden ersten Samstag im Monat Die Jury hat großen Respekt und einhellige Bewunderung für die Hörspieleinrichtung November 1918 (NDR/SWR), basierend auf Alfred Döblins voluminösem Roman. Norbert Schaeffer gelingt ein spannendes, liebevoll bearbeitetes, aufwändig gemachtes Hörspiel-Panorama. Dennoch hat sich die Jury entschieden, dem genuinen Hörspiel den Vorzug zu geben. Denn zwei Literatur-Hörspiele standen sich gegenüber - zum einen die Bearbeitung eines kunstvollen, sprachmächtigen Romans, zum anderen die feinfühlige, poetische Auseinandersetzung mit einer Avantgardistin der Nachkriegsliteratur und des Hörspiels. Nach dem Verschwinden ist ein fiktiver Dialog mit der seit knapp zwei Jahrzehnten wieder in Wien lebenden Schriftstellerin Ilse Aichinger (*1921). Die 1969 geborene Hörspielautorin Christine Nagel nähert sich ihr mit den Mitteln des Hörspiels, versucht, mit radiophonen Einfällen und sprachlichen Bildern dem enigmatischen Wesen und der Poesie Ilse Aichingers näher zu kommen. Das Verschwinden ist eine zentrale Metapher im Werk der österreichischen Dichterin: Wo ist man nach dem Verschwinden, was bedeutet Verschwinden? Christine Nagel greift viele Bilder aus den Prosaarbeiten der Autorin auf, etwa den grünen Esel, der über die Eisenbahngleise geht, oder den Vater aus Stroh. Sie umkreist eine Art alter Ego der Autorin, deren Zwillingsschwester 1938 auf der Fahrt nach England, wo jüdische Kinder aufgenommen wurden, verschwand. Sie führt eine junge Schauspielerin ein, die auf der Suche nach Arbeit ist und die bei den Wiener Verkehrsbetrieben vorspricht, um später die Namen der Haltestellen einsprechen zu dürfen. Auch sie ist eine Sprachsuchende, eine Spiegelnde, wunderbar gelesen von Verena Lercher. Schließlich ist es die großartige Stimme von Ilse Aichinger selbst. Sie wirkt wie die Erzählerin, sie motiviert, sie animiert. Man könnte ihr stundenlang zuhören. Wer sich dieses Hörspiel, diesen fiktiven Dialog anhört, bekommt Lust auf die Literatur der wunderbaren Ilse Aichinger. (Aus der Begrundung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste) Nach dem Verschwinden.
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

Helgard Haug«Qulitätskontrolle» von Helgard Haug und Daniel Wetzel Maria-Christina Hallwachs ist ein sogenannter Kopfmensch. Denn als junges Mädchen springt sie im Urlaub mit dem Kopf voran in den Pool auf der Nichtschwimmerseite. Seitdem ist sie vom obersten Halswirbel abwärts gelähmt und wird rund um die Uhr gepflegt. Und sie liebt ihr Leben leidenschaftlich.Zusammen mit dem Kollektiv Rimini Protokoll hat die Heldin dieser wahren Geschichte, Maria-Christina Hallwachs, ein Stück entwickelt, das sich so unaufdringlich wie unausweichlich mit Schicksal, Lebenswert und persönlicher Haltung beschäftigt.«Eine erschütternde Geschichte, die nicht nur erschüttert, sondern auch wachrüttelt, aufrüttelt und am Ende hoffnungsfroh stimmt... Ein sehr persönlicher, sehr poetischer Monolog. Die Hintergrundmusik, die Geräusche, der Rhythmus der Sprecher, all das fügt sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammen. Wir mussten alle drei beim Zuhören lachen und weinen, wir sind dankbar für dieses Hörerlebnis» (aus der Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste bei der Wahl zum «Hörspiel des Monats März 2014»).Mit: Maria-Cristina Hallwachs, Timea Mihályi, Admir Dzinic, Eike und Claudine Hallwachs, Detlef Glätzer u.a.Musik: Barbara Morgenstern - Regie: Daniel Wetzel und Helgard Haug - Produktion: WDR 2014 - Dauer: 53"Helgard Haug und Daniel Wetzel bilden seit 2000, zusammen mit Stefan Kaegi, ein Autoren-Regie-Team. Ihre Arbeiten im Bereich Theater, Hörspiel, Film, Installation entstehen in Zweier- und Dreier-Konstellationen sowie Solo. Seit 2002 werden all ihre Arbeiten unter dem Label Rimini Protokoll zusammengefasst und angekündigt. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Weiterentwicklung der Mittel des Theaters, um ungewöhnliche Sichtweisen auf unsere Wirklichkeit zu ermöglichen. Ihre Hörspiele entstehen meist auf Basis ihrer Theaterprojekte. 2011 wurde das Gesamtwerk von Rimini Protokoll mit dem Silbernen Löwen der 41. Theaterbiennale Venedig ausgezeichnet.Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Das Kriminalhörspiel

jörg graserKreuzeder Von Jörg Graser Regie: Robert Matejka Mit Sigi Zimmerschied, Felix von Manteuffel, Gottfried Breitfuß, Thomas Birnstiel, Larissa Iwlewa, Martin Leutgeb, Eva Sixt, Peter Weiss, Luise Kinseher, Ferdinand Weiss, Johannes Schön u.v.a. DLR Kultur 2010 Der dicke Kommissar Kreuzeder vom Morddezernat Passau lässt sich durch einen neuen Mord nicht gleich in der Mittagspause stören. Schweinsbraten, fünf Weißbier und sechs Obstler hat er bestellt. Und eine Leiche, die mit dem Mähdrescher zu Gulasch gemacht wurde, ist unappetitlich. Auf dem total überschuldeten Bauernhof der Familie Holzner ist ein Bankbeamter ermordet worden. Kreuzeder fehle es an Eifer bei dieser Ermittlung, meint die Polizei-Psychologin: Haben Sie generelle Zweifel am Schuldprinzip?, fragt sie ihn.
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Krimi am Samstag

Bellende Hunde beißen bis 24:00 Uhr
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren