Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Friedrich BestenreinerScience-Fiction Paradise Hospital Inc. Von Friedrich Bestenreiner Regie: Thomas Werner Mit Benjamin Reding, Caroline Loebinger, Veronika Bayer, Christoph Bantzer, Walter Gontermann, Josef Tratnik, Marcus-Alexander Becker, Frank Goosen u.a. Produktion: WDR/BR 1996 Länge: 52"41 Torsten Heide, ein deutscher Sportstudent, ist auf dem Weg nach San Francisco, um dort an einer medizinischen Testreihe teilzunehmen. Im Flugzeug lernt er die angehende Ärztin Caroline kennen, die ihm auf Anhieb sympathisch ist. Der Arzt, der die Untersuchungen in Amerika leitet, hat sich auf das menschliche Gehirn spezialisiert. Aber dieser Dr. Körmendy nimmt ganz offensichtlich höchst fragwürdige Experimente an seinen Kandidaten vor. Körmendy manipuliert Torstens Identität. Erst schlüpft er in die Haut eines gewissen Fletcher, dann nimmt er das Ego eines freigesprochenen Mörders an. Zufällig trifft er auf Caroline, die er jedoch nicht wiedererkennt. Auf ihrem gemeinsamen langen Flug hat sie eine Menge von Torsten erfahren. Langsam ruft sie in ihm die Erinnerungen an seine Existenz wieder wach. Damit wird er zum Sicherheitsrisiko für die skrupellosen Ärzte, und ein brutaler Showdown nimmt seinen Lauf. Paradise Hospital Inc.
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Hörspiel-Galerie

Juden Lessing"Die Juden". Von Gotthold Ephraim Lessing. In diesem Stück thematisiert Lessing Antisemitismus, Toleranz und Humanität. Das "ernste Lustspiel", geschrieben 1749, gilt als Vorstufe und komisches Gegenstück zu "Nathan, der Weise". (ORF/NDR 2016) Neu und kühn ist, wie Lessing seine Hauptfigur zeichnet. Zum ersten Mal in der Geschichte des Theaters betritt die Figur eines positiv gezeichneten Juden die Bretter des Welttheaters. "Ich bin ein Jude" - dieser lapidare Satz, den der fremde Held der Geschichte, der Reisende, gegen Ende sagt, kippt das vorgeblich lustig-feine Spiel um Identitäten, das Lessing mit gerade einmal 20 Jahren geschrieben hat, in die bittere Realität unserer eigenen Geschichte. "Ein Jude? Grausamer Zufall!" sagt der Baron und es wird klar, dass er seine Tochter einem Juden nicht zur Frau geben kann. Und Christoph, der Bedienstete des Reisenden, wirft diesem vor: "Sie sind ein Jude, und haben das Herz gehabt, einen ehrlichen Christen in ihre Dienste zu nehmen? Sie hätten mir dienen sollen. So wäre es nach der Bibel recht gewesen!" Lessings Stück erzählt auch eine bittere Wahrheit: Je stärker unter den Prämissen der Aufklärung die Einheit der Unterscheidung von "jüdisch" und "nicht-jüdisch" im "Menschlichen" betont und die Differenz der Religionen marginalisiert wird, desto öfter sind Versuche zu beobachten, diese Einheit wieder zum Verschwinden zu bringen und das vermeintlich "Jüdische" sichtbar zu machen. Mit Michael Maertens, Peter Matic, Cornelius Obonya u.a., Musik: Peter Kaizar, Regie: Leonhard Koppelmann (ORF/NDR 2016).
Samstag 14:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

raoul schrottRaoul Schrott: Erste Erde Epos - Stammlinien Zofia Kalin-Halska, eine emeritierte polnische Zoologin, erzählt aus ihrem Leben: zunächst von ihrem heimlichen Studium unter der deutschen Besatzung, ihrer Teilnahme am Warschauer Aufstand, ihrer Vergewaltigung durch einen Kollaborateur, der Dunkelhaft in einer Einzelzelle und den Folterungen. Sie erklärt dabei analytisch, was an uns - das Raubtiergebiss etwa mit seinen Kiefern und Reißzähnen - von den Reptilien abstammt. Nach dem Krieg nahm sie an einer Expedition teil, die in der Mongolei Saurier ausgrub - um sich selbst jedoch den ersten warmblütigen und nachtaktiven Säugetieren zu widmen, die kaum anders als Ratten waren. Nach dem Fall der Mauer wiederum bereiste sie Yukatan, um den 66 Millionen Jahre alten Einschlagkrater jenes Asteroiden zu sehen, der die Dinosaurier auslöschte und die Säugetiere groß werden ließ, die sich darauf zu ersten, in Bäumen lebenden Affen entwickelten: Ihrer Ernährung von Früchten verdanken wir unseren nach vorne gerichteten Blick und unseren Farbsinn. Beides macht uns aus: reptilienhafte Gewaltbereitschaft und das Haschen nach Süßem.
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Krimi am Samstag

erhard schmiedDas letzte Geschenk Von Erhard Schmied Kommissar Krüger: Thomas Balou Martin Seine Mutter: Ilse Strambowski Herr Matti: Walter Renneisen Schwester Judith: Janina Sachau Frau Born: Johanna Gastdorf Dr. Ebel: Bernt Hahn Pfleger Carsten: Jonas Baeck Ferner wirken mit: Gisela Keiner, Rena Pieper und Klaus Dieter Pittrich Regie: Christoph Pragua Der arbeitslose Elektriker Marc Felbert wird erschossen in seiner Mietwohnung aufgefunden. Der Hausbesitzer, Dr. Ebel, hatte kein besonders gutes Verhältnis zu Felbert.
Samstag 17:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Karlheinz KoineggMit Johannes Döbbelt Der Schatz der Nibelungen Von Karlheinz Koinegg Regie: Klaus-Dieter Pittrich Wiederholung: 05.06. Bei ihrer Tour mit einem Ausflugsdampfer auf dem Rhein besuchen Pit und Paula den Drachenfels und die Nibelungenhalle. Angesichts des langweiligen Gipsdrachens, den sie dort vorfinden, sind sie zunächst enttäuscht. Aber plötzlich taucht ein merkwürdiges Wesen neben ihnen auf und behauptet ein Götterbote zu sein. Loki, so nennt sich die kleine Gestalt mit dem Flügelhelm, verkündet obendrein kühn, er sei der beste Freund Siegfrieds gewesen. Siegfried, der heldenhafte Hüne und Drachentöter aus der Nibelungensage? Bevor Pit und Paula überhaupt anfangen können an diesen Angaben zu zweifeln, befinden sie schon in einer abenteuerlichen und vergnüglichen Geschichte und erfahren, was es wirklich mit dem Schatz der Nibelungen auf sich hat.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

eugénie grandetHörspiel des Monats Eugénie Grandet (1/3) Hörspiel nach Honoré de Balzac Bearbeitung: Helmut Peschina Regie: Marguerite Gateau Produktion: DKultur 2015 Länge: 59"00 anschließend: Das Hörspielmagazin Neues aus der Welt der akustischen Kunst Aus der Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: "Die Wahl des Stoffes, die unbedingte Liebe und Treue, wird dramaturgisch zu einem spannenden Lehrstück über die moderne Gesellschaft, in der das Geld zum höchsten Wert erklärt wird und in der für zwischenmenschliche Gefühle kein Raum zu sein scheint. Der "verderbten Welt" versucht die anrührende Eugénie Grandet zu trotzen. Auch wenn Geiz und Habgier in Balzacs Roman, der 1834 als Teil seiner grandiosen "Comédie humaine" erschienen ist, schließlich doch siegen, so haben sie nicht das letzte Wort. [...] Gelungen sind Hörspiele, die klassische Texte als Vorlagen haben, wenn sie nicht nur eine Spannung erzeugen, die den Hörer in den Bann zieht - und das auch noch bei drei Sendeterminen - sondern wenn es ihnen gelingt, den kanonisierten literarischen Werken durch die dramaturgischen und technischen Mittel eine ganz eigene, überraschende und aktuelle Bedeutungsebene zu verleihen. Der Produktion "Eugenie Grandet" nach Honoré Balzac gelingt dies unter der Regie von Marguerite Gateau und in der Bearbeitung von Helmut Peschina absolut überzeugend."
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart
Samstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

ingomar von kieseritzky«Geisterstunde» von Ingomar von Kieseritzky Zwei Geistesriesen treffen aufeinander. Der eine erhofft sich tiefsinnige Ergüsse vom andern. Der andere zeigt sich vollauf beschäftigt mit Verdauung und Ausscheidung allzu menschlicher Emanationen. Rudolf Steiner stenografiert Friedrich Nietzsches privat-intimes Spätwerk. Philosophen, die von ihren Zeitgenossen verstanden werden, sind kaum jene, die auf Dauer wirksam bleiben. Anders bei Friedrich Nietzsche, dessen Nachruhm - von anderen besorgt - schon zu Lebzeiten begann. Nach seinem Turiner Wahnsinns-Ausbruch von 1889 endete sein an Geistes-Abenteuern reiches Leben in einem Jahrzehnt des Dahindämmerns. Aber war er wirklich verstummt oder nur mundtot gegenüber seiner Naumburger Familien-Umgebung, in der die rassistische Schwester und die senile Mutter den Ton angaben? Als der Theosoph Rudolf Steiner den von ihm vergötterten Denker besucht, findet er einen tabulosen Kyniker vor, dem nichts Menschliches fremd scheint. Statt mit Ideen des Meisters wird er mit Windbeuteln der Mutter vollgestopft. So jedenfalls im fiktiven Tableau dieses Hörspiels, das in der Zeit spielt, in der die Schwester das Nietzsche-Archiv gründet und nach Partnern für ihre Art der bereinigten Überlieferung sucht. Mit: Gerd Baltus (Nietzsche), Jens Wawrczeck (Steiner), Christine Davis (Nietzsches Mutter), Hille Darjes (Nietzsches Schwester), Ulli Philipp (Helena Blavatsky), Ingrid van Bergen (Annie Besant) Regie: Hans Gerd Krogmann - Produktion: SWR 2006 - Dauer: 62" Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, war Requisiteur am Goetheanum Dornach und Buchhändler in Berlin und Göttingen. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Berlin. Er ist einer der produktivsten und erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren von Originalhörspielen. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Das Kriminalhörspiel

Die Siedlung Von Philip Stegers Komposition: Lee Buddah Regie: Benjamin Quabeck Mit Denis Moschitto, Daniel Brühl, Edda Fischer, Jella Haase, Pauline Höhne, Johannis Laurenz Leky WDR 2014 Drehbuchautor Kornfeld verzweifelt an einem Krimi, den er für die Produzentin Barbara Kruse schreiben soll. Das vorgegebene Exposé des Autors Philip Stegers ist einfach nur schlecht. Die Figuren des Krimis verhalten sich völlig unglaubwürdig und die Handlung scheint sich komplett Kornfelds Kontrolle zu entziehen. In seiner Not wendet er sich an den dubiosen "dramaturgischen Berater" Schmadtke. Gemeinsam fahren sie in den Dortmunder Hafen, um die real existierenden Figuren des Krimis auszuspionieren. Kornfeld muss schleunigst seine Schreibblockade überwinden, um die durcheinander wirbelnden Realitätsebenen wieder zu entwirren.
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren