SWR2

SWR2 Mittagskonzert

gerald finleyLiederabend Gerald Finley Schwetzinger SWR Festspiele 2017 Gerald Finley (Bariton) Julius Drake (Klavier) Franz Schubert: Prometheus D 674 Geistes-Gruss D 142 Jägers Abendlied D 368 Schäfers Klagelied D 121 Mahomets Gesang D 721 (Fragment) An Schwager Kronos D 369 Im Walde D 834 An mein Herz D 860 Im Jänner 1817 (Tiefes Leid) D 876 Über Wildemann, einem Bergstädtchen am Harz D 884 Francis Poulenc: "Le Bestiaire" ou "Cortege d"Orphee" Maurice Ravel: "Histoires naturelles" Marc-Anthony Turnage: Three Songs Benjamin Britten: Folksongs (Konzert vom 19. Mai im Rokokotheater)
Mittwoch 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Das Ö1 Konzert

neeme järviEstonian National Symphony Orchestra, Dirigent: Neeme Järvi; Kalle Randalu, Klavier. Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80 * Johannes Brahms: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83 * Lepo Sumera: The Piece from the Year 1981 (aufgenommen am 4. November 2016 in der Estonian Concert Hall in Tallinn). Präsentation: Peter Kislinger
Mittwoch 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzert des Münchner Rundfunkorchesters

Aus der Reihe "Mittwochs um halb acht" "Musik für eine Kaiserin" Zum 300. Geburtstag von Maria Theresia Solisten: Tara Erraught, Mezzosopran; Elmar Spier, Posaune Peter Matic: Rezitation Leitung: Rinaldo Alessandrini Joseph Haydn: "L"infedeltà delusa", Ouvertüre; Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 48; Georg Christoph Wagenseil: Concerto Es-Dur; Joseph Haydn: "Philemon und Baucis", Ouvertüre; Christoph Willibald Gluck: "Orpheus und Eurydike", Arie des Orpheus und anderes Die Regierungszeit Maria Theresias (1740 - 1780) war nicht nur politisch und gesellschaftlich eine Zeit großer Veränderungen, sondern auch musikalisch. Während dieser Zeit vollzog sich der Wandel vom Barock zur Klassik. In Wien wirkte Georg Christoph Wagenseil (1715- 1777) als "Hofcompositor" und kümmerte sich um die musikalische Erziehung des kaiserlichen Nachwuchses, Gluck reformierte die Oper, Joseph Haydn entwickelte als Kapellmeister der Familie Esterhazy seinen epochemachenden Kompositionsstil, und aus dem Wunderkind Mozart wurde ein reifer Künstler. Die Werke der genannten Komponisten, die in dem Konzert des Münchner Rundfunkorchesters erklingen werden, stehen alle in direkter Verbindung zu Maria Theresia, sei es, dass sie für den kaiserlichen Hof komponiert wurden, sei es, dass die Kaiserin, die selbst eine Gesangsausbildung genossen hatte und in ihrer Jugend sogar als Sängerin aufgetreten war, Aufführungen beiwohnte wie z.B. von Glucks "Orfeo" am Burgtheater oder Haydns "Philemon und Baucis" bei einem Staatsbesuch auf Schloss Esterhazy. Mit dem 4. Konzert der Reihe "Mittwochs um halb acht" bietet das Münchner Rundfunkorchester einen musikalischen Querschnitt durch die Epoche vor der sogenannten "Wiener Klassik" und würdigt Maria Theresia als interessierte Wegbereiterin.
Mittwoch 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Alte Musik - neu interpretiert

jordi savallpräsentiert von Bernhard Trebuch. Hespèrion XXI, Dirigent: Jordi Savall; La Capella Reial de Catalunya. Cantigas de Santa Maria - Marienlieder aus dem 13. Jahrhundert (aufgenommen am 14. August 2016 in der Abtei Santa Maria de Poblet im Rahmen des "Festival der Alten Musik Poblet")
Mittwoch 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Dresdner Musikfestspiele Annenkirche Dresden Aufzeichnung vom 20.05.2017 Dmitrij Schostakowitsch "Zehn Poeme auf Texte revolutionärer Dichter" für gemischten Chor a cappella op. 88 Rodion Schtschedrin "Die Hinrichtung Pugatschows" für gemischten Chor mit Soli und drei Knabenstimmen Georgij Swiridow Drei Chöre aus der Musik zur Tragödie "Zar Fjodor Iwanowitsch" von Alexej Tolstoi Alfred Schnittke "Drei geistliche Gesänge" für gemischten Chor a cappella Intrada Vokalensemble Leitung: Ekaterina Antonenko Religion Politik = Gewalt?
Mittwoch 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert - LIVE

schumacher pianoGrauSchumacher Piano Duo Schwetzinger SWR Festspiele 2017 Johannes Brahms: 16 Walzer op. 39 Wolfgang Rihm: Aus "Mehrere kurze Walzer" Nr. 4. C-Dur Nr. 5. C-Dur Nr. 9. e-Moll (très lent) Nr. 7. c-Moll (feroce) Nr. 8. g-Moll (schnell) Maurice Ravel: "Boléro", Transkription für Klavier 4-händig vom Komponisten Igor Strawinsky: "Le Sacre du printemps", bearbeitet für Klavier zu 4 Händen (Zeitversetzte Übertragung aus dem Rokokotheater) Klavier zu 4 Händen - die Besetzung der unbegrenzten Möglichkeiten. Einen Eindruck des weiten Panoramas gibt das GrauSchumacher Piano Duo bei den Schwetzinger SWR Festspielen 2017. Tanz von der Nostalgie bis zur Ekstase. Brahms hatte Schumann im Sinn, Rihm eine ganze Wiener Tradition, als sie ihre kurzen Walzer schrieben. Ravels "Boléro" und Strawinskys "Sacre", beide ursprünglich Ballettmusiken, bieten zwei Wege zur musikalischen Ekstase, als beständige Steigerung oder in Etappen der Auseinandersetzung zwischen konträren Kräften. Beide Werke sind für ihre Orchestrierung berühmt. Beide gewinnen im Klavierklang schärfere Dynamik und härtere Unmittelbarkeit.
Mittwoch 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Musik aus der Region

Frühjahrskonzert des Landes-Jugend-Symphonie-Orchesters Saar Stefan Neubert, Dirigent Timothy Braun, Violine Benjamin Britten Four Sea-Interludes op. 33 Felix Mendelssohn Bartholdy Violinkonzert e-Moll op. 64 Peter Tschaikowsky "Schwanensee", Suite aus dem gleichnamigen Ballett op. 20a (Konzert vom 29. April in der Congresshalle, Saarbrücken)
Mittwoch 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur, op.58 John O"Conor, Klavier RTÉ National Symphony Orchestra Leitung: Gerhard Markson Aufnahme vom 20.1.17 aus der National Concert Hall in Dublin Am Mikrofon: Norbert Hornig Im Rahmen der Lyric Concert Series war das RTÉ National Symphony Orchestra in der Saison 2016/17 in der National Concert Hall in Dublin mit insgesamt fünf verschiedenen Konzertprogrammen zu hören. Die Geschichte des Orchesters geht auf das Jahr 1948 zurück. Namhafte Dirigenten wie Jean Martinon, Hans Schmidt-Isserstedt und Sir John Barbirolli formten es zum heute bedeutendsten Klangkörper in Irland. Mit Konzerten, Rundfunkübertragungen und Schulprojekten spielt es eine zentrale Rolle im Musikleben des Landes. Aufführungen irischer Komponisten bilden traditionell einen besonderen Repertoireschwerpunkt des Orchesters. Im Konzert am 20. Januar 2017 stand u.a. das ,vierte Klavierkonzert" von Ludwig van Beethoven auf dem Programm. Solist war der 1947 in Dublin geborene Pianist John O" Conor, der noch bei Wilhelm Kempf studiert hat. 1973 ging er als Sieger beim Internationalen Beethoven Klavierwettbewerb in Wien hervor, ein Erfolg, der seine Karriere maßgeblich beflügelte. Die Leitung hatte an diesem Abend Gerhard Markson, der das RTÉ National Symphony von 2001 bis 2009 als Chefdirigent leitete.
Mittwoch 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Nordwestradio in concert

musicadia 2011 - Zwischen Deutschland und Italien Heinrich Ignaz Franz Biber Partita Nr. 3 A-Dur Johann Kaspar Kerll Sonata Georg Muffat Sonate D-Dur Heinrich Ignaz Franz Biber Partita Nr. 6 D-Dur Ensemble NeoBarock Mitschnitt vom 06.11.2011 aus dem Sendesaal Bremen Am Mikrofon: Wolfgang Stapelfeldt
Mittwoch 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren