SRF 2 Kultur

Kontext

Musik ZensurVerstummt! Musik und Zensur In 70 Ländern werden Lieder verboten, Musiker verhaftet oder sogar getötet. Musikzensur hat Hochkonjunktur! Wie und warum zensieren Regierungen wie China und der Iran Musik, wie fühlt es sich an, zensiert zu werden und wie kämpft man dagegen an? Musik hören und Musik machen ist ein Menschenrecht jedenfalls im Kontext der UNO-Menschenrechtscharta. Doch weltweit werden Musikerinnen und Musiker in ihren Menschenrechten beschnitten, dann, wenn sie sich in ihren Liedern nicht frei äussern dürfen über Religion, Sexualität oder korrupte Regierungen. China, der Iran, Russland, Türkei oder Burundi stehen auf der Rangliste der Musikzensur ganz oben, das sagt eine Analyse der NGO «Freemuse», eine dänische Organisation, die sich weltweit gegen Musikzensur einsetzt. Kontext spricht mit Ole Reitov, Direktor von «Freemuse», über den aktuellen Stand der Musikzensur, porträtiert die tunesische Sängerin Emel Mathlouthi, die Zensur am eigenen Leib erlebt hat und der norwegische Musiker Moddi erzählt von seinem aktuellen Album, auf dem er zwölf verbotene Songs aus verschiedenen Ländern wiederbelebt.
Montag 18:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Der Tag

NPD-VerbotsverfahrenZu viel der Ehre -Das NPD-Verbotsverfahren Ein Thema - viele Perspektiven Moderation: Oliver Glaap Die NPD soll verboten werden. Man will kein rechtmäßiges Organ rechtsradikaler Ideen in der Parteienlandschaft, in der alle der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet sind. Die Partei soll aufgelöst, das Vermögen enteignet und eine Organisation von Verfassungsfeinden unmöglich gemacht werden. Doch ist diese Partei, die in keinem Landtag mehr zu finden ist, überhaupt noch der Gegner, den viele in ihr sehen? Sind die Ideen nicht längst in ein anderes Sammelbecken, das der AfD, geflossen? Und was erreicht so ein Verbot überhaupt, wenn alle davon ausgehen, dass sich Gesinnung nicht verbieten lässt?
Montag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Tandem

KatastrophenhelferUnbekannte Gefahren Wie Katastrophenhelfer extreme Situationen trainieren Von Anja Kempe Nach Bombardierungen oder schweren Erdbeben machen Katastrophenmediziner, Techniker, Logistiker, den sogenannten Ersteingriff. Sie brauchen eine fundierte Vorbereitung auf lebensbedrohliche Ereignisse und auf massiven Stress. In aufwändigen Szenarien und Rollenspielen im Freien werden sie mit "einsatznahen Gefährdungslagen" konfrontiert, die am Flipchart nicht vermittelbar sind: Handgranatenangriffe, Überfälle, Massenpanik.
Montag 19:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Zeitfragen. Feature

SPD2017 - Parteien im Umbruch SPD - Genossen, verdrossen, nach vorn? Von Ulrike Köppchen Die älteste deutsche Partei ist praktisch seit ihrer Gründung in der Krise, und sie stand auch durchgehend von links und rechts unter Druck. Der aktuelle Zustand der Sozialdemokratie ist allerdings selbst aus dieser Perspektive besorgniserregend. Gegenüber 1998 hat die SPD auf Bundesebene etwa die Hälfte ihrer Wählerbasis verloren - fast zehn Millionen Stimmen. Derzeit dümpelt sie in den Umfragen irgendwo zwischen 20 und 25 Prozent. Ortsvereine vergreisen, seit 1990 hat die SPD die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Und das, obwohl Themen wie soziale Gerechtigkeit und Kapitalismuskritik in der Öffentlichkeit Konjunktur haben. Der "alten Tante" nützt das wenig. Ihr werden immer noch die Hartz-Reformen vorgeworden und selbst wenn sie messbar Erfolg hat, etwa beim Mindestlohn, wird ihr das nicht angerechnet. Woran liegt das? Und geht da noch was? Ein Zustandsbericht wenige Monate vor der Bundestagswahl.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

gianmaria testamit Marlene Schnedl. Hommage an einen Sänger-Philosophen: "Tribute to Gianmaria Testa" am 3. November 2016 in der Wiener Sargfabrik. Es war ein berührender Gedenk-Abend an jenen Philosophen unter den italienischen Cantautori, der in den vergangenen15 Jahren in der Wiener Sargfabrik ein treues Publikum gefunden hatte: Ebenda wurde der Ende März 2016, 57-jährig verstorbene piemontesische Sänger-Gitarrist Gianmaria Testa am 3. November letzten Jahres mit einer Hommage gewürdigt. Das Wiener Quartett "Donauwellenreiter" um die ladinische Sängerin und Violinistin Maria Craffonara interpretierte Lieder und Gedichte des Poeten mit der brummigen Stimme. Verstärkt wurde das Ensemble dabei durch die einstigen Testa-Weggefährten Giancarlo Bianchetti, Nicola Negrini und Gabriele Mirabassi, der mit virtuosen Klarinettensoli glänzte. In kurzen Einlagen huldigten zudem das Wienerlied-Zweigespann "Die Strottern" und das Duo Ricardo Tesi/Maurizio Geri Gianmaria Testa. Marlene Schnedl präsentiert die Höhepunkte dieses bewegenden, musikalisch hochkarätigen Abends.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

das schlossDas Schloss (1/12) Von Franz Kafka Erzähler - Michael Rotschopf K. - Devid Striesow Frauenstimme, Frau 1 - Deleila Piasko Schwarzer - Steven Scharf Wirt vom "Brückenhof" - Peter Kurth Artur, Jeremias - Jens Harzer Oswald - Samuel Finzi Barnabas - Moritz Kienemann Lehrer - Götz Schulte Lasemann - Dieter Fischer Gerstäcker - Wowo Habdank Frau 2 - Margit Bendokat Bearbeitung, Komposition und Regie: Klaus Buhlert BR 2016 Ursendung Drei Gassen, zwei Gasthöfen und ein Schloss. Alles auf engstem dörflichen Raum: draußen ist Winter. Der rätselhafte Neuankömmling K. betritt diese kleine, kalte Welt des Grafen Westwest mit ihren eigenen und eingefahrenen Gesetzen. Den Makel eines ewig Überzähligen, des Außenseiters, wird er, "Landvermesser" K., hier nie verlieren. Ob der Gast im Dorfgasthaus ein heimatloser Querulant ist oder wirklich als Landvermesser kommt, das wird in der fragmentarischen Versuchsanordnung Das Schloss, die Franz Kafka 1922 schrieb und die 1926 posthum von seinem Freund Max Brod veröffentlicht wurde, nie eindeutig geklärt. Erstarrung und Bürokratie, Willkür, Argwohn und Fremdenhass verbergen sich hinter den winterlichen Masken dörflicher Stumpfheit. Hier ist offenbar das morlisch reinigende Mandat des wehrhaften Außenseiters gefragt. Und wie später vom amerikanischen Western ausgiebig adaptiert, lässt Kafka seinen Helden K. erst einmal hungrig, müde und allein eintreffen. Im Saloon natürlich - besser gesagt in dessen sehr österreichisch-ungarischem Äquivalent: der ungastlichen Wirtsstube des "Brückenhofes". Doch An- und Weiterkommen, das schwant auch dem Kafka-unkundigen Zuhörer, werden schnell zum heiklen Unterfangen. Der Zutritt zum mysteriösen Schlss bleibt K. beharrlich verwehrt. Ohne Status und Legitimation wird er zusehends zum Irrgänger - ähnlich den Ortsansässigen, die teilnahmslos durch die "hiesige Ordnung der Dinge" treiben, ohne dass "Ordnung" oder "Dinge" je durchschaubar wären. Nur in den Anfangskapiteln des Romanfragments wird überhaupt eine Handlung entwickelt. Alle weiterführenden Kapitel dagegen sind durch lange in sich kreisende Gespräche geprägt. Der kausale Ablauf verliert sich zunehmend. Ob der bürokratische Apparat des Schlosses K. will oder nicht, ob die Bauern ihm trauen, die Schankmädchen ihn lieben, das bleibt ungewiss; der "Roman" bleibt Fragment. Die Chiffren der Entfremdung, die Kafkas Das Schloss bietet, überträgt die 12-teilige Hörspielproduktion von Klaus Buhlert in eine dunkel ironische Inszenierung von Sprache und Klang.
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

beres hammondHeute mit Beres Hammond (1/2) Der Sänger und Musikproduzent aus Jamaika macht schon seit den 70er-Jahren Musik. Heute ist er vor allem als Produzent in der jamaikanischen Musikszene aktiv. Wir haben für Sie aber einen Mitschnitt, wo Beres Hammond selbst musiziert hat: Bei uns hören Sie sein Konzert beim Rototom Reggae Sunsplash 2016.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR4

Spielplatz - Orchester, Combos und Solisten

Henry ManciniMit Suitbert Kempkes WDR 4 für Liebhaber Knifflig schön - Henry Mancini und seine ausgetüftelte Musik Henry Mancinis Musik ist fröhlich und geheimnisvoll zugleich. Exquisite Melodien in ausgetüftelte Orchesterfarben sind bei ihm üblicher Standard. Das gilt für seine berühmten Melodien genauso wie für seine einfallsreichen Kompositionen, die bis heute Geheimtipps sind. Darüber hinaus konnte Henry Mancini altbekannte Melodien so verändern, dass sie in seinen Versionen noch erfolgreicher. Der mehrmalige Oscar- und Grammy-Preisträger spielte nicht nur Klavier, sondern auch Piccolo-Querflöte, was man vielen seiner Titel anhört. Spielplatz - Orchester, Combos und Solisten ermöglicht an diesem Abend Begegnungen mit Mancinis beliebtesten Melodien. Und es gibt atemberaubende Entdeckungen aus seinem großen Schaffen mit Romantik, Humor, Tragik, Ironie und Action.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 3

Pop Routes

Lee FieldsLee Fields - Soul jenseits der Charts Seit knapp 50 Jahren im Musikbusiness, unzählige Platten auf unzähligen Labels aber kein Hit. Und trotzdem veröffentlicht der amerikanische Soulsänger munter weiter neue Platten und beigeistert damit Musikliebhaber weltweit. Lee Fields - ein grosser Soulsänger - einer der letzten seiner Art.
Montag 21:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Kriminalhörspiel

Martin WalkerBruno, Chef de police Von Martin Walker Übersetzung: Michael Windgassen Bearbeitung und Regie: Martin Zylka Mit: Peter Matic als Erzähler und Martin Lindow, Claus-Dieter Clausnitzer, Jochen Stern, Albert Kitzl, Kathrin Wehlisch, Christian Tasche, Marianne Graffam, Omar El-Saeidi, Simon Roden, Katie Jordans, Holger Kunkel, Thomas Krause und Frank Voß Musik: Rainer Quade Ton: Günther Kasper Produktion: WDR 2011 Länge: 53"51 Tod eines Algerienkämpfers. Bruno Courrèges ermittelt im idyllischen Périgord. Bruno Courrèges - einziger Polizist von Saint-Denis, dazu Gourmet und begehrtester Junggeselle - wird an den Tatort eines Mordes gerufen. Ein Immigrant, Kriegsveteran aus dem Algerienkrieg, ist tot aufgefunden worden. Da das Verbrechen offenbar rassistische Hintergründe hat, werden auch nationale Polizeibehörden eingeschaltet, die Bruno von den Ermittlungen ausschließen wollen. Doch keiner hat seine Ortskenntnisse und Beziehungen. Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, Historiker, Journalist und Schriftsteller. Schrieb 25 Jahre für "The Guardian". "Bruno, Chef de police" war sein erster Roman (2008), inzwischen sind sieben weitere Bruno-Fälle erschienen. Mit seinem Zukunftsthriller "Germany 2064" stand er auf der Shortlist für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2015. Er wohnt mit seiner Familie in Le Bugue im Périgord, Süd-Frankreich. Bruno, Chef de police
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Vor Sonnenuntergang

gerhart hauptmannSchauspiel Von Gerhart Hauptmann Durch die Beziehung zu der jungen Kindergärtnerin Inken Peters vermochte der über siebzigjährige Unternehmer Matthias Clausen die Lebenskrise zu überwinden, in die er in Folge des Todes seiner Ehefrau geraten war. Seine Familie steht dieser Beziehung distanziert gegenüber. Sie versucht, Inken zur Umsiedlung in eine andere Gegend zu bewegen bzw. ihre Familie zu verleumden. Da diese Bemühungen nicht zur Lösung des beargwöhnten Verhältnisses führen, wird gegen den Vater ein Verfahren zur Entmündigung eingeleitet. Als er darüber in Kenntnis gesetzt wird, verfällt er dem Wahnsinn und nimmt sich das Leben.
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 JetztMusik

Die Vielfalt der Stimmen - Das Flüchtlingsradio Good Morning Deutschland Von Jakob Bauer Herbst 2015. Es ist das Ende dieses Sommers, in dem Medien, Politik und Gesellschaft beschließen, die "Flüchtlingsfrage" zu einem deutschen Thema zu machen. Zu einem Thema, das alles andere, was einmal relevant schien, ohne die geringste Mühe in den Schatten stellt. Vor allem in Kleinstädten wie Donaueschingen. 20.000 Einwohner. 2000 Geflüchtete, die das Stadtbild prägen. Aber welche Identitäten die Geflüchteten mit nach Deutschland gebracht haben, bleibt häufig unsichtbar. Im Frühjahr 2016 beginnen die Planungen für ein Projekt, das den verschiedenen Identitäten, die mit den Menschen nach Deutschland gekommen sind, eine Stimme geben will. Das Flüchtlingsradio Good Morning Deutschland. Eine Station ist in Donaueschingen. Eine in Frankfurt am Main. Eine in Stuttgart. Radio von und mit Geflüchteten. Für Alle. Mit Gästen aus der ganzen Welt. Live, direkt aus den Unterkünften, wo diese ganze Welt komprimiert sitzt. Jakob Bauer hat dieses Radio begleitet. Er war bei der Entstehung von Good Morning Deutschland dabei, bei den ersten Fehlschlägen und den ersten Erfolgen.
Montag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren