Deutschlandfunk Kultur

Feature

Denken lernen Ein Underground-Gymnasium in Minsk Von Inga Lizengevic Regie: Johanna Olausson Produktion: Deutschlandfunk Kultur/SWR 2017 Länge: ca. 54" (Ursendung) Seit 14 Jahren unterhalten Eltern und Lehrer eine konspirative Schule in einem Vorort von Minsk. Als Diktator Lukaschenka das aufmüpfige Jakub Kolas Lyceum 2003 schließen ließ, organisierten sich Lehrer und Eltern auf eigene Faust. In Belarus dürfen Kinder außerschulisch lernen, sind aber verpflichtet, regelmäßig an staatlichen Prüfungen teilzunehmen. Offiziell existiert die Schule nicht. Der Unterricht geht weit über den offiziellen Lehrplan hinaus. Kritisches Denken wird gelehrt und vorgelebt. Im Lehrerkollegium sind einige der führenden Intellektuellen des Landes. Inga Lizengevic, geboren in Russland, aufgewachsen in Belarus, Russland und der Ukraine, studierte in Minsk und Berlin, lebt als Theaterregisseurin, Hörfunkautorin und Dokumentarfilmerin in Berlin. Zuletzt: "Drei Länder. Meine dreifach gespaltene Persönlichkeit" (SWR 2016). Denken lernen. Ein Underground-Gymnasium in Minsk
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Breitengrad

hongkongHongkongs ungewisse Zukunft Am 1. Juli 2017 jährt sich die Rückgabe Hongkongs an die Volksrepublik China zum 20. Mal. Die ehemalige britische Kolonie hat ihren Charme, ihr Selbstbewusstsein und ihre wirtschaftliche Sonderstellung zwar nicht verloren. Politisch und gesellschaftlich aber sieht es in vielen Bereichen düster aus. Auch wenn Hongkong nach wie vor nach dem einzigartigen Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" regiert wird, hat in vielen Lebensbereichen inzwischen de facto die Pekinger Zentralregierung das Sagen. Menschenrechts- und Demokratie-Aktivisten warnen vor einem weiteren Abbau der Mitbestimmungs- und Freiheitsrechte. Dazu kommen viele hausgemachte wirtschaftliche Probleme. Steffen Wurzel hat sich 20 Jahre nach dem 1. Juli 1997 in Hongkong umgehört.
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

philip roth«Täuschung» nach Philip Roth Ein lustvolles Spiel um Fiktion und Realität, Wahrheit und Täuschung. Hochkomische Dialoge über Lust und deren Vollzug, über Ehebruch als Wille und Vorstellung, oder doch real vollzogenen? Vom Grossmeister der amerikanischer Erzählkunst. Die Lüge, die Maske, das Gefunkel und Geflirre zwischen Fiktion und Realität gehören zum Schriftsteller ebenso wie die geflunkerte Liebe zur Wahrheit. Philip, der Held der «Täuschung», ist Schriftsteller und plant den grossen Roman über die Täuschung. Sich selbst (verheiratet) und seine Geliebte (verheiratet) nimmt er zum Vorbild. Sorgfältig notiert er die gemeinsamen gedoppelten Betrugsmanöver, die zu - ebenfalls sorgsam notierten - lustvollen Ergebnissen führen. Nun aber findet Philips Frau diese Notizen. Philip erklärt ihr, dass alles nur ausgedacht sei, Vorarbeit zum geplanten Täuschungsroman. Diese Vorarbeit wirkt allerdings äusserst real. Ist das nun wirklich kunstvoller Schein, oder ist es doch die gefürchtete Wahrheit? Mit: Jutta Hoffmann (Frau), Jürgen Holtz (Mann) Aus dem Amerikanischen von Jörg Trobitius - Hörspiel-Bearbeitung: Friederike Roth - Tontechnik: Klaus Hoeness und Waltraud Gruber - Regie: Joachim Staritz - Produktion: SWR 1994 - Dauer: 53" Philip Roth, geboren 1933 in Newark/New Jersey, gehört zu den bedeutendsten Romanschriftstellern der letzten Jahrzehnte. Bis auf den Literaturnobelpreis, als dessen heisser Kandidat er Jahr für Jahr gehandelt wird, hat er sämtliche grösseren Auszeichnungen des angelsächsischen Literaturbetriebs erhalten. Ende 2012 hat er sich vom öffentlichen Schreiben zurückgezogen. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Karima NaytMit Thomas Daun Vom Maghreb nach Mali - Klänge vom Rand der Sahara Karima Nayt Ensemble Bassekou Kouyaté und Band Aufnahmen aus dem Theater an der Ruhr, Mühlheim Zwischen Algerien und Mali erstreckt sich über tausende von Kilometern die menschenleere Sahara und trennt arabische und schwarzafrikanische Kultur voneinander. WDR 3 Konzert bringt Klänge von den beiden Rändern der Wüste zusammen. Die Schauspielerin und Sängerin Karima Nayt thematisiert in ihren Chansons das Schicksal ihrer von Gewalt und Wirren zerrissenen Heimat Algerien. Mit ihrer wandlungsfähigen Stimme interpretiert sie einfühlsame Balladen ebenso wie orientalische Tongirlanden. Lauter geht es bei Bassekou Kouyaté und seiner Band zu. Der Meister der traditionellen Ngoni-Spießlaute Westafrikas arrangiert alte Melodien seiner Heimat neu und interpretiert sie im Stile einer Rock?n?Roll Band ? ohne dabei seine Wurzeln zu verleugnen.
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Heimat

BR Heimat - Blasmusik-Konzert

Salaputia BrassModeration: Karlheinz Brand I got rhythm Mit Blasmusik aufs Tanzparkett Mit Karlheinz Brand Der Tanz ist in allen Kulturen der Welt zu Hause. Ob als Sportart, als Kunst oder einfach als Gefühlsausdruck - die Tanzformen sind ebenso vielfältig wie die Anlässe, zu denen getanzt wird. Während bei öffentlichen Tanzveranstaltungen und privaten Feiern vor allem Gesellschaftstänze auf dem Programm stehen, sind bei traditionellen Volksfesten und Tanzveranstaltungen wie dem Kathreintanz eher die Volkstänze gefragt. Im Blasmusik-Konzert spielen unter anderem das Nordbayerische Jugendblasorchester, das Symphonische Blasorchester Vorspessart, das Jugendblasorchester Küps, Salaputia Brass und das Schwäbische Jugendblasorchester zum Tanz auf. *** Hier präsentiert sich die bayerische Blasmusikszene zwischen Open-Air-Bühne und Konzertsaal, zwischen Promenadenkonzert und großer Symphonik. Hier werden Orchester, Dirigenten, Solisten und Komponisten porträtiert, Ereignisse beleuchtet und interessante Konzertprogramme noch einmal "neu" aufgelegt.
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Dror MishaniVermisst Nach dem gleichnamigen Roman von Dror Mishani Übersetzung aus dem Hebräischen: Markus Lemke Bearbeitung und Regie: Andrea Getto Mit Samuel Weiss, Jens Harzer, Katja Danowski, Oda Thormeyer, Benjamin Kramme, Bernhard Schütz, Judith Engel NDR 2014 Cholon, nahe Tel Aviv: Ein 16-jähriger Junge wird vermisst. Doch niemand scheint ihn gekannt zu haben. Die Mutter nicht, der Vater nicht. Außer einem aufdringlichen Nachbarn, einem Lehrer, der dem Jungen Nachhilfestunden gegeben hat, scheint sich niemand für ihn interessiert zu haben. Merkwürdig: als sei er bereits verschwunden gewesen vor seinem Verschwinden. Die Ermittlungen der Polizei stecken in einer Sackgasse. Kommissar Avraham, ein Grübler und Tüftler, weiß diese Geschichte nicht zu knacken. Was hat er übersehen? Das Kriminalhörspiel
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Jazztime

count basieSuch Sweet Thunder Battles im Jazz. Mit Count Basie/Duke Ellington, Tito Puente/Buddy Murrow, Buddy Rich/Gene Krupa u. a. Von Karsten Mützelfeldt "Wettbewerb ist das Großartigste in der Welt", sagte der Schlagzeuger Gena Krupa und sein glühender Bewunderer und Instrumentalkollege Buddy Rich pflichtete ihm bei: "Wettbewerb ist das stimulierende Mittel schlechthin." Gelegenheiten, dies auszuleben, gab es immer wieder: Testosteron-geladene Schlagabtausche zwischen Schlagzeugern, legendäre Tenor Battles unter Saxofonisten, die Jazz at the Philharmonic-Konzerte - friedlichen Showkämpfen gleich - lebten geradezu vom Konkurrenzgedanken. Und dann sind da noch Big Band Battles, vor allem im Amerika der 1930er-Jahre - Abende, an denen zwei oder mehr Orchester in den Ballrooms um die Gunst des tanzenden Publikums spielten und es häufig um nichts Geringeres als die Weiterbeschäftigung im betreffenden Etablissement ging. Rundfunksender waren hin und wieder dabei, doch offizielle Plattenmitschnitte gibt es von diesen prestige-trächtigen Wettstreiten nicht. Was auf Tonträgern dokumentiert ist, präsentiert SWR2 Jazztime.
Samstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

The Artist"s Corner

LimburgHessen hören 13 Frank Gerhardt Himmelsweg. Limburg. Ein Idyll (hr 2011) Limburg, die pittoreske Domstadt an der Lahn, ist das Zentrum der auditiven Ortsbestimmung des Komponisten Frank Gerhardt. Hier, in der im Jahre 910 erstmals urkundlich erwähnten Stadt, verbrachte er Kindheit und Jugend. Dann studierte der 1967 in Hünfelden/Kirberg Geborene in Frankfurt am Main verschiedene Musikdisziplinen, blieb seiner Herkunft aber immer verbunden. In verschlungenen Klangpfaden sichtet, hört, verortet Gerhardt die Umgebung von einst und heute. Biographisches verschmilzt mit allgemeinen Reflexionen über den Begriff Heimat. Porträt eines Erinnerungsortes, ein Klangbesuch.
Samstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

LATE NIGHT JAZZ

Alexa Rodrianmit Ulf Drechsel Jazz Units 2016 - Alexa Rodrian Trio "Alexa Rodrian könnte sogar das Lebensgefühl eines Rübenkuchens vertonen und die Menschen würden ihr jeden Laut glauben..."" schrieb ein Journalist nach einem Live-Auftritt der Sängerin Alexa Rodrian. Sie kommt vom Jazz, beschränkt sich aber nicht auf ihn. Blues und Pop prägen ihre Songs nicht minder. Alexa Rodrian ist eine großartige Geschichtenerzählerin, was sie auch zwischen den Songs ihres Bühnenprogramms - begleitet von f i s c h e r (Gitarre) und Flo Holoubek (Perkussion) - immer wieder beweist. Konzertmitschnitt vom 7. Dezember 2016, Grüner Salon bis 00:00 Uhr
Samstag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Nachtmix

loy nicholsMit Karl Bruckmaier Lounge Konzert Jeb Loy Nichols Live im BR-Studio 9 Sein Vater sei ein linker Anarchist gewesen, hat mir Jeb Loy Nichols bei seinem letzten Besuch hier erzählt: Da gibt es sicher einfachere Lebensentwürfe, wenn man in Missouri, dann in Wyoming, dann in Texas lebt. Jeb Loy Nichols ist - inspiriert von den Sex Pistols und Ramones - früh nach New York gezogen, hat dort Design studiert und sich mit Leuten wie Charlie Haden oder Don Cherry angefreundet. Dessen Tochter Neneh traf er dann in London wieder, wo er im Post-Punk-Umfeld mit Ari Up von den Slits und Adrian Sherwood in einer WG gelebt hat. Schließlich gründete Jeb Loy Nichols die ebenso soul-fulle wie country-begeisterte Band Fellow Travellers, eine der Hoffnungsträger-Combos der frühen Neunziger. Als die Fellow Travellers keine Fellows mehr waren, konzentrierte sich Jeb auf eine Solokarriere; die Labels wurden immer kleiner und das Leben wohl immer schwieriger - vielleicht auch deshalb besann sich Jeb auf "The Freedom To Be Poor", wie einer seiner Songs heißt und zog nach Wales auf eine Farm, wo er bis heute lebt und arbeitet. Mit drei walisischen Begleitmusikern ging er im Frühjahr 2017 auf eine kurze Deutschlandtournee; zum Auftakt derselben spielte er solo im Nachtmix. Wir wiederholen das Konzert, das am 22.04.2017 im Studio 9 über die Bühne ging.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren