Ö1

Das Ö1 Konzert

rené jacobsAlte Musik im Konzert. Auszüge aus Claudio Monteverdis "Il ritorno d"Ulisse in patria". Gestaltung: Gerhard Hafner Nach zehnjährigem Krieg vor den Toren Trojas und einer, ein Dezennium andauernden, Irrfahrt kehrt Odysseus, König von Ithaka, schließlich doch auf seine Heimatinsel zurück. Dort wird seine Frau Penelope von machthungrigen Freiern bedrängt, endlich einen neuen Ehemann und damit König zu wählen. Von allen unerkannt, schafft es allein Odysseus den Bogen des vermeintlich verschollenen Gatten zu spannen, seine geliebte Penelope wiederzugewinnen und sich an seinen Feinden schonungslos zu rächen. Treue und Liebe siegen im Homer"schen Epos und adeln das schicksalsgebeutelte Paar, das nichts weiter als ein Ball im ewigen Spiel der Götter auf Erden ist. Als Opernvisionär des 16. Jahrhunderts nahm sich Claudio Monteverdi voller Empathie für die Figuren der "Odyssee" an und schuf anno 1640 für Venedig sein Musikdrama "Il ritorno d" Ulisse in patria". Eine Aufführung von Monteverdis dritter überlieferter Oper gleicht dem Gang durch einen dunklen Irrgarten. Denn ein Autograf gibt es nicht, bekannt sind lediglich Abschriften - und diese Notentexte bieten keine Partitur im eigentlichen Sinn, sondern bestenfalls ein Gerüst. Sie enthalten Singstimme und Bass, keine fürs Basso continuo bestimmte Bezifferung, welche die Harmonie anzeigte, und kaum Angaben zur Instrumentation. Das muss alles neu erfunden werden, weshalb eine klangliche Verwirklichung des Monteverdi"schen "Odysseus" stets eine Hypothese bleiben muss. Beim letztjährigen "Klarafestival" in Brüssel hat Originalklangspezialist René Jacobs gemeinsam mit dem B"Rock Baroque Orchestra und einem internationalen Sängerensemble seine Deutung des Werkes präsentiert.
Montag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

Pearl JamPearl Jam und New Order live Moderation: Daniella Baumeister Die Lounge in Concert diesmal mit zwei Bands, die musikalisch nicht unbedingt viel miteinander zu tun haben, aber für ihre Ära jeweils ganz entscheidend den Sound geprägt haben.
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

Matthias Schriefl/On stage mit Marlene Schnedl. Tiroler Standpunkte: Klaus Falschlunger Indian Air und das Duo Matthias Schriefl/Christian Wegscheider beim Outreach-Festival in Schwaz 2017 Als "Attacke auf"s Alpenland" kündete Festival-Impresario Franz Hackl das Duokonzert des Tiroler Pianisten Christian Wegscheider mit dem aus dem Allgäu stammenden Trompeter Matthias Schriefl an, in dem ersterer auch zum Akkordeon griff und letzterer außerdem Alphorn, Tuba und andere Blasmusikgerätschaften bediente. Die beiden jonglierten virtuos mit alpinen Kischees, klingend wie kulinarisch, von Volksmusik bis Knödel, und brachten selbst den Tiroler Schützen ein Ständchen dar. Einen kosmopolitischen Kontrapunkt bedeutete dagegen die Performance des Tiroler Sitar-Meisters Klaus Falschlunger, der in seinem Trio "Indian Air" mit Clemens Rofner (Kontrabass) und Tobias Steinberger (Rahmentrommeln) Einflüsse aus klassischer indischer Musik, Folk und Jazz zu delikater Kammermusik eigener Prägung verschmolz, mit Trompeter Peter Oswald als Gast-Solist. Marlene Schnedl präsentiert die Höhepunkte beider Konzerte.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

In Concert

Leszek Mozdzerjazzahead! Konzerthaus Die Glocke, Bremen Aufzeichnung vom 20.04.2018 Anna Maria Jopek & Leszek Mozdzer: Anna Maria Jopek, Gesang Leszek Mozdzer, Piano Piotr Nazaruk, Flöte, Zither Robert Kubiszyn, Bass Pawel Dobrowolski, Schlagzeug Moderation: Matthias Wegner
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert

radio-sinfonieorchester stuttgartHanspeter Kyburz: Malstrom für großes Orchester in 4 Gruppen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Matthias Hermann Edgar Allen Poe Malstrom Es liest Christian Brückner Hanspeter Kyburz: Malstrom für großes Orchester in 4 Gruppen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Matthias Hermann Karlheinz Stockhausen: Carré für 4 Chöre und 4 Orchester Werk 10 SWR Vokalensemble Stuttgart Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Luca Vis, Rupert Huber, Zsolt Nagy, Matthias Hermann (Konzert vom 11. Oktober 2003 im Theaterhaus Stuttgart) Es war ein atemberaubendes Konzert. Der Große Saal des Theaterhauses in Stuttgart war leer geräumt. Von allen Seiten umgab das Radio-Sinfonieorchester des SWR das Publikum und ließ mit Hanspeter Kyburz" rauschhaften Klängen den "Strudel des Malstrom" um das Publikum kreisen. Dann las Christian Brückner die berühmte Erzählung von Edgar Allen Poe - unnachahmlich und eindrücklich. Und als dann Hanspeter Kyburz" nur 15-minütiges Orchesterstück noch einmal wiederholt wurde, glaubte man, ein völlig anderes Werk zu hören, so aufgeladen war es von der zuvor gehörten Lesung. Im Anschluss dann Stockhausens Komposition Carée für vier Chöre, vier Orchester und vier Dirigenten, ein frühes Meisterwerk, das kaum je zu erleben ist. Unvergesslich.
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Konzert aus Ascona

isabelle faustIsabelle Faust, Violine Andreas Staier, Klavier Carl Philipp Emanuel Bach Fantasie für Klavier und obligate Violine fis-Moll Wq 80 Felix Mendelssohn Bartholdy "Lieder ohne Worte" - Auszüge Ludwig van Beethoven Violinsonate G-Dur op. 96 Robert Schumann Violinfantasie C-Dur op. 131 Johannes Brahms Klarinettensonate Es-Dur op. 120 Nr. 2 Aufnahme vom 2. Oktober 2017 aus der Kirche des Collegio Papio, Ascona (Übernahme vom Hessischen Rundfunk)
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Beatrice RanaFrank Bridge Summer, Tondichtung für Orchester Sergej Prokofjew Klavierkonzert Nr. 3 C-dur, op. 26 Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 1 g-moll, op. 13 Beatrice Rana, Klavier; London Philharmonic Orchestra, Leitung: Michail Jurowski Aufnahme aus der Royal Festival Hall, London Der weltweit gern gesehene Gast-Dirigent Michail Jurowski ­- Vater des Chefdirigenten des LPO, Vladimir Jurowski - präsentiert drei Werke voller Melodienreichtum und musikalischer Einfälle. In diesem Konzert stehen sich ein flüchtiger britischer Sommer und ein energischer russischer Winter gegenüber. Tschaikowskij und Bridge wandeln ihre Eindrücke dieser beiden gegensätzlichen Jahreszeiten und Länder in fantasieanregende Orchesterwerke. Umrahmt von diesen beiden selten gespielten Stücken interpretiert die Pianistin Beatrice Rana Prokofjews populäres und virtuoses 3. Klavierkonzert. Die intelligenten und einfühlsamen Interpretationen der jungen Pianistin erfreuen sich großer Beliebtheit. Ranas Einspielung von Bachs Goldberg Variationen wurde von der New York Times in die Liste der 25 besten Klassik-Aufnahmen des Jahres 2017 aufgenommen. Die britische Zeitschrift Gramophone ernannte die Italienerin zum "Young Artist of the Year 2017".
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

miuDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Miu (1/2) Nina Graf heißt die Sängerin aus Hamburg mit bürgerlichem Namen, die auch Dozentin an der Hamburg School of Music ist. Miu selbst wurde schon mit Adele oder Amy Winehouse verglichen - und sie hatte die Ehre, Ende 2016 noch vor der offiziellen Eröffnung ein Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie zu spielen. 2015 erschien ihr Debütalbum "Watercoloured Borderlines", das sie auch am 21. August 2015 im Hamburger Club Knust vorgestellt hat. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzertes.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Liz WrightWomen in Jazz: Liz Wright Aufnahme vom 21.04.2018, Halle, Georg-Friedrich-Händel-Halle Moderation: Bert Noglik
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

tom grennanTom Grennan, Reeperbahn Festival Hamburg, September 2018 - Aus Tom Grennan hätte auch etwas ganz anderes als ein Musiker werden können. Der in Bedford in Mittelengland geborene Brite war in jungen Jahren bereits auf dem Sprung zur Fußball-Profikarriere, doch die Sehnsucht nach der Musik war irgendwann stärker. Und so tauschte der 22-jährige Singer-Songwriter, der heute in London lebt, das Training auf dem Rasen mit dem Probenraum und ist nun schon seit einigen Jahren mit sehr melodischen, gefühlsbetonten Songs unterwegs, die er auf der Gitarre komponiert. Grennan absolvierte die Ochsentour durch die Pubs und verzückte bald mit seiner von Blues und Soul inspirierten Musik und seiner kraftvollen Stimme, die für einen so jungen Musiker schon erstaunlich reif wirkt. Nach zwei EPs wird im Sommer Grennans Debutalbum "Lighting Matches" erscheinen - sein Rezept überzeugende oft dramatische Songs, doch das Pathos wirkt nie zu dick aufgetragen, sondern immer echt. Im September gastierte Tom Grennan im Docks beim Reeperbahn Festival 2017
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

ms mrDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Miu (2/2) und MS MR Das ist ein Dreampop-Duo aus New York, das seit 2011 zusammen Musik macht. "Tumblr-Glitch-Pop" nennen sie das, und damit haben die beiden schon zwei Alben gefüllt. Auch bei Deutschlands größtem Clubfestival waren sie schon zu Gast: 2012 spielten MS MR beim Reeperbahn Festival Hamburg.
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Musik-Panorama

ronald brautigamBeethovenfest Bonn 2017 Joseph Haydn Fantasia für Klavier C-Dur, Hob. XVII:4 Ferdinand Ries ,The Dream" für Klavier Es-Dur, op. 49 Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 13 Es-Dur, op. 27/1 (,Sonata quasi una fantasia") Ludwig van Beethoven Fantasie für Klavier H-Dur, op. 77 Joseph Haydn Sonate Nr. 56 D-Dur, Hob. XVI:42 Joseph Haydn Capriccio G-Dur, Hob. XVII:1 (,Acht Sauschneider müssen seyn") Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 14 cis-Moll, op. 27/2 (,Sonata quasi una fantasia", ,Mondscheinsonate") Ronald Brautigam, Hammerklavier Aufnahme vom 27.9.2017 aus dem La Redoute in Bonn Am Mikrofon: Susann El Kassar Lehrer, Schüler und Enkelschüler versammelte Ronald Brautigam in seinem Konzertprogramm beim Beethovenfest Bonn 2017. Haydn, Beethoven und Ries - alle haben sich in ihren Kompositionen mit der freien Form, der Fantasie beschäftigt. Joseph Haydn, der seine Klaviersonaten (und noch mehr seine Sinfonien) mit überraschenden Ideen spickte, schrieb auch Fantasien oder Capriccios, launige Stücke. Beethoven hat mit seinen zwei Klaviersonaten op. 27 ungewöhnliche Mischwesen aus Regeln und Freiheit komponiert. Wohl auch deswegen ist die ,Mondscheinsonate" so bildstark und assoziativ. Das Klavierstück von Ferdinand Ries - der mit Abstand unbekannteste von den drei Komponisten - heißt zwar ,Der Traum" (The Dream), aber in seiner vielseitigen Gestalt zeigt es sich ähnlich einer Fantasie. Ries hat mit diesem Werk beim englischen Publikum besonderen Erfolg. Fantastisches von Haydn und Beethoven
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

TIDE 96.0

Bergstedter Konzerte


Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Jazz & World

Earl HinesDas Earl Hines Quartet in der Berliner Philharmonie Aufnahme vom 7. November 1970 A Monday Date bis 24:00 Uhr
Montag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren