WDR5

Dok 5 - Das Feature

nordirlandEine irische Lösung Wie der Brexit die Wiedervereinigung der Insel beschleunigen könnte Von Hannelore Hippe Ein Brexit ohne Deal könnte zu einem Zerfall des Vereinigten Königreichs führen, warnte Premierministerin Theresa May - vergebens. Denn die Folgen für die irisch-nordirische Grenze sind fatal. Und geben Kräften für ein Einheitsreferendum Auftrieb. Vor eineinhalb Jahren reiste die Autorin entlang der inneririschen Grenze und unterhielt sich mit den betroffenen Menschen über ihre Hoffnungen und Ängste zum bevorstehenden Brexit. Sie fühlten sich vor allem allein gelassen. Dabei stehen nicht nur wirtschaftliche Existenzen auf beiden Seiten der Grenze auf dem Spiel. Auch Kinder, die Schulen und Kitas besuchen, wie Patienten, die täglich zwischen beiden Staaten pendeln, um behandelt zu werden, ständen vor unlösbaren Problemen. Die Angst vor einem Aufflammen der Unruhen, die durch das Karfreitagsabkommen von 1998 endlich zur Ruhe kamen, ist wieder da. Ende Januar 2019 reiste die Autorin wieder nach Dublin und Belfast. Gibt es für Nordirland und die Republik vielleicht sogar ein ganz anderes Szenario, als man bisher dachte? Das Karfreitagsabkommen sieht die Möglichkeit einer Wiedervereinigung vor, wenn sich eine Mehrheit der Menschen in Nordirland dafür entscheiden würde. Aufnahme DLF/SWR 2019
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

FEATURE

einsamGeneration Allein Warum junge Menschen einsam sind Von Nora Große Harmann Regie: Ulrike Lykke Langer Produktion: MDR 2019 - Ursendung -
Samstag 09:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Kathinka PasveerDie Nachlassverwalterinnen Von Sabine Fringes Aufnahme des NDR 2018 Karlheinz Stockhausen ist einer der großen Komponisten der Neuen Musik, der auch für die Aufführungspraxis neue Impulse setzte. Seinen Lebensmittelpunkt hatte er über viele Jahre in Kürten, im Bergischen Land. Hier entstand an der Seite zweier Musikerinnen ein einzigartiges Lebens- und Arbeitsmodell. Die Musikerinnen Suzanne Stephens und Kathinka Pasveer waren gut drei Jahrzehnte lang die Lebensgefährtinnen von Karlheinz Stockhausen. Sie lebten bis zu seinem Tod eine "ménage à trois" in einem eigens dafür konzipierten Haus in Kürten. Bis heute dreht sich das Leben der beiden ganz um sein Schaffen: Sie sind Stockhausens Nachlassverwalterinnen. Sabine Fringes besucht die Musikerinnen auf Stockhausens Anwesen. Dort spricht sie mit ihnen über diese besondere Konstellation, fragt sie danach, wie es war, in die Umlaufbahn eines solch großen Künstlers zu geraten. Wiederholung: So 15.04 Uhr
Samstag 12:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioFeature

tierliebeZur ökonomischen und ethischen Relevanz unserer Tierliebe Ein Feature von Gesche Piening
Samstag 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

EntschleunigungWenn Komponisten reisen Entschleunigung auf hoher See Von Markus Vanhoefer Komponist sein heißt, unterwegs zu sein. Das abgeschiedene Arbeiten in der Künstlerklause ist nur ein Teil des Berufes. Die Zeit der Spätromantik ist die Ära der Ozeanriesen. Und so gehörte die Atlantiküberquerung für (fast) alle Komponisten dieser Jahre zum guten Ton. Und fast alle haben es gemacht: Mahler, Dvorák, Puccini, Richard Strauss. Diese und viele andere bedeutende Musiker waren oft und häufig auf großer Fahrt, ob zu Uraufführungen in einer Weltmetropole oder zu Tourneen in Übersee. Wie haben diese Komponisten die Zeit an Bord verbracht? Waren sie gelangweilt? Inspiriert? Und mit welchen musikalischen Konsequenzen? Begleiten wir einige Meister auf ihren Schiffs-Reisen und versuchen zu ergründen, mit welchen ozeanischen Gefühlen sie die Tage an Deck verbracht haben
Samstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Kinderfunkkolleg Mathematik

zahlenWoher kommen die Zahlen? | Von Angelika Fey
Samstag 14:45 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Die Reportage: Vom Rocketman zum Freund

PanmunjomEin Jahr nach dem Gipfel von Panmunjom Von Kathrin Erdmann Noch 2017 standen auf der koreanischen Halbinsel viele Zeichen auf Krieg. Doch dann kam plötzlich der Wendepunkt. Anfang 2018 erklärt Kim sein Atomprogramm plötzlich für beendet und will nun auf wirtschaftliche Zusammenarbeit setzen. Moon Jae-In aus Südkorea ergreift die Chance, und beide treffen sich am 27. April zu ihrem ersten Gipfel in Panmunjom. Von Frieden und Abrüstung ist die Rede. Doch dann kommt alles anders - stehen jetzt alle Zeichen wieder auf Anfang, oder gibt es eine Neuauflage? Das Feature von Kathrin Erdmann zeichnet das turbulente Jahr mit vielen Stimmen noch einmal nach.
Samstag 17:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Feature

APOLLO TAPESDIE APOLLO TAPES Alltag in der Mondkapsel von Florian Bänsch 90 Stunden vor der Mondlandung macht Neil Armstrong Handstand in der Mondkapsel. Mike Collins braut Kaffee aus Heizungswasser. Buzz Aldrin macht Lachssalat aus der Tube und singt Lieder. Mit der Mondlandung schrieben die drei Männer Geschichte - doch die Strecke zum Mond ist eine lange Reise. Fast neun Tage verbrachten Collins, Aldrin und Armstrong in einer Kapsel von der Größe eines Kleinbusses. Erst jetzt, zum 50. Jubiläum der Mondlandung, hat die NASA die vollständigen Funkaufzeichnungen der Apollo-Missionen veröffentlicht. Über 19000 Stunden Dialoge, Kommandos, Checklisten und Smalltalk zwischen Erde und Mond. Ein bisher kaum gesichteter Archivschatz. Darunter: alle Gespräche zwischen Houston und Apollo 11, im Juli 1969. Sie bringen eine neue Geschichte von Apollo 11 zum Vorschein, die von mehr handelt als vom ersten Menschen auf dem Mond. Es waren drei Menschen, 9 Tage allein, hunderttausende Kilometer von Zuhause. Menschen, die essen und schlafen müssen. Menschen die lachen, spielen und singen. Nur selten lassen die Astronauten erahnen, welch ein Druck auf ihnen lastet. Denn die Welt schaut zu. Radio Bremen Autor Florian Bänsch ist mit den Apollo-Tapes auf Reise gegangen, und gibt Einblicke. In den Alltag einer Mondreise. Radio Bremen 2019
Samstag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Feature

Neues Leben in alten Mauern Von Julia Schäfer Regie: Sven Stricker Sprecherin: die Autorin Ton: Gerd-Ulrich Poggensee Produktion: NDR 2018 Länge: 53"17 Kleine Bauernhöfe sterben aus. Was tritt an ihre Stelle? Karl-Heinz und Elvira verfolgen mit Neugier, wie eine Jugendeinrichtung ihren Hof umgestaltet. In ländlichen Regionen stehen viele Ställe leer. Auch Karl-Heinz und Elvira haben ihre unrentable Landwirtschaft in Hessen aufgegeben. Statt Kühe zu melken, wollen sie reisen, den Lebensabend genießen. Nach neun Jahren findet sich ein Käufer - eine Jugendhilfeeinrichtung. Der Hof blüht wieder auf. Pferde, die vor dem Schlachter gerettet wurden, grasen auf den Wiesen. Schweine und Kaninchen wühlen sich durchs Stroh. Mit Hilfe der Tiere lernen Kinder und Jugendliche, Verantwortung zu übernehmen und sich einzufühlen. Julia Schäfer, geboren 1983 in Nordhessen, studierte Journalistik und Anglistik, WDR Volontariat, EBU Master School, Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung in Indien. Juliane-Bartel-Preis für "Verheiratet mit dem Vieh - vom Ende eines Bauernlebens" (MDR 2009), Deutschlandradio produzierte 2011 "Mein Vater und das liebe Vieh". Im Feature "Neues Leben in alten Mauern" erzählt die Autorin die Familiengeschichte weiter, von der Aufgabe des Hofes und bis zum Neuanfang. Neues Leben in alten Mauern
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren